Telekom Baskets Bonn Logo  
  FIBA Europe CupeasyCredit BBL

Newsletter

 

Dragons Rhöndorf unterliegen Frankfurt mit 36:99 im kleinen Finale

Nach Abpfiff des Finales stand für die Telekom Baskets Bonn ein 76:71 (20:18, 13:14, 19:19, 24:20) über s.Oliver Würzburg zu Buche. In einer fast durchgängig eng geführten Partie war es Ra’Shad James, der 41,8 Sekunden vor Schluss per Dreier für die Vorentscheidung sorgte.

Der 1,88 Meter große Amerikaner sorgte nicht nur mit seinem Treffer aus der Distanz für ordentlich Stimmung in der Halle an der Menzenberger Straße, sondern auch mit einem Block gegen den 30 Zentimeter größeren Gabriel Olaseni. Es war einer von vier Würzburger Würfen, welche die Baskets zurück zum Absender schickten. James setzte sich mit 28 Punkten die Topscorer-Krone auf, wobei er 7/13 Würfe aus dem Feld verwandelte (53,8 Prozent Trefferquote) und von der Freiwurflinie nahezu fehlerfrei blieb (10/11).

„Das Turnier war für uns als Team und die einzelnen Spieler enorm wichtig. Wir haben in den vergangenen drei Wochen hart trainiert und können jetzt konkretere Rückschlüsse ziehen, an welchem Punkt wir uns befinden“, urteilte Baskets-Coach Predrag Krunic. „Klar ist aber auch, dass die Mannschaft noch Zeit braucht, um sich bis zum Saisonstart weiter zu entwickeln.“

Allein in der ersten Hälfte leisteten sich die Baskets 13 Ballverluste. Am Ende der Begegnung standen für die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic insgesamt 21 Turnover zu Buche.

Klare Vorteile erarbeitete Bonn sich am Brett: Die Baskets entschieden das Rebound-Duell mit 41:29 klar für sich.

Im kleinen Finale setzten sich die FRAPORT SKYLINERS mit 99:36 (18:11, 36:8, 26:10, 19:7) gegen Turnierausrichter Dragons Rhöndorf. Dabei kam Frankfurts Brady Heslip auf 18 Zähler (6/8 Dreier), für Bonns Kooperationspartner punkteten Igor Uzelac und Joe Mvuezolo (je 8pts) am besten.


Statistik

Telekom Baskets Bonn:

Reischel (4/1 Dreier, 5 Assists), Subotic (7/2, 8 Rebounds), Jackson (8, 10 Rebounds), DiLeo (5/1), Breunig (5), Mayo (11/3, 5 Assists), Webb III (8/2, 7 Rebounds), Möller (dnp), Falkenstein (dnp), Meister (dnp), Koschade (dnp)

s.Oliver Würzburg:

Olaseni (6, 7 Rebounds), Hulls (7/1), Richter (7/1), Cooks (dnp), Bowlin (6/2, 8 Assists), Koch (10/2), Wells (16/1), Ellis (12/2), Hoffmann (7/1), Loesing (0)

 


Baskets-Flugshow beim 105:63-Sieg über Rhöndorf

Im Halbfinale einen Tag zuvor trafen die Baskets auf Gastgeber Rhöndorf. Das ProB-Team wurde mehr als deutlich mit 105:63 (28:18, 30:13, 22:18, 25:15) geschlagen.

Insgesamt punkteten fünf Bonner Akteure zweistellig. Die Grundlage dafür bot eine starke Defensive, die den Drachen lediglich 3/16 Dreiern erlaubte – und gleichzeitig den eigenen Fastbreak befeuerte. Der unlängst verpflichtete James Webb III machte nach nicht einmal einer Woche gemeinsamen Trainings mit der Mannschaft einen aufgeweckten Eindruck, verwandelte schon vor der Pause vier seiner fünf Dreierversuche und beendete die Begegnung mit insgesamt 17 Zählern (5/8 Dreier).

Ra’Shad James hingegen nutzte vor allem in der Transition seine Chancen auf spektakuläre Flugeinlagen. So kam der Großteil seiner 13 Punkte durch Dunkings zustande, woraufhin sich in der Halle anwesende BBL-Offizielle an gehobenem Interesse bezüglich James‘ Teilnahme am Dunking Contest im Rahmen des ALLSTAR Day aussprachen.

Nicht zum Einsatz kam Yorman Polas Bartolo. Der amtierende „Verteidiger des Jahres“ laborierte an einer Entzündung der Patellaspitze im rechten Knie und wurde vorsichtshalber geschont. Dafür standen mit Bo Meister und Joe Koschade zwei Doppelllizenzler im Baskets-Aufgebot.

Vor der Partie wurde Michael Wichterich in die „Hall of Fame“ der Dragons Rhöndorf aufgenommen. Der Baskets-Sportmanager feierte in den 1990er Jahren mit den Drachen den Aufstieg in die Bundesliga und war anschließend noch lange hinter den Kulissen tätig.

In der zweiten Halbfinalpaarung setzte sich s.Oliver Würzburg mit 85:79 (23:18, 19:29, 24:16, 19:16) gegen die FRAPORT SKYLINERS durch. Dabei kam Bonns Eigengewächs Florian Koch auf sechs Punkte und vier Rebounds, Cameron Wells schrammte mit zwölf Zählern und neun Assists nur knapp an einem Double-Double vorbei.

Statistik

Telekom Baskets Bonn: Reischel (7/1 Dreier), Subotic (15/1), James (13/1), Jackson (19), DiLeo (7, 9 Assists), Breunig (14), Mayo (6, 5 Assists), Webb III (17/5), Meister (5/1), Koschade (2)

Dragons Rhöndorf: Klesper (2), Mvoezolo (15), Otshumbe (0), Dia (4), Miller (7/1), Kneesch (4), Gruber (0), Jasinski (3), Möller (13/1), Falkenstein (8), Uzelac (2), Horvath (5/1)

 


Ergebnisse Gezeiten-Haus-Cup

Halbfinals:
FRAPORT SKYLINERS vs. s.Oliver Würzburg              79:85
Dragons Rhöndorf vs. Telekom Baskets Bonn           63:105

Spiel um Platz drei:
Dragons Rhöndorf vs. FRAPORT SKYLINERS             36:99


Finale:
Telekom Baskets Bonn vs. s.Oliver Würzburg           76:71

 

 

Herausgeber:
Telekom Baskets Bonn
Basketsring 1
53123 Bonn

Tel. +49 (0)228-259020
Fax +49 (0)228-2590222
E-Mail info@telekom-baskets-bonn.de

Folge den Telekom Baskets Bonn auf:

FacebookTwitterYoutubeInstagram
SpaldingTelekomGeneral-Anzeiger