SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2017/18
24.04.2016

Zweite Pleite in drei Tagen

Mitteldeutscher BC – Telekom Baskets Bonn 92:84 (26:23, 24:24, 22:18, 20:19)

Die Telekom Baskets kommen nach einem langen Wochenende ohne Zählbares ins Rheinland zurück. Das Team von Trainer Silvano Poropat zog nach der Pleite in Würzburg (68:83) auch beim Mitteldeutschen BC den Kürzeren. Bei der 84:92 (23:26, 24:24, 18:22, 19:20)-Niederlage in Weißenfels avancierte Isaiah Philmore mit 17 Zählern und acht „Boards“ zum Bonner Topscorer sowie besten Rebounder.

Kam am Ende auf 14 Punkte: Tadas Klimavicius (Foto: Matthias Kuch)

Kurz und knapp

Ohne 2,11 Meter-Mann Dirk Mädrich (Magen-Darm-Erkrankung) war von Beginn an klar, dass die verbliebenen Bonner Big Men mehr Verantwortung würden schultern müssen. Besonders Tadas Klimavicius schien dies umgehend umsetzen zu wollen und markierte direkt am Brett die ersten zwei Körbe der Baskets. Mit einer gesunden Mischung aus Innenspiel und initiierten Aktionen über die Außenpositionen setzten sich die Gäste früh ab, ehe der MBC eine taktische Auszeit einforderte (9:16, 16. Minute). Aus dieser kamen die „Wölfe“ sichtlich gestärkt hervor, legten einen 11:2-Lauf aufs Parkett und behielten die Führung bis zum Viertelende inne (26:23, 10. Minute).

Die im Abstiegskampf befindliche Truppe von Predrag Krunic hatte Blut geleckt und legte direkt nach. Allein im zweiten Abschnitt segelten fünf MBC-Dreier durch den Bonner Korb. Das lautstarke Publikum riss die Hausherren dermaßen mit, dass diese sich selbst durch zwei krachende Dunks von Florian Koch und Aaron White nicht aus der Fassung bringen ließen, (50:47, 20. Minute).

War Bonn die meiste Zeit über auf Schlagdistanz geblieben, mussten die Poropat-Schützlinge nach dem Seitenwechsel erstmals richtig abreißen lassen (61:51, 23. Minute). Die Krunic-Truppe legte alles auf die Waagschale, um sich weiter Chancen auf den Klassenerhalt zu bewahren, doch so richtig ließen sich die Rheinländer nicht abschütteln. Dank des Duos um Klimavicius und Isaiah Philmore blieb der zweistellige Rückstand nicht von Dauer, und auch Rotnei Clarke brachte mit erfolgreichen Würfen von außen eine gewisse, dringend benötigte offensive Entlastung (72:65, 30. Minute).


Der bis dahin im Angriff kaum in Erscheinung getretene Sean Marshall ergriff die Initiative, setzte insgesamt an beiden Enden des Feldes wichtige Impulse und brachte die Wende sowohl für das Team als auch die 30 mitgereisten Bonner Fans in greifbare Nähe (78:77, 34. Minute). Der Führungswechsel blieb jedoch auch, da Weißenfels auf der Zielgeraden stets die passende Antwort parat hatte und Zählbares auf die Anzeigetafel brachte, während Bonn sich - wie schon so oft in dieser Saison - in Einzelaktionen und Ballverlusten verlief.

Aus dem Zahlenwald


Eine neuen persönliche Bestmarke aufgestellt hat Isaiah Philmore. Der Power Forward griff insgesamt acht Rebounds ab, davon alleine fünf am offensiven Brett. Dazu legte er noch 17 Zähler auf und schrammte damit nur knapp einem weiteren individuellen Bestwert vorbei – er hatte am 13. März starke 18 Punkte zum 111:86-Sieg über Hagen beigetragen.


Stimmen

Silvano Poropat (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Der MBC hat das Spiel verdient gewonnen. Es war ein sehr offensives Spiel. Weißenfels war einen Tick besser, entscheidend waren die von uns kassierten Fastbreak-Punkte. Wir kamen zwar nochmal zurück, waren jedoch nicht in der Lage, den entscheidenden Schritt zu machen. Der MBC hat super gekämpft, ich gratuliere zum Sieg.“

Predrag Krunic (Trainer Mitteldeutscher BC):

„Unsere Verteidigung war nicht auf einem Toplevel, aber in wichtigen Momenten war sie da. Wir haben im Angriff auch den Ball gut bewegt. Nach der Verletzung von Chris Otule war es keine einfache Situation für uns. Wir mussten versuchen, andere Optionen zu nutzen. Das hat glücklicherweise geklappt.“


Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Philmore (17, 8 Rebounds), Mangold (2), Marshall (15/3 Dreier), Lawrence (3, 9 Assists), Klimavicius (14), Koch (7/1), White (10), Hall (7/1, 7 Assists), Clarke (9/3), Gediga (dnp)

Mitteldeutscher BC:

Johnson (7/1), Massenat (20/2), Southerland (21/2), Hatten (13/2), Thomas (16/1, 15 Rebounds), Zinn (dnp), Maier (2), Touray (dnp), Haukohl (1), Darby (12)


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – Mitteldeutscher BC

Siege:              17 (BBL: 17)
Niederlagen:    6 (BBL: 5, Pokal: 1)
in Bonn:           10 Siege, 1 Niederlage
in Weißenfels: 7 Siege, 5 Niederlagen




Das nächste Heimspiel der Telekom Baskets Bonn

 

Freitag, 29.4.2016 - 20:00 Uhr - Beko BBL:

Telekom Baskets Bonn vs. MHP RIESEN Ludwigsburg - Tickets >>



TelekomBasketball - Alle Spiele live!

Alle Spiele der Beko BBL LIVE und on Demand, in bester HD-Qualität, Spielhighlights, Nachberichterstattungen, aktuelle News aus der Liga, Live-Statistiken, Spielervergleich und vieles mehr auf www.telelekombasketball.de.


Druckansicht zum Seitenanfang