SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18
06.05.2015

#PlayoffsBaby: Aussetzer im letzten Viertel kosten Sieg

Telekom Baskets Bonn – ratiopharm ulm 73:75 (24:20, 15:16, 24:17, 10:22)

Die Telekom Baskets Bonn haben beim Playoff-Auftakt gegen ratiopharm ulm gepatzt. Das Team von Trainer Mathias Fischer unterlag den Schwaben mit 73:75 (24:20, 15:16, 24:17, 10:22) aufgrund offensiver Aussetzer im letzten Abschnitt und zwischenzeitlicher 16 Punkte-Führung.

Das nächste Spiel der „Best-of-five“-Serie findet kommenden Samstag, den 9.5.2015, in Ulm statt – der Hochball ist für 18:30 Uhr angesetzt.

Lieferten sich beim Kampf um den Rebound ein beherztes Duell: Angelo Caloiaro und Ex-Baskets Tim Ohlbrecht (Foto: Jörn Wolter)

Das Spiel

Im Gegensatz zum jüngsten Aufeinandertreffen in der Vorwoche versteiften sich beide Seiten zunächst darauf, der Partie über die Verteidigung ihren Stempel aufzudrücken. Bonn befreite sich daraus mit Treffern aus der Distanz, die alsbald eine kleines Polster schufen (13:9, 6. Minute). Nach schönen Aktionen durch Tadas Klimavicius und Ryan Brooks flirteten die Baskets gar mit einer zweistelligen Führung (19:11, 9. Minute), ehe die Gäste mit einem Lauf verkürzten (24:20, 10. Minute).

Ulm agierte zunehmend physischer, worauf Bonn sich erst nach ein paar Minuten einstellte (26:26, 14. Minute). Dann war es aber vor allem die lange Garde um Klimavicius sowie Dirk Mädrich, die für Zählbares sorgte. Den absoluten Höhepunkt vor der Pause setzte passenderweise der Litauer, welcher mit der Halbzeitsirene aus der eigenen Hälfte heraus Maß nahm und den Ball in hohem Bogen im Korb versenkte. Während die 5.020 Zuschauer im Telekom Dome noch frenetisch jubelten und sich das Team bereits auf dem Weg in die Umkleide befand, entschieden die Unparteiischen nach Zuhilfenahme des Instant Replay-Tools für nicht gültig (39:36, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel lief zunächst alles zugunsten der Hausherren. Bonn startete mit einem 7:0-Lauf ins dritte Viertel, den die „Spatzen“ nur mit einer taktischen Auszeit zu stoppen wussten (46:36, 24. Minute). Die Angriffsmaschinerie der Baskets stockte jedoch nur kurz, nahm anschließend sofort wieder Fahrt auf und ließ den Vorsprung weiter anwachsen (58:42, 27. Minute). Wie schon im ersten Abschnitt bewahrten die Donaustädter jedoch die Ruhe und konnten abermals verkürzen, wenngleich die magische Zehn-Punkte-Marke bestehen blieb (63:53, 30. Minute).

Das letzte Viertel mutierte – wie in dieser Saison bei Spielen zwischen Bonn und Ulm scheinbar üblich – zum absoluten Krimi. Dabei die Rheinländer über weite Strecken auf Erfolgskurs, ehe im Gang nach vorn plötzlich jeglicher Rhythmus verloren ging (69:60, 36. Minute). Nach einem Kampf um den Rebound ging Klimavicius zu Boden, kassierte dafür sein viertes persönliches Foul und im Anschluss ein „T“ – von den insgesamt drei fälligen Freiwürfen verwandelte Deonte Burton deren zwei, ehe Ian Vougioukas einen Korbleger folgen ließ (71:70, 38. Minute). Bis auf einen Treffer durch Angelo Caloiaro sollte bei Bonn kein weiterer Wurf mehr durch die Reuse fallen, so dass der Dreier durch Per Günther bei noch 54,6 Sekunden auf der Uhr die Entscheidung brachte. Die Baskets hatten zwar noch zwei Chancen auf den Ausgleich oder gar eine Führung, doch beide Angriffe blieben ob eines Ballverlustes und eines vergebenen Dreiers ohne Zählbares.


Im Detail

Mitentscheidend für den offensiven Einbruch im letzten Abschnitt war die mangelnde Bewegung des Ball. Bis Ende des dritten Viertels gingen 50,0 Prozent aller erfolgreichen Abschlüsse aus dem Feld ein Pass voraus. In den finalen zehn Minuten war dies nur noch bei 25,0 Prozent der Fall. Ulm hingegen brachte es im vierten Abschnitt auf starke 66,7 Prozent (4 Assists, 6 Feldkörbe).

Bonn leistete sich in der gesamten Begegnung nur 13 Ballverluste (Ulm: 14). Allerdings landeten gleich zehn dieser Turnover in Form eines Steals in des Gegners Händen und befeuerten damit die Schnellangriffe der „Spatzen“. Die Baskets indes konnten nur vier Bälle kauen.


Stimmen

Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben leichtfertig einen Sieg aus den Händen gegeben. Im letzten Viertel ist es uns nicht gelungen, den Ball zu bewegen und unsere Plays konsequent zu laufen.“

Benas Veikalas (#6 Telekom Baskets Bonn):

„Eigentlich haben wir ganz ordentlich gespielt, doch Ulm hat sich zurück in die Partie gekämpft und am Ende einen Weg gefunden, die Begegnung noch zu drehen. Unsere schlechte Leistung im Angriff hat dazu geführt, dass Ulm seinerseits schnell den Ball nach vorn bringen und abschließen konnte.“

Thorsten Leibenath (Trainer ratiopharm ulm):

„Bonn hat heute deutlich physischer gespielt als noch vergangene Woche – das war auch so zu erwarten. Es freut mich umso mehr, dass wir die Kontrolle über unser Spiel nach dem hohen Rückstand nicht verloren haben. Es macht mich stolz, wie wir im letzten Viertel aufgetreten sind.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

McConnell (0), Mädrich (2), Veikalas (12/2 Dreier), Brooks (14), Mangold (4), Caloiaro (11/1), Lawrence (11/2, 8 Assists), Klimavicius (12, 7 Rebounds), Koch (0), Wachalski (3), Lodders (dnp), Blass (dnp)

ratiopharm ulm:

Clyburn (11/1, 9 Rebounds), Ohlbrecht (16, 8 Rebounds), Günther (10/1), Schwethelm (3/1), Leunen (0), Rush (4), Klobucar (6), Vougioukas (8), Burton (13/1), Philmore (0), Hess (4/1), Maier (dnp)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – ratiopharm ulm

Siege:              25
Niederlagen:   15
in Bonn:          15 Siege, 7 Niederlagen
in Ulm:             10 Siege, 8 Niederlagen


Die Beko BBL-Playoffs im Überblick

Brose Baskets (1.) – MHP RIESEN Ludwigsburg (8.)        0 - 0
Telekom Baskets Bonn (4.) – ratiopharm ulm (5.)            0 - 1
ALBA Berlin (2.) – EWE Baskets Oldenburg (7.)               0 - 0
FC Bayern München (3.) – FRAPORT SKYLINERS (6.)        0 - 0

 

Das nächste Heimspiel der Viertelfinalserie "Best-of-Five" gegen ratiopharm ulm findet statt am Freitag, 15. Mai 2015 um 18:30 Uhr.

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es

  • an allen Zweigstellen des General-Anzeiger

  • im Baskets Fanshop im Hause Carthaus Bonn (Remigiusstr. 16, Bonn-Innenstadt)

  • in der Baskets Sportfabrik am Telekom Dome (Basketsring 1, 53123 Bonn)

  • im Online-Ticketshop unter www.baskets.de/ticketshop

  • an der Abendkasse bei den Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

  • an allen Eventim Vorverkaufsstellen

  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

 


 

Die Beko BBL Playoffs bei "Beko-BBL.TV"

Alle Spiele der Beko BBL sind live und in HD auf "Telekom Basketball" zu sehen – über Entertain, dem TV-Angebot der Deutschen Telekom, über PC, Tablet oder Smartphone. Dazu gibt es von allen Partien Highlight-Zusammenfassungen. Die Live-Übertragungen starten 15 Minuten vor dem offiziellen Spielbeginn. Mehr zu diesem Angebot findet sich unter www.Beko-BBL.TV.de.

 

 

 

 

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang