Telekom Baskets Bonn https://www.telekom-baskets-bonn.de/ Aktuelle Nachrichten im RSS Feed de_DE Telekom Baskets Bonn Sun, 04 Dec 2022 03:41:01 +0100 Sun, 04 Dec 2022 03:41:01 +0100 TYPO3 EXT:news news-5965 Fri, 02 Dec 2022 21:05:38 +0100 Baskets erobern die Tabellenführung zurück https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/baskets-erobern-die-tabellenfuehrung-zurueck.html Trotz eines schwachen Starts ins Spiel haben die Telekom Baskets Bonn im Nachholspiel des 2. Spieltags der easyCredit Basketball Bundesliga einen letztlich souveränen Auswärtssieg gefeiert. Zu Gast beim SYNTAINICS MBC gewann die Mannschaft von Headcoach Tuomas Iisalo deutlich mit 91:74 (11:18, 25:18, 30:23, 25:15) und eroberte sich aufgrund des besseren Korbverhältnisses gegenüber dem punktgleichen FC Bayern München die Tabellenführung zurück. Jeremy Morgan avancierte mit 21 Punkten (4 von 8 Dreier), acht Rebounds, fünf Steals, drei Blocks und drei Assists zum Spieler des Spiels. Auch Leon Kratzer machte mit 16 Punkten ein starkes Spiel. Key facts

  • Turnaround: Bonn erzielte 36 Punkte in der ersten Halbzeit, 55 waren es in der zweiten
  • Defense schlägt Offense: Die Baskets hielten den Syntainics MBC 15 Punkte unter seinem Saisonschnitt
  • Meilenstein: Mit seinem ersten Assist des Spiels erreichte Seba Herrera den Meilenstein von 250 gespielten Vorlagen in der easyCredit BBL. Der Deutsch-Chilene steht nun bei 252 Karriere-Assists in der Bundesliga
  • Verletzungsupdate: Tyson Ward verpasste sein viertes Spiel aufgrund einer Oberschenkelverletzung
  • Kooperations-Partner: Jonas Falkenstein und Zaba Bangala bereiteten sich auf das ProB-Spitzenspiel der Dragons Rhöndorf gegen LOK Bernau (3.12.2022, 19 Uhr) vor und standen daher nicht im Aufgebot
  • Teamerfolg: Alle zehn verbliebenen Baskets-Spieler wurden eingesetzt und punkteten. Jeremy Morgan (30:16 Minuten) stand als einziger Baskets-Spieler länger als 30 Minuten auf dem Feld 

 

Spielbericht 

Tuomas Iisalo vertraute erneut auf eine Starting-Five aus TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Finn Delany und Michael Kessens. Der Baskets-Headcoch musste aber mitansehen, dass es der MBC war, der das Spiel im ersten Viertel bestimmte. Es dauerte vier lange Minuten, ehe Finn Delany die ersten Bonner Punkte des Spiels erzielte (2:7, 4. Minute). Zuvor gingen die ersten fünf Wurfversuche der Baskets trotz aussichtsreichen Chancen allesamt daneben. Doch auch der Korbleger des Neuseeländers war nicht die erhoffte Starthilfe für den stotternden Bonner Angriffsmotor. Stattdessen setzten sich die Wölfe bis auf 2:13 ab (6.). Die Einwechslungen von Seba Herrera und Leon Kratzer belebten dann das Baskets-Spiel: Erst legte Herrera mit seinem 250. Basketball-Bundesliga-Assist seinem Center Kratzer per Alley-Oop-Anspiel zum Dunking auf, anschließend verkürzte er mit einem Dreier auf 7:13 (7.). Dennoch: Bonn traf nur fünf von 18 Feldwürfe im ersten Viertel und ging daher mit einem 11:18-Rückstand (10.) ins zweite Viertel.

In der 12. Minute baute der MBC seinen Vorsprung abermals zweistellig aus (13:23) und die Baskets standen bereits unter Zugzwang. Die Drucksituation meisterten sie jedoch hervorragend: Mit einem 14:5-Lauf schlossen die Rheinländer innerhalb von fünf Minuten auf 27:28 (17.) auf. Es war die zweite Angriffswelle um Collin Malcolm, Deane Williams und den starken Kratzer, die den Baskets Auftrieb verlieh. Der Baskets-Center war es dann auch, der seinem Team die erste Führung des Spiels bescherte (29:28, 17.). 1,7 Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit nahm Tuomas Iisalo noch einmal eine Auszeit: Bonn lag mit 33:36 zurück, hatte aber Einwurf an der Grundlinie. Finn Delany setzte mit einem Pass auf den an der Mittellinie postierten Kratzer den von Iisalo aufgezeichneten Plan in Bewegung. Dieser legte direkt auf den schneidenden Herrera ab, der mit Ablauf der Uhr den Buzzer-Beater-Dreier zum 36:36-Halbzeistand (20.) traf. Perfektes Zeitmanagement!

Den Start in die zweite Halbzeit verschliefen die Telekom Baskets Bonn nicht. Angeführt von Jeremy Morgan, der neun seiner insgesamt 21 Punkte im dritten Viertel erzielte, bauten sie ihre Führung bis auf 64:56 (29.) aus. Bonn fand im dritten Viertel stets die richtigen Antworten auf die Aufhol-Bemühungen des MBCs. So setzten sie den vier erfolgreichen Dreipunktewürfen der Gastgeber ebenso viele Distanztreffer entgegen und behaupten auch nach 30 Minuten eine 66:59-Führung.

Im Schlussviertel machte sich schließlich die höhere Intensität und Klasse der Baskets bezahlt: Während der Syntainics MBC seit dem Ende des ersten Viertels sukzessiv nachließ, wurde Bonn mit jeder Minute stärker. Collin Malcolm brachte die Baskets mit einem weiteren Dreier auf die Siegesstraße (76:66, 35.). Auch drei Minuten später war die Führung noch zweistellig (83:73, 38.). Coach Iisalo sorgte mit vielen Spielerwechseln dafür, dass sein Team bis zur letzten Minute den Druck aufrecht halten und mit einem abschließendem 8:1-Lauf den 91:74-Auswärtssieg perfekt machen konnte.

 

Stimmen zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): 

"Es war heute Abend genauso schwer, wie wir es erwartet hatten. Der SYNTAINICS MBC war gut auf uns vorbereitet, ist physisch gut aufgetreten und hat in der ersten Halbzeit gut getroffen. Wir waren anfangs oft einen Schritt zu spät und haben körperlich nicht gut genug dagegengehalten. Aber wir haben den Kampf angenommen und zu unserem Spiel gefunden – das macht mich stolz. Am Ende haben wir dann auch so gespielt, wie wir uns das vorstellen. Wir sollten uns nicht zu lange über den Sieg freuen. Bereits am Mittwoch wartet in der Türkei die nächste schwere Aufgabe."

Igor Jovovic (Headcoach SYNTAINICS MBC):

"Das Endergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider. Das Spiel war hart umkämpft. Wir haben eines der besten Teams der Liga gefordert und waren lange ebenbürtig. Für einen Sieg gegen eine Topmannschaft ist allerdings auch eine Topleistung über die gesamten 40 Minuten nötig, man darf sich keine noch so kurzen Durchhänger erlauben, wie wir dies heute kurz getan haben. Das wird dann gnadenlos bestraft. Unter dem Strich stimmt die Entwicklung, die wir in den vergangenen Wochen als Mannschaft gemacht haben.

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Shorts II (13 Punkte/1 Dreier, 5 Assists), Ensminger (2), Kessens (2), Herrera (8/2), Tadda (5/1), Malcolm (9/2), Morgan (21/4, 3 Blocks), Kratzer (16), Williams (8/2), Delany (7/1)

SYNTAINICS MBC:

Klyburn (9), Ihring (7), Kovacevic (dnp), Kerusch (dnp), Breunig (14), Mushidi (16), Caisin (0), Jelks (0), Darden (7), Callison (12), Ballock (3), Bryant (6)

Boxscore >>> 

]]>
Allgemeine News
news-5964 Fri, 02 Dec 2022 14:52:39 +0100 Team BonnRhöndorf: Doppeltes Heimspiel am Menzenberg https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-doppeltes-heimspiel-am-menzenberg.html Am ersten Dezemberwochenende stehen für das Team BonnRhöndorf zwei Heimspiele an. Erstmals in der Saison werden die Partien im DragonDome am Menzenberg ausgetragen. Für die NBBL-Mannschaft steht dabei am Sonntag, dem 04.12., ein Vier-Punkte-Spiel gegen die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers an (Spielbeginn 15 Uhr). Das JBBL-Team trifft davor auf die TenneT young heroes aus Bayreuth (Spielbeginn 12:30 Uhr). NBBL: Vier-Punkte-Spiel gegen Gießen

Das Team BonnRhöndorf steht auf dem dritten Platz, die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers führen die Gruppe West in der Hauptrunde B derweil an. Beide Mannschaften trennt jedoch nur ein Sieg, was dem direkten Aufeinandertreffen eine besondere Brisanz verleiht. Denn beide Teams wollen sich durch die letzten vier Hauptrundenspieltage einen der ersten beiden Tabellenplätze sichern, welche die Teilnahme an der Aufstiegsrunde bedeuten. Und dafür ist das Ergebnis vom kommenden Sonntag von großer Bedeutung. Mit einem Sieg würde das Team BonnRhöndorf nach Punkten mit dem Tabellenführer gleichziehen und hätte weiterhin die Chance auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Bei einer Niederlage für das Kooperationsteam aus Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und BG Bonn wären die Gießener in den restlichen Spielen kaum noch zu überholen. Das Hinspiel verlor das Team BonnRhöndorf knapp mit 69:75. Im besten Fall würde der Mannschaft von Trainer Francesco Tubiana also sogar ein Sieg mit mindestens sieben Punkten Vorsprung gelingen, um gleichzeitig den direkten Vergleich gegen Gießen zu gewinnen.

Der Spielbeginn im DragonDome am Menzenberg ist am Sonntag, dem 04.12., für 15 Uhr angesetzt.

 

JBBL: Erstes Hauptrunden-Heimspiel gegen Bayreuth

Nach der deutlichen 70:102-Auftaktpleite zum Start der Hauptrunde möchte das Team BonnRhöndorf beweisen, dass es auch 40 Minuten lang guten Basketball in der JBBL-Hauptrunde spielen kann. Gegen die TenneT young heroes aus Bayreuth soll dabei im besten Fall auch der erste Sieg der Hauptrunde rausspringen. Das gleiche werden sich aber auch die Bayreuther denken, die aufgrund eines schwachen Anfangsviertels am ersten Spieltag mit 60:86 gegen die Bayer Giants Leverkusen verloren. Anders als in der NBBL-Hauptrunde haben alle JBBL-Mannschaften, die in der Hauptrunde antreten, schon die Playoff-Teilnahme gesichert. Allerdings kämpfen die sechs Mannschaften in der Gruppenphase nun um die bestmögliche Ausgangslage und das Heimrecht in den Playoffs, welches jeweils den ersten vier Teams der vier Hauptrundengruppen zusteht.

Der Spielbeginn im DragonDome am Menzenberg ist am Sonntag, dem 04.12., für 12:30 Uhr angesetzt.

]]>
Jugendnews
news-5963 Fri, 02 Dec 2022 14:20:22 +0100 Spielverlegung: Auswärtsspiel gegen BG Göttingen neu terminiert https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/spielverlegung-auswaertsspiel-gegen-bg-goettingen-neu-terminiert.html Die easyCredit BBL hat das Auswärtsspiel der Telekom Baskets Bonn gegen die BG Göttingen vom 18.03.2023 auf den 02.05.2023 verschoben (Uhrzeit noch nicht bekannt). Grund ist eine dreimonatige Sperrung der Göttinger Sparkassen-Arena aufgrund mehrerer Bombenfunde im Umkreis der Spielstätte. hier geht's zum Spielplan >>>

]]>
Allgemeine News
news-5962 Fri, 02 Dec 2022 10:34:29 +0100 Jetzt anmelden! Die Baskets Ostercamps 2023 https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/jetzt-anmelden-die-baskets-ostercamps-2023.html Zu Weihnachten schon an Ostern denken: Nachdem die BasketsCamps im Herbst nach drei Jahren endlich wieder stattfinden konnten, laufen nun bereits die Vorbereitungen für die Ostercamps 2023. In der zweiten Ferienwoche bietet sich für Kinder und Jugendliche der Jährgänge 2007 bis 2014 die Möglichkeit, den Osterfeiertagen jeweils zwei volle Tage Basketball-Action folgen zu lassen. Die beiden Ostercamps 2023 finden vom 11. - 14. April statt. Interessierte Nachwuchsbasketballer können sich ab sofort für die Camps anmelden! „Wir haben die Kinder mit dem Basketball-Fieber angesteckt“, meinte Onur Cetin, Mini- und Schulsportbeauftragter des Baskets Bonn e.V., nach den erfolgreichen Herbstcamps 2022. Und genau dieses Basketball-Fieber soll auch zu Ostern wieder verbreitet werden, wenn die Ostercamps 2023 im Baskets Ausbildungszentrum anstehen.

Die Campleitung übernehmen hauptamtliche Trainer und B-Lizenzinhaber des Baskets Bonn e.V., die von einigen weiteren lizenzierten Baskets-Trainern aus dem Amateur- und Jugendbereich unterstützt werden. Aufgeteilt in zwei Altersgruppen werden die Campteilnehmer in den spielerischen, taktischen und körperlichen Bereichen des Basketballsports trainiert, wobei der Höhepunkt jedes Camps ein ausgiebiges Basketball-Turnier ist. Das erste Camp für die Jahrgänge 2011 bis 2014 findet am 11. + 12. April statt, das zweite Camp für die Jahrgänge 2007 bis 2010 folgt im Anschluss am 13. + 14. April. Jeder Camptag startet um 10 Uhr (Check-In ab 9 Uhr) und endet gegen 17 Uhr.

Da bei den vielen sportlichen Aktivitäten natürlich auch die Energiereserven aufgefüllt werden müssen, sind die Wasserversorgung während des gesamten Camps, das Mittagessen und Obstsnacks am Nachmittag inklusive. Um als ein großes Team aufzutreten, bekommen alle Campteilnehmer außerdem ein exklusives Camp-T-Shirt geschenkt. Sofern es der Spielplan zulässt, wartet ein weiteres absolutes Highlight auf den Nachwuchs! Denn dann werden die Profis der Telekom Baskets Bonn bei den Camps vorbeischauen, um den Teilnehmern exklusive Tipps und Tricks zu vermitteln und alle Autogrammwünsche zu erfüllen.

 

Baskets Ostercamps 2023 - Die Fakten

  • Camp 1 (Jahrgänge 2011 bis 2014): 11. + 12. April 2023 von 10 Uhr - 17 Uhr (Check-In ab 9 Uhr möglich)
  • Camp 2 (Jahrgänge 2007 bis 2010): 13. + 14. April 2023 von 10 Uhr - 17 Uhr (Check-In ab 9 Uhr möglich)
  • Camp-Leitung durch die hauptamtlichen Baskets-Jugendtrainer sowie weitere lizenzierte Trainer des Baskets Bonn e.V.
  • Jeder Camper erhält ein Camp-T-Shirt
  • kostenlose Wasserversorgung während des gesamten Camps
  • Mittagessen und ein Obstsnack am Nachmittag inklusive
  • Camp-Besuch der Baskets-Profis (sofern es der Spielplan zulässt)

 

Jetzt anmelden >>>

]]>
Jugendnews
news-5961 Thu, 01 Dec 2022 16:39:20 +0100 Ehemaligentreffen in Weißenfels https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/ehemaligentreffen-in-weissenfels.html Am Freitag, dem 02.12.2022, treffen die Telekom Baskets Bonn im Nachholspiel des 2. Spieltags auf den SYNTAINICS MBC aus Weißenfels. Die Partie sollte ursprünglich am 3. Oktober stattfinden, wurde aber aufgrund des Basketball Champions League-Spiels der Baskets gegen Reggio Emilia verschoben. Beim Mitteldeutschen Basketball Club kommt es zum Bonner Ehemaligentreffen: Gleich vier Ex-Baskets-Profis stehen im Kader des Tabellenfünfzehnten – darunter auch der ehemalige Bonner Cheftrainer Igor Jovovic. Spielbeginn ist 19 Uhr, die Partie wird live auf Magenta Sport übertragen. Jovovic übernahm in der Saison 2020/2021 das Traineramt auf dem #HEARTBERG. Nach drei Siegen aus den ersten elf Spielt trennten sich die Wege jedoch. Neben Ralph Hounnou, der 2021/2022 jedoch ausschließlich für Kooperationspartner Dragons Rhöndorf spielte, und Kostja Mushidi (lief sowohl in der JBBL als auch NBBL für das Team Bonn/Rhöndorf auf) steht seit diesem Sommer auch Martin Breunig im Kader der Wölfe.

Breunig spielte von 2017 bis 2020 auf dem #HEARTBERG und absolvierte 2019/2020 im Baskets-Trikot die wohl beste Saison seiner easyCredit BBL-Karriere. Nach zwei Jahren in Oldenburg, inklusive sportlicher Berg- und Talfahrt, scheint der 30-Jährige wieder an alte Leistungen anzuknüpfen. So legt er aktuell im Schnitt 12,1 Punkte und 5,4 Rebounds auf und stand in den ersten sieben Saisonspielen fünf Mal in der Starting-Five. Sowohl Karsten Tadda (2019/2020) als auch Seba Herrera (2019 bis 2021) spielten mit ihm zusammen in Oldenburg.

 

Angriff ist die beste Verteidigung

Auch im zweiten Jahr unter Trainer Jovovic ist das Steckenpferd des Mitteldeutschen Basketball Clubs die Offensive. 89,1 Punkte (Platz 5 in der easyCredit BBL) erzielen die Sachsen-Anhalter pro Partie, kassieren aber mit 95,1 Zählern gleichzeitig die meisten Gegenpunkte aller BBL-Teams. Zieht man das Defensive Rating heran, das die erlaubten Punkte pro 100 Ballbesitze betrachtet, kommt der MBC auf durchschnittlich 124.9 Gegenpunkte (Platz 18). Im Vergleich: Bonn lässt pro 100 Ballbesitze nur 106,3 Punkte zu - ligaweit zweitbester Wert hinter dem FC Bayern München.

Schnelle Guards bzw. Flügelspieler wie Kris Klyburn (15,4 Punkte pro Spiel, 46,7 Prozent Dreierquote) oder besagter Mushidi (12,4 PpS, 40 Prozent Dreierquote) sind besonders im Umschaltspiel von Defense auf Offense gefährlich. Hinzu kommt Bundesliga-Methusalem Tremmell Darden: Trotz seiner bereits 40 Jahre legt der US-Amerikaner noch starke 14,7 Punkte pro Spiel auf. Fun fact: Darden wurde am 17.12.1981 geboren und ist somit sieben Monate älter als Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo. Der US-Amerikaner kann auf eine lange, erfolgreiche Karriere zurückblicken. So gewann er unter anderem Meisterschaften in Belgien (Spirou Charleroi, 2007/2008), Australien (South Dragons, 2008/2009), Frankreich (Sluc Nancy, 2010/2011) und Spanien (Real Madrid, 2012/2013).

Mit John Bryant zählt ein weiterer namhafter Spieler zum Wolfsrudel: In seiner 12. Basketball-Bundesliga-Saison nimmt der ehemalige Liga-MVP zwar eine kleinere Rolle ein (rund 15 Minuten Einsatzzeit pro Spiel), sammelt mit 5,6 Rebounds jedoch teamintern die meisten Abpraller pro Spiel. Nicht mehr zum Kader gehört dagegen Lamont Jones. Der ehemaliger Frankfurter war zwar mit durchschnittlich 20,0 Punkten bester Punktesammler des MBCs, jedoch trennten sich die Weißenfelser nach fünf Spielen vom Aufbauspieler.

 

Verletzungsupdate

Tyson Wards Einsatz ist weiterhin offen. Der Flügelspieler laboriert seit dem Basketball Champions League-Spiel gegen Pinar Karsiyaka an einem sogenannten Pferdekuss. Zusätzliche Schläge auf die gleiche Stelle in den Folgespielen gegen Göttingen und Heidelberg zwangen Ward anschließend zur Pause, sodass er die letzten drei Spiele gegen Hamburg, Athen und Ludwigsburg verpasste.

 

Übertragung

Das Spiel wird live ab 18:45 Uhr auf Magenta Sport übertragen und von Jakob Lobach kommentiert.

]]>
Allgemeine News
news-5960 Thu, 01 Dec 2022 16:06:03 +0100 2. Herren: Heimstärke beweisen https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/2-herren-heimstaerke-beweisen.html Am zwölften Spieltag der 1. Regionalliga West trifft die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn auf den SV Haspe 70. Im sechsten Heimspiel der Saison streben die Baskets den fünften Sieg in Serie vor heimischem Publikum an. Der Hochball für die Partie im Baskets Ausbildungszentrum ist am Samstag, dem 03.12., für 16:30 Uhr angesetzt. Täglich grüßt das Murmeltier, oder zumindest alle zwei Wochen. Denn die Baskets-Regionalligamannschaft befindet sich seit dem dritten Spieltag im selben Rhythmus: Auswärts kassiert das Team von Trainer Marko Zarkovic eine Niederlage, zuhause gewinnt die junge Bonner Mannschaft in der Folgewoche und gleicht die Saisonbilanz somit wieder aus. Nach der 69:85-Niederlage in der Vorwoche bei den Ademax Ballers Ibbenbüren hätten die Baskets diese Woche auch nichts dagegen, diesen Rhythmus aufrechtzuerhalten. Denn das würde bedeuten, dass gegen den SV Haspe 70 der fünfte Heimsieg in Serie und der insgesamt sechste Erfolg der Saison gelingen würde. Aktuell stehen die Baskets mit fünf Siegen und sechs Niederlagen auf dem zehnten Tabellenplatz der 1. Regionalliga West, Haspe rangiert mit der umgekehrten Bilanz (6 Siege, 5 Niederlagen) auf dem fünften Platz. Auch der Verein aus dem Hagener Stadtteil hat bisher besonders zuhause überzeugt und dort fünf der sechs Saisonsiege gefeiert. Lediglich bei den Hertener Löwen gelang im letzten Auswärtsspiel mit 97:88 der erste Sieg auf fremdem Parkett.

Haspe ist teilweise durch die gleichen Aspekte erfolgreich, wie der letzte Bonner Gegner Ibbenbüren. Auch das Team von Trainer Michael Wasielewski erarbeitet sich durch viele Offensivrebounds und Steals oft mehr Wurfchancen als der Gegner. Am offensiven Brett sammelt Haspe mit 13,8 Rebounds pro Spiel die drittmeisten eigenen Fehlwürfe ein, die 9,3 Ballgewinne pro Spiel bedeuten sogar den ligaweit zweitbesten Wert. Mit Ricardo Artis II hat Haspe auch den Spieler mit den meisten Steals pro Spiel in den eigenen Reihen. Der US-Amerikaner klaut im Schnitt 4,1 Bälle pro Spiel. Doch nicht nur defensiv ist der 29-Jährige gefährlich. Mit 30,9 Punkten pro Spiel ist Artis II der zweitbeste Scorer der gesamten Liga. Hinzu kommen 11,5 Rebounds pro Spiel, wodurch der US-Amerikaner durchschnittlich ein beeindruckendes Double-Double auflegt. Neben Artis II verfügt Haspe mit Sven Cikara (13,4 Punkte pro Spiel) und Jalen Fouda (10,8 PpS) über zwei weitere zweistellige Punktelieferanten.

Der Hochball zum Spiel des zwölften Spieltags im Baskets Ausbildungszentrum ist am Samstag, dem 03.12., für 16:30 Uhr angesetzt.

]]>
Jugendnews
news-5959 Wed, 30 Nov 2022 17:13:06 +0100 "Der Bonner Weihnachtsmarkt ist wunderschön" https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/der-bonner-weihnachtsmarkt-ist-wunderschoen.html Ein schönes Zeichen zur Weihnachtszeit: Gestern Abend haben Deane Williams, Finn Delany, Karsten Tadda und Adrian Ariza Medina in der Kipp-Glühweinpyramide am Friedensplatz Glühwein, Punsch und andere Getränke für den guten Zweck ausgeschenkt. In rund zwei Stunden kamen so 2000 Euro zusammen, die zu 100 Prozent der Stiftung Buntes Herz gGmbH zugutekommen. Viel Zeit zur Eingewöhnung hatte das Baskets-Quartett nicht. Kurz nach der Ankunft um 18 Uhr auf dem Bonner Weihnachtsmarkt hieß es bereits: ab hinter die Theke! Glühweinpyramiden-Inhaberin Sissy Kipp brauchte nur wenige Worte, um die Aushilfsbarkeeper in die Grundregeln des Glühweinverkaufs einzuführen. Dann begann der große Ansturm, die Bonnerinnen und Bonner waren in Weihnachtsstimmung und Glühweinlaune. „That’s hard work“, gab Finn Delany nach gut 20 Minuten zu, der zusammen mit Athletik-Trainer Adrian Ariza Medina ein Verkaufsfenster betreute. Bestellung aufnehmen, kassieren, zapfen, Wechselgeld – an alles musste gedacht werden. Gefallen hat es ihm dennoch: „In Neuseeland feiern wir gar nicht so ausgiebig Weihnachten. Eigentlich ist nur der „Christmas day“, also der 25. Dezember, bei uns relevant. Weihnachtsmärkte oder ähnliches haben wir nicht, was wohl auch damit zusammenhängt, dass in meiner Heimat aktuell Sommer ist.“ Ariza Medina meisterte seine Aufgabe derweil derart gut, dass er sich für einen Stammplatz in Sissy Kipps Aufstellung empfahl.

Auch Karsten Tadda und Deane Williams benötigten nur ein kurzes Warmup, um ihre Verkaufstaktik abzusprechen und die Laufwege zwischen Zapfanlage und Theke aufzuteilen. Eine Timeout gönnte sich das Team in den zwei Stunden nicht. „Der Bonner Weihnachtsmarkt ist wunderschön. Ich war schon auf dem Weihnachtsmarkt in Düsseldorf, aber der hat mir nicht so gut gefallen“, sagte Williams. Leichte Kritik gab es aber für seinen Kapitän. „Er muss schneller im Kopfrechnen sein“, sagte der Brite lachend, was Tadda jedoch umgehend (und ebenfalls lachend) dementierte.

Die Stiftung Buntes Herz wurde erst im Jahr 2021 gegründet und setzt sich hauptsächlich für Familien ein, die von der Flutkatastrophe an Ahr, Swist und Erft betroffen sind sowie für jene mit chronisch oder schwer erkrankten Kindern. Nach jahrzehntelangem ehrenamtlichem Engagement in verschiedenen Organisationen haben sich Silvia Stelgens, Tamae Meixner und Helmut Graf zusammengeschlossen, um den Erwartungen vieler Spender und Spenderinnen gerecht zu werden, dass ihre Geld- und Sachspenden auch wirklich bei den Betroffenen ankommen.

]]>
Allgemeine News
news-5958 Mon, 28 Nov 2022 15:33:36 +0100 eV-Schau: Viermal 100 Punkte https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/ev-schau-viermal-100-punkte.html In der vergangenen Woche feierten vier Baskets-Mannschaften ein wahres Offensivfeuerwerk und legten jeweils über 100 Punkte auf. Eine dieser offensiven Meisterleistungen gelang der 4. Herren, alle weiteren drei 100-Punkte-Spiele kamen durch die drei U12-Teams zustande. Gegen die körperliche Überlegenheit ihrer Gegner spielte die 4. Herren auf einem hohen Niveau im eigenen Angriff und ließ so keine Zweifel am deutlichen Auswärtssieg. Bei der SG Herzogenrath/Baesweiler setzte sich die Mannschaft von Trainer Hassan Marzouki mit 107:75 durch und verteidigt damit den zweiten Tabellenplatz in der Landesliga mit einer aktuellen Bilanz von sechs Siegen und nur einer Niederlage. Ebenso offensiv überzeugend traten die drei U12-Mannschaften auf. Mit 130:41 gelang der U12.3 in der Kreisliga der höchste Sieg des Wochenendes. Auch zwei U10-Spieler konnten hierbei schon wichtiger Spielerfahrung in der höheren Altersklasse sammeln. Die Ergebnisse der U12.1 und der U12.2 jeweils gegen die zwei Mannschaften des BBV Köln-Nordwest sind fast identisch. Während die Baskets in der U12-Oberliga mit 117:46 gewannen und ebenfalls einen U10-Spieler mit im Kader hatten, konnte in der Jugendregionalliga ein 112:46-Erfolg gefeiert werden.

Weitere deutliche Siege gelangen der U14.3, der 3. Herren und der U16.2. Für die U14-Kreisligamannschaft bedeutete das 82:56 gegen den Meckenheimer SV den ersten Saisonsieg und auch die 3. Herren feierte eine Premiere. Bei DJK Bad Münstereifel gelang der Oberliga-Mannschaft der erste Auswärtssieg der Saison. Mit 88:67 konnten die Erftbaskets deutlich besiegt werden, NBBL-Spieler Justus Bersem überragte offensiv mit 26 Punkten. Die U16.2 bekam es auswärts mit dem ungeschlagenen Tabellenführer des 1. BBC Düren zu tun. „The Wizards“ wurden dabei dank eines überragenden 28:9-Schlussviertels mit 96:75 besiegt, wodurch sich die Baskets die Tabellenführung in der Jugendlandesliga zurückholten. Etwas knappere Erfolge feierten die 6. Herren und die U10-Schulvereinsmannschaft der Kettelerschule. Mit 76:62 gewann die als U10.4 auflaufende Mannschaft von Trainer Mark Winter gegen Future Sports Meckenheim, während das Herren-Bezirksligateam der Baskets mit einem 79:63-Sieg von der SG Erftstadt zurückkam.

Den spannendsten Erfolg feierte derweil das NBBL-Team BonnRhöndorf. Mit 74:71 setzte sich die Kooperationsmannschaft erst nach Verlängerung bei den Young Gladiators Trier durch. Weniger erfolgreich verlief der Start des Team BonnRhöndorf in die JBBL-Hauptrunde. Bei Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners setzte es eine deutliche 70:102-Niederlage. Hier geht’s zum ausführlichen Nachbericht beider Spiele des Team BonnRhöndorf.

Alle weiteren Baskets-Teams mussten ebenfalls Niederlagen einstecken. Die U14.2 lieferte sich im Spitzenspiel der Jugendlandesliga beim Brander TV Aachen einen Kampf bis in die letzten Sekunden. Mit 72:74 mussten die Baskets ihre erste Niederlage der Saison einstecken. Lange offen war auch das Spiel der U18.1 bei der SG ART Giants Düsseldorf, in dem sich die Baskets am Ende mit 77:82 geschlagen geben mussten. Nichts zu holen für den Nachwuchs war bei den Südwest Baskets Wuppertal. Die Bonner U14.1 unterlag mit 42:91, die U16.1 verlor ebenfalls deutlich mit 58:90. Die Baskets-Damen lagen derweil zu Beginn des Spiels gegen die Talents BonnRhöndorf schnell mit 2:21 zurück, weil sie in den ersten sechs Minuten acht Dreier kassierten. Danach kämpfte sich die Mannschaft von Trainerin Regine Reiser nochmal auf vier Punkte heran, verlor schlussendlich aber mit 69:80. 69 Punkte betrug auch die Ausbeute der 2. Herren bei den Ademax Ballers Ibbenbüren, wo das Team von Trainer Marko Zarkovic mit 69:85 verlor (ausführlicher Spielbericht hier). Mit 60:77 kassierte außerdem die U10-Kreisligamannschaft der Baskets im Derby gegen BG Bonn 2 eine Niederlage.

 

Alle Ergebnisse der vergangenen Woche:

U14.3 offen vs. Meckenheimer SV - 82:56

Damen vs. Talents BonnRhöndorf - 69:80

U10.4 offen vs. Future Sports Meckenheim - 76:62

U10.3 offen vs. BG Bonn 2 - 60:77

Südwest Baskets Wuppertal vs. U14.1 offen - 91:42

U12.1 offen vs. BBV Köln-Nordwest - 112:46

U12.3 offen vs. TuS Zülpich 2 - 130:41

U12.2 offen vs. BBV Köln-Nordwest 2 - 117:46

Ademax Ballers Ibbenbüren vs. Herren 2 - 85:69

DJK Bad Münstereifel vs. Herren 3 - 67:88

SG Herzogenrath/Baesweiler vs. Herren 4 - 75:107

Brander TV Aachen vs. U14.2 offen - 74:72

Südwest Baskets Wuppertal vs. U16.1 männlich - 90:58

1. BBC Düren „The Wizards“ vs. U16.2 männlich - 75:96

SG ART Giants Düsseldorf vs. U18.1 männlich - 82:77

SG Erftstadt vs. Herren 6 - 63:79

Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners vs. JBBL-Team BonnRhöndorf - 102:70

Young Gladiators Trier vs. NBBL-Team BonnRhöndorf - 71:74

]]>
Jugendnews
news-5957 Mon, 28 Nov 2022 14:15:50 +0100 Team BonnRhöndorf: Zwei schwierige Auswärtsspiele, ein Arbeitssieg https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-zwei-schwierige-auswaertsspiele-ein-arbeitssieg.html Zum Start in die JBBL-Hauptrunde und die Rückrunde in der NBBL musste das Team BonnRhöndorf zwei schwierige Auswärtsspiele absolvieren. Während sich die NBBL-Mannschaft zu einem 74:71-Arbeitssieg nach Verlängerung bei den Young Gladiators Trier durchrang, zahlte die JBBL-Mannschaft beim Top-Team Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners besonders in der ersten Halbzeit Lehrgeld und unterlag mit 70:102. NBBL: Wichtiger Arbeitssieg in Trier nach Verlängerung

40 Spielminuten reichten zwischen den Young Gladiators Trier und dem Team BonnRhöndorf nicht. Erst nach Verlängerung setzte sich die Mannschaft von Trainer Francesco Tubiana auswärts mit 74:71 durch. Beide Mannschaften mussten in der Partie auf Schlüsselspieler verzichten. Während bei Trier der Top-Spieler Nils Piprek fehlte, musste das Team BonnRhöndorf aus verschiedenen Gründen ohne Per Ahmerkamp, Hannes Scholz, Tim Birk, Elay Kammermann, Philipp Weitz und Leo Stier auskommen. BonnRhöndorf startete konzentriert und wollte trotz der vielen Ausfälle von Beginn an die Favoritenrolle unterstreichen. Mit 24:16 ging das erste Viertel entsprechend deutlich an die Gäste, die im weiteren Spielverlauf aber völlig den Offensivrhythmus verloren. Nur elf weitere Punkte gelangen bis zur Halbzeitpause und Trier kämpfte sich wieder näher heran (35:33, 20. Minute). Mit dem Selbstvertrauen, das Team BonnRhöndorf zu besiegen, eroberten sich die Trierer zum Ende des dritten Viertels sogar die Führung (49:50, 30.). Im Schlussviertel entwickelte sich ein offener Kampf zwischen beiden Mannschaften. Trier wollte den Heimsieg, BonnRhöndorf brauchte aber unbedingt den Erfolg, um weiter aus eigener Kraft um die Aufstiegsrunde der NBBL kämpfen zu können. Die reguläre Spielzeit endete mit 64:64. In der Verlängerung und den entscheidenden Szenen zeigte BonnRhöndorf starke Verteidigung und setzte sich knapp mit 74:71 durch. Damit bleibt die Mannschaft von Trainer Francesco Tubiana auf dem dritten Platz der Hauptrundengruppe B West und hält den Anschluss an die ersten beiden Plätze.

„Gratulation an Trier für das gute Spiel und für die Energie, die sie aufs Feld gebracht haben. Wir wussten, dass die Partie nicht so laufen würde wie beim Hinspiel. Wir sind zwar sehr gut gestartet, haben dann aber zu stur zu viele eigensinnige Entscheidungen getroffen und aufgehört, als Team zu spielen. Es ist ein wichtiger Sieg für uns für den weiteren Saisonverlauf, aber ein Schritt zurück in unserer Entwicklung als Mannschaft. Wir können stolz darauf sein, dass wir ein hart umkämpftes Spiel gewonnen haben, sind aber nicht glücklich mit unserer Leistung“, resümiert Trainer Francesco Tubiana.

Statistik >>>

Nächsten Sonntag kommt es zum direkten Duell mit Tabellenführer Gießen. Erstmals spielt das Team BonnRhöndorf in dieser Saison in der Sporthalle am Menzenberg. Mit einem Sieg könnte BonnRhöndorf mit den Gießenern gleichziehen.

 

JBBL: Auswärtsniederlage zum Hauptrundenauftakt

Die JBBL-Mannschaft von Trainer Max Becker brauchte eine Halbzeit lang, um in der Hauptrunde anzukommen. Leider reichte diese eine Halbzeit für das Top-Team Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners aus, um das Spiel bereits vorzuentscheiden. Die mit Jugendnationalspielern gespickte Mannschaft aus Frankfurt überrollte das ersatzgeschwächte Team BonnRhöndorf in der ersten Halbzeit offensiv. 37:17 stand es nach dem ersten Viertel, mit 66:39 für Frankfurt ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigte das Team BonnRhöndorf endlich, was es kann. Defensiv gelangen deutlich mehr erfolgreiche Aktionen, offensiv konnte zumindest halbwegs konstant das eigene Level bestätigt werden. Zwar gingen die beiden weiteren Viertel auch an Frankfurt, jedoch jeweils nur noch sehr knapp. Das dritte Viertel endete 17:14 für die Hausherren, das vierte Viertel mit 19:17 und schlussendlich das Spiel mit 102:70 für Frankfurt. Trotz der deutlichen Auftaktniederlage zieht Trainer Max Becker auch Positives aus dem Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit das Frankfurter Umschaltspiel nicht in den Griff bekommen und selbst zu viele Bälle weggeworfen, weil wir mit dem gegnerischen Druck nicht klargekommen sind. Dennoch lief es im Angriff für uns noch in Ordnung. Auf der zweiten Halbzeit können wir definitiv für die kommenden Spiele aufbauen, denn dort haben wir auf Augenhöhe mitgespielt. Nach 66 Frankfurter Punkten in der ersten Halbzeit haben wir nur noch 36 Punkte nach der Pause zugelassen, was gegen ein solch starkes Team wirklich gut ist. Mit der Energie der zweiten Hälfte blicken wir nun optimistisch auf unser nächstes Spiel gegen Bayreuth.“

Statistik >>>

Im Vorfeld des NBBL-Spiels läuft auch die JBBL-Mannschaft nächsten Sonntag erstmals in der Sporthalle am Menzenberg auf, wenn es gegen die TenneT young heroes geht, die ihren Hauptrundenauftakt gegen Leverkusen ebenfalls verloren haben.

]]>
Jugendnews
news-5956 Mon, 28 Nov 2022 10:40:59 +0100 2. Herren: Gute erste Halbzeit reicht nicht gegen Ibbenbüren https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/2-herren-gute-erste-halbzeit-reicht-nicht-gegen-ibbenbueren.html Am elften Spieltag der 1. Regionalliga West hat die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn mit 69:85 bei den Ademax Ballers Ibbenbüren verloren. Durch die Niederlage rutschen die Baskets auf den zehnten Platz, liegen aber nur einen Sieg hinter dem vierten Rang. Die Bonner starteten stark ins schwierige Auswärtsspiel bei den heimstarken Ademax Ballers. Trotz früher Foulprobleme fanden die Baskets ihren Rhythmus, besonders offensiv lief der Ball gut durch die eigenen Reihen und Bonn erarbeitete sich so dank eines 10:0-Laufs zum Ende des ersten Viertels einen Fünf-Punkte-Vorsprung (23:18, 10.). Während die Baskets die zweitbeste Offensivmannschaft der 1. Regionalliga West zur Halbzeit bei 37 Punkten halten konnten und somit eine gute Verteidigung in der ersten Hälfte spielten, ging der eigene Offensivrhythmus im zweiten Viertel verloren. Nur zehn Zähler gelangen der Mannschaft von Trainer Marko Zarkovic im zweiten Spielabschnitt. Dieses Mal war es der Gastgeber, der das Viertel mit einem 10:0-Lauf beendete und somit die Führung zur Pause übernahm (33:37, 20.). Bonn leistete sich zu viele Ballverluste in der ersten Halbzeit. 15-Mal gaben die Baskets in den ersten 20 Minuten den Ball an Ibbenbüren ab, ohne auf den Korb zu werfen.

Ibbenbüren eröffnete die zweite Halbzeit mit einem Dreier und baute sich schnell eine erste zweistellige Führung auf (47:35, 25.). Bonn fand weiterhin keinen Rhythmus im Angriff und legte erneut nur elf Punkte in einem Viertel auf. Ibbenbüren hingegen erzielte weiter konstant seine Punkte und ging mit 14 Punkten Vorsprung ins Schlussviertel (44:58, 30.). Besonders in der Zone spielten die Hausherren nun ihre körperliche Überlegenheit aus. Kai Hänig erarbeitete sich für Ibbenbüren mit insgesamt acht Offensivrebounds immer wieder zweite Chancen. Mit 15 Punkten und 19 Rebounds dominierte der beste Rebounder der Liga das Brett. Während Bonn in korbnähe 28 Punkte erzielte, kam Ibbenbüren auf 50 Zähler in der Zone. Im letzten Viertel kämpften die Baskets aufopferungsvoll und fanden auch endlich im Angriff wieder zu ihrer Stärke zurück. 25 Punkte gelangen dem Team von Trainer Zarkovic im letzten Spielabschnitt. Dort war jedoch Ibbenbüren offensiv erstmals auch nicht mehr zu bremsen und brachte den Sieg mit 85:69 souverän über die Bühne. Für die Baskets bleibt auch in diesem Spiel die Erkenntnis, dass man mit den Top-Mannschaften der Liga mithalten kann, man diese Leistung jedoch über 40 Minuten aufrechterhalten muss, um am Ende tatsächlich gewinnen zu können.

Statistik >>>

]]>
Jugendnews
news-5955 Sat, 26 Nov 2022 22:48:47 +0100 Die Siegesserie reißt am 8. Spieltag https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/die-siegesserie-reisst-am-8-spieltag.html Nach ihrem Traumstart in die neue easyCredit Basketball Bundesliga-Saison (sechs Siege aus sechs Spielen) haben die Telekom Baskets Bonn zum ersten Mal im nationalen Wettbewerb verloren: Am Samstagabend musste sich die Mannschaft von Headcoach Tuomas Iisalo nach einem körperbetonten Spiel knapp mit 80:84 (26:20, 23:24, 20:23, 11:17) gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg geschlagen geben. Trotz des bereits dritten Spiels innerhalb von nur sieben Tagen lagen die Baskets bis zur 28. Minute durchweg in Führung, ehe sich Ludwigsburg nach kräftezehrenden 40 Minuten durchsetzen konnte. Key facts:

  • Verletzungsupdate: Tyson Ward verpasste sein drittes Spiel hintereinander mit einer Oberschenkelverletzung
  • Kein Wurfglück: Bonn traf nur fünf von 25 Dreipunktewürfen
  • Freiwurf-Festival: Ludwigsburg traf 18 von 31 Freiwürfen, die Baskets verwandelten 21 von 22
  • Enge Kiste: Die Führung wechselte neun Mal im Spiel, drei Mal herrschte Gleichstand
  • Das Spiel der Ballbesitze: Bonn gewann zwar das Reboundduell mit 43 zu 29, leistete sich aber deutlich mehr Ballverluste (17) als Ludwigsburg (neun)

 

Spielbericht

Tuomas Iisalo schickte seine etablierte Starting-Five aus TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Finn Delany und Michael Kessens ins Rennen, die souverän ins Spiel startete: Nach zwei Minuten lagen die Baskets durch gutes Zusammenspiel bereits mit 10:2 (2. Minute) vorn. Viermal hatten vier verschiedene Bonner auf den Korb geworfen, viermal waren sie erfolgreich! Ludwigsburg versuchte mit wechselnden Verteidigungsformationen dagegenzuhalten: Eine Ganzfeldpresse sollte schon früh hohen Druck auf Shorts II und Co. ausüben. In der Zone wurde durch eine Ballraumverteidigung die Räume eng gemacht. So schlossen die Gastgeber schnell mit einem 9:2-Lauf auf 12:11 (5.) auf. Trotz einiger schöner Szenen kam im ersten Viertel wenig Spielfluss auf. Viele Fouls unterbrachen regelmäßig das Spiel, insgesamt standen beide Mannschaften in den ersten zehn Minuten 22 Mal an der Freiwurflinie (Bonn: 8/9 Freiwürfe, Ludwigsburg: 8/13). Dennoch lagen die Telekom Baskets nach dem ersten Viertel mit 26:20 in Front.

Im zweiten Viertel machte sich Bonns starker Einsatz am Brett bezahlt. So bewies Morgan, der im ersten Viertel bereits zwei Dreier traf, dass er auch in der Zone ackern kann und punktete nach Offensivrebound am Korb. Der alte Acht-Punkte-Vorsprung war wiederhergestellt (33:25, 13.), ehe Kapitän Tadda kurz darauf die höchste Bonner Führung des Spiels per Dreier erzielte 36:27 (14.). Doch wie bereits im ersten Spielabschnitt kämpfte sich Ludwigsburg durch intensive Defense zurück in die Partie. Angeführt von Prentiss Hubb (insgesamt 24 Punkte, 8/9 Dreier) schlossen die Baden-Württemberger sogar auf 42:40 (18.) auf, ehe die Baskets mit einer knappen 44:40-Führung in die Halbzeit gingen.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den mitgereisten Baskets-Fans das gleiche Bild: Immer dann, wenn sich die Baskets etwas absetzen konnten (59:53, 26.), schlugen die Gastgeber mit einem Zwischenspurt zurück (59:59, 27.). Ludwigsburg hielt den defensiven Druck aufrecht und zwang Bonn zu allein neun Ballverlusten im dritten Viertel. Zudem trafen sie in diesem Spielabschnitt vier Dreier und übernahmen so erstmals die Führung (61:62, 28.), die sich die Baskets jedoch pünktlich zum Ende des dritten Viertels zurückeroberten (69:67, 30.).

Im Schlussviertel wechselte die Führung fast in jedem Angriff. Erst in der 37. Minute erzielten die Hausherren ihre bislang höchste Führung (75:81). Zuvor mussten bereits Michael Kessens und Leon Kratzer mit jeweils fünf persönlichen Fouls vorzeitig auf der Bank Platz nehmen. Die dadurch fehlende defensive Präsenz am Korb nutzen die RIESEN nun konsequent aus und kamen so immer wieder zu Abschlüssen in der Zone oder zu Offensivrebounds. TJ Shorts II brachte sein Team noch einmal mit fünf schnellen Punkten in Folge auf 80:81 (38.) heran. Der Baskets-Point-Guard hatte sogar den erneuten Führungswechsel mehrfach auf der Hand, hatte jedoch Pech im Abschluss, sodass Ludwigsburg auf der Zielgeraden zum 80:84-Heimsieg nicht mehr einzuholen war.

 

Highlights

 

 

Stimmen zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Glückwunsch an Josh und sein Team, sie haben die Woche Vorbereitungszeit sicherlich gut genutzt. Es war ein sehr physisches Spiel heute und ich hatte heute das Gefühl, dass die anderen Teilnehmer der Partie nicht auf dem Level der Teams waren. Das soll den Erfolg der Ludwigsburger keinesfalls schmälern und es war auch nicht einseitig, aber es war sehr schwer herauszufinden, was erlaubt war und was nicht. Wir haben gegen ein sehr physisches Team viele Rebounds gesammelt, aber bei den Würfen heute nicht das nötige Glück gehabt. Das ist Basketball, auch wenn wir auswärts gegen ein sehr starkes Team gut gespielt haben.“

 

Josh King (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg):

„Es war ein harter Kampf zwischen zwei sehr guten Teams und eine Mannschaft muss bekanntermaßen als Verlierer das Parkett verlassen. Wir hatten den Vorteil, dass wir unter der Woche nicht spielen mussten und ich bin stolz auf mein Team, dass sich den Sieg erkämpft hat, insbesondere in Halbzeit zwei. Bonn ist ein sehr gutes Team und TJ Shorts ist der MVP der bisherigen Saison, aber wir müssen uns in einigen Bereichen verbessern. Wir haben das zweite Spiel in Folge den Kampf unter dem Brett verloren und daran müssen wir arbeiten. Beide Teams hätten gewinnen können, aber natürlich sind wir froh darüber, dass wir siegreich waren.“

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn

Shorts II (21 Punkte/1 Dreier, 6 Assists), Zach Ensminger (dnp), Kessens (9), Herrera (2), Tadda (6/2), Malcolm (5), Morgan (21/2), Kratzer (8), Williams (4), Delany (4)

MHP RIESEN Ludwigsburg

Whitehead (15), Hubb (24), Roberson (2), Miller (13), Dunn (10), Polas Bartolo (10), Hartmann (0), Johnson (7), Edigin (3)

Boxscore >>>

]]>
Allgemeine News
news-5954 Fri, 25 Nov 2022 18:11:19 +0100 Gefährliche RIESEN bitten zum Spitzenspiel https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/gefaehrliche-riesen-bitten-zum-spitzenspiel.html Es geht Schlag auf Schlag: Am morgigen Samstag, dem 26.11.2022, treten die Telekom Baskets Bonn zum bereits dritten Mal innerhalb von nur sieben Tagen an. Zu Gast bei den MHP RIESEN Ludwigsburg steht der Mannschaft von Baskets Headcoach Tuomas Iisalo um 20:30 Uhr ein schweres Spiel bevor. Denn offensiv gehört Ludwigsburg zu den besten Teams der easyCredit BBL. Das Spitzenspiel des 8. Spieltags wird live auf MagentaSport übertragen. Nach neun Jahren als Cheftrainer und Gesicht der Ludwigsburger RIESEN entschied sich John Patrick für einen Standortwechsel: Im Sommer verschlug es den US-Amerikaner nach Japan, wo er bei den Chiba Jets Funabashi anheuerte. Den Wechsel in der Schaltzentrale verkraftete Ludwigsburg jedoch ausgesprochen gut: Nachfolger Josh King, der zuvor jahrelang Assistant Coach seines Vorgängers war, setzt den traditionellen „John-Patrick-Stil“ aus aggressivem Tempobasketball fort. Nach sieben Spieltagen liegt er mit seinem Team mit fünf Siegen und zwei Niederlagen auf Platz vier der easyCredit BBL. Auch in der Basketball Champions League läuft es für die Baden-Württemberger: Ungeschlagen stehen sie an der Spitze der Gruppe E und gewannen ihre ersten drei Spiele im Schnitt mit beeindruckenden 27 Punkten Unterschied.

 

Hohes Tempo, viele Punkte

Wie stark die RIESEN-Offensive ist, zeigt auch ein Blick auf die Statistik. So erzielen sie pro Spiel mit 92,9 Punkten pro Spiel nicht nur die meisten Zähler aller BBL-Teams (Bonn: 92,0 auf Platz zwei), sondern sind auch in den sogenannten Advanced Stats ganz vorne mit dabei: Kings Korbwerfer kommen pro 100 Ballbesitze auf einen starken Wert von 117,4 Punkte (Platz drei). Die Baskets setzen da noch einen drauf und liegen mit 125,6 Punkten pro 100 Ballbesitze ligaweit auf Platz eins.

Neben alten Bekannten wie Ex-Baskets-Spieler Yorman Polas Bartolo (6,6 Punkte pro Spiel), die in Ludwigsburg gebliebenen Patrick-Söhne Jacob (6,7 Pps, 52,2 Prozent Dreierquote) und Johannes Patrick (1,0 PpS) sowie der aus Hamburg gewechselte Center Eddy Edigin (6,0 PpS) haben die RIESEN ihren Kader auf vielen Stellen neu besetzt. Doch auch dieses Jahr sind es Guards, die die offensive Last schultern. US-Rookie-Aufbauspieler Prentiss Hubb tritt das Erbe von Jonah Radebaugh an und erfüllt diese Rolle mit Bravour: Mit 18,0 Punkten und 7,7 Assists gehört der 23-Jährige in beiden Kategorien zu den Top-10-Spielern der Liga. Mit Point-Guard-Kollege Jhonathan Dunn (15,6 PpS) bildet Hubb ein gefährliches Duo auf der Position eins. Der dritte US-Guard, Isaiah Whitehead, komplettiert das „magische Dreieck“ mit 11,4 Punkten pro Spiel. Das ballsichere Trio zeichnet zudem dafür verantwortlich, dass Ludwigsburg im Ligavergleich mit nur 11,0 Turnovers die wenigsten Ballverluste begeht – im von Tuomas Iisalo viel zitierten „Spiel um die Ballbesitze“ ein gewichtiger Wert.

 

Entscheidung an der Dreierlinie?

Interessanter Weise nimmt Ludwigsburg zwar mit durchschnittlich 34 Dreiern die zweitmeisten Distanzwürfe aller Mannschaften, treffen jedoch mit 34 Prozent nur mittelmäßig (Rang 12). Im Gegensatz dazu halten sich die Baskets im Vergleich zur vergangenen Saison bei den Dreipunktewürfen zurück (nur 25,8 Versuche), verwandeln sie dafür aber mit 42,6 Prozent am treffsichersten (Platz eins). Ein weiterer wichtiger Faktor: Während Ludwigsburg knapp eine Woche Zeit blieb, um sich auf das Spitzenspiel vorzubereiten, musste die Baskets nach ihrem Champions League-Sieg gegen AEK mit nur anderthalb Tagen Vorbereitungszeit auskommen. 

 

Meilenstein-Alarm

Bonns Sebastian Herrera fehlen noch vier Assists bis zur Marke von 250 Karriere-Vorlagen in der Basketball Bundesliga. 

 

Übertragung

Das Spiel wird live ab 20:15 Uhr MagentaSport übertragen und von Chris Schmidt kommentiert. 

]]>
Allgemeine News
news-5953 Thu, 24 Nov 2022 15:18:14 +0100 Team BonnRhöndorf: Haupt- und Rückrundenstart https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-haupt-und-rueckrundenstart.html Am letzten Novemberwochenende startet das Team BonnRhöndorf sowohl in der NBBL als auch in der JBBL in die nächste Saisonphase. Für die U19-Mannschaft von Trainer Francesco Tubiana geht es im Kampf um die NBBL-Playoffs zum Start der Rückrunde am Sonntag (27.11. – 15 Uhr) zu den Young Gladiators Trier, das U16-Team von Trainer Max Becker beginnt die JBBL-Hauptrunde am gleichen Tag bei Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners (27.11. – 13:15 Uhr). NBBL: Rückrundenstart in Trier

Nach der Hinrunde steht das Team BonnRhöndorf in der NBBL mit drei Siegen und zwei Niederlagen auf dem dritten Platz der Gruppe West in der Hauptrunde B und liegt damit einen Sieg hinter dem zweiten Platz, der den Einzug in die Aufstiegsrunde und eine Chance auf die Playoffs bedeuten würde. In der nun startenden Rückrunde möchte BonnRhöndorf die Gießener noch vom zweiten Platz verdrängen. Zunächst geht es aber zum zweiten Mal gegen die Young Gladiators Trier. Das Hinspiel gewann das Team BonnRhöndorf deutlich mit 96:59, doch vor dem Rückspiel plagen Trainer Francesco Tubiana Personalsorgen. Einige Spieler fielen zuletzt im Training aufgrund von Verletzungen oder Krankheit aus. Dennoch geht BonnRhöndorf nach dem bisherigen Saisonverlauf als Favorit in das Spiel. Wenn die Kooperationsmannschaft aus Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und BG Bonn den Anschluss an die ersten beiden Plätze halten will, wäre ein Sieg in Trier sehr wichtig.

Der Hochball in der Sporthalle Trier-West ist am Sonntag, dem 27.11., für 15 Uhr angesetzt.

 

JBBL: Hauptrundenstart in Frankfurt

Nach vier Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde hat sich das Team BonnRhöndorf erfolgreich für die JBBL-Hauptrunde qualifiziert. Diese startet für die Mannschaft von Trainer Max Becker am Sonntag gegen das Team Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners, welches ihre Vorrundengruppe ungeschlagen gewonnen hat. Der Start in die Hauptrunde könnte also leichter sein. Da jedoch alle in der Hauptrunde spielenden Teams auch schon automatisch für die Playoffs qualifiziert sind, kann das Team BonnRhöndorf befreit aufspielen und versuchen, den Favoriten zu ärgern. Sechs Spieler punkten für die Frankfurter bisher im Schnitt zweistellig, was die breite Qualität des Kaders verdeutlicht. JBBL-Trainer Max Becker freut sich auf die Herausforderungen in der Hauptrunde, denn er weiß: „Ab jetzt wird es nur noch gute Spiele geben“ und meint damit, dass alle Mannschaften in der JBBL-Hauptrunde auf einem starken Niveau Basketball spielen.

Der Hochball in der Sporthalle Wöhlerschule ist am Sonntag, dem 27.11., für 13:15 Uhr angesetzt.

]]>
Jugendnews
news-5952 Thu, 24 Nov 2022 13:15:17 +0100 2. Herren: Auswärts bei heimstarken Ibbenbürenern https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/2-herren-auswaerts-bei-heimstarken-ibbenbuerenern.html Nach dem 91:88-Achtungserfolg gegen den Tabellenzweiten Citybasket Recklinghausen geht es für die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn am Samstag, dem 26.11., auswärts beim Tabellendritten Ademax Ballers Ibbenbüren weiter. Der Hochball ist für 19 Uhr angesetzt. Ein Sieg in Ibbenbüren würde eine nächste Überraschung bedeuten, denn die Ademax Ballers sind mit vier Heimsiegen aus fünf Spielen besonders zuhause sehr stark. Nur gegen den aktuellen Tabellenführer ETB Miners unterlag Ibbenbüren zuhause knapp mit 78:82. Alle weiteren Heimspiele wurden deutlich gewonnen. Bei den vier Siegen vor heimischem Publikum distanzierten die Ademax Ballers ihre Gegner im Schnitt mit mehr als 25 Punkten Vorsprung. Der deutlichste Heimsieg gelang mit 111:72 gegen den SV Haspe 70. Bonns Trainer Marko Zarkovic und seine Mannschaft sind also gewarnt, dass Auswärtsspiele in Ibbenbüren schwierige Aufgaben sind. Mit 86,7 Punkten pro Spiel ist der aktuelle Tabellendritte im Angriff die zweitbeste Mannschaft der 1. Regionalliga West. Die vielen Zähler kommen zum einen durch eine starke Wurfquote besonders aus dem Zweierbereich zustande, von wo Ibbenbüren mit 55,2 Prozent im Ligavergleich am zweitsichersten trifft. Zum anderen arbeiten die Ademax Ballers besonders stark am Brett. Mit 44,8 Rebounds pro Spiel führt Ibbenbüren die Liga an, 15 Rebounds pro Partie kommen dabei am offensiven Brett und resultieren in zweiten Wurfchancen.

Ibbenbüren tritt offensiv als geschlossene Einheit auf, denn die Punktelast verteilt sich auf viele Schultern. Acht Spieler legen im Schnitt mindestens sieben Zähler pro Partie auf. Ibbenbürens Topscorer ist Marco Porcher mit 16,5 Punkten pro Spiel, Big Man Kai Hänig legt mit 15,7 Punkten und 12,2 Rebounds pro Partie ein Double-Double auf. 4,7 Rebounds pro Spiel sammelt der beste Rebounder der 1. Regionalliga West dabei am offensiven Brett ein.

Wenn den Baskets der nächste Überraschungssieg gelingen soll, muss also gut beim Rebound gearbeitet und die eigene Zone gemeinschaftlich verteidigt werden. Offensiv hat sich Neuzugang Justin Andrew gut ins Bonner Team eingefügt, welches zuletzt ebenfalls durch viele verschiedene Optionen im Angriff überzeugte. Mit einem Sieg könnte die Mannschaft von Trainer Zarkovic, die aktuell in der eng umkämpften 1. Regionalliga auf dem fünften Tabellenplatz liegt, erstmals in der Saison eine positive Bilanz vorweisen.

]]>
Jugendnews
news-5951 Wed, 23 Nov 2022 22:11:38 +0100 Vor 5.180 Fans: Baskets besiegen Athen! https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/vor-5180-fans-baskets-besiegen-athen.html Die Telekom Baskets Bonn haben vor 5.180 Fans im lautstarken Telekom Dome mit 80:72 (19:17, 20:21, 24:12, 17:22) gegen AEK Athen gewonnen und führen damit nach dem vierten Spieltag weiterhin die Basketball Champions League-Gruppe B an. Durch einen 20:3-Lauf im dritten Viertel, angeführt von Topscorer TJ Shorts II (27 Punkte), sicherten sich die Baskets ihren dritten Sieg in Serie in der BCL. Key Facts

  • Kaderupdate: Die Baskets mussten weiterhin auf den am Oberschenkel verletzten Tyson Ward verzichten
  • Vorentscheidung: Mit einem 20:3-Lauf setzten sich die Baskets im dritten Viertel ab
  • Höchste Führung: 15 Punkte (59:44, 28.)
  • Tabellenstand: Ein weiterer Bonner Sieg oder eine weitere Athener Niederlage würde den Baskets sicher den Einzug in die Play-Ins bescheren. Mit drei Siegen und nur einer Niederlage führt Bonn die Hammergruppe B an
  • Historisch I: Der 80:72-Heimsieg war das 250. internationale Spiel der Baskets-Vereinsgeschichte
  • Historisch II: TJ Shorts II ist der erste Spieler in der Champions League-Geschichte, der in vier aufeinanderfolgenden Spielen mehr als 25 Punkte aufgelegt hat

 

Spielbericht

Die Baskets starteten wie zuletzt mit TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Finn Delany und Michael Kessens in die Partie. Nach einem Offensivrebound erzielte Finn Delany im ersten Angriff die ersten Punkte des Spiels (2:0, 1. Minute). Es entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch auf dem Feld und auch auf den Rängen lieferten sich die beiden Fanlager ein lautstarkes Duell (6:6, 3.). Beide Mannschaften spielten sehr schnell, Athen versuchte immer wieder den Fastbreak zu laufen. Mit dem jetzt schon potentiellen „Play of the Year“ stoppte Morgan jedoch mit einem Monsterblock den Athener Schnellangriff und spielte auf der Gegenseite einen spektakulären Assist auf Leon Kratzer zur Bonner Führung (13:11, 7.). Kurz vor Viertelende sorgte Delany mit einem Hakenwurf dafür, dass auch zur ersten Pause eine Bonner Zwei-Punkte-Führung bestand (19:17, 10.).

Collin Malcolm und Jeremy Morgan punkteten für die Baskets, doch der Champions League-Sieger von 2018 blieb mit schwierigen Würfen zu Beginn des zweiten Viertels dran (25:22, 13.). Bonn behielt zunächst die Oberhand, doch mit zwei weiteren Dreiern gingen die Griechen in Führung (31:34, 18.). Durch Malcolm von außen und Morgan von der Freiwurflinie sowie ebenfalls aus der Distanz holten sich die Baskets aber pünktlich zur Halbzeitpause die Führung wieder zurück (39:38, 20.).

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gäste die Hausherren in der Verteidigung vor ein paar Probleme, weil sie immer wieder die Zone sehr eng verteidigten (39:41, 23.). Dann drehten die Baskets angeführt von Shorts II aber auf: Der Bonner Aufbauspieler erzielte sieben Punkte in Folge, insgesamt waren die Baskets während eines 20:3-Laufs offensiv nicht zu stoppen. Deane Williams sorgte mit seinem zweiten von drei Dreiern für die höchste Bonner Führung des Spiels und zwang Athen zur Auszeit (59:44, 28.). Das überragende dritte Viertel bescherte den Baskets eine 13-Punkte-Führung vor dem Schlussabschnitt (63:50, 30.).

Zwar starteten die Gäste offensiv gut ins vierte Viertel, doch Bonn hatte immer wieder die richtige Antwort und ließ den Vorsprung lange Zeit nicht mehr in den einstelligen Bereich zurückkehren. Erfolgreiche Würfe aus der Mitteldistanz, von der Dreierlinie oder direkt unterm Korb wechselten sich ab und zeigten die offensive Ausgeglichenheit bei den Baskets (72:57, 34.). Shorts II ließ mit seinen Punkten 26 und 27 eine halbe Minute vor Schluss die letzten Zweifel an einem Bonner Heimsieg verfliegen (80:68, 40.). Durch den 80:72-Erfolg bleiben die Baskets an der Tabellenspitze der Champions League-Gruppe B. Mit einem weiteren Bonner Sieg oder einer weiteren Athener Niederlage könnten die Baskets zudem nicht mehr auf den vierten Tabellenplatz rutschen und wären somit sicher mindestens für die Play-Ins zur nächsten Runde qualifiziert. Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich sprach von einem "großartigen internationalen Sportevent in der Bundesstadt Bonn – sportlich wie atmosphärisch". Hier sei heute eine Größe des europäischen Basketballs der Gegner gewesen und fast 5.200 Zuschauer hätten das durch ihr Kommen "honoriert" – und seien "begeistert nach Hause gegangen".

 

Highlights

 

Statements zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

“Ich bin wirklich sehr stolz auf unser Team. Ich sage das zwar nach jedem Spiel, aber unsere Gruppe ist sehr stark. Wir treffen auf stolze, siegreiche Mannschaften, die nicht nur in ihren Ligen, sondern auch auf europäischem Niveau erfolgreich sind. Mit diesen Teams spielen wir nicht nur mit, sondern haben auch bewiesen, dass wir gegen solche Klubs wie AEK, vor denen wir großen Respekt haben, auch gewinnen können. Wir sind langsam ins Spiel gestartet. AEK spielt hervorragende Defense. In der BCL ist auch in der Verteidigung mehr Handchecking erlaubt, womit wir uns in der ersten Halbzeit schwergetan haben. Wir hatten insgesamt zu viele Ballverluste und ihren besten Schützen zu viele offene Würfe erlaubt. Nach der Halbzeit haben wir einen deutlich besseren Job gemacht. Besonders Deane Williams, dessen Einsatz sinnbildlich für unser Spiel im dritten Viertel steht, war einfach überall: er hat Dreier getroffen, Rebounds geholt und hat in der Defense die Räume eng gemacht. Am Ende war es eine sehr erwachsene Leistung und es freut mich, zu sehen, wie wir uns entwickeln!“

 

Ilias Kantzouris (Headcoach AEK Athen):

„Ich gratuliere Bonn zum verdienten Sieg. Wir haben die Chance verpasst, aus unserer soliden Leistung in der ersten Halbzeit mehr Kapital zu schlagen. Das hat mit leichten Ballverlusten oder fehlender Konzentration zu tun. Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir unsere Spielzüge nicht gut ausgeführt, was uns defensiv Probleme bereitet hat. Aber insgesamt glaube ich, dass wir nicht in der Lage waren, gegen die Physis der Baskets anzukommen. Sie haben mit mehr Energie gespielt, zehn mehr Rebounds gesammelt und hatten dadurch mehr Ballbesitze als wir. Das sagt in einem so engen Spiel viel aus.“

 

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Shorts II (27 Punkte/2 Dreier), Kessens (1, 6 Rebounds), Herrera (4), Tadda (3), Malcolm (7/1), Morgan 11/2), Kratzer (7, 9 Rebounds), Williams (9/3), Delany (11/1), Falkenstein (DNP), Ensminger (DNP), Bangala (DNP)

 

AEK Athen: Koniaris (0), Frazier (16), Petropoulos (0), Xanthopoulos (0), Flionis (6), McGriff (4), Miles (2), Persidis (0), Madsen (3), Williams (11), Mitchell (13), Strelnieks (17)

]]>
Allgemeine News
news-5950 Tue, 22 Nov 2022 15:52:59 +0100 "Gegen AEK haben wir einiges zu tun" https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/gegen-aek-haben-wir-einiges-zu-tun.html Die Telekom Baskets Bonn eilen von Spiel zu Spiel: Nach ihrem deutlichen Auswärtssieg in der easyCredit Basketball Bundesliga bei den Towers Hamburg sind die Baskets zurück in der Basketball Champions League. Am Mittwoch, dem 23.11.2022, empfangen sie um 20 Uhr das griechische Top-Team AEK Athen (Champions-League-Gewinner 2018, Finalist 2020) zum Rückspiel der Gruppenphase. Das Hinspiel gewann Bonn nach einem 17-Punkte-Rückstand noch sensationell mit 73:66. Telekom Dome und Abendkassen öffnen um 18:30 Uhr. Tickets sind hier erhältlich >>>

Bei insgesamt drei Spielen innerhalb von sieben Tagen ist es für die Baskets mehr denn je wichtig, die richtige Balance zwischen Erholung, Training und Taktikbesprechung zu finden. Nach dem trainingsfreien Sonntag startete die Spielvorbereitung gegen Athen erst am Montag: "In den Wochen, in denen wir nicht viele Trainingseinheiten absolvieren können, achten wir vor allem auf unsere Erholung zwischen den Spielen, arbeiten aber weiter konzentriert an taktischen Dingen, damit hier nicht der Schlendrian einkehrt. Dabei takten wir das Training so, dass unsere körperliche Belastung nicht zu hoch wird", erklärt Baskets-Kapitän Karsten Tadda die Vorgehensweise des Teams in der englischen Woche. Bislang führte dieser Ansatz sowohl in der Basketball Bundesliga als auch in der Basketball Champions League zu Erfolg: In beiden Wettbewerben können die Baskets auf einen guten Start zurückblicken und gehen dementsprechend selbstbewusst in die Partie gegen AEK Athen. Tadda hat eine einfache Erklärung für dieses Selbstvertrauen: „Wir wissen über unsere Stärken Bescheid. Unsere Identität, die Art wie wir Basketball spielen, gibt es in Europa nicht oft. Nicht alle Mannschaften trainieren mit der Intensität, wie wir sie jeden Tag im Training zeigen. Viele Teams sind davon in den Spielen überrascht und werden vielleicht etwas müde. Deshalb können wir auf diesem Niveau mitspielen.“

 

Wichtiges Spiel in Gruppe B

Mit zwei Siegen aus drei Spielen führt Bonn die Gruppe B an, punktgleich mit dem Tabellenzweiten Pinar Karsiyaka. Auch wenn morgen erst das vierte von insgesamt sechs Gruppenspielen ansteht, lohnt sich ein Blick auf die Platzierungen: Mit einem Erfolg gegen AEK bei gleichzeitigem Sieg von Pinar Karsiyaka (Finalist 2021) gegen Unahotels Reggio Emilia könnten die Baskets bereits morgen den dritten Platz in der Gruppe B sicherstellen. So war zumindest die Ausgangslage, bis heute Abend Reggio Emilia gegen Karsiyaka mit 74:70 gewann. Nun ist wieder alles offen. Während der Gruppensieg die Direktqualifikation fürs Achtelfinale bedeutet, qualifizieren sich die Zweit- und Drittplatzierten (16 Teams) für die Play-Ins, in denen das endgültige Teilnehmerfeld für das Achtelfinale (Last 16) ermittelt wird.

 

AEK bringt Unterstützung mit

Um ihre Mannschaft im Telekom Dome zu unterstützen, haben sich über 100 AEK-Anhänger angekündigt. „Es ist immer cool, wenn wir eine gute, laute Atmosphäre im Telekom Dome haben. Wir kennen ja die Athener Fans noch vom Auswärtsspiel. Da herrschte auch eine hitzige Stimmung. Das motiviert mich nochmal extra, wenn laute Gästefans dabei sind", freut sich Tadda auf das Spiel.

Mit Spielern wie Janis Strelnieks (14,3 Punkte pro Spiel, 53,3 Prozent Dreierquote), dem athletischen Center Akil Mitchell (14,0 PpS, 8,7 Rebounds pro Spiel) und Point Guard Tim Frazier (8,7 PpS, 9,7 Assists pro Spiel) verfügt AEK über viel individuelle Qualität, die jedoch auch als Team harmoniert: Mit im Schnitt 20 gespielten Korbvorlagen (Platz vier in der BCL) steht auch bei den Griechen das Team an erster Stelle. "Wir müssen an die zweite Halbzeit in Athen anknüpfen", sagt Tadda mit Blick auf den Comeback-Sieg vom 26. Oktober. Damals hatten die Baskets in der ersten Halbzeit große Probleme mit dem körperlichen Spiel der Athener, ehe sie es im zweiten Durchgang schafften, den Kampf anzunehmen. "Wenn wir gute Defense spielen und dadurch in die Transition kommen, können wir die Vorteile ausnutzen, die sich uns bieten. Aber gegen AEK haben wir einiges zu tun!" Pünktlich fürs Rückspiel hat sich AEK Athen noch einmal verstärkt und am Wochenende Isaiah Miles unter Vertrag genommen: Der US-amerikanische Power Foward verfügt über einen soliden Wurf von außen und spielte zuletzt für Prometheus Patras, für die er in der vergangenen Saison in zehn Spielen durchschnittlich 6,3 Punkte und 3,6 Rebounds auflegte.

 

Baskets-Shuttle-Busse

Auch zu diesem Spiel fahren die kostenlosen Shuttle-Busse vom Bonner Hauptbahnhof (Haltepunkt D1) und nach dem Spiel wieder zurück (Achtung: es fährt nur ein Bus!)

Hinfahrt: 18:30 Uhr (Haltepunkt D1) 

Rückfahrt: 22:15 Uhr  (Sonderhaltestelle gegenüber der Halle)

 

Catering

Der Getränkewagen vor dem Eingang des Telekom Domes bleibt morgen geschlossen. Alle weiteren Essens- und Getränkestände haben jedoch wie gewohnt geöffnet.

 

TV-Übertragung

Das Spiel wird live ab 20 Uhr auf YouTube übertragen.

 


Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn:

Sonntag, 11.12.2022, 18:00 Uhr vs. FC Bayern München Basketball (easyCredit BBL) Achtung: Es gibt nur noch wenige Karten Tickets >>>

Montag, 26.12.2022, 18:00 Uhr vs. Niners Chemnitz - Tickets >>>

Donnerstag, 29.12.2022, 20:30 Uhr vs. Fraport Skyliners - Tickets >>>

 

]]>
Allgemeine News
news-5949 Mon, 21 Nov 2022 15:20:11 +0100 „Triple Double“: easyCredit BBL stellt die Weichen für die kommenden zehn Jahre https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/triple-double-easycredit-bbl-stellt-die-weichen-fuer-die-kommenden-zehn-jahre.html Die easyCredit Basketball Bundesliga hat ihre Strategie für die nächsten zehn Jahre bekanntgegeben. Unter anderem sollen der Mindestetat und die Hallenkapazität erhöht und die Kenngrößen von drei wesentlichen Wachstumstreibern verdoppelt werden. Die 18 Clubs der easyCredit Basketball Bundesliga (BBL) haben auf ihrer Strategietagung am 14. und 15.11.2022 die neue Ligastrategie bis 2032 mit breiter Mehrheit verabschiedet. Damit wurden die Weichen gestellt, um das substantielle Wachstum auch in den kommenden zehn Jahren fortzusetzen.

Konkret setzt sich die easyCredit BBL das Ziel, relevante Kennziffern entlang von drei Wachstumstreibern bis 2032 zu verdoppeln. So sollen:

  1. die Clubbudgets innerhalb von zehn Jahren verdoppelt werden. Zielwert für 2032 sollen Clubbudgets von zusammengenommen rund 200 Mio. Euro sein.
  1. die Reichweiten in den Bereichen TV, Digital Classic (Websites und Apps) sowie Social Media verdoppelt werden.
  1. die sportlichen Erfolge der Mannschaften insbesondere in internationalen Clubwettbewerben verdoppelt werden und der Stellenwert der BBL im internationalen Vergleich anhand einer Scorecard gesteigert werden.             
     

Diese Zielsetzung wird unter das Motto „Triple Double“ gestellt – analog zur sportlichen Höchstleistung im Basketball, bei dem ein Spieler in einem Spiel in drei wesentlichen Statistiken (Punkte, Rebounds, Assists) jeweils zweistellig performt.

Daran anschließend haben die Clubs erste Maßnahmen beschlossen, die die genannten Zielsetzungen und Kennziffern gezielt ansteuern:

Mindestetat:
Der Mindestetat wird von aktuell 3 Mio. Euro auf 6 Mio. Euro in 2032 zur Saison 2032/33 verdoppelt. Der Weg dorthin erfolgt in Schritten von 500.000 Euro in der Regel alle zwei Jahre, wobei der Mindestetat in der Spielzeit 2023/24 zunächst noch bei 3 Mio. Euro verbleibt, und dann zu 2024/25 in einem ersten Schritt auf 3,5 Mio. Euro angehoben wird.

Hallenmindestkapazität:
Ab der Spielzeit 2032/33 soll sich die Hallenmindestkapazität von aktuell 3.000 Plätzen ein Stück weit an der Größe der jeweiligen Stadt bemessen. Dabei soll ab der Spielzeit 2032/33 eine Mindestkapazität von 4.500 nicht unterschritten werden. Erforderlich ist dann eine Mindestkapazität von 1% bezogen auf die jeweils nächsten 100.000 Einwohner. So muss ein Club in einer Stadt mit 650.000 Einwohnern also eine Halle mit mindestens 7.000 Plätzen vorweisen. Diese wird bei einer Gesamtkapazität von 7.000 gedeckelt. Die genannten Mindestkapazitäten können dabei rechnerisch auch durch eine entsprechende Anzahl von „Eventspielen“ in einer größeren Halle erreicht werden.

Modus:
Zur Steigerung der sportlichen Attraktivität und Zuspitzung werden ab der Saison 2023/24 Play-In-Spiele für die Playoffs eingeführt: Es werden dann nurmehr die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 6 garantiert für die Playoffs qualifiziert sein: Die Plätze 7 bis 10 spielen die weiteren zwei Playoff-Plätze aus, und zwar in drei Entscheidungsspielen.   
Daneben wird die easyCredit BBL der 2. Liga (ProA) ein Angebot für die Ausweitung des BBL-Pokals um eine Qualifikationsrunde unter Beteiligung der ersten sechs Teams der ProA unterbreiten. Diese Modifikation soll ebenfalls zur Spielzeit 2023/24 eingeführt werden.

Kommunikation:
Zum Beginn der Partnerschaft mit dem neuen Medienpartner DYN Media zur kommenden Spielzeit 2023/24 soll die digitale Kommunikation von Clubs und Liga quantitativ ausgebaut und qualitativ geöffnet werden, um vermehrt weitere sportaffine Zielgruppen mit für sie relevanten Inhalten zu erreichen. Zu diesem Zweck wird für die Clubs ab diesem Zeitpunkt mindestens eine Festanstellung in Vollzeit im Digital Content Management verpflichtend sein.

Mehr Breite:       
Die bereits heute gute Ausgangslage an den BBL-Standorten insbesondere in den Grundschulen wird weiter ausgebaut. Erklärtes Fernziel ist es, in den nächsten zehn Jahren an allen 15.000 Grundschulen deutschlandweit Basketball anzubieten. Im Rahmen der verabschiedeten BBL-Nachhaltigkeitsstrategie werden Programme etabliert, die insbesondere die Integration von Kindern aus benachteiligten Familien in den Sport zum Ziel haben. Ferner wird künftig eine gezielte Regionalentwicklung an den BBL-Standorten in der Lizenzierung vorgeschrieben.

Ausbildungssystem:
Die Ausbildung von Bundesligaspielern durch die eigene Nachwuchsarbeit soll künftig stärker finanziell belohnt werden. Hierfür werden die bisherigen Regelungen angepasst und durch Bereitstellung zusätzlicher finanzieller Mittel unterstützt.

In den nächsten Monaten und Jahren werden weitere Maßnahmen definiert werden, die auf diese Ziele bzw. Kennziffern einzahlen.

„Ich bedanke mich bei allen unseren Clubs für die intensive Arbeit, die immer konstruktiven Diskussionen und vor allem die zweifellos ambitionierten und auch ein Stück weit mutigen Beschlüsse. Schon die ‚Vision 2020’ hat entscheidend zur hervorragenden Entwicklung der easyCredit BBL in den zurückliegenden zehn Jahren beigetragen. So wird auch die ‚Strategie 2032: Triple Double’ den Leitkurs vorgeben, hinter dem sich die Clubs versammeln und auf ein gemeinsames Ziel ausrichten. Diese Strategie wird jedem Club helfen, sich an seinem Standort unter seinen spezifischen Bedingungen weiterzuentwickeln“, so Alexander Reil, Präsident der Arbeitsgemeinschaft BBL e.V..

„Die ‚Strategie 2032: Triple Double’ ist die lang erwartete Perspektive, die wir uns für den nächsten Zehn-Jahres-Zyklus geben. Die Erreichung der hiermit verbundenen Zielsetzungen wird die Position der easyCredit BBL in der deutschen Profisportlandschaft im Kampf um die Aufmerksamkeit und Zeit der sportaffinen Menschen im Wettbewerb mit anderen nationalen wie internationalen Sport- und Entertainmentangeboten stärken und ausbauen. Indem wir auf uns schauen und entlang der zentralen Dimensionen weiter wachsen, werden sich andere vergleichende Entwicklungen quasi von alleine ergeben. Clubs und Liga werden – gerade auch im Verbund mit unserem neuen Medienpartner DYN Media und dessen Mehrheitsgesellschafter Axel Springer - hart daran arbeiten, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen“, ergänzt Dr. Stefan Holz, Geschäftsführer der easyCredit BBL.

Text: easyCredit BBL

]]>
Allgemeine News
news-5948 Mon, 21 Nov 2022 10:11:14 +0100 eV-Schau: Zweimal erfolgreich im Pokal https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/ev-schau-zweimal-erfolgreich-im-pokal.html Drei Pokalspiele und fünf Ligapartien standen in der vergangenen Woche für die Baskets-Teams auf dem Programm. Bei den Herren und der U16-Jugend konnten die Baskets die nächste Pokalrunde erreichen, die Damen schieden hingegen aus. Bereits am Dienstag stand in der zweiten WBV-Pokalrunde für die U16 ein Auswärtsspiel bei SVD49 Dortmund an. Beim Landesligisten hatte die Mannschaft von Trainer Cedric Plumhoff keine Probleme und gewann deutlich mit 133:32, um ins Viertelfinale einzuziehen, welches Mitte Januar stattfinden wird. Und auch die Baskets-Herren waren im Pokal erfolgreich. Da die 2. Herren am Samstagnachmittag das Heimspiel gegen Citybasket Recklinghausen auf dem Programm hatte, half die 3. Herrenmannschaft, welche in dieser Woche spielfrei gehabt hätte, im Pokalspiel am Freitagabend bei BG Duisburg West aus und sicherte den Baskets den Einzug in die dritte Runde. Diese wird kurz vor Weihnachten ausgetragen. Die taktische Überlegung hat sich auch für die Baskets-Regionalligamannschaft ausgezahlt, die mit frischen Kräften mit 91:88 gegen Recklinghausen gewann (ausführlicher Spielbericht hier). Lediglich die Baskets-Damen schieden im Pokal beim DTV Basketball Köln leider aus. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (26:26) musste die Mannschaft von Trainerin Regine Reiser zunächst den verletzungsbedingten Ausfall von Julia Simonis verkraften und verlor dann den Zugriff aufs Spiel. Am Ende hieß es 40:64. Bereits am heutigen Montagabend (20:30 Uhr) geht es für die Damen weiter in der Liga beim Derby-Heimspiel gegen die Dragons Rhöndorf.

Im Ligabetrieb verlor das JBBL-Team BonnRhöndorf das Spitzenspiel bei denn RheinStars Köln mit 74:88 (ausführlicher Spielbericht hier), alle weiteren drei Baskets-Teams konnten dafür Erfolge feiern! Und noch besser sogar: Die U14.2 und die U18.2 sind weiterhin ungeschlagen und führen ihre jeweilige Liga an. Der U18-Mannschaft von Trainer Manuel Garcia Rodriguez gelang ein deutlicher 92:40-Sieg beim Hennefer TV, die U14 von Trainer Lucas Martin gewann mit 115:29 beim TuS Zülpich. Außerdem erfolgreich war die U14.1 von Trainer Max Becker. Aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen und WBV-Kaderlehrgängen traten die Baskets zwar nur mit sieben Spielern an, sorgten aber dennoch beim 107:100-Erfolg über die TuS Iserlohn Kangaroos für ein Spektakel.

 

Alle Ergebnisse der vergangenen Woche:

SVD 49 Dortmund vs. U16 männlich (Pokal) - 32:133

Hennefer TV vs. U18.2 männlich - 40:92

TuS Zülpich vs. U14.2 offen - 29:115

BG Duisburg West vs. Herren (Pokal) - 59:88

DTV Basketball Köln vs. Damen (Pokal) - 64:40

U14.1 offen vs. TuS Iserlohn Kangaroos - 107:100

Herren 2 vs. Citybasket Recklinghausen - 91:88

RheinStars Köln vs. JBBL-Team BonnRhöndorf - 88:74

]]>
Jugendnews
news-5947 Mon, 21 Nov 2022 09:27:28 +0100 Team BonnRhöndorf: Niederlage gegen den ungeschlagenen Gruppensieger https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-niederlage-gegen-den-ungeschlagenen-gruppensieger.html Im Spiel um den Gruppensieg hat das Team BonnRhöndorf in der JBBL mit 74:88 gegen die RheinStars Köln verloren. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen zieht die Kooperationsmannschaft aus Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und BG Bonn als Dritter in die Hauptrunde ein, die bereits am kommenden Wochenende startet. Lars Danziger überragte für das Team BonnRhöndorf mit 44 Punkten, konnte die Niederlage aber letztlich nicht verhindern. Mit einem Erfolg gegen Köln wäre für das Team BonnnRhöndorf sogar noch der Gruppensieg in der Vorrunde 5 drin gewesen und entsprechend motiviert startete die Mannschaft von Trainer Max Becker in die Partie. Mit guter Team-Verteidigung konnten die starken Kölner einigermaßen kontrolliert werden und es entwickelte sich früh ein Spiel zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe, in dem die Gastgeber dennoch einen leichten Vorteil mit in die erste Pause nahmen (18:21, 10. Minute). Leider verletzte sich mit Fynn Dobiecki der bisherige BonnRhöndorfer Topscorer bereits im ersten Viertl und konnte fortan nicht mehr am Spielgeschehen teilnehmen. An dieser Stelle wünschen wir Fynn gute Besserung und hoffen, dass er nicht allzu lange ausfällt.

Ohne ihren Topscorer übernahm der bisher ebenfalls eine starke Saison spielende Lars Danziger die offensive Hauptlast für das Team BonnRhöndorf. Am Ende hatte der Guard 44 Punkte auf seinem Konto. Doch auch seine Mitspieler gaben in der ersten Halbzeit wichtige Impulse, wodurch die Gäste das zweite Viertel deutlich mit 27:19 gewannen und mit einer kleinen Führung in die Halbzeitpause gingen (45:40, 20.). Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel des Team BonnRhöndorf dann zu durchschaubar. Dadurch kamen die Gäste im dritten Viertel nur noch auf 15 Punkte und die Kölner übernahmen vor dem letzten Spielabschnitt wieder die Führung (60:62, 30.).

Das Team BonnRhöndorf kämpfte, doch im Angriff fehlte die gute und schnelle Ballbewegung, die sie in den letzten Spielen noch ausgezeichnet hatte. Bis knapp drei Minuten vor Schluss hatten die Gäste dennoch gute Siegchancen, bevor ihnen das Spiel aus den Händen glitt und Köln mit einem starken Schlussspurt davonlief. Am Ende kassierte die Mannschaft von Trainer Max Becker mit 74:88 die zweite Saisonniederlage und beendet die JBBL-Vorrunde somit auf dem dritten Platz: „Wir haben gut angefangen und eine erste Halbzeit gespielt, mit der ich definitiv zufrieden bin. In der zweiten Halbzeit waren wir offensiv leider zu eindimensional und haben den Ball zu wenig bewegt. Hinzu kamen ein paar leichtsinnige Fehler, die man sich gegen einen starken Gegner wie Köln nicht erlauben darf. Trotzdem waren wir sehr lange im Spiel und erst in den letzten drei Minuten haben wir dann leider deutlich die Kontrolle verloren. Natürlich hätten wir das Spiel und die Gruppe gerne gewonnen, aber so wissen wir jetzt noch genauer, woran wir für die Hauptrunde arbeiten müssen“, resümiert Becker.

In der nun startenden JBBL-Hauptrunde trifft das Team BonnRhöndorf erneut auf die Bayer Giants Leverkusen und die RheinStars Köln. Hinzu kommen die drei besten Teams der Vorrundengruppe 6. Die Kooperationsmannschaften Eintracht Frankfurt/Fraport Skyliners und Regnitztal Baskets/freakcity Academy waren bereits in der vergangenen Saison Gegner des Team BonnRhöndorf und sind es auch in diesem Jahr. Als sechste Mannschaft komplettieren die TenneT young heroes aus Bayreuth die Hauptrundengruppe 3. In der Hauptrunde geht es um eine möglichst beste Platzierung, von der aus es in die Playoffs geht. Wer nach zehn Gruppenspielen unter den ersten vier Mannschaften landet, genießt in der ersten K.O.-Runde Heimrecht.

]]>
Jugendnews
news-5946 Mon, 21 Nov 2022 06:48:41 +0100 2. Herren: Vierter Heimsieg in Folge! https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/2-herren-vierter-heimsieg-in-folge.html Am zehnten Spieltag der 1. Regionalliga West hat die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn mit 91:88 gegen die Favoriten von Citybasket Recklinghausen gewonnen. Die Baskets trafen dabei starke 53,6 Prozent von der Dreierlinie. Mit dem fünften Saisonsieg rutschen die Bonner vor auf den fünften Tabellenplatz. Recklinghausen ging zwar als Favorit in das Spiel, doch die Baskets zeigten von Beginn an, dass sie auf dem gleichen Niveau mithalten können und gestalteten das Spiel offen (18:17, 8. Minute). Mit einem viertelübergreifenden 10:0-Lauf bauten sich die Hausherren dann sogar eine zweistellige Führung auf (28:17, 12.). Diese hielt die Mannschaft von Trainer Marko Zarkovic auch über die meiste Zeit der ersten Halbzeit, weil sie auch von außen heiß liefen und bis zur Pause bereits acht Dreier einstreuten. Neuzugang Justin Andrew und Big Man Erik Neusel netzten jeweils drei Dreier allein in der ersten Halbzeit ein, Neusel blieb dabei sogar ohne Fehlwurf. Und auch ansonsten trafen die Baskets hochprozentig aus dem Feld. 51,6 Prozent aller Würfe fanden ihr Ziel. Die Gäste hielten ihrerseits mit ebenfalls beachtlichen Quoten dagegen und trafen sogar 54,8 Prozent ihrer Wurfversuche in der ersten Halbzeit. Lediglich an der Freiwurflinie ließ Recklinghausen einiges liegen (2/7 Freiwürfe). Mit einem späten 5:0-Lauf drückte Citybasket den Rückstand vor dem Gang in die Kabine aber nochmal auf eine einstellige Differenz (47:40, 20.).

Nach dem Seitenwechsel ging es hochklassig weiter. Nun zeigten aber vermehrt die Favoriten, wieso sie bisher nur zweimal verloren hatten und auf dem zweiten Tabellenplatz in der 1. Regionalliga West stehen. Mit einem 8:0-Lauf glich Recklinghausen wieder aus (60:60, 28.). Doch die Baskets wehrten sich mit allen Kräften gegen das Momentum der Gäste, konnten den Lauf stoppen und einen hauchdünnen Vorsprung ins Schlussviertel retten (66:65, 30.). Dort entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams warfen weiter hochprozentig aus dem Feld, ein paar Mal wechselte die Führung, doch Bonn blieb dabei die meiste Zeit vorn (89:85, 38.). Recklinghausen blieb in der Schlussphase nah dran und das Spiel hätte auch noch in die Verlängerung gehen können, doch die Baskets wollten sich für ihren starken Auftritt belohnen und taten das im Endeffekt mit einem 91:88-Überraschungssieg gegen den Tabellenzweiten.

Justin Andrew wurde in seinem ersten Heimspiel für die Baskets mit 21 Punkten und fünf getroffenen Dreiern Topscorer, fünf weitere Bonner Spieler punkteten zweistellig. Noah Völzgen steuerte dem Sieg 19 Punkte und sechs Assists bei, Erik Neusel, Jamel McAllister und Lagui Diallo kamen auf zwölf Zähler, Janne Müller machte zehn Punkte. Durch den vierten Heimsieg in Folge gleichen die Baskets ihre Bilanz abermals aus und stehen mit nun fünf Siegen und fünf Niederlagen in der sehr eng umkämpften 1. Regionalliga West auf dem fünften Platz.

Statistik >>>

]]>
Jugendnews
news-5945 Sat, 19 Nov 2022 20:09:15 +0100 Überragende Baskets gewinnen Topspiel gegen Hamburg https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/ueberragende-baskets-gewinnen-topspiel-gegen-hamburg.html Es war so deutlich, wie es das Endergebnis vermuten lässt: Am 7. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn mit 101:72 (25:18, 28:20, 30:14, 18:20) gegen die Veolia Towers Hamburg gewonnen und damit ihre Tabellenführung gefestigt. Bonn lag nach 30 Minuten bereits mit 31 Punkten uneinholbar gegen den Tabellenfünften in Front und ließ im Schlussviertel nichts mehr anbrennen. Der Erfolg gegen die Hanseaten ist zudem der dritthöchste BBL-Auswärtssieg der Baskets-Vereinsgeschichte. Bereits am Mittwoch, dem 23.11.2022, sind die Baskets zurück auf dem #HEARTBERG. Dann empfangen sie um 20 Uhr AEK Athen in der Basketball Champions League im Telekom Dome. Tickets >>>

 

Key facts:

  • Topscorer: TJ Shorts II avancierte mit 24 Punkten zum Topscorer, verteilte sechs Assists und traf vier von fünf Dreier
  • Collin Malcolm erzielte mit 16 Punkten und neun Rebounds zwei persönliche Bestleistungen im Baskets-Trikot
  • Tyson Ward musste aufgrund einer hartnäckigen Oberschenkelverletzung pausieren
  • Höchste Führung: 83:52 (30. Minute)
  • Teamplay: Bonn verteilte 25 Assists
  • Heiße Hände: Die Baskets trafen insgesamt 71 Prozent ihrer Zweier (30/42) und 46 Prozent ihrer Dreier (11/24)

 

Spielbericht

Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo schickte erneut eine Starting Five aus TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Finn Delany und Michael Kessens ins Topspiel. Bonn benötigte vier Minuten, um die Lücken der gut eingestellten Hamburger Defense zu finden und die erste Führung durch Collin Malcolm zu erzielen (9:8, 4. Minute). Das erste Viertel gestaltete sich fortan ausgeglichen, die Führung wechselte häufig (16:15, 7.), ehe sich Bonn durch einen 9:0 Lauf erstmals zweistellig auf 25:15 (10.) absetzen konnte. Die Baskets hätten auch höher führen können, leisteten sich aber in den letzten Sekunden des 1. Viertels ein paar Unachtsamkeiten und lagen nach zehn Minuten nur noch mit 25:18 in Front.

Hamburg nutzte die kurze Bonner Schwächephase und schloss zum Start des 2. Viertels auf 27:25 auf (22.). Die souveräne Reaktion folgte auf den Fuß: Mit unter anderem zwei Dreiern und einem And-1-Dunking von Leon Kratzer wuchteten die Baskets in Windeseile einen 11:0-Lauf aufs Parkett und lagen erneut zweistellig in Front (38:25, 24.). Und sie hörten nicht auf: Die Rheinländer spielten an der Elbe wie im Fluss, waren stets einen Schritt zu schnell für ihre Kontrahenten und bauten den Vorsprung auf 53:34 (19.) aus, ehe es beim Stand von 53:38 in die Halbzeitpause ging.

Die Überlegenheit hielt auch nach dem Seitenwechsel an: Der ehemalige Hamburger Shorts II lenkte das Spiel gewohnt souverän und fand stets die richtige Balance zwischen schnellem Passspiel und sicherem Abschluss. So erzielte er gegen seinen Ex-Club die bis dato höchste Führung des Spiels zum 68:47 per Korbleger (25.). Doch es war keine Ein-Mann-Show: Egal ob Seba Herrera, der erneut starke Morgan oder auch Malcolm, dessen Formkurve in den letzten Wochen deutlich nach oben zeigt, lieferten ihre Leistungen ab. Derart variabel war Bonn nur selten von Hamburg zu stoppen und ging pünktlich zum Ende des 3. Viertels mit 83:52 (30.) in Führung.

Bis dahin dürfte Tuomas Iisalo sehr zufrieden mit seinem Team gewesen sein. Das änderte sich jedoch bis zur 32. Minute, als Hamburg zum Start des Schlussviertels ein 7:0-Lauf gelang und den finnischen Cheftrainer so zur Auszeit zwang: „Wir dürfen nicht relaxen“, war die eindeutige Ansage in der Timeout. Seine Mannschaft nahm sich die Ansage zu Herzen und fand nach kurzer, holpriger Phase (85:65, 34.) zurück in die Erfolgsspur: Bonn gewann die verbliebenden sechs Minuten Spielzeit mit 16:7, Michael Kessens knackte die 100-Punkte-Marke per Dunking, und die Baskets durften sich beim 101:72-Endstand über den sechsten Sieg im sechsten easyCredit BBL-Spiel freuen.

 

Stimmen zum Spiel:

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

"Glückwunsch an meine Mannschaft. Wir haben eine starke Leistung nach einer langen Spiel- und Trainingspause gezeigt. Uns haben in der Zeit mit TJ Shorts II, Leon Kratzer und Tyson Ward drei wichtige Spieler im Training gefehlt. Aber alle Jungs haben gezeigt, dass sie mit vollem Fokus und Energie heute gespielt haben. Wir haben über weite Strecken gut gespielt. Unser Problem war in einigen Phasen aber das gute Rebounding der Hamburger am Ende und Turnover, die Hamburg zu schnellen Punkten nutzen konnten. Wir können sehr zufrieden mit der Leistung sein. Jetzt gibt es aber nicht viel Zeit, um es zu genießen. Bereits am Mittwoch geht es für uns weiter."

Raoul Korner (Headcoach Veolia Towers Hamburg):

„Glückwunsch an Bonn zum deutlichen und absolut verdienten Sieg – auch in der Höhe. Das spiegelt genau das Kräfteverhältnis der beiden Teams im Moment wider. Wir haben die Pause offenbar weniger gut überstanden und verdaut. Defensiv haben wir keinen Zugriff gefunden und offensiv den Ball nicht im Korb untergebracht. Das ist eine ziemlich schlechte Mischung, wenn du gegen ein Team spielst, das auf diesem Level agiert. Demnach ist das Ergebnis so wie es ist. Im letzten Viertel haben wir uns nicht komplett aufgegeben und gefightet. Aber ansonsten braucht man nicht viel sagen, das Ergebnis sagt alles.“

 

Pressekonferenz

 

Punkteverteilung

Hinweis: Das offizielle Boxscore der easyCredit BBL (Boxscore >>> ) hat irrtümlicherweise Leon Kratzer einen Dreier von Jeremy Morgan zugeschrieben. In der unten aufgeführten Punkteverteilung sind die Punkte Morgan zugesprochen.

Telekom Baskets Bonn:

Shorts II (24 Punkte/4 Dreier), Ensminger (0), Kessens (8), Herrera (7/1, 7 Assists), Tadda (0), Malcolm (16/2), Morgan (22/3), Kratzer (15), Williams (0), Delany (9/1)

Hamburg Towers:

Schoormann (3), Phillipps (0), Möller (0), Meisner (4), Woodard (4), Samar (4), McCullum (16), Hinrichs (5), Clark II (11), Wohlfarth-Bottermann (10), Childs (15)

 

]]>
Allgemeine News
news-5944 Thu, 17 Nov 2022 18:37:00 +0100 Wiederauflage des Viertelfinals https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/wiederauflage-des-viertelfinals.html Die Länderspielpause ist vorbei, der Fokus liegt wieder auf der easyCredit Basketball Bundesliga: Am Samstag, dem 19.11.2022, sind die Telekom Baskets Bonn auswärts bei den Veolia Towers Hamburg gefordert. An der Elbe treffen die Kontrahenten der vergangenen Viertelfinal-Playoffs aufeinander, in denen sich die Baskets mit drei zu null durchsetzen und ins Halbfinale einziehen konnten. Nun greift Hamburg mit neuem Headcoach und runderneuertem Kader an! Spielbeginn ist 18 Uhr, die Partie des 7. Spieltags wird live auf MagentaSport übertragen. Nicht nur die Spieler bekamen ein paar Tage frei, auch Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo gönnte sich in der Nationalmannschaftspause ein wenig Ruhe: „Ich habe mir ein paar freie Tage genommen, aber wir sind nicht verreist, da meine Kinder ja zur Schule und in den Kindergarten gehen. Die tägliche Routine ist also geblieben, aber ich bin nicht ins Büro gefahren. Stattdessen habe ich zum Beispiel viel Basketball oder andere Dinge im Fernsehen geguckt. Es war für mich dennoch eine willkommene Abwechslung in unserem engen Terminplan. Denn wir haben nur die Nationalmannschaftsfenster, in denen wir mal einen Gang zurückschalten können“, sagt Iisalo. Nicht nur körperlich, sondern auch mental seien diese Pausen wichtig: „Viele haben die Zeit für Kurztrips ins europäische Umland genutzt, um Abstand zur täglichen Arbeit und zum gewohnten Umfeld zu bekommen - und um einfach mal den Kopf frei zu bekommen.“ So reiste beispielsweise Deane Williams mit seiner Frau nach Paris, Seba Herrera unternahm einen Städtetrip nach Amsterdam, Co-Trainer Adrian Kovacs genoss das malerische Brügge, während Karsten Tadda der fränkischen Heimat Bamberg einen Besuch abstattete.

Am vergangenen Freitag startete dann wieder das Mannschaftstraining. „Nach der Pause haben wir schnell wieder unseren gewohnten Trainingsrhythmus aufnehmen können. Das ist zu Beginn immer etwas schwierig, da sich Körper und Geist erst wieder an die hohen täglichen Belastungen gewöhnen müssen. Das braucht meistens ein, zwei Tage. Wir haben daher das Training so strukturiert, dass wir das Team zunächst an die intensive Belastung herangeführt haben und in dieser Woche dann voll durchstarten konnten, ohne Verletzungen zu riskieren“, erklärt Iisalo. Zwar gerate in der Pause manche Grundlage oder taktischer Kniff ein wenig in Vergessenheit, „aber das Wiedererlernen bereits bekannter Dinge festigt den Lernstoff umso mehr und hilft uns daher auf lange Sicht", so der Finne.

 

Hamburg im Aufbruch

Es war Zeit für einen Tapetenwechsel: Nach zuletzt sechs Jahren in Bayreuth schloss sich Raoul Korner im Sommer den Veolia Towers Hamburg an. Statt oberfränkischem Weißbier lockt nun also norddeutsches Pils und mit den aufstrebenden Towers vielleicht die erste Playoff-Teilnahme Korners seit 2018. Die neuformierten Hamburger, nur Nationalspieler Lukas Meisner (10,0 Punkte pro Spiel) und Seth Hinrichs (4,2 PpS) sind vom letztjährigen Kader übriggeblieben, stehen mit vier Siegen und zwei Niederlagen auf dem fünften Tabellenplatz und machten bereits am 4. Spieltag mit einem Heimsieg gegen den FC Bayern München Basketball von sich reden. Neuzugang Yoeli Childs (12,2 PpS, 6,7 Rebounds) ist ein körperlich starker Power Foward, der vor allem in Brettnähe agiert.

Auch Hamburg folgt in diesem Jahr dem Trend der schnellen, wendigen Spielermacher und sicherte sich im Sommer die Dienste Kendale McCullums von Absteiger Gießen. Mit 18,3 Punkten, 3,5 Rebounds, 5,5 Assists und 2,7 Steals pro Spiel knüpft der offensiv wie defensiv starke US-Amerikaner nahtlos an seine Vorjahresleistung an. „Er gehört zu besten 'paint touches'-Point Guards in der Liga. Das heißt, er schafft es wie nur wenige, regelmäßig in die Zone zu ziehen und dort entweder durch den Pass oder durch den eigenen Abschluss für Gefahr zu sorgen", erklärt Tuomas Iisalo und fügt an: "Zusammen mit Ziga Samar bildet er ein Aufbauspieler-Duo, das sich nicht nur gegenseitig ergänzt, sondern in der Gehaltsklasse, in der wir uns bewegen, einzigartig ist.“ Der slowenische Jugendnationalspieler Samar ist mit einer Körpergröße von 1,97 Meter ganze 13 Zentimeter größer als McCullum und wurde im Jugendprogramm Real Madrids ausgebildet. In der vergangenen Saison avancierte er mit nur 21 Jahren zum viertbesten Assist-Geber in der ersten spanischen Liga (ACB). In der laufenden Saison verteilt er im Schnitt 6,9 Assists.

Auch abseits des Parketts bauen die Towers an ihrer Zukunft: So gab in dieser Woche der NDR bekannt, dass die neue Spielstätte „Elbdome“ im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort gebaut werden und Platz für 7000 bis 9000 Zuschauer bieten soll. Die geschätzten Kosten für die Halle, in der neben Basketball auch Konzerte veranstaltet werden sollen, liegen bei 70 bis 80 Millionen Euro.

 

Alte Bekannte

Der in Bonn geborene und im Jugendbereich der Telekom Baskets ausgebildete Jonas Wohlfarth-Bottermann stand von 2008 bis 2013 im Baskets-Bundesligakader und wechselte in diesem Sommer von Ludwigsburg nach Hamburg. Zusammen mit der deutschen Nationalmannschaft gewann er bei der diesjährigen FIBA EuroBasket die Bronzemedaille.

TJ Shorts II Basketball Bundesliga-Karriere begann 2020 in Hamburg. 37 Mal lief er für die Hanseaten auf, steuerte 14,3 Punkte, 2,8 Rebounds und 5,3 Assists pro Spiel bei und erreichte mit Hamburg 2021 das Viertelfinale. Dabei stand er anders als in den Folgejahren in Crailsheim und Bonn jedoch nur fünf Mal in der Starting Five.

 

Testspielsieg gegen Hamburg

In der Pre-Season trafen Bonn und Hamburg bereits aufeinander: Am 15.09.2022 setzten sich die Baskets in einem Testspiel mit 88:76 durch.

 

Leon Kratzer zurück im Training

Nach seiner Covid-19-Infektion und einem fast symptomfreien Verlauf ist Leon Kratzer in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen.

 

TV-Übertragung

Das Spiel wird live ab 17:45 Uhr auf MagentaSport übertragen.

]]>
Allgemeine News
news-5943 Thu, 17 Nov 2022 10:52:56 +0100 Team BonnRhöndorf: Vorrunden-Finale in der JBBL https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-vorrunden-finale-in-der-jbbl.html Am letzten Spieltag der JBBL-Vorrundengruppe 5 wartet nochmal ein Härtetest auf das Team BonnRhöndorf. Auswärts beim ungeschlagenen Tabellenführer RheinStars Köln will die Mannschaft von Trainer Max Becker selbstbewusst auftreten und den Favoriten ärgern. Je nach Ergebnis könnte die Kooperationsmannschaft noch auf den Plätzen eins bis drei landen. Die wichtigste Nachricht vorneweg, die JBBL-Hauptrunde ist für das Team BonnRhöndorf sicher, egal ob in Köln ein Sieg oder eine Niederlage rausspringt. Denn auch der mögliche Dreiervergleich mit Leverkusen und den Südhessen kann das Team BonnRhöndorf nicht mehr auf den vierten Platz verdrängen. Die genauen Gründe dafür gibt’s hier im Nachbericht des 98:33-Siegs gegen Mainz. Der dritte Platz ist also mindestens sicher, wodurch die Mannschaft von Trainer Max Becker befreit aufspielen kann. Dennoch könnte für das Team BonnRhöndorf auch noch der zweite oder sogar der erste Platz herausspringen, daher gibt es jetzt mal einen Überblick über die möglichen Konstellationen.

  • Das Team BonnRhöndorf wird Dritter, wenn es gegen Köln verliert und entweder Leverkusen gegen Südhessen gewinnt oder Südhessen mit mindestens 25 Punkten Vorsprung gegen Leverkusen gewinnt.
  • Das Team BonnRhöndorf wird Zweiter, wenn es gegen Köln verliert und Südhessen mit maximal 24 Punkten gegen Leverkusen gewinnt. Das TBR wird außerdem Zweiter, wenn es mit maximal zehn Punkten gegen Köln gewinnt und Leverkusen gegen Südhessen gewinnt.
  • Das Team BonnRhöndorf wird noch Gruppensieger, wenn es gegen Köln gewinnt und Leverkusen gegen Südhessen verliert. Das TBR gewinnt die Gruppe außerdem, wenn es mit mindestens elf Punkten Vorsprung gegen Köln gewinnt, selbst wenn Leverkusen gegen Südhessen gewinnt.

Allen Rechenspielchen zu trotz wird sich die Mannschaft von Trainer Max Becker voll auf das eigene Spiel konzentrieren und möchte die starken Leistungen aus den letzten Wochen auch im Spiel gegen Köln bestätigen. Besonders mit der mannschaftlich geschlossenen Verteidigung seiner Spieler war Becker zuletzt sehr zufrieden. Eine starke Defensive wird auch gegen die RheinStars und dort besonders gegen Aufbauspieler Davi Remagen gefordert sein, der mit 46, 27 und 22 Punkten bereits dreimal seine individuelle Klasse in der Offense gezeigt hat.

Der Hochball für das Auswärtsspiel am Basketball Campus Köln ist am Sonntag, dem 20.11., für 18 Uhr angesetzt.

]]>
Jugendnews
news-5942 Thu, 17 Nov 2022 09:33:30 +0100 2. Herren: Heimspiel gegen den Tabellenzweiten https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/2-herren-heimspiel-gegen-den-tabellenzweiten.html Am zehnten Spieltag der 1. Regionalliga West empfängt die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn den aktuellen Tabellenzweiten Citybasket Recklinghausen. Das Heimspiel im Baskets Ausbildungszentrum startet am Samstag, dem 19.11., um 16:30 Uhr. In der vergangenen Saison trafen Bonn und Recklinghausen in der ersten Playoff-Runde aufeinander. Damals konnten sich die Baskets dank Heimvorteil im Viertelfinale durchsetzen und ihre grandiose Saison mit dem Halbfinaleinzug krönen. In dieser Spielzeit gehört Recklinghausen bisher zu den konstantesten Teams. Mit sieben Siegen und nur zwei Niederlagen folgt Citybasket den ETB Miners auf dem zweiten Platz. Die Mannschaft von Trainer Dhnesch Kubendrarajah ist bisher das einzige Team, welches den Tabellenführer schlagen konnte. Mit 73:69 gewann Recklinghausen am ersten Spieltag in Essen. Als fünftbestes Offensivreboundteam sammelt Recklinghausen 12,6 eigene Wurfversuche pro Spiel wieder ein, um sich zweite Chancen zu sichern. Mit durchschnittlich neun Ballgewinnen pro Partie (dritter Platz ligaweit) gehört Citybasket auch zu den besten Defensivmannschaften der bisherigen Saison. Die Gier nach dem Ball beim Offensivrebound und in der Verteidigung resultiert für Recklinghausen in 70,2 Wurfversuchen pro Partie. Nur Leverkusens Zweitvertretung (70,6) und Aufsteiger BG TVO / TV Jahn (70,9) nehmen im Schnitt mehr Würfe.

Am häufigsten feuern dabei Obiajulum Okafor (15,3 Würfe pro Spiel), Tine Kotnik (14,4) und Niklas Meesmann (13,1) den Ball auf den Korb. Während Okafor (10,9 Zweier pro Spiel) und Kotnik (10,3) ihre meisten Abschlüsse aus dem Zweierbereich suchen, versucht Meesmann satte zehn Dreier pro Spiel, von denen er starke 41,1 Prozent trifft. Dadurch avanciert Meesmann mit 18,2 Punkten pro Spiel auch zum bisherigen Topscorer von Citybasket. Okafor folgt ihm mit durchschnittlich 17,7 Punkten, Kotnik kommt im Schnitt auf 14,1 Zähler.

Nach einigen Kaderveränderungen und krankheitsbedingten Ausfällen hoffen die Baskets gegen Recklinghausen wieder auf einen etwas breiteren Kader. Nach dem soliden Debüt von Neuzugang Justin Andrew gegen Deutz (7 Punkte, 4 Rebounds) will die Mannschaft von Trainer Marko Zarkovic alles dafür tun, den vierten Heimsieg in Folge zu feiern und die eigene Bilanz wieder auszugleichen. Der Hochball im Baskets Ausbildungszentrum ist am Samstag, dem 19.11., für 16:30 Uhr angesetzt.

]]>
Jugendnews
news-5941 Tue, 15 Nov 2022 13:56:54 +0100 eV-Schau: Elf Siege aus 18 Spielen https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/ev-schau-elf-siege-aus-18-spielen.html Während viele Jecken im Rheinland in der vergangenen Woche den Start der Karnevalssession feierten, freuten sich elf Baskets-Mannschaften über Siege in ihren Ligaspielen. Die U10.1, die U14.2 und die U18.2 sind nach wie vor ungeschlagen. Die vergangene Woche startete für die Baskets-Teams perfekt. Die ersten sieben Spiele der Woche konnten allesamt gewonnen werden. Die U18.2 machte den Anfang und führt nach dem 65:44-Sieg über Future Sports Meckenheim die Jugendkreisliga an. Knapper gingen die Spiele der 3. Herren und der 4. Herren aus. In der Oberliga setzten sich die Baskets mit 63:58 gegen TuS BW Königsdorf durch und bleiben damit zuhause ungeschlagen. Das Landesliga-Spiel wurde sogar erst in der Verlängerung entschieden. Starlin Garcia sicherte der 4. Herren mit einem Block im letzten gegnerischen Angriff den 74:72-Sieg über BG Aachen 2. Die Erfolgsserie ging weiter mit den Siegen der 6. Herren (105:37 gegen DJK Bad Münstereifel 2), der U12.1 (91:71 gegen RheinStars Köln), der U14.2 (76:44 gegen SG Sechtem) und der U10.1 (86:49 gegen SG Bergische Löwen). Die beiden letztgenannten Mannschaften stehen ungeschlagen mit jeweils drei Siegen auf dem zweiten Platz in ihren Ligen.

Die erste Niederlage der Woche kassierte die U14.3 in der Kreisliga. Mit 48:90 unterlagen die Baskets der BG Bonn. Insgesamt kamen drei der sieben Niederlagen im Bonner Stadtderby zustande, denn auch die U14.1 (82:93-Niederlage) und die U16.1 (73:94-Niederlage) mussten sich der BG Bonn geschlagen geben. Besser lief es für die U18.1 im Stadtderby: Mit 84:50 gewannen die Baskets hier deutlich gegen BG Bonn. Im gemeinsamen Auftritt des Wochenendes als Team BonnRhöndorf (Baskets Bonn, BG Bonn und Dragons Rhöndorf) gelang der Kooperationsmannschaft ein deutlicher 98:33-Sieg über ASC Theresianum Mainz und damit der Einzug in die JBBL-Hauptrunde (ausführlicher Bericht hier). Die weiteren Siege gelangen der U12.2, die beim 123:65-Erfolg beim TuS Brauweiler ein wahres Offensivfeuerwerk zündete, und den Baskets-Damen, die dank starker Wurfquote von außen mit 61:43 gegen DJK Südwest Köln gewannen.

Die U10.2 (30:67 bei BTV Basketball Brühl), die U16.2 (73:83 bei BG Köln), die U12.3 (68:73 bei SG Sechtem) und die 2. Herren (67:73 bei DTV Basketball Köln – Spielbericht hier) kassierten auswärts Niederlagen.

Bereits am Dienstag gehen die Spiele mit Baskets-Beteiligung weiter. In der zweiten Runde um den WBV-Jugendpokal trifft die U16.1 auswärts um 19:30 Uhr auf SVD 49 Dortmund.

 

Alle Ergebnisse der vergangenen Woche:

U18.2 männlich vs. Future Sports Meckenheim - 65:44

Herren 3 vs. TuS BW Königsdorf - 63:58

Herren 4 vs. BG Aachen 2 - 74:72

Herren 6 vs. DJK Bad Münstereifel 2 - 105:37

U14.2 offen vs. SG Sechtem - 76:44

RheinStars Köln vs. U12.1 offen - 71:91

SG Bergische Löwen vs. U10.1 offen - 49:86

BG Bonn 3 vs. U14.3 offen - 90:48

Damen vs. DJK Südwest Köln - 61:43

BG Bonn vs. U14.1 offen - 93:82

BTV Basketball Brühl vs. U10.2 offen - 67:30

DTV Basketball Köln vs. Herren 2 - 73:67

TuS Brauweiler vs. U12.2 offen - 65:123

BG Köln vs. U16.2 männlich - 83:73

SG Sechtem vs. U12.3 offen - 73:68

BG Bonn vs. U16.1 männlich - 94:73

BG Bonn vs. U18.1 männlich - 50:84

Team BonnRhöndorf (JBBL) vs. ASC Theresianum Mainz - 98:33

]]>
Jugendnews
news-5940 Tue, 15 Nov 2022 10:47:00 +0100 Team BonnRhöndorf: JBBL-Mannschaft erreicht Hauptrunde! https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-jbbl-mannschaft-erreicht-hauptrunde.html Am vorletzten Spieltag der JBBL-Vorrunde hat das Team BonnRhöndorf einen deutlichen und nie gefährdeten 98:33-Sieg gegen ASC Theresianum Mainz eingefahren. Durch den vierten Erfolg im fünften Spiel gelang der Kooperationsmannschaft aus Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und BG Bonn die vorzeitige Qualifikation zur JBBL-Hauptrunde. Der Einzug in die Hauptrunde um die JBBL-Meisterschaft ist gleichbedeutend mit der Qualifikation zu den diesjährigen JBBL-Playoffs und dem Erlangen des Teilnahmerechts der JBBL-Spielzeit 2023/2024. Mit dem 98:33-Sieg über ASC Theresianum Mainz hat das Team BonnRhöndorf also bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Saison einen wichtigen Meilenstein erreicht. Die Partie vom Sonntag ist schnell erzählt. Bereits nach dem ersten Viertel hatten sich die Gastgeber im Baskets Ausbildungszentrum einen deutlichen 23:5-Vorsprung herausgespielt. Ballgewinne oder Defensiv-Rebounds wurden schnell in einfache Punkte auf der Gegenseite umgewandelt. Im zweiten Viertel verließen sich die Spieler der Kooperationsmannschaft zu oft auf ihre individuellen körperlichen Vorteile. Zu häufig bestand das Offensivspiel zu Beginn des zweiten Spielabschnitts aus Einzelaktionen, die immer wieder von den Mainzern gestoppt wurden. Sobald das Team BonnRhöndorf aber wieder auf das Teamplay umschaltete, gelangen reihenweise einfache Abschlüsse. So stand es zur Halbzeit bereits vorentscheidend 48:13. Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf kaum noch etwas. Mit 18:5 ging auch der dritte Spielabschnitt klar an das Team BonnRhöndorf, mit 66:18 ging es in das Schlussviertel. Dort spielten nun beide Mannschaften mit offenem Visier und erzielten die jeweils meisten Punkte ihrer Mannschaft in einem Viertel. Mit 98:33 endete das Spiel deutlich für das Team BonnRhöndorf, bei dem alle zwölf eingesetzten Spieler punkteten und vier Akteure zweistellig scorten.

Trainer Max Becker zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Für uns war es gegen Mainz wichtig, dass wir uns verbessert in der Verteidigung zeigen. Daran haben wir die letzten Wochen viel gearbeitet und dadurch haben wir eine sehr starke defensive Teamleistung gezeigt. Offensiv waren wir in der ersten Halbzeit noch etwas zu eigensinnig, haben aber nach der Pause auch im Angriff sehr schön als Team zusammengespielt. Kein Spieler hat mehr als 22 Minuten gespielt, was die ausgeglichene Teamleistung unterstreicht. Ich bin auch stolz auf die Jungs, dass sie trotz des deutlichen Spielverlaufs die Partie professionell durchgezogen haben.“

Vor dem letzten Vorrundenspieltag steht das Team BonnRhöndorf bei vier Siegen und nur einer Niederlage, womit mindestens der dritte Tabellenplatz sicher ist. Zwar kann das auf dem vierten Platz rangierende Team Südhessen mit einem Erfolg am letzten Spieltag bei den Bayer Giants Leverkusen auch noch auf vier Siege kommen, während das Team BonnRhöndorf mit einer Niederlage bei den ungeschlagenen RheinStars Köln auch bei vier Siegen stehen bleiben würde: In einem dadurch entstehenden Dreiervergleich wäre die Mannschaft von Trainer Max Becker jedoch immer mindestens Zweiter und damit in der Gesamtabrechnung auf dem dritten Platz der Vorrundengruppe 5. Denn mit einem Sieg (+14 gegen Südhessen) und einer Niederlage (-4 gegen Leverkusen) steht das Team BonnRhöndorf bei einer ausgeglichenen Bilanz im Dreiervergleich und einer Korbdifferenz von +10. Da es nur bei einer Leverkusener Niederlage zum Dreiervergleich kommen würde, die Giants aber dadurch definitiv eine geringere positive Korbdifferenz (bei Niederlage max. +3) als das Team BonnRhöndorf hätten, ist die Hauptrunde für die Mannschaft von Coach Becker sicher.

„Nach den drei Siegen in Serie freuen wir uns nun auf den Abschluss der Vorrunde bei den bisher ungeschlagenen Kölnern und sind bereit für diese Aufgabe“, erklärt Becker.

Statistik >>>

]]>
Allgemeine News Jugendnews
news-5939 Mon, 14 Nov 2022 16:06:23 +0100 Kids aus Essen trainieren auf dem Parkett der Profis https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/kids-aus-essen-trainieren-auf-dem-parkett-der-profis.html Ganz schön Jeck: 19 Sechstklässler*innen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen schnupperten am 11. November Basketball-Bundesliga Luft. Gemeinsam mit den Profis Sebastian Herrera, Tyson Ward und Zaba Bangala der Telekom Baskets Bonn gingen sie im Rahmen des Sportförderprogramms Baskets Sportstunde (ehemals Baskets@school) auf Korbjagd. Sportlehrerin Ebru Seyfi, selbst großer Baskets-Fan, meldete ihre Klasse zur Sportstunde an. Dieses Mal fand das Training nicht wie gewohnt an den Schulen selbst statt, sondern auf dem Bundesliga-Parkett auf dem Hardtberg. Unter der Leitung von Co-Trainer Adrian Kovács dribbelten die Kids hochmotiviert durch den Telekom Dome und konnten anschließend in einer Fragerunde die Profispieler mit ihren Fragen löchern. Nach der Begrüßung zeigten die Baskets der Gruppe in einem gemeinsamen Warm-up zu den Klängen der größten Karnevals-Hits Übungen zu Beweglichkeit und Schnelligkeit. Anschließend standen die wichtigsten Grundlagen des Basketballs auf dem Trainingsplan: Dribbeln, Passen und Werfen. Die Spieler ließen immer wieder ihr Können aufblitzen und sorgten für begeistertes Staunen bei den Kids. Im Laufe der Sporteinheit entstand so ein dynamisches Miteinander zwischen Schüler*innen und Profis. Die persönliche Autogramm- und Fotosession im Anschluss an die Baskets Sportstunde war ein besonderes Highlight für die Schüler*innen. Seba Herrera war an diesem Nachmittag besonders gut drauf: Der ausgewiesene Karneval-Fan zeigte sich äußerst textsicher und sorgte mit seinen kölschen Gesangseinlagen für heitere Stimmung bei den Schüler*innen und Mitspielern: "Wir hatten eine tolle Baskets Sportstunde: Die Kids hatten Spaß, wir hatten Spaß - es war super!"

Abschließend bekam die Schulklasse Poster, T-Shirts und Trainingsbälle für den Unterricht geschenkt. Baskets-Spieler Tyson Ward hat schon mehrere Baskets Sportstunden mitgemacht: „Es ist eine super Abwechslung zu unserem Profi-Alltag. Wenn die Kids hochmotiviert dabei sind, macht das Training besonders Spaß."

 

Kids im Baskets-Fieber

Seit nunmehr neun Jahren begeistern die Deutsche Telekom und das Team der Telekom Baskets Bonn den Nachwuchs für Bewegung und sportliche Aktivität. In der laufenden Saison 2022/23 sind fünf weitere Einheiten der Baskets Sportstunde geplant. Schulklassen haben jederzeit die Möglichkeit, sich dafür per E-Mail an sportstunde(at)baskets.de zu bewerben. Die Baskets Sportstunde ist Teil des Sportförderprogramms Baskets@school, das Kinder und Jugendliche von der ersten bis zur zehnten Klasse begleitet.

Auch Stephan Althoff, Leiter Konzernsponsoring der Deutschen Telekom, bestätigt die integrative Wirkung von Basketball. „Für die Kinder ist das Training auf dem Bundesliga-Parkett mit ihren Idolen einmalig und ein Erlebnis, dass sie nie vergessen werden. Die Trainingseinheiten stärken das Selbstbewusstsein der Kids und sind ein tolles Format, die Baskets-Profis zu erleben.“

Weitere Informationen zur Baskets Sportstunde >>> 

 

]]>
Allgemeine News
news-5937 Sun, 13 Nov 2022 15:55:28 +0100 2. Herren: Baskets verlieren defensivbetontes Spiel gegen Deutz https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/2-herren-baskets-verlieren-defensivbetontes-spiel-gegen-deutz.html Auswärtsspiele bleiben schwierige und bisher kaum zu lösende Aufgaben für die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn. Beim DTV Basketball Köln unterlagen die Baskets mit 67:73 und verbleiben dadurch auf dem elften Tabellenplatz. Erstmals stand Neuzugang Justin Andrew im Kader der Baskets-Regionalligamannschaft, dafür musste Trainer Marko Zarkovic auf seinen Big Man Erik Neusel verzichten. Schon früh war abzusehen, dass das Spiel in Deutz von guter Verteidigung geprägt sein würde. Nach dem ersten Viertel lagen die Hausherren knapp mit 15:13 vorne. Auch im zweiten Spielabschnitt gelang beiden Mannschaften offensiv nur geringfügig mehr. Es war klar, dass die Mannschaft, welche als erstes ihren Angriff in einen guten Rhythmus bringen könnte, einen großen Vorteil haben würde. Bis zur Pause blieb das Spiel defensivbetont und eng umkämpft (30:33, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel konnten die Kölner dann als erstes Team den gewünschten Offensivrhythmus finden. 26 Punkte gelangen den Gastgebern allein im dritten Viertel, die sich dadurch einen zweistelligen Vorsprung herausarbeiten konnten. Trotzdem blieben die Baskets noch ansatzweise auf Schlagdistanz (49:59, 30.). Bonn gab sich nicht auf und bekam die Deutzer nun defensiv wieder deutlich besser in den Griff. Im eigenen Angriff blieb die Chancenverwertung aber ausbaufähig. Auch ein Double-Double von Jamel McAllister (22 Punkte, 11 Rebounds) war nicht genug, um dem Spiel schlussendlich nochmal eine entscheidende Wende zu geben. Mit 67:73 verloren die Baskets in Deutz. Damit bleibt es für Bonn bei nur einem Auswärtssieg aus fünf Auswärtsspielen. Am kommenden Samstag (19.11. – 16:30 Uhr) haben die Baskets aber gegen Recklinghausen die Chance, mit dem vierten Heimsieg in Folge erneut ihre Bilanz auszugleichen und den Anschluss an das Mittelfeld zu halten.

Statistik >>>

]]>
Jugendnews
news-5934 Sat, 12 Nov 2022 11:26:00 +0100 Zosamme zum Rosenmontagszug! https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/zosamme-zum-rosenmontagszug.html Nach dem Karnevalsspiel am 15.02.2023 wartet auf Baskets-Fans ein weiteres Highlight der fünften Jahreszeit. Am Rosenmontag (20.02.2023) nehmen die Baskets mit zwei Wagen und einer Fußgruppe am großen Karnevalsumzug durch die Bonner Innenstadt teil. Baskets-Fans und -Mitglieder bilden getreu dem Bonner Karnevalsmotto „Mit Pappnaas oder Höötche, mer sitze all in eenem Böötche“ eine gemeinsame Gruppe mit den Baskets-Profis. Alle Vereinsmitglieder und Baskets-Fans sind dazu aufgerufen, im großen Baskets-Tross mitzulaufen und den Bonner Jecken zu zeigen, welches Gemeinschaftsgefühl die Baskets auszeichnet. Von den jüngsten Nachwuchs-Korbjägern über die Bundesliga-Profis und leidenschaftliche Fans bis hin zu jahrelangen Dauerkarten-Inhabern bilden die Baskets-Jecken eine Gruppe. Wer dabei sein möchte, hat zwei verschiedene Optionen. Entweder kann in der Fußgruppe teilgenommen werden, oder für eine besonders einmalige Erinnerung einer der limitierten Plätze auf dem Wagen zusammen mit dem Team erworben werden. Für die Fußgruppe beläuft sich die Teilnahmegebühr, welche eine einheitliche Verkleidung und das Wurfmaterial beinhaltet, bei Vereinsmitgliedern oder Fanclub-Mitgliedern auf 99 Euro. Wer weder im Baskets Bonn e.V., noch im Fanclub „Die Fans - Defense" angemeldet ist, kann natürlich dennoch mit dabei sein. Dann kostet die Teilnahme 149 Euro. Die streng limitierten Plätze neben Tuomas Iisalo, TJ Shorts II, Karsten Tadda und Co. auf dem Wagen können für 999 Euro erworben werden. Hier gilt: Wer zuerst kommt, sichert sich seinen Platz.

Die Anmeldung zum Rosenmontagszug, egal ob in der Fußgruppe oder auf dem Wagen und egal mit welchem Mitgliedsstatus, erfolgt ausschließlich über das Formular unter www.baskets.de/rosenmontag

Die Baskets freuen sich, nach zwei Jahren coronabedingter Pause wieder zusammen mit ihren jecken Fans den Rosenmontagszug in Bonn zu feiern!

]]>
Allgemeine News Jugendnews
news-5936 Thu, 10 Nov 2022 16:47:35 +0100 Team BonnRhöndorf: Vorzeitige Hauptrundenqualifikation für die JBBL? https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/team-bonnrhoendorf-vorzeitige-hauptrundenqualifikation-fuer-die-jbbl.html Nach einem spielfreien Wochenende kehrt das JBBL-Team BonnRhöndorf zurück auf das Parkett. Mit einem Heimsieg gegen den ASC Theresianum Mainz und gleichzeitiger Niederlage des Team Südhessen würde der Kooperationsmannschaft aus Baskets Bonn, Dragons Rhöndorf und BG Bonn die vorzeitige Qualifikation für die JBBL-Hauptrunde gelingen. Das Spiel im Baskets Ausbildungszentrum (06.11. - 13 Uhr) wird live auf sporttotal.tv übertragen Die NBBL-Mannschaft startet erst am 27. November in die Rückrunde. Mit drei Siegen aus vier Spielen steht die BonnRhöndorfer JBBL-Mannschaft von Trainer Max Becker aktuell auf dem dritten Tabellenplatz der Vorrundengruppe 5. Die noch ungeschlagenen Kölner und die schon viermal erfolgreichen Leverkusener stehen mit jeweils einem Sieg mehr knapp vor dem Team BonnRhöndorf in der Tabelle. Nichtsdestotrotz könnte ein weiterer Erfolg am Sonntag schon ausreichen, um einen der ersten drei Plätze zu erreichen, die sich für die JBBL-Hauptrunde und damit gleichzeitig schon für die Playoffs der Saison 2022/2023 qualifizieren würden. Das Erreichen der Hauptrunde wäre außerdem gleichbedeutend mit dem Teilnahmerecht an der kommenden JBBL-Spielzeit 2023/2024. Zu einem solch frühen Zeitpunkt der Saison wäre das ein erster wichtiger Meilenstein für die Mannschaft von Coach Becker.

Damit das gelingt, müsste aber zunächst definitiv ein Heimsieg gegen ASC Theresianum Mainz her. Nach den bisherigen Ergebnissen der Saison ist das Team BonnRhöndorf klarer Favorit gegen die Mainzer, die bisher alle fünf Spiele verloren haben und dabei dreimal mit mehr als 40 Punkten verloren haben. Zuletzt konnte der ASC das Heimspiel gegen Trier jedoch mit 67:83 zumindest schon knapper gestalten. Für das Team BonnRhöndorf wird es wichtig sein, die Favoritenrolle wie bei den letzten beiden Siegen gegen Gießen und Trier wieder von Beginn an zu unterstreichen und dem Spiel früh den eigenen Spielstil aufzudrücken. Dann stehen die Chancen gut, zuhause ungeschlagen zu bleiben. Um tatsächlich schon vor dem letzten Spiel beim Tabellenführer Köln den Hauptrundeneinzug klarzumachen, müsste das Team Südhessen, welches momentan mit einem Sieg weniger als das Team BonnRhöndorf auf dem vierten Platz steht, das eigene Heimspiel gegen Gießen verlieren.

Die Mannschaft von Trainer Max Becker wird sich aber sowieso auf das eigene Spiel konzentrieren, welches am Sonntag, dem 13.11., um 13 Uhr im Baskets Ausbildungszentrum stattfindet. Die Partie wird live aus dem Baskets Ausbildungszentrum übertragen. Der Livestream auf sporttotal.tv startet zehn Minuten vor dem Spiel.

Hier geht’s zum Stream >>>

]]>
Jugendnews