SucheSuche
Noch Tage bis zum Saisonstart 2018/19

1. Regio: Baskets empfangen Tabellenführer

WWU Baskets Münster zu Gast im ABZ

Am 12. Spieltag der 1. Regionalliga West empfangen die Telekom Baskets Bonn 2 am 18.11.17 den aktuellen Spitzenreiter und Aufstiegsaspiranten WWU Baskets Münster. Spielbeginn im Ausbildungszentrum des Bonner Telekom Dome ist 16:30 Uhr – der Eintritt ist frei.

Die Ausgangslage

Wenn es als Tabellenzwölfter gegen den aktuellen Spitzenreiter der 1. Regionalliga geht, sprechen Spieler und Trainer immer gern vom „leichtesten Spiel der Saison“. Gemeint ist damit, dass man als eindeutiger Außenseiter befreit aufspielen kann und keinerlei Druck verspüren muss. Dies ist gleichermaßen abgegriffen wie wahr, findet auch Baskets-Trainer Savo Milovic:

„Wir sind natürlich der Underdog. Aber ich finde, dass es ein sehr interessantes Spiel für uns ist. Für unsere Spieler geht es darum, immer ihr Maximum zu geben – das gilt umso mehr gegen ein Team wie Münster, bei dem es nicht reicht, bloß ein bis zwei Spieler aus dem Spiel zu nehmen. Wir müssen das Spiel als Herausforderung und großen Test ansehen, um zu zeigen, dass wir uns trotz unseres bisherigen Saisonverlaufs verbessert haben und bei einer Profi-Mannschaft gegenhalten können.“

Münster konnte neun der ersten zehn Spiele gewinnen, darunter auch gegen die Top-3-Teams Grevenbroich und BG Hagen. „Münster hat eine sehr gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern im besten Basketballalter. Sie gehen ein hohes Tempo und stehen in der Verteidigung ihren Gegenspieler eng auf den Füßen. Egal ob Innen- oder Außenspieler, sie strahlen alle Gefahr von außen aus“, beschreibt Milovic die Qualitäten des Gegners. 

Darauf gilt es zu achten

Man muss nicht lange suchen, um den auffälligsten Spieler der Münsteraner zu finden: Bryce Leavitt, der mit 16,7 Punkten, 8 Rebounds und 10,7 Assists im Schnitt fast ein Triple-Double auflegt, ist zwar erst seit drei Partien Teil der WWU Baskets, schlug als Nachverpflichtung für den verletzten Brandon McGil jedoch direkt ein. Aufbauspieler Leavitt ist kein Unbekannter in der Liga und lief in der vergangenen Saison für Salzkotten auf. Doch sich nur auf den US-Amerikaner zu konzentrieren, wäre bei der mit Talenten gespickten Mannschaft ein Fehler: Gleich vier weitere Spieler punkten im Schnitt zweistellig und hochprozentig.

Coach’s Corner

"Wir müssen besonders in der Verteidigung Charakter zeigen", sagt Coach Milovic und fügt an: "Wir dürfen keine Angst haben, nur weil wir plötzlich gegen einen Ex-ProA-Spieler wie Stefan Wess spielen." Nicht dabei helfen können wird Philipp Gruber, der mit dem Fuß umschlug und ausfällt. Der Einsatz von Julian Jasinski ist zudem fraglich. 


Druckansicht zum Seitenanfang