Telekom Baskets Bonn Logo  
  FIBA Europe CupeasyCredit BBL

Newsletter

 

Baskets laden am Sonntag (25.3.) zum „Family Day“ in den Telekom Dome

Auf und neben dem Feld gibt es am kommenden Sonntag, den 25.3.2018, das volle Programm. Ab 17:30 Uhr (live bei Telekom Sport ab 17:15 Uhr) messen sich die Telekom Baskets Bonn mit den FRAPORT SKYLINERS im Kampf um wichtige Zähler für die Playoff-Qualifikation. Im Rahmen des traditionellen #CookieGame gegen die Hessen rufen beide Clubs zu Lebensmittelspenden für die „Bonner Tafel“ auf. Zudem erwartet die Zuschauer in der Halle ein familienfreundliches Rahmenprogramm.

Die kostenlosen Baskets Shuttle-Busse fahren wie immer vor und nach dem Spiel vom Hauptbahnhof zum Telekom Dome und wieder zurück.

HINWEIS: In der Nacht von Samstag (24.3.) auf Sonntag (25.3.) beginnt die Sommerzeit. Das bedeutet, dass die Uhren eine Stunde vorgestellt werden.

Beim Spiel gegen Frankfurt geht es nicht nur um zwei Bundesliga-Punkte, sondern in guter Tradition des #CookieGame auch um Selbstgebackenes – und darum, Gutes zu tun. Gemeinsam rufen Telekom Baskets Bonn und FRAPORT SKYLINERS dazu auf, Konserven und andere haltbare Lebensmittel vor der Halle für die „Tafel Bonn“ zu spenden.

Zum „Family Day“ wird das sonst begrenzte Angebot des Familytickets auf alle Blöcke des Telekom Dome ausgeweitet (Ausnahme: Tickets der Kategorie 1). Der Rabatt gilt ab einem Erwachsenen in Kombination mit mindestens einem Kind/Jugendlichen unter 18 Jahren – die Tickets sind separat zu buchen. Wer im Besitz eines Sitzplatz-Familytickets – ob an der Tageskasse oder per Dauerkarte erworben – ist, nimmt automatisch an einer großen Tombola teil. ONLINESHOP >>

Passend zum „Family Day“ tritt während der Auszeiten des Spiels das allseits beliebte Baskets Mini-Danceteam auf. Darüber hinaus wird das Parkett des Telekom Dome zum Laufsteg für junge Fans, die die aktuelle Kollektion des Fanshop präsentieren. In Zusammenarbeit mit „ProfiKids“ können sich junge Fans im Umlauf der Halle in Bastel-Ecken spielerisch wie kreativ ausleben. Zusätzlich hält der Baskets Fanshop am „Family Day“ rabattierte Artikel. Diese Angebote sind nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.


Die Ausgangslage

Die Telekom Baskets haben zuletzt drei Spiele in Serie gewonnen und gehen entsprechend beflügelt in das wettbewerbsübergreifend 50. Aufeinandertreffen mit Frankfurt. Bonn steht aktuell auf dem fünften Tabellenplatz (Bilanz: 16 Siege, 9 Niederlagen), die Gäste belegen derzeit Rang acht (Bilanz: 14-10).


Darauf gilt es zu achten

Für die Hausherren wird es darauf ankommen, wie mannschaftlich geschlossen sich die Truppe von Trainer Predrag Krunic auf dem Parkett präsentiert. Und wie wenig berechenbar. In den jüngsten vier Bundesliga-Partien schwangen sich drei unterschiedliche Baskets-Akteure zum Topscorer auf, auch bei den Rebounds sicherten sich unterschiedliche Spieler die jeweils meisten Abpraller. Diese Ausgeglichenheit findet im Gameplan von Coach Krunic ihren Ursprung, der die Einsatzzeiten seiner Schützlinge genauestens im Auge behält. Kein Spieler steht durchschnittlich länger als 27, niemand weniger als 13 Minuten pro Begegnung auf dem Feld. Ein Erfolgsrezept, das bislang aufgeht und von langfristiger Denke zeugt. Immerhin haben die Bundesstädter zu Frühlingsbeginn ob der Zusatzbelastung BCL bereits satte 41 Begegnungen in den Knochen.

Immensen Anteil am starken Saisonverlauf Frankfurts hat das Guard-Duo um Phil Scrubb und Quantez Robertson. Erstgenannter trägt mit durchschnittlich 19,5 Zählern pro Partie die Topscorer-Krone der BBL auf seinem kanadischen Haupt. Kaum ein anderer Akteur im deutschen Oberhaus kann auf solch manigfaltige Art punkten wie der 27-Jährige. Scrubb kann mit dem Ball im 1-vs-1 für sich (und andere) kreieren, liest beim Sprint durch für ihn gestellte Blöcke die gegnerische Verteidigung exzellent, trifft sicher aus der Distanz (43,7 Prozent) und zeigt trotz oftmals an ihm begangener taktischer Fouls an der Linie kaum Nerven (89,9 Prozent). Robertson indes ist eine fleischgewordene Institution in Frankfurt und trotz seiner mittlerweile 33 Jahre immer noch in der Lage eine Partie auf diversen Ebenen zu beeinflussen (10,0 PpS, 4,6 RpS). Bei aller Extraklasse muss Herbert allerdings allabendlich beten, dass seinen Duracell-Hasen auf der Zielgeraden der Hauptrunde nicht der Saft ausgeht: Scrubb (34:40 Minuten) und Robertson (34:04 Minuten) stehen ligaweit mit Abstand am längsten auf dem Parkett.


Bilanz

Telekom Baskets Bonn vs. FRAPORT SKYLINERS

Siege:              26 (BBL: 25, Pokal: 1)
Niederlagen:    23 (BBL: 22, Pokal: 1)
in Bonn:           15 Siege, 8 Niederlagen
in Frankfurt:    10 Siege, 16 Niederlagen


Aus dem Geschichtsbuch

In dem über drei Viertel von hoher Intensität in der Verteidigung geprägten Hinspiel setzten sich die Baskets ob eines starken Schlussabschnitts letztlich mit 81:76 durch. Vor allem Konstantin Klein und Ron Curry trugen mit ihren Dreiern dazu bei, dass Bonn das Schlussviertel mit 28:20 für sich entschied. RECAP >>

Das sportliche Kräftemessen zwischen Baskets und Skyliners ist seit jeher geprägt von Spannung und war in der Vergangenheit für das ein oder andere Drama zuständig. Anno 2004 setzten sich die Hessen in einer rassigen Halbfinalserie nach fünf Spielen durch, im Jahr 2008 machten die Rheinländer in vier Partien den Finaleinzug perfekt. Von den insgesamt 49 absolvierten Begegnungen wurden 16 mit einer Differenz von fünf oder weniger Zählern entschieden (32,7 Prozent).

Mit Klaus Perwas zeichnet in Reihen der Gastgeber eine waschechte Baskets-Legende als Co-Trainer verantwortlich. Der „Feldherr“ kam 1995 in die Bundesstadt, feierte mit den Baskets die Zweitliga-Meisterschaft und den anschließenden Einzug ins BBL-Finale. Eine hartnäckige Knieverletzung beendete seine aktive Karriere leider viel zu früh, der heute 46-Jährige hat dennoch mit seinem unbändigen Kampfgeist und seiner Zielstrebigkeit hochgeschätzte Attribute in die Bonner Basketball-DNA eingepflanzt.


Der Blick in die Zukunft

Im Anschluss an das #CookieGame geht es nach dem Monatswechsel mit Blick auf die Playoff-Qualifikation mit zwei weiteren wichtigen Partien weiter.

Sonntag, 1.4.2018, 17:30 Uhr: ratiopharm ulm – Telekom Baskets Bonn
Sonntag, 8.4.2018, 17:30 Uhr: Telekom Baskets Bonn – ALBA Berlin

Das Hinspiel gegen die Schwaben konnte mit 86:74 gewonnen werden, bei der „Mutter aller Spiele“ setzte es in der Hauptstadt indes eine 69:90-Niederlage.




Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

So. 25. März 2018 – 17:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Fraport Skyliners

So. 8. April 2018 – 17:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. ALBA Berlin

Fr. 20 April 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. BG Göttingen

Fr. 27. April 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig

Mo. 1. Mai 2018 – 15:00 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. FC Bayern München

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop 
·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen 
·         Eventim-Vorverkaufsstellen 
·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14 
·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt) 
·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome) 
·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

Herausgeber:
Telekom Baskets Bonn
Basketsring 1
53123 Bonn

Tel. +49 (0)228-259020
Fax +49 (0)228-2590222
E-Mail info@telekom-baskets-bonn.de

Folge den Telekom Baskets Bonn auf:

FacebookTwitterYoutubeInstagram
SpaldingTelekomGeneral-Anzeiger