SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

Platz 5 gesichert! Playoffs gegen Oldenburg

Telekom Baskets Bonn - NYP Braunschweig 81:77 (21:20, 27:20, 17:22, 16:15)

5.600 Zuschauer im Telekom Dome / Eugene Lawrence mit starkem Double-Double (11 Punkte, 11 Assists) / Hightlight-Dunks von McLean, Gaffney und Brooks im dritten Viertel / Kommenden Donnerstag (1.5., 15:00 Uhr) Hauptrundenabschluss bei den Brose Baskets / Viertelfinale gegen die EWE Baskets Oldenburg

(Foto: Jörn Wolter/wolterfoto.de)

Die Telekom Baskets Bonn werden die Hauptrunde der Beko Basketball Bundesliga auf Platz 5 abschließen. Einen Spieltag vor der letzten Begegnung (Do., 01.05.14 bei den Brose Baskets) steht bereits fest, dass das Team von Headcoach Mathias Fischer seine Platzierung nicht mehr verschlechtern kann.

Die Baskets treffen im Viertelfinale – wie schon in der vergangenen Saison – auf den Tabellenvierten, die EWE Baskets Oldenburg. Das erste Spiel der Viertelfinalserie „Best-of-Five“ findet am 10.05.2014 in Oldenburg statt, Spiel zwei am 13.05.2014 um 19:30 Uhr im Telekom Dome. Am 15.05.2014 treffen sich beide Teams wieder in Norddeutschland. Sollte es zu einem vierten oder fünften Spiel kommen, würden diese am 17./18. und 20./21. Mai ausgetragen. Der Vorverkauf für das Heimspiel in Bonn am 13.05.2014 startet am Freitag, 02.05.2014 um 12:00 Uhr.

In den Anfangsminuten tasteten sich die Mannschaften zunächst an beiden Ende des Feldes gegenseitig ab. Bonn suchte nach einer Möglichkeit, die gut sortierte Verteidigung der Phantoms zu knacken. Braunschweig indes tat sich gegen die lange Baskets-Garde schwer (7:8, 5. Minute). Erst zwei Dreier durch David McCray und Ryan Brooks sorgten bei den Hausherren für etwas Schwung und einen Umschwung des Momentums (21:20, 10. Minute).

Hatten sich die ersten zehn Minuten besonders durch die defensive Intensität ausgezeichnet, kamen Freunde des gepflegten Offensiv-Basketballs spätestens ab dem zweiten Viertel voll auf ihre Kosten. Drei Dreier - eingestreut durch Eugene Lawrence, Benas Veikalas sowie Steve Wachalski - und ein massiver Alley-Oop-Dunk von Jamel McLean waren essentieller Kernbestandteil eines Bonner 12:0-Laufs, den Gästetrainer Raoul Korner nicht einmal durch eine Auszeit stoppen konnte (36:29, 15. Minute). Zwischenzeitlich schraubte Andrej Mangold, zum Spielverlauf passend von „Downtown“, den Vorsprung in den zweistelligen Bereich (46:35, 19. Minute), ehe Braunschweig pünktlich zur Pause verkürzte (48:40, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel machten sich die Okerstädter in Windeseile daran, die Differenz abzuarbeiten (49:48, 23. Minute). Die Baskets antworten aus der Distanz durch Benas Veikalas, aber auch Jamel McLean und Tony Gaffney brachten mit zwei sehenswerten Dunks das Publikum in Stimmung - und die Phantoms wieder auf Distanz (60:53, 26. Minute). Das absolute Highlight jedoch war Ryan Brooks vorbehalten, der nach hohem Anspiel von Veikalas einen Alley-Oop über den verteidigenden Aaron Doornekamp einschlagen ließ, dass es die 5.600 Zuschauer im Telekom Dome förmlich von den Sitzen riss. Da auf der Gegenseite allerdings Isaiah Swann im dritten Abschnitt allein 15 Zähler markierte, ging es mit nur geringem Vorsprung in den Schlussabschnitt (65:62, 30. Minute).

Im finalen Viertel besannen sich die Baskets wieder auf ihre defensiven Tugenden und stellten die Gäste damit mehrfach vor große Probleme, innerhalb der zur Verfügung stehenden 24 Sekunden abzuschließen (68:64, 35. Minute). Ein weiterer Veikalas-Dreier, der mit insgesamt 19 Punkten erneut Topscorer wurde, sowie zwei erfolgreiche Freiwürfe von Ryan Brooks stellten die Weichen zwei Minuten vor Ende langsam aber sicher auf Sieg (75:67, 38. Minute). In den letzten Sekunden musste Braunschweig taktisch foulen, doch Bonn ließ sich den Erfolg nicht mehr nehmen.


Telekom Baskets Bonn:

McCray (5/1 Dreier), Looby (2), Veikalas (19/3), Brooks (15/2), Mangold (5/1), Lawrence (11/1, 11 Assists), Koch (0), Gaffney (6, 9 Rebounds), Wachalski (3/1), McLean (15, 8 Rebounds), Blass (dnp)

New Yorker Phantoms Braunschweig:

Swann (24/5), Kulawick (9/3), Zazai (4), Visser (0), Nana (16), Florence (8/2), Doornekamp (5/1), Gertz (dnp), Wessels (dnp), Land (dnp), McElroy (11/2), Bogdanov (dnp)

Mathias Fischer (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Wir haben am Freitag in Quakenbrück viel investiert, weswegen vor dem heutigen Spiel die Frage aufkam, wie viel Energie die Mannschaft noch hat. Einiges Spieler waren etwas angeschlagen, weswegen wir anders rotieren mussten - das haben die Spieler sehr gut umgesetzt. Nun gilt es, sich auf Oldenburg vorzubereiten und bereits am Donnerstag in Bamberg ein paar Sachen auszuprobieren, die uns in den Playoffs hoffentlich weiterhelfen.“

Benas Veikalas (#6 Telekom Baskets Bonn):

„Das war heute ein wichtiger Sieg für uns, um den fünften Tabellenplatz endgültig zu sichern - zumal es das letzte Heimspiel der regulären Saison war. Wir konnten uns am Ende auf unsere Verteidigung - die in den letzten Spielen stets der Schlüssel zum Erfolg war - verlassen, nachdem wir im dritten Viertel gerade beim Rebound etwas nachgelassen hatten.“

Raoul Korner (Trainer NYP Braunschweig):

„Es war eine harte, knappe Partie, bei der wir besonders in der ersten Halbzeit beim Pick-and-Roll viel zu passive in der Verteidigung waren. Bonn hat gut gereboundet, uns sind dafür einige Ballverluste unterlaufen, die so nicht hätten sein müssen - das hat sehr weh getan. Ich wünsche Bonn für die Playoffs viel Glück und bin mir sicher, dass sie dort eine gute Rolle spielen können.“

Isaiah Swann (#4 NYP Braunschweig):

„Es war ein spannendes, munteres Spiel, welches durch viel Kampf und Einsatz entschieden wurde. Im dritten Viertel ist es bei mir einfach gelaufen und ich konnte offensiv viel für uns bewegen - was im Endeffekt auch mein Job ist. Während des letzten Viertels hat Bonn uns dann vieles weggenommen, was uns den Rhythmus geraubt hat.“


Das nächste Heimspiel der Telekom Baskets Bonn

Di., 13. Mai 2014 - 19:30 Uhr - Beko BBL Playoffs ¼-Finale – Spiel 2
Telekom Baskets Bonn – EWE Baskets Oldenburg


Druckansicht zum Seitenanfang