Abschied nach zwei Jahren: Tuomas Iisalo verlässt die Telekom Baskets

Baskets-Präsident Wiedlich: „Die Marktgesetze machen nie Pause“

Foto: Jörn Wolter

"Als ich vor zwei Jahren in Bonn unterschrieb, war das eine Entscheidung, die auf der Tradition und der Professionalität des Vereins sowie auf der großartigen Unterstützung durch die Fans in Verbindung mit der bestmöglichen familiären Situation beruhte. Ich glaube nicht, dass irgendjemand auch nur davon träumen konnte, was wir in diesen zwei Jahren gemeinsam erreicht haben. Wir haben in mehrfacher Hinsicht Klubgeschichte geschrieben und dabei den ersten Klubtitel gewonnen. Am stolzesten bin ich darauf, dass ich dazu beigetragen habe, den unglaublichen Geist der Baskets wiederzubeleben, der in dieser Saison in jedem Spiel zu spüren war. Gleichzeitig hat sich unsere Familie in Bonn und seine Menschen verliebt. Alles in allem war es eine perfekte Kombination", blickt Iisalo auf die vergangenen zwei Spielzeiten zurück.

"All das hat uns die Entscheidung, Bonn zu verlassen, sehr schwer gemacht. Wir haben diese Entscheidung getroffen, um unserer Familie Stabilität zu bieten, aber auch aus sportlichen Gründen. Bonn wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben und ich wünsche dem Verein alles Gute für die Zukunft. Ich weiß, dass der Verein in guten Händen ist, und ich bin sehr stolz darauf, ihn in einer besseren Position zu verlassen, als bei unserer Ankunft. Das sollte das Ziel eines jeden Mitarbeiters sein. Danke für die unglaublichen Erinnerungen!"

Insgesamt gewannen die von Iisalo trainierten Baskets-Teams in zwei Jahren 85 von 105 Spielen (BBL, Pokal, BCL), was einer Siegesquote von 80,95 Prozent entspricht. Mit Bonn gewann der 40-Jährige Familienvater nicht nur den ersten Titel überhaupt in seiner professionellen Basketballkarriere, sondern wurde zweimal hintereinander als Trainer des Jahres der easyCredit BBL ausgezeichnet. In der abgelaufenen Saison wurde Iisalo zudem zum Coach Of The Year der Basketball Champions League gewählt. Der Award wurde ihm im Rahmen des BCL-Final Four in Malaga (Spanien) übergeben. Die Bundesliga-Hauptrunden-Saison 2022/2023 schlossen die Telekom Baskets Bonn mit 32 Siegen bei nur zwei Niederlagen ab. Das schaffte zuletzt nur das damalige Bamberger Euroleague-Ensemble aus der Saison 2010/2011. Mit 17 Heimsiegen aus 17 Hauptrundenspielen avancierten die Baskets zum vierten Verein überhaupt, dem eine perfekte Heimbilanz in einer BBL-Hauptrunde gelang. 

„Die Würfel waren“, so Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich, „recht früh gefallen, und ich denke, Tuomas ist ein ehrgeiziger Headcoach, der nach den Sternen greift. Eine Euroleague-Perspektive können wir ihm jedenfalls wirtschaftlich nicht bieten, und es ist eben sein Traum, seine Konzepte einmal in der höchsten europäischen Liga zu testen. Das ist für mich völlig nachvollziehbar. Wir danken ihm für seine Akribie, seinen überdurchschnittlichen Einsatz und insgesamt natürlich für eine sensationell erfolgreiche Baskets-Zeit.“ Auch wenn nun viele Baskets-Fans enttäuscht seien, „müssen wir uns immer wieder aufs Neue bewusst machen, dass wir uns im Profisport bewegen, dessen Marktgesetze nie eine Pause machen.“

Die Telekom Baskets Bonn bedanken sich bei Tuomas Iisalo für zwei großartige Jahre, seine tragende Rolle beim Gewinn des ersten Titels in der Baskets-Klubgeschichte und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft!