SucheSuche

JBBL: Rückspiel gegen Regnitztal

Team Bonn/Rhöndorf empfängt Bamberger Bundesliga Nachwuchs

Mit ihrem ersten Hauptrundensieg im Rücken tritt das Team Bonn/Rhöndorf am Sonntag, den 12.03.17, gestärkt das Rückspiel gegen die Regnitztal Baskets aus Bamberg an. Im heimischen Ausbildungszentrum des Telekom Dome soll um 12:30 Uhr der nächste Sieg folgen.

Zähne zeigen: Lennard Joest und das Team Bonn/Rhöndorf müssen gegen die Regnitztal Baskets über 40 Minuten lang kämpfen. (Foto: Jörn Wolter)

Das Hinspiel verloren die Rheinländer noch deutlich mit 89:52, zeigten aber über 25 Minuten eine couragierte Leistung, die die Bamberger vor allem in der ersten Hälfte vor Probleme stellte, ehe sich die körperliche Überlegenheit der Franken durchsetzte.

Nun soll im Rückspiel der Sieg gegen die Regnitztal Baskets folgen. Dominik Seger, Trainer des Team Bonn/Rhöndorf, weiß, wo er im zweiten Aufeinandertreffen ansetzen muss: „Die Jungs haben gesehen, dass Physis durchaus auch durch andere Mittel bekämpft werden kann. Wir wollen die Bamberger ein wenig länger ärgern als im Hinspiel.“

Besagte Physis ist auch ein Teil der Entwicklung, die Bonn/Rhöndorf im Laufe der Saison vollzogen hat.

„Unsere körperliche Entwicklung ist nicht zu unterschätzen. Im JBBL-Alter kommt die Pubertät, in der sich der Körper eines jungen Mannes verändert. Wir arbeiten daran, die athletischen Voraussetzungen zu verbessern. Hier macht vor allem mein Co-Trainer Malte Steinberg eine hervorragende Arbeit.“

Doch auch in anderen Bereichen zeigen sich Segers Spieler verbessert: „Sie kommen aus den verschiedensten Vereinen und waren taktisch auf unterschiedlichen Wissensständen. Wir mussten uns erst einmal eine gemeinsame Spielkonzeption erarbeiten. Auch individuell haben die Jungs hart an sich gearbeitet und ihre Fähigkeiten erweitert.“

Bei einer Niederlage rücken die Playoffs in weite Ferne, was aber aufgrund des bisher Erreichten nicht das Hauptaugenmerk des Trainergespanns ist: „Wir richten den Fokus auf unsere spielerischen Fortschritte“, sagt Dominik Seger. 

 

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang