Telekom Baskets Bonn Logo  
  FIBA Europe CupeasyCredit BBL

Newsletter

 

Telekom Baskets treffen auf Braunschweig (27.4.), Erfurt (29.4.) und München (1.5.)

Das Ende der regulären Saison 2017/2018 steht unmittelbar bevor. Doch ehe die Playoffs anstehen, bestreiten die Telekom Baskets knackige drei Spiele in nur fünf Tagen. Den Anfang macht das Heimspiel gegen die Basketball Löwen Braunschweig, die am kommenden Freitag, den 27.4.2018, auf dem Hardtberg gastieren – der Hochball ist für 20:30 Uhr angesetzt.

Rund um die Partie gegen die Niedersachsen kommen wie immer die kostenlosen BasketsShuttle zum Einsatz, die vor und nach dem Spiel zwischen Telekom Dome und der Bonner Innenstadt pendeln. INFOS >>

Im Anschluss an die Begegnung mit Braunschweig geht es für die Schützlinge von Trainer Predrag Krunic „on the road“ weiter. Am Sonntag, den 29.4.2018, treten die Bundesstädter bei den abstiegsbedrohten Rockets aus Erfurt an. Am letzten Spieltag der Hauptrunde kommt am Dienstag, den 1.5.2018, Tabellenführer München in den Telekom Dome – beide Partien beginnen um jeweils 15:00 Uhr.

Bonn braucht einen weiteren Sieg, um das Postseason-Ticket endgültig zu lösen. Es wäre die 19. Teilnahme an der Meisterschaftsrunde in 22 Bundesligajahren. Seit dem Aufstieg in die Beletage anno 1997 sind die Rheinländer das einzige Team, welches in seiner Premierensaison auf Anhieb den Durchmarsch in die Finals schaffte.

Auf der BBL-Zielgeraden gilt es ein Fernduell aus der Ferne genau im Auge zu behalten. Josh Mayo hat bis dato 85 erfolgreiche Dreier auf dem Konto, nur Göttingens Brion Rush hat öfter getroffen (86). Welcher der beiden Amerikaner schlussendlich die Krone als gefährlichster Distanzschütze aufzieht, entscheidet sich wahrscheinlich erst am Ende des anstehenden „Dreierpacks“.


Die Ausgangslage: Braunschweig

Mit einer Bilanz von 19 Siegen und zwölf Niederlagen rangieren die Baskets aktuell auf dem fünften Tabellenplatz – punktgleich mit Meister Bamberg sowie „Vize“ Oldenburg. Die Basketball Löwen (13-18) indes befinden sich auf dem zwölften Rang und haben keinerlei Chance mehr um ein Playoff-Ticket mitzuspielen. Viel wichtiger dürfte aus Sicht der Verantwortlichen jedoch sein, dass der Club schon seit einigen Wochen erfolgreich die Klasse und damit das BBL-Startrecht für die Saison 2018/2019 gesichert hat. Unter dem ehemaligen Bundestrainer Frank Menz hat sich eine Mannschaft entwickelt, die als Kollektiv auftritt und eine klare Handschrift trägt. In Scott Eatherton (17,5 PpS, 9,7 RpS) wurde mit einem der effektivsten Center der Liga schon frühzeitig für die kommende Spielzeit verlängert, der laufende Kontrakt von DeAndre Lansdowne (15,0 PpS, 3,2 ApS) beinhaltet ein Option bis Sommer 2019.

Im Hinspiel kontrollierte Braunschweig über weite Strecken der Begegnung die Rebounds (37:33) und kam regelmäßig zu zweiten Wurfchancen. Center Scott Eatherton schrammte mit 23 Punkten und neun „Boards“ nur knapp an einem „Double-Double“ vorbei. Auf der Zielgeraden bewiesen die Baskets enorme Abgeklärtheit und hatten in Yorman Polas Bartolo (13 Punkte, 6 Rebounds) einen Veteranen in ihren Reihen, der sich nicht vor dem entscheidenden Wurf scheute. Der Deutsch-Kubaner arbeitete sich mit dem Rücken voran bis in die Zone, von wo aus er Maß nahm und seine Farben mit 74:73 in Front brachte. Braunschweig blieben noch 21,3 Sekunden, um den Sieg herbeizuführen, doch der Wurfversuch wurde erfolgreich geblockt, der Ball landete in Polas Bartolos Händen – und dieser bedankte sich mit einem den 76:73-Erfolg besiegelnden Dunking.

Bilanz: Bonn vs. Braunschweig

Siege:                          35 (BBL: 31, Pokal: 4)
Niederlagen:                16 (BBL: 16)
in Bonn:                      22 Siege, 6 Niederlagen
in Braunschweig:         13 Siege, 10 Niederlagen


Die Ausgangslage: Erfurt

Die Rockets (Bilanz: 6-24) befinden sich derzeit auf dem 17. Tabellenplatz, welcher am Ende den Gang in die ProA bedeuten würde. Das rettende Ufer, momentan besetzt durch Bremerhaven (7-24), ist jedoch in unmittelbarer Reichweite. Entsprechend werden die Mannen von Trainer Ivan Pavic den Baskets alles entgegenwerfen, was die Energiereserven hergeben. Eine schwere Aufgabe, denn der junge Kader wurde im Laufe der Saison immer wieder von Verletzungen gebeutelt: Nur Retin Obasohan (13,9 PpS, 5,1 RpS, 3,1 ApS) und Daniel Schmidt (5,0 PpS, 3,2 ApS) standen in allen Partien auf dem Feld.

Was Bonn im Hinspiel während des ersten Viertels überhaupt nicht in den Griff bekam, waren die gegnerischen Dreierversuche. Die Thüringer, die bis dahin im Saisonschnitt 40,6 Prozent ihrer Zähler durch Distanzwürfe erzielten, machten allein im ersten Viertel 18 ihrer 22 Punkte von jenseits des Perimeters (81,8 Prozent). Nach der kurzen Pause standen die Baskets den Rockets-Schützen enger auf den Füßen, so dass dieser Wert bis zum Ende der Partie auf 49,3 Prozent schrumpfte (36 Punkte) und den Grundstein für den letztlich knappen 79:73-Erfolg legte.

Bilanz: Bonn vs. Erfurt

Siege:              1
Niederlagen:    0
in Bonn:           1 Sieg
in Erfurt:          ---


Die Ausgangslage: München

Tabellenführer. Amtierender Pokalsieger. Der FC Bayern München scheint auf einem guten Weg, den Dauerrivalen aus Bamberg als treibende Kraft im deutschen Basketball abzulösen. Um die Machtverschiebung von der Regnitz an die Isar endgültig dingfest zu machen, fehlt jedoch noch der Gewinn der Meisterschaft. Nach dem Trainerwechsel von Sasa Djordjevic zu Dejan Radonjic ist die Truppe um Devin Booker (13,1 PpS, 5,0 RpS) und Stefan Jovic (6,4 PpS, 5,0 ApS) bemüht den richtigen Schwung für die Postseason aufzunehmen. Umso passender, dass die Bajuwaren im Telekom Dome beste Playoff-Stimmung und ein absoluter Stresstest erwartet.

Beim Hinspiel (50:78) fanden die Telekom Baskets an der Isar zu keinem Zeitpunkt zu ihrem offensiven Rhythmus. Von jenseits der 6,75 Meter-Linie fanden lediglich 5/26 Würfe ihr Ziel (19,2 Prozent Trefferquote), insgesamt verwandelten die Rheinländer nur 15 von 50 Versuchen aus dem Feld (30,0 Prozent Trefferquote). Beim FCB hingegen lief der Ball schnell und flüssig durch die eigenen Reihen. Angeführt von Stefan Jovic (9 Assists) kamen die Hausherren so zu 20 Korberfolgen, die durch einen Pass vorbereitet wurde.

Bilanz: Bonn vs. München

Siege:              5 (BBL: 5)
Niederlagen:    9 (BBL: 8, Pokal: 1)
in Bonn:           4 Siege, 2 Niederlagen
in München:    1 Sieg, 7 Niederlagen



Tickets für die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Fr. 27. April 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig

Mo. 1. Mai 2018 – 15:00 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. FC Bayern München

 

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier:

·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop 
·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen 
·         Eventim-Vorverkaufsstellen 
·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14 
·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt) 
·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome) 
·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn

 

Herausgeber:
Telekom Baskets Bonn
Basketsring 1
53123 Bonn

Tel. +49 (0)228-259020
Fax +49 (0)228-2590222
E-Mail info@telekom-baskets-bonn.de

Folge den Telekom Baskets Bonn auf:

FacebookTwitterYoutubeInstagram
SpaldingTelekomGeneral-Anzeiger