Ab 2023/2024: BBL-Pokal inkludiert zukünftig auch ProA-Teams

Vereinbarung gilt zunächst für fünf Jahre

Ab der Saison 2023/24 gibt es im Pokal-Wettbewerb eine vorgeschaltete Runde, an der auch sechs Clubs aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA teilnehmen. Die acht Teams aus der easyCredit BBL, die in der Vorsaison in der Abschlusstabelle die Plätze eins bis acht belegten, nehmen an dieser vorgeschalteten Runde nicht teil.

Für diese Runde werden zwei Lostöpfe gebildet, wobei in die erste Gruppe die acht Erstligaklubs kommen, die in der Abschlusstabelle der Vorsaison die Plätze neun bis sechzehn belegten. In die zweite Gruppe kommen die BBL-Teams von den beiden letzten Plätzen sowie die sechs ProA-Teams, die in der Vorsaison auf den Plätzen eins bis sechs landeten. Es wird jedem Team der ersten Gruppe ein Gegner aus der zweiten Gruppe zugelost, wobei das Heimrecht jeweils bei den Teams der zweiten Gruppe liegt.

Die Sieger dieser acht Partien ziehen ins Achtelfinale ein und treffen dort auf die acht BBL-Teams, die in der Vorsaison die Plätze eins bis acht belegten. Hierbei wird wie gehabt dann wieder frei gelost, wie anschließend auch im Viertel- und Halbfinale.

Diese neue Pokal-Vorrunde wird am Wochenende 23./24.09.2023 stattfinden. Der neue Medienpartner der easyCredit BBL und des BBL-Pokals, Dyn Media, wird auch diese 8 Spiele produzieren und ausstrahlen.

„Wir sind davon überzeugt, dass der beschlossene Modus den Pokalwettbewerb weiter aufwerten wird“, sagt Dr. Stefan Holz, Geschäftsführer easyCredit BBL. „Auch rücken beide Ligen so in den nächsten Jahren weiter zusammen“. Der Geschäftsführer bedankt sich „bei den ProA-Clubs für ihre Zustimmung zur Teilnahme am Pokalwettbewerb. Dadurch ist es erst möglich gewesen, den neuen Modus auf den Weg zu bringen“, so Stefan Holz weiter.

„Wir freuen uns, über die Teilnahme der ProA-Ligisten am BBL-Pokalwettbewerb und möchten uns bei der easyCredit BBL für diese Möglichkeit bedanken. Die easyCredit BBL und die BARMER 2. Basketball Bundesliga kooperieren bereits in vielen Bereichen miteinander, wie z.B. beim Ausbildungsfonds. Umso mehr freuen wir uns über diesen weiteren Schritt der Zusammenarbeit. Wir hoffen auf viele spannende Spiele zwischen den Vereinen der easyCredit BBL und der BARMER 2. Basketball Bundesliga", sagt Christian Krings, Geschäftsführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga.