SucheSuche

FIBA EuroChallenge: Die große Konstellations-Übersicht

Nicht nur in der Gruppe der Telekom Baskets steht Platz eins zur Disposition

Wenn die Telekom Baskets Bonn im letzten Vorrundenspiel auf Pinar Karsiyaka Izmir (Dienstag, 13.12.2011, 19:30 Uhr) treffen, geht es um nicht weniger als die Pole Position der Gruppe G. Beide Mannschaften haben drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto, entsprechend einfach ist die Rechnung: Der Gewinner ist Erster, der Verlierer Zweiter. Auch in den anderen EuroChallenge-Gruppen ist noch viel Bewegung, weswegen an dieser Stelle eine kleine Übersicht angebracht erscheint, um die möglichen Konstellationen aufzuzeichnen.

Wenn die Telekom Baskets Bonn im letzten Vorrundenspiel auf Pinar Kasiyaka Izmir (Dienstag, 13.12.2011, 19:30 Uhr) treffen, geht es um nicht weniger als die Pole Position der Gruppe G. Beide Mannschaften haben drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto, entsprechend einfach ist die Rechnung: Der Gewinner ist Erster, der Verlierer Zweiter. Auch in den anderen EuroChallenge-Gruppen ist noch viel Bewegung, weswegen an dieser Stelle eine kleine Übersicht angebracht erscheint, um die möglichen Konstellationen aufzuzeichnen.

 

Wenn die Telekom Baskets gegen Izmir gewinnen...

 

...landen sie in der Zwischenrundengruppe J, wo sie auf Gegner treffen, die sich potenziell aus dem gesamten europäischen Großraum rekrutieren können.

 

Antwerp Giants (Belgien) oder Elan Chalon (Frankreich)

 

Seite an Seite führen die beiden Mannschaften die Gruppe E mit einer Bilanz von vier Siegen und nur einer Niederlage an. Am letzten Spieltag kommt es passenderweise zum direkten Aufeinandertreffen, was die Rechnung vereinfacht: Der Sieger landet in der Zwischenrundengruppe J. Das Hinspiel entschieden übrigens die Belgier mit 90:65 deutlich zu ihren Gunsten.

 

Generali Okapi Aalstar (Belgien) oder Etha Engomi Nicosia (Zypern)

 

In der Gruppe F wird es besonders spannend, denn hier entscheidet sich, wer sich den zweiten Platz und damit den Einzug in die nächste Runde sichert, während der andere Verein aus dem Wettbewerb ausscheidet. Nicosia hat vor dem letzten Spieltag zwar einen Sieg mehr auf dem Konto als Aalstar, kann sich jedoch nicht darauf ausruhen. Immerhin gaben die Zyprioten das Hinspiel mit 61:80 ab und hätten bei einer neuerlichen Niederlage das Nachsehen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Nicosia unbedingt gewinnen muss, um den zweiten Gruppenplatz zu sichern.

 

Szolnoki Olaj (Ungarn) oder Keravnos Strovolou (Zypern)

 

Besonders gespannt schaut das Bonner Publikum auf die Geschehnisse in der Gruppe H, wo es zu einem weiteren „Endspiel“ kommt. Denn mit Keravnos hat eine Mannschaft realistische Chancen auf die Zwischenrunde, welche von niemand geringerem als Ex-Baskets Winsome Frazier (zusammen mit dem ehemaligen Rhöndorfer William Hatcher) angeführt wird. Die Aufgabe ist simpel formuliert: Keravnos muss gegen Olaj gewinnen, um nach Punkten mit den Ungarn gleich zu ziehen - dank des 93:81-Hinspielerfolgs hätten Frazier und Co. den direkten Vergleich auf ihrer Seite und damit das Ticket zur Zwischenrunde sicher.

 

 

Wenn die Telekom Baskets gegen Izmir verlieren...

 

...landen sie in der Zwischenrundengruppe L, wo bereits zwei Gegner fix sind. Bonn würde in diesem Fall ein Kurztrip, aber definitiv auch eine weite Reise gen Osten blühen.

 

Artland Dragons

 

Die Drachen aus Quakenbrück haben die Vorrundengruppe H fast nach Belieben dominiert, der ersten Platz ist den Mannen von Trainer Stefan Koch nicht mehr zu nehmen, selbst wenn sie ihr letztes Spiel abgeben sollten.

 

BC Triumph Moskau

 

Das Team aus der russischen Hauptstadt hat, wie auch schon Quakenbrück, den ersten Platz in der Gruppe F sicher und kann bereits für die nächste Runde planen. Interessante Randnotiz: Im Triumph-Kader steht mit dem Kanadier Kyle Landry ein Akteur, der vergangene Saison noch mit Baskets-Scharfschütze Benas Veikalas bei BK Prostejov zusammen spielte.

 

Antwerp Giants (Belgien) oder Elan Chalon (Frankreich)

 

Wie weiter oben bereits angeführt, gewinnt der Sieger des direkten Aufeinandertreffens die Gruppe E. Der Verlierer landet in der Zwischenrundengruppe L.


Druckansicht zum Seitenanfang