Telekom Baskets Bonn Logo  
  FIBA Europe CupeasyCredit BBL

Newsletter

 

Starkes Teilnehmerfeld aus 32 Teams

Die Telekom Baskets Bonn werden auch in der kommenden Saison 2018/2019 in der Basketball Champions League (BCL) antreten. Im Gegensatz zum Vorjahr müssen sich die Baskets jedoch nicht in einer Vorrunde qualifizieren, sondern sind eines von 26 gesetzten Teams, das direkt in die reguläre Saison starten wird, die am 9. Oktober 2018 beginnt.

Neben Bonn sind auch die easyCredit-BBL-Mannschaften aus Bamberg und Ludwigsburg direkt qualifiziert. Über die Qualifikationsrunden stoßen dann weitere sechs Mannschaften hinzu und komplettieren das 32-Team starke Teilnehmerfeld der regulären Saison. So steigt unter anderem Bayreuth in der dritten Qualifikationsrunde in den Wettbewerb ein. Auch Ex-Baskets-Center Julian Gamble, der in diesem Sommer nach Frankreich zu Nanterre 92 wechselte, muss diesen Weg gehen. 

Im bedeutendsten Wettbewerb des Basketballverbands FIBA Europe können die Baskets auf so manchen alten Bekannten treffen. Zu den gesetzten Teams gehören unter anderem Besiktas Istanbul, gegen das Bonn im vergangenen November eines der erinnerungswürdigsten Partien der vergangenen Jahre spielte. Auch der tschechische Serienmeister CEZ Nymburk um Ex-Baskets-Point-Guard Geno Lawrence gehört zu den gesetzten Mannschaften.

Das Teilnehmerfeld umfasst mit insgesamt 56 Mannschaften 19 nationale Champions, die dem aktuellen BCL-Meister AEK Athen die Krone streitig machen wollen und um das Preisgeld in Höhe von einer Million Euro spielen werden. In der vergangenen Spielzeit schied die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic denkbar knapp in der Gruppenphase aus – nur ein Sieg trennte die Baskets vom Sprung ins "Last-16".

Die Gruppenauslosung findet am 11. Juli statt.

Weitere Infos unter: www.championsleague.basketball

 

Herausgeber:
Telekom Baskets Bonn
Basketsring 1
53123 Bonn

Tel. +49 (0)228-259020
Fax +49 (0)228-2590222
E-Mail info@telekom-baskets-bonn.de

Folge den Telekom Baskets Bonn auf:

FacebookTwitterYoutubeInstagram
SpaldingTelekomGeneral-Anzeiger