SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2019/20

#PlayoffsBaby: Nochmals gekämpft … und die Serie verloren

EWE Baskets Oldenburg – Telekom Baskets Bonn 97:84 (24:21, 25:25, 22:18, 26:20)

Die Telekom Baskets Bonn sind aus den Playoffs der easyCredit Basketball Bundesliga ausgeschieden. Das 84:97 bei den EWE Baskets Oldenburg bedeutete im nach dem Modus „Best of five“ ausgetragenen Viertelfinale die dritte Niederlage. Zum Topscorer der Partie avancierte Charles Jackson mit 28 Punkten.

Prägte das Spiel vor der Pause mit 17 Zählern: Joch Mayo (Foto: Ulf Duda)

EWE Baskets Oldenburg vs. Telekom Baskets Bonn

Im von der Ausgangslage her kritischsten Spiel der Saison schritt Josh Mayo von Beginn an mit gutem Beispiel voran. Der Mannschaftskapitän entledigte sich immer wieder seiner Sonderbewachung, kam so zu offenen Würfen und traf schnell zwei Mut machende Dreier (6:10, 4. Minute). Doch wie schon in den zwei Playoff-Partien zuvor blieb Oldenburg souverän, fand seinerseits im Angriff die vielversprechendste Option und schlug eiskalt zurück – mit einem 12:0-Lauf (18:10, 7. Minute). Abermals war es an Mayo, mit seinem dritten Distanztreffer im ersten Viertel, seine Farben auf Kurs zu halten und spornte seine Nebenleute dazu an, nicht abreißen zu lassen (24:21, 10. Minute).

Zwar konnte Oldenburgs Center Rasid Mahalbasic weitestgehend unter Kontrolle gehalten werden, dafür drehten Will Cummings und Nathan Boothe auf – beide hatten beim Gang in die Kabine jeweils 14 Punkte auf dem Konto. Getoppt wurde dieser Wert individuell nur noch von Mayo, der mit 17 markierten Zählern den Pausentee einnahm (49:46, 20. Minute).

Bonn nahm das im zweiten Abschnitt aufgebaute Selbstvertrauen mit in die zweite Hälfte und arbeitete weiter an einem Comeback – mit Erfolg. Stetig Gefahr aus der Distanz ausstrahlend, mussten die „Donnervögel“ weit auf die Baskets-Schützen rausrücken. Dies hatte zur Folge, dass Bojan Subotic bei einem Versuch aus der Distanz gefoult wurde und an die Linie ging, wo er nervenstark alle drei Boni verwandelte (57:58, 25. Minute). Wie schon in den beiden Begegnungen zuvor leiste Bonn sich erneut ausgerechnet im dritten Viertel eine kurze mentale Auszeit – was diesmal Nathan Boothe und Frantz Massenat bestraften (71:64, 30. Minute).

Der Hauptrundenzweite hatte Blut gelegt. Und setzte abgebrüht wie eiskalt nach. Ein rasanter 11:0-Lauf, bei dem Liga-MVP Will Cummings plötzlich offensiv in Erscheinung trat, sorgte für die viel zu frühe Vorentscheidung (82:64, 33. Minute). Chris O’Shea appellierte in einer Auszeit nochmals an die Moral seiner Schützlinge, doch der Rückstand war bereits zu groß, als dass die Magentafarbenen ein Comeback hätten erzwingen können. So sehr sich der in der Zone unermüdlich ackernde Charles Jackson auch an Mahalbasic aufrieb, der Ausgang der Partie ließ sich nicht mehr umschreiben.



Stimmen

Chris O’Shea (Trainer Telekom Baskets Bonn):

„Oldenburg hat heute wieder gezeigt, warum sie auf Rang zwei stehen. Das ist eine so gut ausbalancierte Mannschaft, die spielen einen richtig stabilen Basketball. Sie haben keine richtig schweren Abstürze im Spiel. Das zeigt, was für eine gute Arbeit die Coaches hier machen. Vor allem Nathan Boothe hat ein Wahnsinnsspiel gemacht, er war der X-Faktor. Ich bin dennoch sehr stolz auf meine Mannschaft, wir haben nie aufgegeben.“

Mladen Drijencic (Trainer EWE Baskets Oldenburg):

„Dieses Spiel war genauso hart umkämpft wie die beiden Partien zuvor. Das ist ein Zeugnis für die Qualität der Bonner und der Liga. In der ersten Halbzeit haben wir uns mehr auf die Offense als auf die Defense konzentriert. Daher kam Mayo auch besser zur Geltung. In der zweiten Halbzeit haben wir besser verteidigt und Stopps gehabt. Und dann läuft unsere Offensiv-Maschine auch viel besser, dann haben wir mehr Durchschlagskraft.“



Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Linhart (3/1 Dreier), Reischel (2), Hanlan (5/1), Subotic (8), Bircevic (5/1), Jackson (28), DiLeo (2), Breunig (2), Polas Bartolo (10/1), Mayo (19/4), Jasinski (dnp)

EWE Baskets Oldenburg:

Cummings 27/2), Hujic (dnp), Tadda (4), Massenat (12), Drijencic (dnp), Bacak (dnp), Kessen (3), Stojanovski (2), Paulding (12), Mahalbasic (6), Schwethelm (6/2), Boothe (25/3)


Bilanz: Bonn vs. Oldenburg

Siege:              30 (BBL: 27, Pokal: 1, Eurochallenge: 1, Eurocup: 1)
Niederlagen:    34 (BBL: 29, Champions Cup: 1, Pokal: 2, Eurochallenge: 1, Eurocup: 1)
in Bonn:           20 Siege, 10 Niederlagen
in Oldenburg:   10 Siege, 24 Niederlagen


Die Viertelfinal-Termine im Überblick:

Spiel 1: EWE Baskets Oldenburg – Telekom Baskets Bonn  105:94
Spiel 2: Telekom Baskets Bonn – EWE Baskets Oldenburg  87:97
Spiel 3: EWE Baskets Oldenburg – Telekom Baskets Bonn  97:84



Die Viertelfinal-Paarungen im Überblick:

FC Bayern München (1) vs. Basketball Löwen Braunschweig (8.)
RASTA Vechta (4.) vs. Brose Bamberg (5.)
EWE Baskets Oldenburg (2.) vs. Telekom Baskets Bonn (7.)
ALBA Berlin (3.) vs. ratiopharm ulm (6.)


Druckansicht zum Seitenanfang