Telekom Baskets Bonn Logo  
  FIBA Europe CupeasyCredit BBL

Newsletter

 

Sonntag, 6.5.2018, 17:30 Uhr: Brose Bamberg – Telekom Baskets Bonn

Die Telekom Baskets Bonn starten in die Playoffs der easyCredit BBL – zum 19. Mal in 22 Erstligajahren. Dabei geht es für die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic abermals gegen Brose Bamberg, den amtierenden Deutschen Meister. Das erste Spiel der im Modus „Best of Five“ ausgetragenen Serie findet am kommenden Sonntag, den 6.5.2018, statt – der Hochball ist für 17:30 Uhr angesetzt.

Wie immer wird die Begegnung LIVE auf Telekom Entertain sowie www.TelekomSport.de übertragen, im frei empfangbaren Programm von SPORT1 beginnt die Übertragung zeitversetzt.


Die Ausgangslage

Mit einer Bilanz von 22 Siegen und zwölf Niederlagen hat Bamberg die reguläre Saison 2017/2018 auf dem vierten Platz beendet. Damit sicherten die Franken sich das Heimrecht in der anstehenden Viertelfinalserie gegen Bonn (21-13).

So dominant das Team von Trainer Luca Banchi trotz diverser Turbulenzen in der eigenen Halle auftrat (15-2), so wackelig präsentierte sich der Meister auf fremdem Terrain – die Bilanz von 7-10 ist die schlechteste aller Playoff-Mannschaften. Bonn hingegen bewies „on the road“ erstaunliches Durchsetzungsvermögen (10-7) und erteilte Bamberg darüber hinaus im Telekom Dome eine empfindliche 106:69-Lektion.

 

Darauf gilt es zu achten

Bamberg ist seit sieben Spielen daheim ungeschlagen. Hauptgrund für diesen Lauf ist die wiedererstarkte fränkische Verteidigung, welche der Konkurrenz in dieser Zeit nur durchschnittlich magere 70,7 Zähler zuließ.

Das Prunkstück der Brose-Defense ist mit der Tiefe des Kaders gleichzustellen, die es Coach Banchi stets erlaubt frische Beine auf dem Parkett zu haben. Bamberg wildert aggressiv in gegnerischen Passwegen, vereitelt damit viele direkte (lies: von einem Korberfolg gekrönte) Anspiele und erlaubt dadurch lediglich 15,9 Assists pro Spiel – Bonns Saisonschnitt liegt bei 17,2.

Gleich sieben Akteure stehen im Mittel über 20 Minuten auf dem Parkett, wobei Dorrell Wright (25:02min, 13,2 PpS) und Daniel Hackett (25:09min, 10,3 PpS, 4,5 ApS) am längsten ran müssen. Auch in Bonn gönnt Cheftrainer Predrag Krunic seinen Schützlinge regelmäßige Pausen: Josh Mayo (26:27min) und Julian Gamble (26:32min) haben in der Crunchtime meist noch genügend Reserven im Tank.


Aus dem Geschichtsbuch

Bonn gegen Bamberg. Dieses Matchup hat sich während der vergangenen 22 Jahre zu einem absoluten Playoff-Klassiker im deutschen Basketball entwickelt. Immerhin ist die Viertelfinalserie 2018 das insgesamt neunte Aufeinandertreffen beider Traditionsvereine in der Postseason.

2017:  Bamberg (2.) – Bonn (7.)        3:1      Viertelfinale
2012:  Bamberg (1.) – Bonn (8.)        3-1      Viertelfinale
2010:  Bonn (4.) – Bamberg (5.)        0-3      Viertelfinale
2007: Bamberg (3.) – Bonn (6.)        3-2      Viertelfinale
2006:  Bamberg (2.) – Bonn (7.)        3-1      Viertelfinale
2003:  Bonn (1.) – Bamberg (5.)        1-3      Halbfinale
2002:  Bonn (2.) – Bamberg (7.)        3-2      Viertelfinale
1997:  Bamberg (6.) – Bonn (7.)        0-3      Halbfinale

Mit keiner anderen Mannschaft hatten es die Telekom Baskets während der Meisterschaftsrunde öfters zu tun. Die „Mutter aller Spiele“ gegen Berlin wurde sechsfach in den Playoffs ausgetragen, dahinter folgen vier Serien gegen die „Spatzen“ aus Ulm.


Bilanz

Telekom Baskets Bonn – Bamberg

Siege:              32 (BBL: 31, Pokal: 1)
Niederlagen:    49 (BBL: 45, Pokal: 2, Eurocup: 2)
in Bonn:           20 Siege, 22 Niederlagen
in Bamberg:     12 Siege, 27 Niederlagen


Termine Playoff-Viertelfinale:

Spiel 1: Sonntag, 06. Mai 2018: 17:30 Uhr
Spiel 2: Mittwoch, 09. Mai 2018: 20:30 Uhr  TICKETS >>
Spiel 3: Samstag, 12. Mai 2018: 14:15 Uhr
Spiel 4: Dienstag, 15. Mai 2018: 20:30 Uhr*
Spiel 5: Donnerstag, 17. Mai 2018: 19:00 Uhr*

(* falls nötig)

 

 

 

Herausgeber:
Telekom Baskets Bonn
Basketsring 1
53123 Bonn

Tel. +49 (0)228-259020
Fax +49 (0)228-2590222
E-Mail info@telekom-baskets-bonn.de

Folge den Telekom Baskets Bonn auf:

FacebookTwitterYoutubeInstagram
SpaldingTelekomGeneral-Anzeiger