SucheSuche

Team Bonn/Rhöndorf kämpft ALBA nieder, steht im TOP4!

Auch die Baskets-U12 trumpft auf und landet im NRW-TOP-4

Für die Telekom Baskets Bonn ist es schon heute eine der erfolgreichsten Spielzeiten: Das Herren-Bundesligateam erreichte zum 16. Mal in 18 Erstligajahren die Playoffs, gleichzeitig schaffte man gemeinsam mit Kooperationspartner Rhöndorf die Playoff-Qualifikation in den Jugend-Bundesligen NBBL (U19) und JBBL (U16). Und heute setzte das JBBL-Team Bonn/Rhöndorf ein dickes Ausrufungszeichen in der Berliner Max-Schmeling-Halle: 78:76 (16:17, 18:21, 23:14, 21:24) über Alba Berlin.

Traf 29 Sekunden vor Schluss von "Downtown": Anton Geretzki (Foto: Jörn Wolter)

Unsere U12 macht es der JBBL nach und zieht mit einem 90:62 Sieg gegen Recklinghausen ins Halbfinale ein. Hintere Reihe (v. lks): Co-Trainer Niklas Schmitt, Headcoach Nico Mertz; mittlere Reihe (v. lks): Ina Hebestreit, Noah Völzgen, Rayen Ben Arshur, Tom Nekes, Timo Hölz, Paul Nitzpon; vordere Reihe (v. lks.): Vincent Veikalas, Jonah Völzgen, Simon Burbach, Flo Meilands. Foto: Katja Völzgen

Die Schützlinge von Trainer Matthias Sonnenschein („Ein krasses Spiel“) setzten sich im finalen Spiel der „Best-of-three"-Serie mit Teamspirit gegen die Hauptstädter durch, womit das Ticket für die Endrunde um die Deutsche U16-Meisterschaft (17./18. Mai in Quakenbrück) gelöst ist. Neben dem Team Bonn/Rhöndorf gehören zudem Ausrichter Young Dragons Quakenbrück/Osnabrück, der FC Bayern München sowie der TSV Tröster Breitengüßbach, Talentschmiede von Brose Bamberg, zum TOP4-Teilnehmerfeld. Die Halbfinal-Paarungen werden Anfang der Woche ausgelost.

Hatte Alba Berlin sich im ersten Aufeinandertreffen deutlich mit 86:62 durchgesetzt, folgte der Konter des Teams Bonn/Rhöndorf am vergangenen Donnerstag vor 500 Zuschauern in Form eines ebenso klaren 77:56. Das dritte und entscheidende Spiel jedoch verlief weniger einseitig, wenngleich die Hauptstädter meist eine kleine Führung für sich behaupten konnten. Den Baskets-Drachen machten vor allem Foulprobleme zu schaffen, was die Mannschaft im Verbund jedoch gut kompensierte und so zur Pause lediglich mit 34:38 in Rückstand lag.

Im dritten Viertel legte Bonn/Rhöndorf, das zwischenzeitlich einige Minuten ohne U16-Nationalspieler Kostja Mushidi (Knie) auskommen musste, einen vorentscheidenden Lauf aufs Parkett, der Berlin plötzlich in die Verfolgerrolle drängte. Der 57:52-Vorsprung wuchs im finalen letzten Viertel gar in den zweistelligen Bereich (68:56), ehe die „Albatrosse“ mit einem letzten Kraftakt zur Aufholjagd bliesen – die beinahe von Erfolg gekrönt worden wäre. Mit den U16-Nationalspielern Mushidi und Center Alexander Möller (beide fünf Fouls) auf der Bank und einer hauchdünnen 71:70-Führung in den Händen, war es dann Anton Geretzki, der bei 29 Sekunden verbleibender Restspielzeit mit einem Dreier die Weichen endgültig in Richtung TOP-4 stellte. Nun musste Alba Berlin taktisch foulen, um zusätzliche Ballbesitze zu generieren, doch die Schützlinge von Matthias Sonnenschein (Headcoach) und Malte Steinberg (Co-Trainer) retteten sich an der Freiwurflinie ins Ziel – und nehmen nun erstmals in der JBBL-Geschichte des Teams Bonn/Rhöndorf an der Endrunde teil.

Team Bonn/Rhöndorf:

Andreas Gavalas (1), Chris Henseler (0), Conrad Weckbecker (7), Tim Kahlscheuer (1), Lukas Jonen (8), Anton Geretzki (17/1 Dreier), Julius Diederich (8/2, 5 Assists), Kostja Mushidi (25/2, 11 Rebounds, 6 Assists), Oliver Gramkow (dnp), Lars-Lucas Karp (dnp), Igor Uzelac (6, 10 Rebounds), Alexander Möller (5)

Die kompletten JBBL-Playoffs in der Übersicht:

Nordhälfte:

Young Dragons Quakenbrück/Osnabrück - Phoenix Hagen Youngsters (2-0)
Team Bonn/Rhöndorf - ALBA Berlin (2-1)

Südhälfte:

TSV Tröster Breitengüßbach - Cybex Urspring (2-0)
FC Bayern München - TV Langen (2-0)

 

Baskets-U12 mit souveränen Siegen ins TOP-4

Weniger knapp und spannend als in Berlin ging es heute Nachmittag in Iserlohn zu, wo die Telekom Baskets Bonn in der U12-Zwischenrunde auf den BSV Wulfen und CityBaskets Recklinghausen trafen. Dort hatte Nico Mertz, Trainer der U12-Mannschaft, allen Grund zum Jubeln: „Wir haben uns im Laufe der Saison immer weiter gesteigert und die Jungs ernten jetzt die Früchte ihrer Arbeit.“ Mit souveränen Siegen über den BSV Wulfen (105:57) und City Baskets Recklinghausen (90:62) stellten die Jüngsten der Baskets die Weichen für ihre Teilnahme am NRW-Top-Four, für das sich heute auch die Rheinstars Köln, der TSV Hagen und die SG BG Bonn/Meckenheim (mit Siegen über Bochum und Köln-Nordwest) qualifiziert haben. Die Tatsache, dass zwei Bonner Teams es geschafft haben, unterstreicht, wie sehr die Bundesstadt eine Basketball-Hochburg geworden ist.

Dort könnte ein Heimvorteil winken. Geschäftsführer Sebastian Adelt: „Wir werden uns um die Ausrichtung des TOP-4 bewerben.“ Dann gilt es, um die „ganz große Frucht“, den Titel, zu kämpfen. Bereits 2012 hatte die Baskets-U12 die Westdeutsche Meisterschaft gewonnen. Bei den Jüngsten endet der Wettbewerb auf Landesebene.

Telekom Baskets Bonn U12:

Tom Nekes (18), Rayen Ben Arshur (63), Simon Burbach (16), Vincent Veikalas (14/26 Rebounds), Jonah Völzgen (7), Paul Nitzpon (10/18 Rebounds), Timo Hölz (9), Noah Völzgen (36/9 Assists), Ina Hebestreit (6), Flo Meilands (16).


Druckansicht zum Seitenanfang