SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

Klare Angelegenheit in Gießen

LTi GIESSEN 46ers - Telekom Baskets Bonn 56:76 (13:30, 15:13, 11:21, 17:12)

Die Telekom Baskets Bonn haben zwei wichtige Zähler im Rennen um die Playoff-Plätze eingefahren. Bei den abstiegsbedrohten LTi GIESSEN 46ers kam die Mannschaft von Trainer Michael Koch zu einem keinerzeit gefährdeten 76:56 (30:13, 13:15, 21:11, 12:17)-Auswärtserfolg.

 

 

Einen besonders guten Tag hatte Andrej Mangold erwischt. Der Guard markierte mit elf Punkten eine neue persönliche Bestmarke. Dabei versenkte er zwei seiner drei Dreierversuche (66,7 Prozent) und traf insgesamt vier seiner sieben Würfe aus dem Feld (57,1 Prozent).

 

Die Telekom Baskets eröffneten die Partie mit einem Dreier. Dem Distanztreffer von Simonas Serapinas ließ Jared Jordan wenig später einen weiteren Treffer von „Downtown“ folgen, was die Gastgeber unmittelbar dazu zwang, den Bonner Schützen aggressiver auf den Füßen zu stehen (2:6, 2. Minute). So entwickelte sich eine umkämpfte Partie, bei der sich beide Seiten zunächst abtasteten und nach Schwachstellen beim Gegner suchten (8:11, 5, Minute). Es war den Rheinländern vorbehalten, in der Verteidigung der Mittelhessen zuerst Löcher ausfindig zu machen und sofort in diese vorzustoßen. Mit einem 11:0-Lauf, den Gießens Trainer Björn Harmsen nur mit zwei Auszeiten stoppen konnte, setzten sich Jordan und Co. erstmals deutlich ab (8:22, 7. Minute). Bis zum Viertelende konnte der Vorsprung nicht nur gehalten, sondern gar ausgebaut werden (13:30, 10. Minute).

 

Pünktlich zu Beginn des zweiten Viertels starteten die 46ers einen Comeback-Versuch, der sich mit zwei schnellen Körben zunächst auch gut anging (17:30, 13. Minute). Da sich Coach Harmsen allerdings ein Technisches Foul einfing, entglitt den Hausherren das Momentum ebenso schnell, wie es zuvor gekommen war. Ein Dreier-Doppelpack der litauischen Flügelzange um Serapinas und Benas Veikalas sorgte dafür, dass Bonn weiterhin einen zweistelligen Vorsprung sein Eigen nennen durfte (26:40, 15. Minute). Die Baskets trafen in der gesamten ersten Halbzeit hochprozentig von jenseits der 6,75 Meter-Linie (5/9, 56 Prozent), was Gießen nicht vergönnt war (2/10, 20 Prozent) und mit einem entsprechend hohen Rückstand in die Kabine ging (28:43, 20. Minute).

 

Nach dem Seitenwechsel taten sich beide Mannschaft schwer, irgendwie in Tritt zu kommen (32:45, 24. Minute). Wie schon im ersten Viertel waren es abermals die Telekom Baskets, die zuerst ihren Rhythmus fanden und zu einem Lauf ansetzten. Der 15:2-Run sorgte im Bonner Lager nicht nur für viel Freude, sondern brach auch den Willen der 46ers, die gegen die gut stehende Verteidigung der Gäste kein gängiges Mittel fand (34:60, 28. Minute). Besonderen Anteil an der offensivstarken Phase hatte Andrej Mangold, der mit zwei Dreiern aus dem rheinischen Kollektiv herausstach (39:64, 30. Minute).

 

Im letzten Durchgang ließen Mangold und Co. nichts mehr anbrennen. Gießen unternahm einen letzten Versuch, doch noch eine Lauf zu initiieren, dieser scheiterte jedoch spätestens nach einem Dreier eiskalten Dreier durch Talor Battle (41:75, 35. Minute). Auf der Zielgeraden schonte Headcoach Michael Koch seine Leistungsträger - wohlwissend, dass bereits am kommenden Mittwoch (25.4.) der schwere Test im Nachholspiel bei den New Yorker Phantoms Braunschweig auf dem Programm steht.

 

Am Samstag, den 28.4.2012, empfangen die Telekom Baskets Bonn zum Abschluss der Hauptrunde der Saison 2011/2012 in der Beko Basketball Bundesliga die FRAPORT SKYLINERS. Die Partie beginnt um 20:00 Uhr.

 

Telekom Baskets Bonn:

 

Serapinas (13/3 Dreier), Ensminger (8), Veikalas (14/1), Mangold (11/2), Thülig (0), Jordan (4, 7 Assists), Hain (dnp), Koch (0), Gafney (8), Battle (12/3), Wohlfarth-Bottermann (6)

 

LTi GIESSEN 46ers:

 

Stewart (4), Ovcina (2), Perl (0), Zazai (4), Prewitt (3/1), Oehle (15), Pilcevic (3/1), Weiser (0), Archibong (13/1), Bernard (12/2)


Druckansicht zum Seitenanfang