Niederlage ohne Kratzer gegen den Tabellenzweiten

Telekom Baskets Bonn vs. HAKRO Merlins Crailsheim 84:93 (13:16, 17,26, 27:21, 27:30)

Chris Babb war mit 18 Punkten (vier Dreier) und vier Assists bester Bonner gegen Crailsheim. Foto: Wolter

Key Facts

  • Debüt von Coach Will Voigt: Nach seinem Einsatz in der vergangenen Saison stand Will Voigt erstmals wieder für die Baskets an der Seitenlinie
  • Ohne Kratzer: Der Bonner Center zog sich beim Abschlusstraining eine Verletzung an der Schulter zu
  • Ohne Glück: Die Baskets trafen trotz guter Möglichkeiten nur 45 Prozent Zweier (15/33) und 60 Prozent Freiwürfe (9/15)
  • Bell-Haynes drehte auf: Der effektivste Spieler der Liga markierte nach dem Seitenwechsel 26 seiner 28 Punkte
  • Will Voigt gab Kilian Binapfl viel Vertrauen, was der 21-Jährige mit einer persönlichen Karriere-Bestleistung von sechs Punkten zurückzahlte

Spielbericht Ohne den an der Schulter verletzten Leon Kratzer starteten die Baskets mit Josh Hagins, Xavier Pollard, Chris Babb, Strahinja Micovic und Benni Lischka in die Partie. Im ersten Spiel unter Trainer-Rückkehrer Will Voigt wackelte die Wurfhand der Baskets noch. Trotz einiger gut herausgespielter Würfe und Korbattacken fand die ersten knapp drei Minuten kein Bonner Abschluss sein Ziel, wodurch die Gäste als erstes in Führung gingen (0:7, 3. Minute). Mit einem 8:0-Lauf konnte das Kampfgericht dann auch endlich Bonner Punkte verzeichnen und die Hausherren lagen kurzzeitig in Front (8:7, 6.). In einem Spiel mit hohem Tempo verhinderte eine bessere Wurfquote mehr Zähler. So führten nach zehn Minuten wieder die Gäste knapp (13:16, 10.). Kilian Binapfl machte zu Beginn des zweiten Viertels mit einigen guten Aktionen auf sich aufmerksam. Zunächst dribbelte er von „coast to coast“ mit dem Ball an allen Gegenspielern vorbei und erzielte seine ersten Punkte im Spiel, dann fand er den offenen Chris Babb hinter der Dreierlinie und netzte anschließend nochmal selbst ein. Crailsheim blieb allerdings weiterhin knapp vorne (20:22, 13.). Die Baskets ließen immer noch zu viele einfache Chancen liegen, auch von der Freiwurflinie. Dadurch konnten die Hausherren das Spiel nicht drehen (23:25, 15.). Konnte man die Punkteausbeute der offensivstarken Gäste in den ersten 15 Minuten noch eindämmen, drehte Crailsheim dann auf und erzielte in den weiteren fünf Minuten 17 Punkte. Bonn traf allerdings weiterhin kaum etwas und stand zur Halbzeit bei einer Wurfquote von 31 Prozent (11/35). Kurz vor Schluss machte Trae Bell-Haynes, effektivster Spieler der Liga, seine ersten Punkte (27:42, 20.). Mit einem Dreier mit der Sirene und trotz Kontakt verkürzte Chris Babb nochmal (30:42, 20.). Dieser Dreier wirkte wie eine Initialzündung für die Distanzwürfe nach dem Seitenwechsel. Babb, TJ DiLeo und zweimal Strahinja Micovic trafen von außen und brachten die Baskets mit einem 16:2-Lauf zurück ins Spiel (46:47, 26.). Doch dann drehte Crailsheims Bell-Haynes plötzlich auf und erzielte elf Punkte in Serie, Bonn hielt zunächst mit weiteren erfolgreichen Drei-Punkte-Spielen dagegen (55:58, 28.). Zur Viertelpause betrug der Rückstand der Gastgeber sechs Punkte (57:63, 30.). Ein 9:2-Lauf in den Anfangsminuten des Schlussabschnitts schien die Vorentscheidung zu sein (59:72, 32.), zumal Bonn den Rückstand in den nächsten Minuten nur noch einmal in den einstelligen Bereich drücken konnte. Zu oft fand Bell-Haynes für die Gäste die passende Antwort (73:86, 37.). Trotzdem gaben sich die Baskets nie auf und kämpften weiter. Durch ein 8:0-Lauf keimte nochmals Hoffnung auf (81:86, 38.), die jedoch mit unglücklichen Entscheidungen in den Schlussminuten jäh gestoppt wurde. So stand trotz phasenweise gutem Spiel am Ende eine 84:93-Niederlage auf der Anzeigetafel. Stimmen zum Spiel Will Voigt (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Ich gratuliere Crailsheim zum Sieg. Vor dem Hintergrund, dass wir zusammen nur zwei Tage zur Vorbereitung hatten, haben wir bereits phasenweise so gespielt, wie ich mir das vorstelle und dabei gut ausgesehen. Es hat uns definitiv weh getan, dass Leon Kratzer heute mit einer Schulterprellung gefehlt hat. Bogdan Radosavlijevic konnte dadurch groß aufspielen und seine Größenvorteile nutzen. Wir haben das Spiel gut angefangen und uns gute Würfe erarbeitet, die wir jedoch nicht getroffen haben. Insgesamt gibt es aber viele Dinge, auf denen wir aufbauen können, müssen aber auch an unserer Defense und allgemein an der Intensität in der Verteidigung arbeiten.“ Tuomas Iisalo (Headcoach HAKRO Merlins Crailsheim): „Es war ein hart umkämpftes Spiel. Wir waren ein paar Mal zweistellig in Führung, aber dann kamen die Bonner mit einem Lauf zurück, in denen sie wichtige Dreier getroffen haben. Wir hatten uns vorgenommen, die guten Bonner Flügelspieler wie Chris Babb und Strahinja Micovic als Team zu kontrollieren, was uns auch für lange Zeit ganz gut gelungen ist. Aber immer, wenn wir etwas zu relaxt waren, haben wir große Probleme bekommen – daran sieht man auch die Qualität des Bonner Teams. Wir haben viel Erfahrung durch unsere engen Spiele gesammelt und waren daher heute in der Lage, in diesen Momenten einen kühlen Kopf zu bewahren. Es hilft natürlich auch, wenn Trae Bell-Haynes 26 Punkte in der zweiten Halbzeit macht. Ich gratuliere meiner Mannschaft zu diesem guten Spiel.“ Punkteverteilung Telekom Baskets Bonn: Pollard (13 Punkte/2 Dreier), Thompson IV (3, 6 Rebounds), Micovic (15/5, 5 Rebounds), Hagins (1, 5 Assists), Babb (18/4), Lischka (4), DiLeo (15/3), Binapfl (6), Gailius (9/1), De Oliveira (DNP), Mboya Kotieno (DNP), Lukosius (DNP) HAKRO Merlins Crailsheim: Bell-Haynes (28/5, 9 Rebounds), Stuckey (8/1), A. Kovacevic (0), Lasisi (5/1), Highsmith (8/1), Bleck (2), Coleman (16), Caisin (0), Radosavljevic (13/1, 10 Rebounds), McNeace (8), D. Kovacevic (0), Jones (5)