Absoluter Wahnsinn! Baskets gewinnen erneut in München

FC Bayern München – Telekom Baskets Bonn 80:83

Auswärtssieg 2.0! Die Baskets wurden nach dem Spiel von den Fans ausgiebig gefeiert. (Foto: sampics)

Das Heimspiel am Mittwoch war bereits nach 30 Minuten nach Spielende ausverkauft. Ob es noch Restkarten geben wird, entscheidet sich im Laufe des Dienstags. Key Facts

  • Kaderupdate: Die Baskets liefen in derselben Formation wie beim 86:84-Sieg im dritten Halbfinalspiel auf. Tyson Ward und Justin Gorham setzten aus. Oleksandr Lypovyy verletzte sich Anfang des dritten Viertels am Fuß und konnte nicht mehr mitspielen
  • Heimspiel in München: 200 Bonner Fans sorgten erneut für grandiosen Auswärtssupport
  • Matchwinner: Parker Jackson-Cartwright erzielte 20 Punkte, traf den vorentscheidenden Dreier und stoppte den letzten Münchner Angriff
  • Entscheidungsspiel: Bonn glich die Serie nach dem 0:2-Rückstand mit zwei Auswärtssiegen in Folge aus und erzwang dadurch ein fünftes und entscheidendes Spiel am Mittwoch in Bonn, welches bereits 30 Minuten nach Spielende ausverkauft war

Spielbericht Headcoach Tuomas Iisalo schickte mit Parker Jackson-Cartwright, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Saulius Kulvietis und Michael Kessens dieselbe Anfangsformation wie beim 86:84-Auswärtssieg zwei Tage zuvor ins vierte Halbfinalspiel gegen München. Mit zwei erfolgreichen Verteidigungen und zwei getroffenen Dreiern von Jeremy Morgan starteten die Baskets gut ins Spiel (6:0, 2. Minute). München fand dann auch offensiv in die Partie, erzielte mehrfach leichte Punkte in Korbnähe und holte sich so die erste Führung des Spiels (8:9, 4.). In einem offensivstarken ersten Viertel fanden die Baskets sowohl erfolgreiche Optionen in der Zone und trafen auch hochprozentig aus der Distanz (4/8 Dreier, 50 Prozent). München suchte derweil wie bereits in der gesamten Serie konsequent den Weg zum Brett. Nach neun Führungswechseln allein im ersten Viertel lagen die Bonner zur ersten Viertelpause nur knapp zurück (24:26, 10.). Die Baskets begegneten den Euroleague-Bayern abermals auf Augenhöhe und verteilten die Verantwortung im Angriff wieder auf mehrere Schultern: PJC traf Freiwürfe, Kulvietis verwandelte von außen und Leon Kratzer war unter dem Korb erfolgreich (31:30, 13.). Der einzige Wehrmutstropfen: Bonn hatte bereits nach knapp drei Minuten im zweiten Viertel das vierte Teamfoul begangen und schickte dadurch die Bayern wiederholt an die Freiwurflinie. Nachdem schon im ersten Viertel die Freiwurfverteilung deutlich zugunsten der Gastgeber ausfiel (acht Freiwürfe für München, null für Bonn), wurde der Unterschied bis zur Halbzeitpause noch deutlicher (15:4 Freiwürfe für München). Trotzdem hatten die Baskets in den letzten zwei Minuten vor Ende der ersten Hälfte die Nase vorn und gingen hauchdünn, aber verdient, mit einer Führung in die Kabine (48:47, 20.). Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie permanent eng umkämpft, wobei es zunächst so schien, als könnten die Bayern das Momentum auf ihre Seite ziehen (56:60, 25.). Mit einem 10:0-Lauf sorgten die Baskets dann aber für den 24. Führungswechsel des Spiels und spätestens jetzt verwandelten die 200 mitgereisten Bonner Fans mit ihrer lautstarken Unterstützung die Auswärtspartie in ein Baskets-Heimspiel (66:60, 28.). Zum Viertelende verkürzten die Bayern nochmal etwas, doch Bonn blieb in Führung (66:64, 30.). Im Schlussviertel rührten beide Mannschaften in der Verteidigung Beton an. München schaffte nochmal den Ausgleich, doch die Baskets gaben ihre Führung nicht mehr ab (70:70, 34.). Ein And-1-Dreier von Saulius Kulvietis, ein starker Block von Leon Kratzer und ein wahnsinniger Alley-Oop von PJC auf Javontae Hawkins sorgten für einen Bonner 8:0-Lauf im letzten Spielabschnitt (78:70, 36.). München arbeitete sich von der Freiwurflinie Stück für Stück heran. Sieben Bayern-Punkte in Folge kamen durch Freiwürfe zustande (80:77, 39.). Dann begann die Zeit von MVP Jackson-Cartwright: Mit einem Stepback-Dreier über den großgewachsenen Augustine Rubit sorgte der Bonner Point Guard für die vermeintliche Vorentscheidung (83:77, 39.). Die Münchener Star-Truppe verkürzte nochmal auf drei Punkte und hatte mit dem letzten Angriff die Chance auf den Ausgleich. Doch auch in der Verteidigung war PJC hochkonzentriert, schlug dem Bayern-Guard Ognjen Jaramaz den Ball aus den Händen, bevor dieser zum Wurf ansetzen konnte, und sicherte so den sensationellen zweiten Auswärtssieg im Halbfinale in München in Folge. Mannschaft und Fans feierten ausgelassen den grandiosen 83:80-Erfolg und freuen sich nun gemeinsam auf das alles entscheidende fünfte Halbfinalspiel am Mittwoch (08.06.) im Telekom Dome. Spielbeginn ist um 20:30 Uhr. Direkt nach dem Spiel war die Baskets-Homepage aufgrund der hohen Ticketnachfrage nicht zu erreichen. Die Unannehmlichkeiten hierfür bitten wir zu entschuldigen. Stimme zum Spiel Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Das war nochmal ein großartiger Kampf unserer Jungs. Ich sage fast nach jedem Spiel, wie stolz ich über unsere Leistung und den Kampfgeist bin, aber es ist kaum zu verstehen, was für einen guten Job alle zusammen machen und wie hart jeder Einzelne kämpft. Das freut mich natürlich riesig. Wir haben verdient gewonnen und die Serie zu einem entscheidenden fünften Spiel verlängert. Bayern hat den gesamten Druck auf ihrer Seite und wir spielen vor ausverkauftem Haus. Das ist eine wunderschöne Situation für uns.“ Punkteverteilung Telekom Baskets Bonn: Kessens (12 Punkte, 5 Rebounds), Tadda (0), Kulvietis (15/3 Dreier), Lypovyy (0), Bowlin (3/1), Hawkins (15), Morgan (16/3, 8 Rebounds), Kratzer (2, 5 Rebounds), Jackson-Cartwright (20/2), Mboya Kotieno (DNP) FC Bayern München: Weiler-Babb (16/1), Thomas (7/1), Hunter (8), Jaramaz (7), Lucic (13/1), George (0), Obst (3/1), Djedovic (9), Rubit (13/1), Radosevic (4), Obiesie (DNP), Zipser (DNP)