Team 2023/2024

v.l.n.r.: Lionel Bosco (Assistant Coach), Roel Moors (Headcoach), Leon Bulic, Lars Thiemann, Till Pape, Sam Griesel, Florian Koch, Glynn Watson, Noah Kirkwood, Harald Frey, Thomas Kennedy, Chris Sengfelder, Tyreese Blunt, Brian Fobbs, Benedikt Turudic, Savion Flagg, Marko Stankovic (Assistant Coach), Bogdan Suciu (Physiotherapeut), Jakov Kosovac (Athletiktrainer)

Saison 2023/2024

Nach Rebuild: Viertelfinale in Champions League, Bundesliga und Pokal

Die Saison 2023/24 startete unter besonderen Vorzeichen. Auf der einen Seite hatten die Baskets die Abgänge ausnahmslos aller Spieler, des Cheftrainers Tuomas Iisalo, der Co-Trainer Adrian Kovacs und Julius Thomas und des Athletiktrainers Adrian Ariza Medina zu verkraften, auf der anderen Seite hatten sich die Bonner durch ihren Champions League-Titel aus der Vorsaison erstmals für den FIBA Intercontinental Cup qualifiziert, der kurz vor dem Beginn der Bundesliga-Saison in Singapur ausgetragen wurde. Neben der medizinischen Abteilung um Bogdan Suciu (Physio), Mark Schröder (Osteopath), Dr. Michael Volkmer (Orthopädie) und Dr. Oliver Reich (Teamarzt) blieb nur Co-Trainer Marko Stankovic aus dem Kader der BCL-Champions bei den Baskets. Neuer Headcoach wurde Roel Moors, der seinen belgischen Landsmann Lionel Bosco als weiteren Co-Trainer mitbrachte. Hinzu kamen 15 neue Spieler. Mit Harald Frey und Till Pape wechselten zusammen mit Moors zwei Spieler aus Göttingen nach Bonn. Zu den insgesamt 15 neuen Spielern gehörten unter anderem auch noch Nationalspieler Chris Sengfelder und der Baskets-Rückkehrer und Bonner Eigengewächs Florian Koch.

Nur eine Woche vor dem Start der Bundesliga-Saison flog die neue Mannschaft also nach Singapur, um zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Baskets in Asien zu vertreten. In den beiden Gruppenspielen gewannen die Baskets zunächst gegen Al Manama aus Bahrain mit 105:50 und gegen die Zhejiang Golden Bulls aus China mit 111:50 – die beiden höchsten internationalen Siege der Baskets-Geschichte. Im Finale ging es gegen Sesi Franca aus Brasilien, die sich als Sieger der BCL Americas für den Intercontinental Cup qualifiziert hatten. Anders als die Baskets trat Franca noch mit der gesamten Vorjahresmannschaft an. Die Baskets hatten das Finale eigentlich schon mit 69:68 gewonnen und feierten für wenige Sekunden ihren zweiten Titel der Vereinsgeschichte, doch eine falsch angewendete Regel (Spieluhr hätte weiterlaufen müssen, wurde aber durch einen falschen Pfiff unterbrochen) gab den Brasilianern mit wenigen Sekunden auf der Uhr nochmal den Ball in der eigenen Angriffshälfte. Franca traf mit dem Buzzer zum 70:69-Sieg und die Baskets mussten ohne den „Klub-Weltpokal“ nach Hause fahren.

Nur eine Woche nach dem Finale in Singapur starteten die Baskets in die Bundesliga-Saison. Dabei erwischten die Bonner gegen die beiden Aufsteiger aus Vechta und Tübingen mit zwei Niederlagen einen unglücklichen Start in die Saison. Besonders die Niederlage gegen Vechta sollte sich im späteren Saisonverlauf noch als entscheidend herausstellen. Denn mit den Niedersachsen kämpften die Baskets bis zum Hauptrundenende um den sechsten Platz. Durch die neu eingeführten Play-Ins in der Bundesliga qualifizierten sich nur noch die ersten sechs Teams direkt für die Playoffs. Am Ende der Hauptrunde landeten die Baskets knapp hinter Vechta auf dem siebten Platz und mussten somit erstmals in ihrer Vereinsgeschichte Play-Ins spielen. Dabei traf die Mannschaft von Trainer Roel Moors bereits zum sechsten Mal in dieser Saison auf Ludwigsburg (1x Pokal, 2x BCL, 2x BBL-Hauptrunde, 1x BBL-Play-Ins). Erst am letzten Spieltag der Hauptrunde hatten die Baskets mit 87:60 gegen Ludwigsburg gewonnen und sich damit für das nur zwei Tage später stattfindende Play-In-Spiel gegen Ludwigsburg das Heimrecht gesichert. Auch das Play-In-Spiel gewannen die Baskets mit 90:69 deutlich, veredelten damit ihre perfekte 6:0-Bilanz gegen Ludwigsburg in der Saison und qualifizierten sich als Siebtplatzierte für die Playoffs. Im Viertelfinale duellierten sich die Bonner in zwei von drei Spielen mit ALBA Berlin lange Zeit auf Augenhöhe. Trotzdem verloren die Baskets alle drei Spiele gegen die Euroleague-Mannschaft aus Berlin und schieden mit 0:3 im Viertelfinale aus. Weitere Highlights der Bundesliga-Saison waren beispielsweise der 112:89-Heimsieg gegen Rostock, bei dem die Baskets die achtmeisten Punkte ihrer Vereinsgeschichte in einem Spiel auflegten und das Karnevalsspiel, in dem die Baskets nach zwischenzeitlich 21 Punkten Rückstand gegen den Meister aus Ulm durch einen wilden Dreier von Noah Kirkwood noch in die Verlängerung kamen und dort mit 98:87 gewannen.

Nach dem Titelgewinn in der Champions League in der Vorsaison erreichten die Baskets trotz der komplett neu zusammengestellten Mannschaft erneut das BCL-Viertelfinale. Sowohl die erste Gruppenphase als auch die „Round of 16“ beendete Bonn als Gruppensieger, womit es mit Heimrecht ins Viertelfinale ging. Gegen Peristeri Athen gewannen die Baskets das erste Viertelfinalspiel im heimischen Telekom Dome mit 89:78 und waren damit nur noch einen Sieg von der nächsten Final Four-Teilnahme entfernt. In Athen setzte es dann eine klare 62:90-Niederlage, wodurch das entscheidende Spiel wieder in Bonn stattfand. Auch dort setzte sich die von Basketball-Legende Vassilis Spanoulis trainierte griechische Mannschaft durch und die Baskets schieden nach einer grandiosen Europapokal-Saison mit 77:89 im dritten Viertelfinalspiel aus.

Im Pokalwettbewerb, in dem ab der Saison 2023/24 auch wieder Zweitligisten teilnahmen, stiegen die Baskets erst in der zweiten Runde ein. In der ersten Runde duellierten sich die sechs besten Zweitligisten der Vorsaison mit den zehn Nicht-Playoff-Teams der Bundesliga-Saison 2022/23. Alle Playoff-Teams der Vorsaison traten ab der zweiten Runde an. Dort ging es für die Baskets auswärts nach Ludwigsburg. Mit einem Tip-In in der letzten Sekunde bescherte Savion Flagg den Bonnern den 80:79-Sieg und damit den Einzug ins Viertelfinale. Dort ging es gegen den Titelfavoriten FC Bayern. Nachdem die Baskets das Münchener Star-Ensemble kurz vorher in der Bundesliga nach Verlängerung mit 88:83 besiegt hatten, konnte der Erfolg im Pokal-Viertelfinale leider nicht wiederholt werden und so schieden die Bonner im heimischen Telekom Dome nach einer 78:86-Niederlage aus.

Alle Wettbewerbe zusammengenommen gingen die Telekom Baskets Bonn in der Saison 2023/2024 in 33 von 58 Ansetzungen als Sieger vom Feld. Sowohl in der Bundesliga, als auch in der Champions League und dem Pokal erreichten die Baskets das Viertelfinale.

Der Kader der Telekom Baskets Bonn

Athletiktrainer:
Jakov Kosovac

Teambetreuer:
Bogdan Suciu

Physiotherapie:
Bogdan Suciu

Osteopathie:
Mark Schröder

Teamärzte:
Dr. Michael Volkmer (Orthopädie)

Dr. Oliver Reich

Roel Moors (Headcoach)
Lionel Bosco (Assistant Coach)
Jakov Kosovac (Athletiktrainer)
Till Pape
Florian Koch
Noah Kirkwood
Benedikt Turudic
Harald Frey 
Brian Fobbs
Sam Griesel
Leon Bulic
Christian Sengfelder
Thomas Kennedy
Tyreese Blunt
Glynn Watson
Savion Flagg
Ike Udanoh
Janne Müller

Tuomas Iisalo (Headcoach)
Adrian Kovacs (Assistant Coach)
Adrian Ariza Medina (Atletiktrainer)
Julius Thomas (Assistant Coach)
Karsten Tadda
Tyson Ward
Zach Ensminger
Leon Kratzer
Michael Kessens
Jeremy Morgan
Sebastian Herrera
Zaba Bangala
Finn Delany
Deane Williams
Collin Malcolm
Jonas Falkenstein
Javontae Hawkins
Ike Udanoh (Dezember 2023)

Tabelle

PLTeamGSN%+ / -DIFFHeimGast
 
Last 10
 
Serie
1 FC Bayern München Basketball3428682.352989 : 2584+40516 - 112 - 58 - 2+1
2 ALBA BERLIN3427779.413048 : 2748+30016 - 111 - 68 - 2+3
3 NINERS Chemnitz3426876.473019 : 2680+33914 - 312 - 56 - 4+3
4 ratiopharm ulm34241070.593076 : 2835+24112 - 512 - 59 - 1+3
5 Würzburg Baskets34241070.592954 : 2724+23012 - 512 - 56 - 4-1
6 RASTA Vechta34211361.763002 : 2801+20111 - 610 - 75 - 5+1
7 Telekom Baskets Bonn34201458.823043 : 2909+13412 - 58 - 96 - 4+1
8 MHP RIESEN Ludwigsburg34181652.942976 : 2819+15710 - 78 - 93 - 7-4
9 EWE Baskets Oldenburg34181652.942914 : 2850+6411 - 67 - 107 - 3+1
10 Veolia Towers Hamburg34171750.002910 : 2932-229 - 88 - 94 - 6+2
11 Bamberg Baskets34151944.123009 : 3054-4510 - 75 - 125 - 5-1
12 Basketball Löwen Braunschweig34151944.122777 : 2869-9210 - 75 - 124 - 6-2
13 SYNTAINICS MBC34112332.352908 : 3171-2636 - 115 - 123 - 7-1
14 BG Göttingen34102429.412900 : 3148-2488 - 92 - 153 - 7-3
15 ROSTOCK SEAWOLVES3492526.472949 : 3164-2156 - 113 - 143 - 7-3
16 MLP Academics Heidelberg3492526.472817 : 3174-3575 - 124 - 134 - 6+1
17 HAKRO Merlins Crailsheim3482623.532762 : 3147-3856 - 112 - 154 - 6-1
18 Tigers Tübingen3462817.652797 : 3241-4443 - 143 - 140 - 10-11

Gespielte Bundesliga-Spiele

DatumOrtUhrzeitGegnerErgebnis
Di., 21.05.2024H18:30  ALBA BERLIN86:93
So., 19.05.2024A17:00  ALBA BERLIN83:70
Fr., 17.05.2024A18:30  ALBA BERLIN94:68
Di., 14.05.2024H20:30  MHP RIESEN Ludwigsburg90:69
So., 12.05.2024H15:30  MHP RIESEN Ludwigsburg87:60
Mi., 08.05.2024A20:00  ALBA BERLIN90:69
So., 05.05.2024H18:30  Würzburg Baskets91:100
Di., 30.04.2024A20:00  Bamberg Baskets79:89
Sa., 27.04.2024H18:30  ROSTOCK SEAWOLVES112:89
Sa., 20.04.2024A20:00  HAKRO Merlins Crailsheim98:89
So., 14.04.2024H15:30  BG Göttingen95:85
Sa., 06.04.2024A20:00  NINERS Chemnitz80:66
Sa., 30.03.2024H20:00  RASTA Vechta80:77
Di., 26.03.2024H20:00  EWE Baskets Oldenburg100:85
So., 10.03.2024A15:30  MLP Academics Heidelberg92:87
So., 03.03.2024A15:30  FC Bayern München Basketball90:81
Mi., 14.02.2024A20:00  Tigers Tübingen82:92
Sa., 10.02.2024H20:00  ratiopharm ulm98:97
Sa., 03.02.2024A18:30  Veolia Towers Hamburg80:87
Fr., 26.01.2024A20:00  SYNTAINICS MBC92:100
So., 21.01.2024H15:30  ALBA BERLIN87:95
Fr., 12.01.2024H20:00  NINERS Chemnitz77:85
So., 07.01.2024A17:00  EWE Baskets Oldenburg83:108
Fr., 29.12.2023H20:00  Bamberg Baskets88:74
Di., 26.12.2023A17:00  ROSTOCK SEAWOLVES98:92
Sa., 23.12.2023H20:00  Veolia Towers Hamburg108:94
Sa., 16.12.2023A18:30  Würzburg Baskets97:78
Mi., 13.12.2023H20:00  Basketball Löwen Braunschweig76:80
So., 03.12.2023A15:30  Basketball Löwen Braunschweig94:102
So., 26.11.2023H15:30  MLP Academics Heidelberg92:69
So., 19.11.2023A15:30  BG Göttingen77:101
So., 12.11.2023H17:00  FC Bayern München Basketball88:83
So., 05.11.2023A18:30  ratiopharm ulm105:87
So., 29.10.2023H17:00  HAKRO Merlins Crailsheim90:68
Sa., 21.10.2023A20:00  MHP RIESEN Ludwigsburg86:91
Mo., 09.10.2023H20:00  SYNTAINICS MBC100:73
Mi., 04.10.2023H20:00  Tigers Tübingen76:88
So., 01.10.2023A15:30  RASTA Vechta84:79

2023 FIBA Intercontinental Cup Singapur

DatumUhrzeit GegnerErgebnisInfo
Do, 21.09.202309:00AAl Manama50:105Intercontinental Cup in Singapur
Sa, 23.09.202313:00AZhejiang Golden Bulls50:111Intercontinental Cup in Singapur
So, 24.09.202313:00ASesi Franca70:69Finale Intercontinental Cup in Singapur

Als amtierender Champions League-Sieger nahmen die Telekom Baskets im September 2023 am FIBA Intercontinental Cup in Singapur teil. Dort unterlagen sie im Finale per Buzzer Beater dem brasilianischen Team Sesi Franca.

Gespielte Pokalspiele

DatumUhrzeitSpielortGegnerErgebnis
Sa, 14.10.202320:00AMHP RIESEN Ludwigsburg79:80
So, 10.12.202317:00HFC Bayern München78:86

Gespielte BCL Spiele

DatumUhrzeitSpielortGegnerErgebnis
Mi, 25.10.202318:00ABursaspor73:91
Mi, 01.11.202320:00HHapoel Holon74:75
Mi, 08.11.202320:00HRio Breogan86:71
Di, 21.11.202320:00HBursaspor82:92
Mi, 06.12.202317:45AHapoel Holon65:72
Mi, 20.12.202320:00ARio Breogan97:92
Di, 23.01.202420:00HGalatasaray EKMAS Istanbul89:76
Di, 30.01.202420:00HMHP RIESEN Ludwigsburg80:75
Mi, 07.02.202420:00AJDA Dijon62:72
Di, 05.03.202418:00AGalatasaray EKMAS Istanbul98:85
Di, 12.03.202420:00HJDA Dijon89:74
Mi, 20.03.202420:00AMHP RIESEN Ludwigsburg81:85
Mi, 03.04.202419:00HPeristeri bwin / Athen89:78
Mi, 10.04.202418:30APeristeri bwin / Athen90:62
Di, 16.04.202420:00HPeristeri bwin / Athen77:89