SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2019/20

FIBA Europe Cup: Baskets treffen auf Alba Fehervar aus Ungarn

Hinspiel am Mittwoch, den 6.3.2019, im Telekom Dome

Das Los hat entschieden: Im Achtelfinale des FIBA Europe Cup treffen die Telekom Baskets Bonn auf Alba Fehervar. Der ungarische Meister von 2017 gibt an Aschermittwoch auf dem #HEARTBERG seine Visitenkarte ab, das Rückspiel in Székesfehérvár findet voraussichtlich am 13.3.2019 statt. Welches Team nach Addition beider Ergebnisse die Nase vorn hat, stößt in das Viertelfinale vor.

Die Paarungen des Viertelfinales im FIBA Europe Cup.

Der Ticketvorverkauf für das Achtelfinal-Heimspiel beginnt kommenden Mittwoch, den 13.2.2019, um 12:00 Uhr über alle Vorverkaufskanäle.

 

25 % Preisnachlass für BBL-Dauerkarten-Kunden

Besitzer einer BBL-Dauerkarte können ihren Platz im Telekom Dome auch für die maximal vier Playoff-Spiele (inkl. Finale) zum Vorzugspreis buchen, noch bevor der reguläre Vorverkauf beginnt und kommen so in den Vorteil eines Preisnachlasses von ca. 25%. 

Die Dauerkarte wird automatisch für alle Playoff-Spiele verlängert (max. vier Spiele). Der Einzug des ABO-Preises erfolgt wie gewohnt per Lastschrift nach Beendigung des Wettbewerbs.

Achtung: Diese Option für easyCredit-BBL-Dauerkarteninhaber läuft bis einschließlich 12. Februar 2019 (24:00 Uhr).

Hier geht es zum Bestellformular >>

 

Achtelfinale startet mit Heimspiel

„Unsere Erwartungen sind, weiterhin guten Team  Basketball zu spielen, mit dem Ziel in den FIBA Europe Cup-Playoffs so weit wie möglich zu kommen“, sagt Baskets-Cheftrainer Chris O’Shea zu der Auslosung. „Die Paarung gegen Alba Fehervar wird nicht einfach. Wir müssen über die zwei Spiele hinweg vom Anfang an bereit sein zu kämpfen, müssen mit dem richtigen Fokus und Intensität antreten.“

Die Telekom Baskets Bonn spielten bislang in der Basketball Champions League und erreichten dort mit einer Bilanz von sechs Siegen bei acht Niederlagen den sechsten Rang der Gruppe B. Damit sicherte sich das Team von Trainer Chris O’Shea das sportliche Anwartschaftsrecht zur Teilnahme an den Playoffs des FIBA Europe Cup. Dieser Wettbewerb ist den Bundesstädtern bereits bestens bekannt, erreichten sie dort anno 2017 mit dem Einzug ins Halbfinale doch das bislang beste internationale Ergebnis der Vereinsgeschichte.

Bei Alba Fehervar steht mit Jesus Ramirez ein ehemaliger Ulmer Co-Trainer nun in Hauptverantwortung an der Seitenlinie. Angeführt von dem Inside-Duo um Jordan Heath (13,9 Punkte, 8,0 Rebounds, 1,7 Blocks) sowie Peter Lorant (12,8 Punkte, 5,5 Rebounds, 2,3 Assists) pflügten sich die Ungarn mit einer beinahe makellosen Bilanz (5-1) durch die Vorrunde des FIBA Europe Cup. Erst in der zweiten Gruppenphase stocke der Motor etwas, sodass die Ramirez-Truppe es schließlich mit je drei Siegen und Niederlagen auf dem Konto als „Lucky Loser“ ins Achtelfinale schaffte.

 

Die Achtelfinal-Paarungen im Überblick:

Donar Groningen (NED) – Filou Oostende (BEL)
Pinar Karsiyaka(TUR) – Ventspils (LAT)
Alba Fehervar (HUN) – Telekom Baskets Bonn
Ironi Ness Ziona (ISR) – Bakken Bears (DEN)
s.Oliver Würzburg – Avtodor Saratov (RUS)
Balkan BC (BUL) – UNET Hapoel Holon (ISR)
Dinamo Sassari (ITA) – ZZ Leiden (NED)
Pallacanestro Varese (ITA) – Z Mobile Prishtina (KOS)

 

Der Rahmenspielplan der FEC-Playoffs:

Achtelfinale     6.3. / 13.3.
Viertelfinale     20.3. / 27.3.
Halbfinale        10.4. / 17.4.
Finale              24.4. / 1.5.


Playoff-Baum
http://www.fiba.basketball/europecup/18-19/groups


Druckansicht zum Seitenanfang