SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18

Defensive Symphonie führt zum Erfolg

Telekom Baskets Bonn – medi bayreuth 77:59 (13:19, 19:17, 24:14, 21:9)

Bonn hat in der Beko Basketball Bundesliga den dritten Erfolg in Serie eingefahren. Vor 5.310 Zuschauern kamen die Telekom Baskets dank einer starken Verteidigungsleistung nach dem Seitenwechsel zu einem überzeugenden 77:59 (13:19, 19:17, 24:14, 21:9) gegen medi bayreuth.

Bereits am kommenden Mittwoch (5.11.2014, 19:30 Uhr) geht es für Mickey McConnell und Co. im Telekom Dome weiter – dann gastiert Eurocup-Gegner Paris Levallois auf dem Hardtberg.

19 Punkte durch Mickey McConnell. Foto: Jannke

Das Spiel

Bis kurz vor Ende des dritten Viertels verlief die Begegnung eng. Bonn und Bayreuth traten sich auf Augenhöhe gegenüber, wenngleich die Franken über die längste Distanz geführt hatten. Mit zwei Freiwürfen stellte Ryan Brooks den Ausgleich her, nach dem es von Seiten der Telekom Baskets kein Halten mehr gab (49:49, 29. Minute). Mit einem langgezogenen 28:10-Lauf stürmten die Hausherren bis zum Abpfiff – und damit zum dritten Bundesliga-Erfolg in Serie.

Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste um das Rückkehrer-Trio Ronnie Burrell, Brandon Bowman und Trainer Michael Koch erwischt. Bayreuth hielt Bonn beinahe fünf Minuten ohne Treffer aus dem Feld und setzte früh defensive Akzente (13:19, 10. Minute).

Im zweiten Viertel kamen die Telekom Baskets zumindest offensiv etwas besser in Schwung, verkürzten den Rückstand langsam aber sicher und glichen nach einem Dreier durch Dirk Mädrich erstmals seit dem Hochball aus (28:28, 17. Minute). Dennoch behielten die Wagnerstädter weiterhin das Momentum auf ihrer Seite und konnten einen kleinen Vorsprung mit in die Kabine nehmen (32:36, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel konzentrierten sich beide Seiten darauf, dem Spiel über die Verteidigung den Stempel aufzudrücken. Bonn gewann immer mehr die Oberhand, nahm Bayreuth wichtige Offensivoptionen weg und brachte sich dadurch selbst in die Position, im Gang nach vorn leichte Zähler aufs eigene Konto zu überweisen (56:50, 30. Minute).

Im Schlussabschnitt platzte bei den Rheinländern auch offensiv vollends der Knoten, während die Verteidigung die Angriffsmaschinerie unentwegt befeuerte. Fluchs wuchs die Differenz in den zweistelligen Bereich (62:50, 32. Minute), und auch das jeweils vierte Foul von Mädrich sowie Angelo Caloiaro störte den Bonner Spielfluss nicht. Stattdessen blieb der Druck gleichbleibend hoch, sodass die 5.310 Zuschauer auf den Rängen des Telekom Domes schon anderthalb Minuten mit stehenden Ovationen ihre Mannschaft feierten.


Im Detail

Wie sehr sich die Verteidigung der Gastgeber steigerte und den gegnerischen Wirkungskreis einengte, lässt sich beim Blick auf die Bayreuther Ausbeute pro Viertel ablesen. Kam die medi-Truppe im Auftaktviertel noch auf 19 Zähler, waren es im zweiten Abschnitt schon nur noch deren 17. Während des dritten Viertels wurden den Franken nur 14 Zähler gestattet, in den finalen zehn Minuten blieb die Ausbeute gar einstellig (9). Bayreuth traf nach dem Seitenwechsel nur sieben seiner 27 Würfe aus dem Feld (25,9 Prozent).

Satte 50 Punkte steuerte die Bonner Bank zum Erfolg bei, wobei Mickey McConnell mit 19 Zählern zum Topscorer der Begegnung avancierte. Von den insgesamt vier zweistellig punktenden Telekom Baskets-Akteuren gehörten außer Dirk Mädrich (11) mit McConnell, Tadas Klimavicius (16) und Ryan Brooks (10) gleich drei zum starken „zweiten Anzug“.

Gleich neun Ballverluste erzwang die Baskets-Defense im ersten Viertel, und damit beinahe so viele wie die Hausherren selbst im ganzen Spiel verursachten (11). Bayreuth fing sich anschließend zwar etwas, dennoch verbuchten die Scouter am Ende 20 Turnover.

Stetig besser lief der Ball durch die Reihen der Telekom Baskets mit zunehmendem Verlauf der Partie. McConnell und Co. verteilten im ersten Viertel lediglich einen Assist, im zweiten immerhin schon deren drei. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spielgerät deutlich zielführender bewegt, wodurch nochmal starke 13 Assists aufs Bonner Konto kamen. Eugene Lawrence verteilte mit sechs direkten Korbvorlagen die meisten der gesamten Begegnung.


Stimmen

Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Das war heute ein besonderes Spiel für uns, dann Bayreuth hat in den letzten Partien vor allem defensiv gut gearbeitet – darauf mussten wir uns einstellen. In der ersten Hälfte haben wir offensiv teilweise ein wenig glücklos agiert, nach dem Seitenwechsel aufgrund weniger Ballverluste aber deutlich mehr Rhythmus entwickelt. Ein großer Faktor war zudem unsere Bank, die heute in Kombination mit den Startern eine runde Mannschaftsleistung aufs Feld gebracht hat.“

Mickey McConnell (#4 Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben nach einer eher schwierigen ersten Hälfte hinten raus sicherlich zugelegt – defensiv wie offensiv. Das lässt sich auch an der Ausbeute von Trevon Hughes ablesen, den Andrej sehr gut kontrolliert hat. Wann immer wir nach der Pause gewechselt haben, ging dennoch unser Rhythmus nicht verloren – das liegt am enormen Vertrauen untereinander in die Fähigkeiten unserer Mannschaft.“

Michael Koch (Trainer medi bayreuth):

„Unser Steckenpferd Verteidigung hat heute nicht wie gewünscht gegriffen. Ab der Mitte des dritten Viertels war die Defense nur noch ein Schatten dessen, was wir in den 25 Minuten zuvor aufs Parkett brachten. Vielleicht haben sich meine Spieler nach dem ordentlichen Start im Kopf schon zu sicher gefühlt, was sich dann auch in der laschen Körpersprache gespiegelt hat.“


16 Punkte und acht Rebounds standen am Ende auf dem Konto von Tadas Klimavicius. Foto: Wolter


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

McConnell (19/1 Dreier), Mädrich (11/1), Veikalas (0), Brooks (10), Mangold (2), Caloiaro (6), Lawrence (8/1, 6 Assists), Klimavicius (16, 8 Rebounds), Koch (0), Wachalski (5/1)

medi bayreuth:

Hughes (4/1), Bailey (6), Bowman (13/1), Brembly (4), McCrea (4), Heyden (13), Palyza (3/1), Burrell (9), Schmitz (3/1), Zeis (dnp)


Die nächsten drei Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Mi, 5. November 2014 – 19:30 – Eurocup
Telekom Baskets Bonn vs. Paris Levallois

So, 9. November 2014 – 20:15 – Beko BBL
Telekom Baskets Bonn vs. Brose Baskets

Sa, 22. November 2014 – 20:30 Uhr – Beko BBL
Telekom Baskets Bonn vs. TBB Trier

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es

  • an allen Zweigstellen des General-Anzeiger
  • im Baskets Fanshop im Hause Carthaus Bonn (Remigiusstr. 16, Bonn-Innenstadt)
  • in der Baskets Sportfabrik am Telekom Dome (Basketsring 1, 53123 Bonn)
  • im Online-Ticketshop unter www.baskets.de/ticketshop
  • an der Abendkasse bei den Heimspielen der Telekom Baskets Bonn
  • an allen Eventim Vorverkaufsstellen
  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang