Baskets führen im Champions League-Viertelfinale mit 1:0!

Telekom Baskets Bonn vs. Peristeri bwin: 89:78

1:0! Die Baskets brauchen noch einen Sieg für die Teilnahme am Final Four der Basketball Champions League! (Foto: Jörn Wolter)

Key Facts

  • Feueralarm: Aufgrund eines Feueralarms mussten knapp 30 Minuten vor geplantem Spielbeginn alle Zuschauer den Telekom Dome verlassen. Nach schneller Entwarnung konnte das Spiel mit 15 Minuten Verzögerung starten. Die Telekom Baskets Bonn bedanken sich bei ihren Fans für die reibungslose Kooperation bei der Räumung des Telekom Dome
  • Zuschauerzahl: 5230 Fans sahen den 89:78-Sieg der Baskets
  • Persönliche Bestleistung: Noah Kirkwood stellte mit 17 Punkten seine persönliche Bestleistung in der Basketball Champions League ein. Sam Griesel schrammte mit 19 Zählern nur um einen Punkt an seiner BCL-Bestleistung vorbei
  • Höchste Führung: +14 (74:60, 32. Minute)
  • 1:0: Die Baskets sind nur noch einen Sieg von der erneuten Teilnahme am Final Four der Basketball Champions League entfernt

Spielbericht

Die Baskets starteten mit Harald Frey, Noah Kirkwood, Sam Griesel, Chris Sengfelder und Thomas Kennedy ins Champions League-Viertelfinale. Nach der Verzögerung des Spielbeginns waren die 5230 Zuschauer im Telekom Dome heiß auf den Start und sorgten direkt für eine lautstarke Europapokal-Atmosphäre. Kennedy erzielte unter dem Korb die ersten Punkte und gab dadurch den Startschuss für einen Bonner 8:2-Lauf zu Spielbeginn (8:2, 4. Minute). Immer wieder suchten die Baskets Abschlüsse in Korbnähe. Peristeri hingegen fühlte sich im ersten Viertel von der Dreierlinie besonders wohl. Sechs ihrer ersten acht Dreierversuche versenkten die Griechen im Korb und übernahmen so die Führung in der Partie (18:22, 10.). Kirkwood traf kurz danach für die Hausherren den ersten Distanzwurf, nach dem ersten Viertel führten trotzdem die Gäste noch knapp (22:24, 10.).

Zum Start ins zweite Viertel blieb Peristeri zunächst noch in Front, obwohl die Baskets nun wieder besser verteidigten (25:28, 12.). Mit besserem Rebounding, guter Verteidigung und schneller Ballbewegung im Angriff legten die Baskets einen 12:2-Lauf auf das Parkett und übernahmen spätestens nach einem Dreier durch Till Pape wieder die Kontrolle über die Partie (37:30, 15.). Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln, kämpften sich Stück für Stück wieder näher heran und führten kurz vor der Halbzeitpause plötzlich selbst wieder mit zwei Zählern (42:44, 20.). Im letzten Angriff der ersten Hälfte behielt Glynn Watson dann die Übersicht, fand Sengfelder in der rechten Ecke und der Kapitän netzte einen Dreier zur 45:44-Halbzeitführung für die Baskets ein.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es etwas, bis die ersten Punkte fielen. Nachdem Griesel bei seinem Dreierversuch gefoult wurde, netzte er von der Freiwurflinie dreimal sicher ein und markierte damit die ersten Zähler der zweiten Halbzeit (48:44, 22.). Im Eins-gegen-Eins, auf das Peristeri nun immer häufiger setzte, verteidigten die Bonner mit zunehmender Spielzeit immer besser und bauten dadurch ihren Vorsprung im dritten Viertel allmählich aus. Der stark aufgelegte Griesel versenkte einen Dreier aus der linken Ecke und traf wenig später erneut sicher von der Freiwurflinie. Von dort stellte Kapitän Sengfelder dann mit ebenfalls zwei Treffern erstmals im Spiel eine zweistellige Führung her (62:52, 26.). Symptomatisch für das starke dritte Viertel war die letzte Szene eben jenes Spielabschnitts. Kirkwood blockte den gegnerischen Wurf, die Baskets schalteten mit hohem Fokus schnell um und erzielten nur fünf Sekunden später auf der Gegenseite durch Brian Fobbs zwei einfache Punkte (73:60, 30.).

Mit einem getroffenen Freiwurf markierte Kennedy zu Beginn des letzten viertels die höchste Bonner Führung des Spiels (74:60, 32.). In der Folge verpassten es die Baskets, ihre vielen guten Chancen im Angriff zu nutzen, um die Partie vorzuentscheiden. In der Verteidigung gaben sie außerdem nun einige Offensivrebounds ab, wodurch bei den Gäste nochmal Hoffnung aufkeimte (78:71, 36.). Peristeri suchte und fand in dieser Phase schnelle erfolgreiche Abschlüsse, doch die Baskets konterten durch ihre Topscorer Griesel und Kirkwood und blieben konstant vorne (85:76, 38.). Watson machte mit zwei Mitteldistanzwürfen dann endgültig den Deckel auf die Partie und sicherte die 1:0-Führung im Viertelfinale der Basketball Champions League.

Stimmen zum Spiel

Vassilis Spanoulis (Headcoach Peristeri bwin):

„Ich gratuliere Bonn zum Sieg. Sie waren besser und haben den Sieg verdient. Wir haben nicht gut gespielt. Für ein Playoff-Spiel war unsere Leistung nur sehr durchschnittlich – auch in der Defensive. Unser Offensive war schlecht und wir haben auch viele schlechte Entscheidungen getroffen. Wir konnten die Bonner Offensive nie stoppen.“

Roel Moors (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Wir wussten, dass wir gegen eine sehr talentierte Mannschaft, die auch noch sehr gut zusammenspielt, eine gute defensive Leistung zeigen mussten. Ich war mit unserer ersten Halbzeit nicht zufrieden: Wir sind in der Verteidigung in zu viele Eins-Gegen-Eins-Situation geraten. In der zweiten Halbzeit waren wir aktiver und haben den Rebound etwas besser kontrolliert. Im Angriff konnten wir am Ende einige wichtige Spielzüge vollenden und uns den Sieg sichern. Es war ein guter Sieg für uns, aber wir wissen auch, dass es nur 1:0 steht. Uns stehen noch viele wichtige Spiele bevor, nicht nur in der BCL, daher müssen wir uns morgen bereits auf die nächste Aufgabe fokussieren.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Flagg (4 Punkte, 5 Rebounds), Griesel (19/2 Dreier), Watson (13/1, 9 Assists, 5 Rebounds), Frey (2), Fobbs (4), Pape (15/2), Kirkwood (19/1, 5 Rebounds), Sengfelder (7/1), Kennedy (8, 8 Rebounds), Blunt (DNP), Koch (DNP), Thiemann (DNP)

Peristeri bwin:

Mitrou-Long (22), Ragland (9), Dangubic (9), Xanthopoulos (0), Love (13), Poulianitis (0), Kaselakis (1), Renfro (5), Williams (9), Thompson (6), Chougkaz (2), Zougris (2)

Pressekonferenz

<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/HW90J2Fx48Y" width="640"></iframe>