Auftaktsieg im ULEB-Cup

Die Erfolgsserie der Telekom Baskets Bonn hält auch im ULEB-Cup an. Beim ersten Gruppenspiel im zweithöchsten europäischen Wettbewerb gelang dem Team von Heaccoach Predrag Krunic beim portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon ein 74:71-Sieg (13:21, 16:11, 20:18, 25:21). Dabei hatte es über weite Strecken der Begegnung alles andere als nach einem Bonner Erfolg ausgesehen. Vor 1.500 Zuschauern zeigten die Baskets In einer hektischen Begegnung vor allem im ersten Durchgang große Schwächen im Abschluss. Gleich reihenweise wurden auch beste Gelegenheiten vergeben. Der Korb der Portugiesen schien wie vernagelt. Die Folge: Kurz vor Ende des ersten Viertels lag die Wurfquote der Baskets bei mageren 25%. Die Gastgeber trafen zu dieser Zeit exakt doppelt zu viele Würfe (50%). Dass der Tabellenführer der Basketball-Bundesliga nicht unter die Räder kam, verdankte er vor allem dem Kampfgeist im Team. Allen voran Aleksandar Nadjfeji, der schon nach vier Minuten vier Fouls gezogen und vier Rebounds gefischt hatte. Dennoch gelang es den Gastgebern mit zwei Dreiern in Folge kurz vor Ablauf der ersten zehn Minuten, das Auftaktviertel klar mit 21:13 für sich zu entscheiden. Dennoch hatte Benfica-Coach Norberto Alves wenig Grund zur Freude, denn ausgerechnet sein Spielmacher Michael Nurse musste in der 9. Minute mit Verdacht auf eine Oberschenkelzerrung humpelnd das Spielfeld verlassen. Es war Aleksandar Djuric, der im zweiten Durchgang das erste Ausrufezeichen für die Baskets setzte. Einem Dreipunkte-Wurf, ein Freiwurf und direkt danach ein Korbleger brachten dem gebürtigen Österreicher im Bonner Team sechs Punkte in Folge. Die Krunic-Truppe kämpfte sich Punkt für Punkt zurück ins Spiel. Und das, obwohl Point-Guard Branko Milisavljevic zunächst einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Nicht viel besser ging Altron Jackson oder Kristaps Janicenoks. Trotz der schlechten Offensivleistung war es den Baskets bis zur Halbzeit gelungen, den Rückstand auf ein 29:32 zu verringern. Vor allem ein Verdienst von Aleksandar Nadjfeji, Oluoma Nnamaka und Aleksandar Djuric. Nach dem Seitenwechsel konnten die Baskets auf Tuchfühlung bleiben. Während bei Benfica die Trefferquote nach und nach sank, fanden nun immer mehr Bonner Bälle ihr Ziel. Altron Jackson, der BBL-MVP des Monats Oktobers, kam nun in Fahrt und war mit Nadjfeji maßgeblich an der ersten Bonner Führung seit der Anfangsphase beteiligt (49:58, 29.). Im letzten Viertel steigerten sich dann endlich auch Kristaps Janicenoks und Branko Milisavljevic. Ein Dreier des lettischen Nationalspielers in der 37. Minute brachte die Baskets erstmals mit drei Punkten in Führung (62:59). Ausgerechnet Bonns Bester, Aleksandar Nadjfeji, vergab im direkten Anschluss zwei Freiwürfe. Lissabon konterte eiskalt mit sechs Punkten in Folge zum 62:65 knapp zwei Minuten vor dem Ende. Doch Bonns Aleksandar Djuric stemmt sich gegen die drohende Niederlage. Zuerst zwei sichere Freiwürfe und danach ein weiterer Dreier: Die Baskets waren wieder da und führten eine Minute vor Schluss mit 67:65. Jetzt ist auch Branko Milisavljevic hellwach. Mit vier Punkten in Folge kann er den Bonner Vorsprung halten. Lissabons Taveres kann 15 Sekunden vor dem Ende nochmals per Dreier auf 71:72 verkürzen, doch die Baskets behalten in der hochdramatischen Schlussphase die Nerven. Janicenoks verwandelt den letzten Angriff sicher zum 74:71-Endstand. Der erste Auswärtssieg im ULEB-Cup für die Telekom Baskets ist unter Dach und Fach. Das war sicher kein schönes Spiel. Wir haben sehr hektisch und zerfahren agiert, analysierte später Baskets-Assistant-Coach Karsten Schul. Es hat unheimlich viel Kraft gekostet, zurück ins Spiel zu kommen. Die weiteren Spiele der ULEB-Cup-Gruppe G: Rytas Vilnius - Deichmann Slask 72:68 Roter Stern Belgrad - Pompea Neapel 75:69 Die übrigen Spiele mit deutscher Beteiligung: Joventut Badalona - GHP Bamberg 69:81 RheinEnergie Köln - Eiffel Towers 99:73 Alba Berlin spielt erst am Mittwoch gegen KK Buducnost.