SucheSuche
Jetzt das Saisonabo für 2016/2017 abschließen!
Noch Tage bis zum Saisonstart 2016/17
07.10.2015

Geglänzt, gekämpft, gesiegt

Telekom Baskets Bonn – Mitteldeutscher BC 89:75 (26:13, 25:31, 18:14, 20:17)

Die Telekom Baskets Bonn haben das erste Heimspiel der Saison 2015/2016 gewonnen. Gegen den Mitteldeutschen BC kamen die Schützlinge von Trainer Mathias Fischer zu einem überzeugenden 89:75 (26:13, 25:31, 18:14, 20:17). Damit haben die Rheinländer seit Vereinsgründung im Jahr 1995 satte 17 von 21 Premieren vor eigenem Publikum für sich entscheiden können.

Wusste durch seinen Zug zum Brett als auch aus der Distanz zu überzeugen: Jimmy McKinney (Foto: Rolf Kosecki)

Bonn hatte sich Mitte des zweiten Abschnitts bereits eine 22 Punkte-Führung erarbeitet, ehe der einst komfortable Vorsprung noch vor der Pause in den einstelligen Bereich zusammenschmolz. Dank einer klaren Reboundüberlegenheit (43:28) und wenigen Ballverlusten (10, MBC: 15) geriet die Führung auch nach dem Seitenwechsel jedoch nie ernsthaft in Gefahr. Gleich vier Baskets-Akteure punkteten zweistellig, kein Spieler stand weniger als 16 Minuten, keiner länger als 28 Minuten auf dem Feld.

Kurz und knapp

Die Hausherren kamen mit viel Energie und hohem Tempo aus den Startblöcken. Der Ball lief flüssig durch die eigenen Reihen und fand meist den Spieler mit dem gerade heißen Händchen. Auch mit Einwechslung der Bankspieler kam auf Seiten der Gastgeber kein Bruch in die Partie, stattdessen verbuchten die Baskets früh einen zweistelligen Vorsprung (26:13, 10. Minute). Die „Wölfe“ fanden zunächst kein Mittel gegen die auf Hochtouren laufende Angriffsmaschinerie Bonns, was zur Folge hatte, dass die Fischer-Truppe alsbald mehr als doppelt so viele Punkte wie der Gegner auf dem Konto hatte (41:19, 14. Minute). Die von MBC-Coach Silvano Poropat getätigten taktischen Änderungen schienen jedoch plötzlich zu greifen. Bonn stockte im Gang nach vorn, die Sachsen-Anhaltiner kamen stetig näher und schienen zum Gang in die Kabine das Momentum auf ihrer Seite zu haben (51:44, 20. Minute).

Dank deutlich gesteigerter Intensität in der Verteidigung konnte der MBC nach Wiederaufnahme der Begegnung auf Distanz gehalten werden. Offensiv nutzten Isaiah Philmore und Co. ihre physischen Vorteile in Brettnähe, um den sich abermals etwas abzusetzen (69:58, 30. Minute). Doch die Gäste gaben sich und den Glauben an ein Comeback nicht auf. Erst ein weiter Dreier durch Baskets-Kapitän Eugene Lawrence sorgte andeutungsweise für eine Vorentscheidung (79:64, 33. Minute). Das einmal aufgebaute Selbstvertrauen trug die Magentafarbenen sicher bis über die Ziellinie, während 4.870 Fans im Telekom Dome den ersten Heimsieg der noch jungen Saison bejubelten.

Aus dem Zahlenwald

Großen Anteil am Erfolg hatte der „zweite Anzug“ der Baskets. Allein im ersten Viertel brachten die Bankspieler satte 13 Punkte auf die Anzeigetafel – so viele wie das gesamte MBC-Team zu diesem Zeitpunkt. In der Endabrechnung trugen sich Klimavicius (10), Isaiah Philmore (14) und Xavier Silas (10) als zweistellig punktende Akteure in die Korbschützenliste ein.

In der ewigen Bestenliste aller Baskets-Akteure gegen den MBC hat sich Eugene Lawrence mit seinen sieben Zählern auf Rang acht geschoben. Der Amerikaner weist nunmehr in Summe 41 Punkte gegen die „Wölfe“ ein und reihte sich damit unmittelbar vor Baskets-Legende Sinisa Kelecevic (40) ein. Angeführt wird die Liste nach wie vor von Aleksandar Nadjfeji, der mit dem magentafarbenen Jersey auf den Schultern insgesamt stolze 100 Zähler gegen das Team aus Weißenfels auflegte.


Stimmen

Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Mit einigen Abstrichen war es eine insgesamt gute Partie von uns. Jeder Spieler hat Verantwortung übernehmen wollen und dies auch auf dem Feld gezeigt. Allerdings haben wir dem MBC zu viele offene Dreier gestattet – das muss zukünftig besser werden. Der Einsatz beim Rebound war wichtig und hat dazu geführt, dass wir den Vorsprung nie aus der Hand gegeben haben.“

Andrej Mangold (#8 Telekom Baskets Bonn):

„Es ist uns gelungen früh den Ton zu setzen. Im zweiten Viertel hat sich bei uns ein wenig der Schlendrian eingeschlichen, wodurch die Partie wieder offen wurde. Der MBC hat in dieser Phase den Ball gut bewegt und sich damit erfolgreich an uns herangekämpft. Wir konnten in bislang zwei gespielten Partien jedes Mal das Rebound-Duell gewinnen, diese physische Gangart müssen wir am Sonntag in München unbedingt wieder aufs Feld bringen.“

Silvano Poropat (Trainer Mitteldeutscher BC):

„Wir hatten zu Beginn kein Mittel gegen die physische Spielweise Bonns, weshalb die Telekom Baskets so hoch in Führung gehen konnten. Meine Mannschaft hat gut gekämpft, wodurch die Partie an einem gewissen Punkt zumindest halb-offen. Uns haben die kleinen Dinge weh getan, die passieren, wenn einige Spieler noch nie auf diesem Level und in solch einer Atmosphäre gespielt haben.“

Frantz Massenat (#10 Mitteldeutscher BC):

„Mein Team hat ordentlich gekämpft, aber das hat nicht gereicht. Uns sind zu viele Fehler unterlaufen, die Bonn sofort bestraft hat. Die Baskets waren vom Start weg heiß und hatten dadurch einen Rhythmus, den wir erst im Verlauf des Spiels finden mussten.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Silas (10/1 Dreier), Mädrich (9), Philmore (14, 6 Rebounds), McKinney (14/2), Mangold (0), Lawrence (7/1, 6 Assists), Klimavicius (10, 2 Blocks), Koch (8), White (8, 6 Rebounds), Clarke (9/1)

Mitteldeutscher BC:

Massenat (13/2), Siriscevic (11/2), Johnson (11/2), Palsson (5/1), Otule (3), Jeter (18/3), Maier (0), Bundovic (10), Haukohl (2), Zinn (2)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – Mitteldeutscher BC

Siege:              17 (BBL: 16)
Niederlagen:    5 (BBL: 4, Pokal: 1)
in Bonn:           10 Siege, 1 Niederlage
in Weißenfels: 7 Siege, 4 Niederlagen


…und dann:

Beko BBL: Sonntag, 11.10.2015, 15:00 Uhr:

FC Bayern München – Telekom Baskets Bonn

Public Viewing im Telekom Forum (Landgrabenweg) - Eintritt frei!


Eurocup: Mittwoch, 14.10.2015, 19:30 Uhr:

Telekom Baskets Bonn – EWE Baskets Oldenburg (>>> Tickets)


Beko BBL: Sonntag, 18.10.2015, 17:00 Uhr:

Telekom Baskets Bonn – Eisbären Bremerhaven (>>> Tickets)

 

 

 



Druckansicht zum Seitenanfang