SucheSuche
Jetzt das Saisonabo für 2016/2017 abschließen!
Noch Tage bis zum Saisonstart 2016/17
20.10.2015

Eurocup: Umöglichen Rückstand fast noch gedreht

Telekom Baskets Bonn – Dominion Bilbao Basket 81:90 (15:31, 18:18, 22:17, 26:24)

Die Telekom Baskets Bonn haben die wettbewerbsübergreifend erste Heimniederlage der Saison 2015/2016 kassiert. Gegen Dominion Bilbao Basket unterlag die Mannschaft von Trainer Mathias Fischer mit 81:90 (15:31, 18:18, 22:17, 26:24). Dabei hätten sich die Rheinländer nach einem totalen Fehlstart in die Partie beinahe noch mit einem tollen Comeback belohnt.

Eugene Lawrence und Co. wurden von Bilbao oft an die Freiwurflinie geschickt: Bonn 26 von 31, Bilbao 11 von 16.Foto: Wolter

 

Mit einem viertelübergreifenden 30:5-Lauf hatten sich die Gäste bereits abgesetzt, Bonn stand früh mit dem Rücken zur Wand (18:40, 13. Minute). Unbändige Moral und ein 12:3-Run zu Beginn des finalen Abschnitts schürten allerdings berechtigte Hoffnung auf eine von Erfolg gekrönte Aufholjagd (71:74, 34. Minute). Doch Bilbaos altgedienter Ex-Nationalspieler Raul Lopez brachte sein Team wieder in die Spur, ließ seine immer noch zweifelsfrei vorhandene Weltklasse sowohl beim eigenen Abschluss als auch mit klugen Pässen aufblitzen, während Bonn sich mit teils unnötigen Ballverlusten und vielen Problemen am offensiven Brett selbst entscheidend zurückwarf.

Kurz und knapp

Das Team von Trainer Sito Alonso zeigte sich von Beginn an bissig und drückte der Begegnung über eine physische Gangart den spanischen Stempel auf. Bonn zog sich achtbar aus der Affäre, verlagerte das Geschehen auf die Außenpositionen und etablierte nach erfolgreichen Dreiern durch Eugene Lawrence sowie Dirk Mädrich eine kleine Führung (13:10, 5. Minute). Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen konnte Bonns „zweiter Anzug“ den Rhythmus nicht beibehalten und leistete sich an beiden Enden des Feldes folgenschwere Aussetzer. Der Dominion-Express nahm langsam aber sicher Fahrt auf und war bis zum Viertelende nicht zu stoppen (15:31, 10. Minute). Auch nach der kurzen Pause zeigten sich die Gäste in ihrer Spiellaune ungetrübt und bauten ihre Führung kontinuierlich aus (18:40, 13. Minute). Die Baskets rappelten sich auf und machten sich noch vor dem Pausentee daran, den Rückstand kleinschrittig abzutragen (33:49, 20. Minute).

Bei Wiederanpfiff zeigte Bonn eine komplett veränderte, viel energischere Körpersprache. In Brettnähe wurde hart geackert, der Positionskampf in der Zone angenommen und Bilbao Paroli geboten. Als Jimmy McKinney ansatzlos einen Dreier verwandelte und damit die Differenz unter die psychologisch wichtige Zehn-Punkte-Marke drückte, schien die Wende endgültig eingeleitet zu sein (43:52, 23. Minute). Bilbao wackelte, fiel jedoch nicht und schaffte es mit großer Anstrengung den Vorsprung ab da konstant zu halten (55:66, 30. Minute). Doch der Glaube an ein mögliches Bonner Comeback war endgültig da.

Die Baskets setzten im letzten Viertel abermals nach. Binnen nicht einmal zwei Minuten vollstreckten Rotnei Clarke, Mädrich und McKinney aus der Distanz, Letzterer wurde bei einem weiteren Versuch von „Downtown“ gefoult und blieb an der Linie sicher (71:74, 34. Minute).Doch den Gästen gelangen nun die richtig schwierigen Schüsse. Raul Lopez konterte postwendend mit einem taffen Wurf über die ausgestreckten Arme Isaiah Philmores hinweg und leitete damit eine spannende Schlussphase ein. Der ehemalige spanische Nationalspieler führte kühl Regie, behielt stets gleichermaßen Uhr und Nebenleute im Auge, wodurch sich die Baskets nicht mehr für die investierte Energie belohnen konnten.


Aus dem Zahlenwald

In der ersten Hälfte dominierte Bilbao den Rebound am Bonner Brett. Die Gäste erarbeiteten sich vor dem Seitenwechsel allein zwölf zweite Chancen, während Bonn sich lediglich zehn Defensive-Rebounds sicherte. Ab dem dritten Viertel hielten die Hausherren körperlich weitaus aktiver dagegen und gewährten den Iberern nur noch zwei weitere offensive „Boards“.

Durch die Pleite weisen die Telekom Baskets nunmehr eine Gesamtbilanz von zehn Siegen zu neun Niederlagen gegen spanische Mannschaften auf. Allerdings ging Bonn dabei nach dem 81:90 zum erst dritten Mal vor eigenem Publikum vom Platz (10 Spiele).


Stimmen


Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Beinahe die gesamte erste Hälfte über haben wir die nötige Bereitschaft vermissen lassen. Nach der Pause war die Intensität weitaus besser, nur so konnten wir auf drei Punkte herankommen. Bilbao hat in dieser Phase seine Klasse bewiesen und jeden unserer Fehler sofort bestraft.“

Isaiah Philmore (#6 Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben in der zweiten Hälfte viel Energie in unser Comeback investiert. Es kann aber nicht sein, dass wir uns durch schwache 20 Minuten selbst in eine solch prekäre Position bringen. Bilbao hat uns klar aufgezeigt, dass wir über die volle Distanz konzentriert agieren müssen, wenn wir gegen ein Team von dieser Qualität bestehen wollen.“

Sito Alonso (Trainer Dominion Bibao Basket):

„Nach unseren letzten beiden Spielen war dies eine entscheidende Partie für uns. Meine Mannschaft ist wunderbar in die Partie gestartet, was letztlich entscheidenden Charakter hatte. Nach Bonns Comeback waren wir in der Lage zu kontern und hatten in Raul Lopez einen Spieler, der die richtigen Entscheidungen für uns getroffen hat.“

Alex Ruoff (#7 Dominion Bibao Basket):

„Es war ein Kampfspiel zweier guter Teams. Wir haben diesen Sieg unbedingt gebraucht. Aus meiner Erfahrung mit Göttingen aus dem letzten Jahr heraus wusste ich bereits, was in Bonn auf uns zukommt.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Silas (4), Mädrich (7/2 Dreier), Philmore (11), McKinney (14/3), Mangold (0), Lawrence (9/3, 10 Assists), Klimavicius (3), Koch (11/2), White (15), Clarke (7/1), Blass (dnp), Beverly (dnp)

Dominion Bilbao Basket:

James (9), Ruoff (12/1), Borg (3/1), Bertans (15/3), Mendia (dnp), Hannah (11/2), Bogris (0), Mumbru (12/1), Hervelle (3), Todorovic (14/2), Lopez (6), Suarez (5/1)

 

Achtung Spielverlegungen

 

Die Beko Basketball Bundesliga hat die beiden Heimspiele gegen s.Oliver Würzburg (01.11.15) und FRAPORT SKYLINERS (22.11.15) auf eine neue Tipp-Off-Zeit verlegt. Beide Spiele beginnen jetzt jeweils um 18:00 Uhr.

Die Spiele müssen verschoben, da aufgrund der Feiertagsregelung in NRW (Allerheiligen, Totensonntag) Sportveranstaltungen erst ab 18:00 Uhr erlaubt sind.

 


 

Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn


Sonntag, 01.11.2015 - 18:00 Uhr - Beko BBL:

Telekom Baskets Bonn vs. s.Oliver Würzburg - Tickets >>


Mittwoch, 04.11.2015 - 19:30 - Eurocup:

Telekom Baskets Bonn vs. Dolomiti Energia Trento - Tickets >>


Sonntag, 08.11.2015 - 15:00 Uhr - Beko BBL:

Telekom Baskets Bonn vs.  ALBA BERLIN - Tickets >>

 



TelekomBasketball - Alle Spiele live!

 

Alle Spiele der Beko BBL LIVE und on Demand, in bester HD-Qualität, Spielhighlights, Nachberichterstattungen, aktuelle News aus der Liga, Live-Statistiken, Spielervergleich und vieles mehr auf www.telelekombasketball.de.



Druckansicht zum Seitenanfang