SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2019/20

Quintett vertritt Baskets-Kooperationspartner

Finalcamp von „Perspektiven für Talente" in Heidelberg

Am Wochenende um den 13./14. April tummelten sich auf dem Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Summe 78 Basketball-begeisterte Jungs und Mädchen, um an der Abschlussmaßnahme der DBB-Initiative „Perspektive für Talente“ teilzunehmen. Die Telekom Baskets freuen sich, dass mit Sahra Cissé, Noe Baucks (beide Dragons Rhöndorf), Alexa Hans, Janne Müller und Jearvis Scheffs (alle BG Bonn) ein schlagkräftiges Quintett aus Reihen der Kooperationsvereine mit von der Partie war.

38 Mädchen und 40 Jungen waren am vergangenen Wochenende in den Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar nach Heidelberg gekommen, um am Finalcamp des Projektes „Perspektiven für Talente“ teilzunehmen. Sie wurden nicht enttäuscht, und vor allem: Sie enttäuschten die beobachtenden Trainerinnen und Trainer nicht, sondern überzeugten durch ganz viel Motivation, Einsatzwillen und Begeisterung.

„Wir haben mit der großen Gruppe begonnen und uns zunächst um die Grundlagen unseres Spielverständnisses gekümmert. 1-1, Spacing, wie bewege ich mich ohne Ball und solche Dinge. Später haben wir daran angeknüpft und in vier Teams jeder gegen jeden gespielt. Es war sehr interessant zu sehen, wer unter Wettkampfbedingungen die Inhalte im Training und/oder im Spiel umsetzen kann. Da gibt es ´Trainings-Weltmeister´ und ´Gamer´, einige Spielerinnen sind auch beides“, hat Stefan Mienack, Bundestrainer für den weiblichen Nachwuchsbereich, beobachtet.

„Die Spielerinnen und wir haben jeweils gute Rückmeldungen bekommen, wo sie stehen und woran man schwerpunktmäßig weiterarbeiten sollte. Insgesamt war die Gruppe leistungsmäßig recht dicht zusammen, es hat sich das Fazit nach den Vorturnieren bestätigt: Wir haben extrem talentierte Guards und viele sehr interessante große Spielerinnen. Ich bin sehr gespannt, wo die Reise mit ihnen hingeht“, so Mienack.

Ein ähnliches Fazit kann auch Fabian Villmeter, Bundestrainer für die männliche U16-Nationalmannschaft, ziehen: „Es ist sehr gut gelaufen und das Format war als Finalveranstaltung bestens geeignet. Ich möchte mich stellvertretend für meine Bundestrainer-Kollegen ganz herzlich bei den Trainerinnen und Trainern aus den Landesverbänden bedanken, die erheblich dazu beigetragen haben, dass das PfT-Finalcamp ein voller Erfolg war. Wir haben zu Beginn im Rahmen von Stationstraining basketballerische Fundamentals in Verbindung mit koordinativen Fähigkeiten abgefragt und sehr interessante Ergebnisse erhalten.“

Körperlich gebe es eine Riesenspanne und bei vielen Spielern sei es sehr schwierig zu beurteilen, wie sie sich entwickeln werden. „Wir haben dann ein 3×3-Turnier veranstaltet und es war sehr erfreulich zu sehen, mit welcher Intensität die Jungen aufgetreten sind. Das hat sowohl den Spielern als auch den Trainern richtig Spaß gemacht. Wir haben hier eine Fülle an hochveranlagten Guards und einige vielversprechende Große gesehen. Der Grundstein ist gelegt und jetzt geht es in der Zukunft darum, dass möglichst viele von ihnen auch oben ankommen“, schließt Villmeter sein Fazit.

Mädchen

Miriam Diala (Basket Ladies Kurpfalz), Annika Soltau (TG Sandhausen), Joanna Scheu (RegioTeam Stuttgart/SV Möhringen), Melina Aigner (SB DJK Rosenheim), Janina Couet (TSV Vilsbiburg), Emma Hessenauer (TS Jahn München), Sophie Kleim (BG Leitershofen/Stadtbergen), Maria Perner (SB DJK Rosenheim), Destiny Schellenbach (TV Mainstochheim/TG Würzburg), Antonia Schüle (TV 48 Schwabach), Mae Whittal (MTV München), Senta Hafner (SKG Roßdorf), Zeynep Koray (Eintracht Frankfurt), Lara Schierling (TV Babenhausen), Sharona Todd (SKG Roßdorf), Mailien Rolf (SKG Roßdorf), Lara Betka (BC Dresden), Ida Bikker (USC Braunschweig), Cecilia Bötjer (Bremen 1860), Mona Landwehr (BBC Osnabrück), Louisa Riehemann (Osnabrücker SC), Lilly Rüße (BBC Osnabrück), Annika Schuth (TSV Lamstedt), Charlotte Behr (VfL Astro Stars Bochum), Johanna Bielefeld (Citybasket Recklinghausen), Sahra Cissé (Dragons Rhöndorf), Adna Halilbasic (Citybasket Recklinghausen), Alexa Hans (BG Bonn), Amelie Kehrenberg (Barmer TV/CityBaskets Recklinghausen), Ricarda Schott (SC Bayer 05 Uerdingen/ART Giants Düsseldorf), Julijana Blazic (TuS Lichterfelde/DBV), Isabell de Rosa (ALBA Berlin/Rudow), Naima Fox (Friedenauer TSC), Magda Winter (Hermsdorf), Anna Heesch (SC Rist Wedel), Lenia Fuhrken (Walddörfer SV), Lisa Hoffmann (SC Rist Wedel), Berit Spliethoff (Walddörfer SV).

Jungen

Ben Hoffmeister (TSV Wolnzach), Ivan Kharchenkov (FC Bayern München), Duru Declan (MTSV Schwabing/IBAM), Ivan Volf (FC Bayern München), Urs Albrecht (BBC Cottbus), Amon Dörries (ALBA Berlin), Paul Graendorf (ALBA Berlin), Jenö Pildner (BGZ), Jack Kayil (TuS Neukölln), Dominic Vengert (PSK Lions Karlsruhe9; Joel Cwick (BBU 1 Ulm), Anton Nufer (SV Möhringen), Leonhard Laar (VfL Kirchheim), Namori Omog (BC Wiesbaden), Dawit Heußner (ACT Kassel), Johann Roth (VfL Bensheim), Ben Jeß (Eimsbüttler TV), Nelson Martin (Bramfelder SV), Friedrich Zimmermann (Eimsbüttler TV), Tim Rothenberger (BG Harburg Hittfeld), Kobe Grommek (SSG Rügen/EBC Rostock), Piet Sternberg (SC Melle/BBC Osnabrück), Ruben Köster (Oldenburger TB), Dave Hölscher (TuS Bad Essen), Miran Evin (Oldenburger TB), Johannes Hellmann (SC RASTA Vechta), Timon Hoffmann (BBG Herford), Janne Müller (BG Bonn), Jearvis Scheffs (BG Bonn), Noe Baucks (Dragons Rhöndorf), Luca Schlang (DJK Saarlouis-Roden), Jordan Müller (SG Lützel-Post Koblenz), Felix Braun (Bodfeld Baskets Oberharz), Lennard Glowka (Niners Chemnitz), Luca Kellig (Niners Chemnitz), Hardi Kiwitt (TSV Kronshagen), Musa Abra (BC Erfurt), Sejdo Raml (FC Bayern München), Lukas Probst (SG HSV-KSSV Weimar/Science City Jena), Bryan Kamdem (Packservice BBA SSC Karlsruhe).

(Quelle: Deutscher Basketball Bund)

 


Druckansicht zum Seitenanfang