SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18
09.05.2015

#PlayoffsBaby: Mit Spaß den Heimvorteil zurückgewonnen

ratiopharm ulm – Telekom Baskets Bonn 88:93 (29:23, 19:29, 16:17, 24:24)

Die Telekom Baskets Bonn haben in der Viertelfinalserie gegen ratiopharm ulm den Ausgleich geschafft und damit den Heimvorteil zurück ins Rheinland geholt. Das Team von Trainer Mathias Fischer setzte sich mit 93:88 (23:29, 29:19, 17:16, 24:24) durch, wobei die Abgeklärtheit an der Freiwurflinie letztlich den Unterschied ausmachte.

Das dritte Spiel der „Best-of-five“-Serie findet kommenden Freitag, den 15.5.2015, wieder im Telekom Dome statt – der Hochball ist für 18:30 Uhr angesetzt.

Übernahm an beiden Ende des Feldes viel Verantwortung: Eugene Lawrence (Foto: Achberger)

 

Das Spiel

Am Ende einer insgesamt sehr offensivlastigen Begegnung war es der Bonner Nervenstärke an der Linie sowie hoher Aufmerksamkeit in der Verteidigung geschuldet, dass die Fischer-Schützlinge einen Auswärtssieg verbuchten. Nicht weniger als zwölf Freiwürfe – die meisten durch taktische Fouls bedingt – bekamen die Gäste zugesprochen, von denen deren neun im Ulmer Korb landeten. Auf der anderen Seite sorgten kluges Stellungsspiel sowie schnelle Hände dafür, dass die Schwaben auf der Zielgeraden diesmal kein Comeback mehr feiern konnten.

Über weite Strecken der ersten Hälfte hatten sich die beiden Kontrahenten einen Schlagabtausch geleistet, der die 50 in der Halle anwesenden Bonn-Fans bestens unterhielt. Sowohl die Hausherren als auch die Baskets trafen aus der Distanz hochprozentig, was maßgeblich mit schnellen und präzisen Pässen zusammenhing (29:23, 10. Minute). Während Eugene Lawrence und Co. im zweiten Abschnitt erste Anzeichen von defensiver Konsequenz und intensivierter Reboundarbeit aufs Parkett brachten, geriet die Ulmer Angriffsmaschinerie etwas aus dem Rhythmus. Das Momentum kippte zugunsten der Rheinländer, die dank eines kleinen Laufs vor der Pause ein minimales Polster mit in die Kabine nahmen (48:52, 20. Minute).

Die „Spatzen“ schalteten nach dem Seitenwechsel in der Verteidigung spürbar zwei Gänge höher, worauf Bonn sich zunächst einstellen musste und dreieinhalb Minuten ohne Zählbares blieb (52:52, 24. Minute). So entwickelte sich eine Begegnung, bei der sich bis zur Crunchtime keine Seite einen nennenswerten Vorteil erarbeiten konnte (79:77, 38. Minute). Mathias Fischer rief seine Mannschaft zu einer Auszeit an der Seitenauslinie zusammen und gab ihr die letzten taktischen Anweisungen mit auf den Weg – welche allesamt griffen. Bonn bog mit einem 11:3-Run – dessen Höhepunkt ein brachialer Block von Tadas Klimavicius an Ex-Baskets Tim Ohlbrecht war – auf die Zielgerade ein, was die Donaustädter bei unerbittlich heruntertickender Spieluhr unter Zugzwang setzte (82:88, 40. Minute). Zwei durch die Bonner Verteidigung forcierte Ballverluste verhinderten einen finalen Ulmer Comeback-Versuch und sicherten gleichzeitig den Ausgleich in der Viertelfinalserie.



Im Detail

Kein Bonner Spieler stand länger als 30 Minuten auf dem Parkett. Damit weisen die Baskets in der gesamten Beko BBL-Saison 2014/2015 eine Bilanz von 15 Siegen zu vier Niederlagen auf, wenn die Einsatzzeit so enorm gleichmäßig verteilt wird.

Ein Grundstein des Erfolgs war die Verteidigung entlang des Perimeters. In der ersten Hälfte versenkten die Hausherren noch starke neun ihrer 17 Dreierversuche (52,9 Prozent Trefferquote). Nach dem Seitenwechsel kam nur noch ein einziger Treffer von „Downtown“ hinzu – bei neun Würfen (11,1 Prozent).

Im Vergleich zur ersten Begegnung stark verbessert zeigten sich die Baskets bei der Ballverteilung. Bereits in der ersten Hälfte verteilte Bonn so viele Assists wie vier Tage zuvor im ganzen Spiel (13). Am Ende des Abends standen satte 20 Korbvorlagen für die Rheinländer zu Buche, womit sie 58,8 Prozent aller Treffer aus dem Feld auf den Weg brachten.


Stimmen

Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Es war wieder ein sehr enges und intensives Spiel. Meine Mannschaft hat heute vieles richtig gemacht; unter anderem 20 Assists aufgelegt und das Rebounding-Duell ausgeglichen gestaltet. Und trotz einer sensationellen Ulmer Dreier-Quote sind wir immer wieder zurüc gekommen. In der zweiten Halbzeit wollten wir Ulm vermehrt zu schweren Würfen zwingen. Ich glaube, das ist uns ganz gut gelungen. Es steht wieder 0:0 und das nächste Spiel ist sehr wichtig, denn der Sieger hat dann schon einen Matchball.“

Thorsten Leibenath (Trainer ratiopharm ulm):

„Wir hatten einen guten Start ins Spiel - allerdings nur in offensiver Hinsicht. Die Konsequenz in der Verteidigung hat gefehlt. 52 Punkte zur Halbzeit zu kassieren ist viel zu viel - in den Playoffs könnte das ein Endergebnis sein. In der zweiten Hälfte haben wir dann besser verteidigt und uns so zurück in die Partie zurück gearbeitet. Aber während Bonn toughe Würfe getroffen hat, haben wir nur noch einen von neun Dreiern getroffen. Das hat letztlich den Unterschied gemacht. Groß von Heimvorteil sprechen kann man in diesem Duell nicht - wir fahren nach Bonn mit dem Gewissen, dass wir dort gewinnen können.“

Pressekonferenz >>

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

McConnell (9/1 Dreier), Mädrich (8), Veikalas (7/1), Brooks (16/1), Mangold (8/2), Caloiaro (12/2), Lawrence (15/3, 6 Assists), Klimavicius (16), Koch (0), Wachalksi (2), Lodders (dnp), Blass (dnp)

ratiopharm ulm:

Ohlbrecht (10), Günther (8/2), Burton (0), Leunen (13/2), Maier (dnp), Vougioukas (8/1), Rush (9), Hess (0), Clyburn (14/2), Klobucar (15/2), Philmore (4), Schwethelm (7/1)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – ratiopharm ulm

Siege:              26
Niederlagen:    15
in Bonn:           15 Siege, 7 Niederlagen
in Ulm:              11 Siege, 8 Niederlagen


Die Beko BBL-Playoffs im Überblick

Brose Baskets (1.) – MHP RIESEN Ludwigsburg (8.)        1 - 0
Telekom Baskets Bonn (4.) – ratiopharm ulm (5.)            1 - 1
ALBA Berlin (2.) – EWE Baskets Oldenburg (7.)                0 - 0
FC Bayern München (3.) – FRAPORT SKYLINERS (6.)         0 - 0

 

 

 


 

Nächstes Heimspiel

Telekom Baskets Bonn vs. ratiopharm ulm

Freitag, 15.05.2015 - 18:30 Uhr

Beko BBL-Playoff-Viertelfinale Spiel 3

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es

  • an allen Zweigstellen des General-Anzeiger

  • im Baskets Fanshop im Hause Carthaus Bonn (Remigiusstr. 16, Bonn-Innenstadt)

  • in der Baskets Sportfabrik am Telekom Dome (Basketsring 1, 53123 Bonn)

  • im Online-Ticketshop unter www.baskets.de/ticketshop

  • an der Abendkasse bei den Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

  • an allen Eventim Vorverkaufsstellen

  • Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14

 


 

Die Beko BBL Playoffs bei "Beko-BBL.TV"

Alle Spiele der Beko BBL sind live und in HD auf "Telekom Basketball" zu sehen – über Entertain, dem TV-Angebot der Deutschen Telekom, über PC, Tablet oder Smartphone. Dazu gibt es von allen Partien Highlight-Zusammenfassungen. Die Live-Übertragungen starten 15 Minuten vor dem offiziellen Spielbeginn. Mehr zu diesem Angebot findet sich unter www.Beko-BBL.TV.de.


Druckansicht zum Seitenanfang