Auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze bleiben

Am Samstagabend um 19:30 Uhr erwarten die Telekom Baskets mit TBB Trier den Viertelfinalgegner der letzten Saison auf dem Hardtberg. Bei diesem Spiel werden die Baskets zeigen können, ob der Schwung der Galavorstellung gegen Deichmann Slask Breslau am vergangenen Dienstag im Ulebcup auch auf nationale Ebene mitgenommen werden kann. Sicherlich wird sich dann wieder eine Weißheit zeigen: Es gibt in der BBL keine leichten Gegner mehr. Wobei die vorangegangene Behauptung sowieso nicht zum nächsten Gegner passt. Es ist eher so, dass es in der BBL das gleiche Phänomen gibt wie in anderen Sportarten. Die Teams, die in der Woche international starten, wirken im Ligaalltag mental nicht hundertprozentig fit. Als Beispiele dienen die Ergebnisse von Bamberg und Berlin vom vergangenen Wochenende. Fallen dann noch Leistungsträger aus, gibt es Überraschungen durch vermeintlich schwächere Teams. Genau dafür wollen die bestens aufgelegten TBB`ler sorgen. Die letzten zwei Partien wurden gewonnen. Den Moselstädtern gelang ein Auswärtssieg gegen die ambitionierten Oldenburger. Im letzten Heimspiel wurde Braunschweig deutlich mit 79:53 geschlagen. Dass die Moselstädter noch keinen Playoff-Platz belegen, liegt an der Verletzungsmisere zu Beginn der Saison. BBL-Topscorer 2003/2004 BJ McKie fiel mit einem Bandscheibenvorfall aus und befindet sich seit dieser Woche wieder im Training. Die Rolle McKies übernahm Neuzugang Brian Brown. Der Ex-Bonner führt die Mannschaftsstatistiken als bester Scorer mit durchschnittlich 15,6 Punkten und bester Passgeber mit 4,7 Assists pro Spiel an. Einen weiteren Rückschlag mussten die Trierer durch die Verletzung von Power-Forward Uka Agbai hinnehmen. Für Agbai wurde Modiba Diarras Vertrag verlängert. Diarra wird wöchentlich bezahlt und soll bei der Rückkehr von Agbai den Club verlassen. Wie in den Vorjahren wird das Duell Bonn-Trier von beiden Headcoaches Krunic und Whelton sehr ernst genommen. Die Trier haben die Chance mit dem Auswärtserfolg näher an die Playoff-Plätze zu rücken, während Bonn sich wertvolle Punkte um die Tuchfühlung zur Tabellenspitze sichern kann. Oft waren die Duelle auch ein traditioneller Gradmesser, wer in den Playoffs die besseren Karten hatte, eine weitere Runde zu überstehen. Tickets für das Spiel gegen Trier gibt es noch an allen Basketsvorverkaufstellen von BONNTICKET. Die Abendkasse öffnet um 18:00 Uhr.