SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

Kansas City Shuffle

Ex-Baskets Kyle Weems im Portrait

Die Zeit geht rasend schnell ins Land. Gestern noch stieg ein 2,01 Meter großer, äußerst zuvorkommender Rookie in Köln/Bonn aus dem Flieger, heute ist er unbedingter Leistungsträger beim türkischen Vizemeister. In der Basketball Champions League kehrt Kyle Weems mit Besiktas Istanbul in den Telekom Dome zurück - und damit an den Ort, an dem seine erfolgreiche Europareise einst begann.

Erinnert sich gern an seine Rookie-Saison bei den Baskets zurück: Kyle Weems (Foto: Jörn Wolter)

Die Saison 2012/2013 ist gefühlt eine halbe Ewigkeit her. Das stellt auch Kyle Weems fest, als er in Istanbul den Hörer abhebt. Das Telefonat hatte sich ein wenig verzögert, da er zuvor noch mit seinem Sohn Kyrie in den Staaten via FaceTime herumalbern musste. Die Familie geht vor. „Das ist auch der erste Gedanke, der mir beim Stichwort Bonn in den Sinn kommt“, berichtet der heute 28-Jährige. „Die Telekom Baskets waren für meine Rookie-Saison ein wahrer Segen. Alle haben mich und meine Freundin – jetzt Frau – mit offenen Armen empfangen und uns den Schritt von den Staaten nach Europa unglaublich einfach gemacht, beziehungsweise haben uns dabei wahnsinnig toll unterstützt.“ Kurz geblinzelt, kurz nach links geschaut, während die Aufmerksamkeit eigentlich einen Blick nach rechts erfordert hätte, und schon ist es November 2017. Weems: „Was mir aus heutiger Sicht in Bonn widerfahren ist und mit auf den Weg gegeben wurde … dafür bin ich auf ewig dankbar.”

Gotta make both sides
and let it ride

An der Missouri State University ist Weems bis zu seinem Abschluss in ‘Hotel and Restaurant Administration‘ das basketballerische Alphatier des Programms. In seinem Abschlussjahr legt der Forward starke 15,6 Punkte sowie 7,2 Rebounds pro Spiel auf – und doch gibt es am Ende seiner College-Karriere kein einziges Highlight-Video von ihm. Da nackte Zahlen auf Papier trügerisch sein können, fliegt Bonns damaliger Cheftrainer Michael Koch zur NBA Summerleague nach Las Vegas, um den von den Toronto Raptors eingeladenen Weems persönlich in Augenschein zu nehmen. Die wichtigste Erkenntnis damals für den Ex-Europameister: „Er kann beide Forward-Positionen agieren, was es uns ermöglicht, ihn mit dem Rücken, situationsbedingt aber auch mit dem Gesicht zum Korb spielen zu lassen.“

Im Rheinland angekommen, erhält der Tweener bei den Baskets den sportlichen Freiraum, um sein Spiel auf das nächste Level zu hieven. „Auf der einen Seite hatte ich in Coach Koch jemanden, der immer sehr viel Wert auf Defense gelegt hat. Andererseits kam ich in ein Team mit Routiniers wie Chris Ensminger, Benas Veikalas, David McCray oder auch Jared Jordan, in deren Windschatten ich mich offensiv entfalten konnte“, sagt Weems. „Mein Motto lautete: Klappe halten und hart arbeiten, um so viel wie möglich zu lernen.“ Die Rechnung geht für beide Seiten auf. In der Eurochallenge geht es für Bonn bis ins Viertelfinale, wo nach zwei harten Spielen gegen Samara Endstation ist. Im Ligabetrieb macht Weems mit durchschnittlich 13,8 Zählern und 4,9 Rebounds auf sich aufmerksam, steht in jedem nationalen Pflichtspiel für die Baskets auf dem Parkett und empfiehlt sich damit für einen guten Anschlussvertrag  - unter Predrag Krunic in Bayreuth.

Bei den Franken fällt zwar der internationale Wettbewerb in der Saison 2013/2014 weg und es setzt beim BBL-Wiedersehen mit den Baskets zwei Niederlagen (71:83, 98:106), doch Weems ist ohne Zweifel „the Man“ für die Wagnerstädter. Seine 14,6 Punkte und 5,6 Rebounds bestätigen: Der Forward ist endgültig in der alten Welt angekommen. Nanterre wird auf ihn aufmerksam, holt Weems nach Frankreich und feiert mit – oder: dank – ihm anno 2015 den Gewinn der Eurochallenge. Mit SIG Straßburg stehen 2015/2016 gar zehn Auftritte in der Euroleague an, in der ProA geht es bis ins Meisterschaftsfinale.

Now the tables turned,
the lessons learned

Dieser Tage steht Kyle Weems bei Besiktas Istanbul in Lohn und Brot. Die laufende Spielzeit ist seine zweite in Folge am Bosporus. Als amtierender türkischer Vizemeister hat der Traditionsclub bereits mehr als nur angedeutet, dass sich die großen Konkurrenten aus der Nachbarschaft zukünftig warm anziehen können. Nichts dokumentierte dies besser als der 88:84-Sieg im Stadtduell mit Darüssafaka Istanbul. Mittendrin: Kyle Jordan Weems, dessen 13 Zähler, darunter vier von sieben Dreier, entscheidend zum Erfolg beitrugen.

Dieser ehemalige Bonner Rookie hat sich bis heute eine Sache bewahrt, die ihm die beeindruckende Kletterpartie die Karriereleiter empor überhaupt erst ermöglichte. Er weiß ganz genau, dass er stets aufmerksam, wissbegierig und konstant fleißig sein muss, um den persönlichen „Peak“ zeitlich so weit wie möglich nach hinten zu rücken. Im Hier und Jetzt spielt Weems den mit Abstand besten Basketball seiner Karriere. Sowohl in der türkischen Liga (13,3 PpS, 3,5 RpS, 3,0 ApS) als auch Champions League (10,2 PpS, 7,4 RpS, 2,2 ApS) gibt er an beiden Ende des Feldes maßgeblich die Richtung vor. Dabei passt es Coach Ufuk Sarica perfekt ins taktische Schema, dass er seinen Allrounder auf beiden Forward-Positionen auflaufen lassen kann. Weems ist ein waschechter Tweener, oder, mit seinen Worten „einfach ein Basketballer“. Die Einfachheit der Wortwahl verrät viel über seine Einstellung. „Ich versuche immer dem Team zu helfen und das zu tun, was nötig ist, um Spiele zu gewinnen. Wenn das bedeutet, dass ich auf der Drei bin, dann ist das so. Wenn ich die Vier spielen soll, ist das auch in Ordnung. Ich kann beides – und mache das sehr gerne.“

Aus dem einst beim NBA Draft 2012 von den Clubs der nordamerikanischen Profiliga Verschmähten ist ein auf dem europäischen Markt sehr gefragter Klient geworden. „Offensiv habe ich in der Highschool und auf dem College viel mit auf den Weg bekommen, wovon ich heute noch profitiere. Doch der Aspekt, in dem ich während meiner Profikarriere wirklich deutlich besser geworden bin, ist die Verteidigung“, verrät Weems abschließend. „Das hat in Bonn angefangen. Ich kann mehrere Positionen verteidigen, du kannst mich bei einer Presse vorn in die Mitte stellen, und vor allem kann ich im Post-Up effektiv meine Position behaupten.“

Die Zeit geht rasend schnell ins Land. Gestern noch stieg ein 2,01 Meter großer, äußerst zuvorkommender Rookie in Köln/Bonn aus dem Flieger, heute ist er unbedingter Leistungsträger beim türkischen Vizemeister. Plus: Vater des kleinen Kyrie Jordan Weems, Ehemann seiner vormals langjährigen Freundin Jacque. „Ohne die Baskets wäre für mich sicher Vieles nicht möglich gewesen“, sagt er. „Uns ist hier in Bonn so viel Herzenswärme und Respekt entgegen gebracht worden. Es war der perfekte Startpunkt für unser Europa-Abenteuer und hat in vielen Bereichen die Grundlage für das gelegt, wo ich heute basketballerisch stehe.“ Als Beleg dienen diverse Highlight-Videos – von denen gibt es mittlerweile eine ganze Menge.




Druckansicht zum Seitenanfang