SucheSuche

Trotz Karrierebestleistung von Babb: Knappe Niederlage gegen Crailsheim

Hakro Merlins Crailsheim - Telekom Baskets Bonn: 91:88

Am 29. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn knapp mit 88:91 (16:25, 31:15, 16:20, 25:31) gegen die Hakro Merlins Crailsheim verloren. Auch die 36 Punkte von Baskets-Guard Chris Babb - gleichbedeutend mit seiner neuen persönlichen BBL-Bestleistung - konnten nicht verhindern, dass die Baskets nach 80:78-Führung (37. Minute) das Spiel noch gegen starke Crailsheimer aus der Hand geben mussten. Der 18-jährige Simonas Lukosius erzielte mit fünf Punkten ebenfalls ein neue persönliche Bestleistung. Alex Hamilton konnte die Reise nach Crailsheim krankheitsbedingt nicht antreten.

Chris Babb (hier im Spiel gegen Berlin) konnte seinen Karriere-Abend nicht mit einem Bonner Sieg krönen. Foto: Marc Bremer

Key facts:

  • Meilensteine: Die 36 Punkte von Chris Babb bedeuteten nicht nur eine neue persönliche Bestleistung in der BBL. Es waren gleichzeitig auch die viertmeisten Punkte, die ein Baskets-Spieler in der BBL in einem Spiel erzielte (laut digitaler Datenerfassung der BBL seit 1998/1999). Auch Terrence Rechner und Alexander Zecevic erzielten in einem Spiel jeweils 36 Punkte
  • Höchster Rückstand: -12 (18:30, 13. Minute)
  • Höchste Führung: +9 (61:52, 28. Minute)
  • Gutes Teamplay: Die Baskets verteilten 21 Assists, allen voran TJ DiLeo mit sieben
  • Reboundduell verloren: Bonn ließ 13 Offensivrebounds zu und verlor das Duell am Brett mit 34:37

 

Der Spielbericht 

Bonn begann mit einer körperlich großen Starting Five um TJ DiLeo, Chris Babb, Isaiah Philmore, Strahinja Micovic und James Thompson IV. Letzter markierte auch die ersten Bonner-Punkte zur frühen 2:0-Führung per Dunking (2. Minute). Es waren jedoch die Crailsheimer, die insgesamt den besseren Start erwischten: Mit intensiver Defense setzten sie Bonn unter Druck und kamen in der Offensive zu leichten Punkten (7:18, 8.). Die hohe Aggressivität ging jedoch auf Kosten ihrer Teamfouls, wodurch Bonn bereits im ersten Viertel sieben Mal an die Freiwurflinie gelangte, von wo es fünf Mal traf. Bonns Bester Babb schulterte trotz stockendem Angriffsspiel die offensive Last seines Teams und hatte bis zum 16:25-Viertelende schon neun Zähler auf dem Konto.

Im zweiten Viertel geriet Bonn weiter in Rückstand und sah sich schnell einem 12-Punkte-Defizit hinterherlaufen, dem höchsten des Spiels (18:30, 13.). Wieder war es Babb, der dies mit einem Dreier änderte und sein Team zur Aufholjagd antrieb: Mit einem 20:5-Lauf kämpften sich die Baskets nicht nur zurück ins Spiel, sondern übernahmen auch die Führung durch einen Dreier von Micovic (38:35, 19.). In dieser Phase war es auch der 18-jährige Simonas Lukosius, der die Bonner Offensive mit seiner Energie belebte und innerhalb einer Minute mit fünf Punkten seine neue persönliche BBL-Bestleistung erzielte. Bonn hatte nun auch von der Dreierlinie Feuer gefangen: Nachdem sie im ersten Viertel nur einen Dreier versenken konnten, trafen sie im zweiten gleich sieben Distanzwürfe. Mit einer 47:40-Führung ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Baskets weiter die spielbestimmende Mannschaft (55:47, 25.). Auch wenn die Offensive von nun an etwas abkühlte, bereitete die energische Defense den Hausherren arge Probleme beim Abschluss am Brett. Eine Schrecksekunde erlebte kurz danach Isaiah Philmore, der sich beim Rebound am Finger verletzte, schmerzerfüllt am Boden lag und ausgewechselt werden musste. In einer immer hektischer werdenden Partie behielten die Baskets anschließend auch Dank ihrer guten Defense die Übersicht und Führung (61:52, 28.), ehe Crailsheim das Spiel bis zum Viertelende mit einem 8:2-Lauf wieder enger gestalten konnte (63:60, 30.).

Im Schlussviertel merkte man beiden Teams das hohe Tempo und die daraus resultierende Müdigkeit an. Durch einen Crailsheimer Dreier gab die Mannschaft von Coach Will Voigt die Führung kurzzeitig ab (67:69, 34.), ehe Scharfschütze Babb sie sich auf gleiche Weise im Gegenzug zurückholte und wenig später aus der Mitteldistanz einen 8:2-Zwischenspurt perfekt machte (75:71, 35.). Babb war es auch, der sein Team mit purem Willen noch einmal auf 80:78 (37.) in Führung brachte. 14 seiner insgesamt 36 Punkte erzielte der Texaner im Schlussviertel. Doch Crailsheim spielte nun klug seine Dreierschützen frei, fand den Belgier Elias Lasisi, der zwei Dreier in Folge traf – Führungswechsel (38.). Zwar verkürzte James Thompson IV 49 Sekunden vor Spielende noch auf 82:84. Doch der Dreier von Crailsheims Jeremy Jones zum 82:87 machte 26 Sekunden vor Schluss den sprichwörtlichen Deckel auf die 88:91-Niederlage.

 

Stimmen zum Spiel

Will Voigt (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

"Die Jungs haben bis zum Ende hart gekämpft. Wir haben uns selbst das Leben schwer gemacht, indem wir zu Beginn mit zu wenig Intensität verteidigt haben und die Offense nicht rund lief. Danach haben wir gut gespielt. Unglücklicherweise haben wir in der zweiten Halbzeit zu wenige Rebounds geholt und entscheidende Verteidigungsfehler am Ende des Spiels begangen." 

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

"Riesenglückwunsch an das Team und die Spieler für das Erreichen von etwas Historischem! Die erste Playoff-Teilnahme der Merlins-Geschichte. Das schönste ist, dass es durch unsere eigene Identität erreicht wurde. Wir waren in diesem Spiel oft in schwierigen Situationen, aber haben nie aufgegeben. Die Gruppe findet immer und immer Wege, um zu gewinnen. Es sagt viel über die Jungs und ihre Arbeit aus, ich könnte nicht glücklicher für sie sein!"

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: 

Pollard (0 Punkte), Thompson IV (8), Micovic (16/2 Dreier), Hudson (0), Babb (36/6, 5 Assists), DiLeo (5, 7 Assists), Binapfl (2), Kratzer (6, 3 Blocks), De Oliveira (1), Lukosius (5/1), Lewis (dnp)

Hakro Merlins Crailsheim: 

Bell-Haynes (15), Stuckey (4), Hillard (14), Lasisi (17), Bleck (6), Haley (4), Caisin (0), Radosavljevic (12), Kovacevic A. (dnp), Kovacevic D. (dnp), Jones (19)

 

 


Druckansicht zum Seitenanfang