Baskets müssen gegen den FC Bayern die Tabellenführung verteidigen

BBL-Spitzenspiel unter schwierigen Voraussetzungen

Foto: Daniel Schäfer

Der Zeitpunkt könnte besser sein. In der Vorbereitung auf das Topspiel gegen den FC Bayern Basketball fehlte den Baskets nicht nur der verletzte Saulius Kulvietis, sondern auch quarantänebedingt Kapitän Karsten Tadda und Javontae Hawkins. Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo betrachtet die Situation gewohnt nüchtern: „Die Woche war für uns etwas anders als sonst, da durch unsere Ausfälle nicht allzu viele Spieler trainieren konnten. Aber wir finden immer Wege, um uns auf neue Situationen einzustellen. Diejenigen, die trainieren konnten, haben gut auf die Gegebenheiten reagiert“, findet Iisalo und fügt an: „Man konnte spüren, dass das Team die Leistung gegen Hamburg hinter sich lassen und sein wahres Gesicht zeigen wollte.“ Auch wenn sich die Mannschaft in keiner leichten Situation befände, seien die Baskets nicht als einziges Team von der aktuellen Lage betroffen, weiß der Trainer: „Unsere Aufgabe ist es, Wege zu finden, wie wir damit umgehen.“ Es sei daher wichtig gewesen, sich auf Jonas Falkenstein, Matt Frierson und Shaquille Rombley verlassen zu können, die im Training in die Bresche sprangen: „Unsere Doppellizenzspieler und Jungs aus der zweiten Baskets-Mannschaft wissen, was wir machen. Sie sind zwar nicht in jeder Trainingseinheit dabei, aber seit der Saisonvorbereitung integriert. Sie sind harte Arbeiter und bringen den Willen mit, sich verbessern zu wollen.“ Qualitäten, die auch den Baskets-Stammkader auszeichnen. „Das ist am wichtigsten und hilft uns, das Beste aus einer schwierigen Situation zu machen“, sagt der Headcoach. Unter der Woche sei das Trainertrio zudem in ständigem Kontakt mit Tadda und Hawkins gewesen, so der Finne: „In erster Linie geht es um die Gesundheit der Spieler, sowohl physisch als auch mental. Es ist nicht einfach, vom Team getrennt und alleine in der Wohnung zu sein. Unter anderem haben wir daher Karsten und Hawk die Videos unserer Trainingseinheiten zur Verfügung gestellt. So bleiben sie fokussiert und können die Dinge verfolgen, an denen wir arbeiten.“ Auch für die Teamchemie seien die beiden sehr wichtige Faktoren, die man nicht ersetzen könne. Trotzdem habe man sich den Umständen entsprechend gut auf den FC Bayern vorbereitet, sagt Iisalo: „München ist ein Top-Team, das auf einem hohen Niveau spielt. Die Mannschaft hat alles, was du dir für ein Team wünschen kannst: einen sehr guten Trainer, gute Spieler, die zum System passen, sowie eine gute Teamchemie.“ Pokalsieger Bayern spielt auch in der Euroleague Die Bayern wollen nach der jüngsten Niederlage gegen Chemnitz wieder in jene Spur zurückfinden, die sie in dieser Saison schon zu Siegen gegen Meister Berlin oder Ludwigsburg führte. Dabei steht der amtierende Pokalsieger von Woche zu Woche vor der Aufgabe, zwischen Euroleague-Einsätzen und BBL-Partien sowohl Aufstellung als auch Minutenverteilung anzupassen. Unter der Woche spielte das Team von Trainer Andrea Trinchieri gleich zwei Mal europäisch, gewann am Dienstag gegen Kaunas, verlor jedoch am Donnerstag gegen Monaco. In der Bundesliga sind die Power Forwards Deshaun Thomas (14 Punkte pro Spiel) und Augustine Rubit (12,8 PPS) die treibenden Kräfte. Neben Crunch-Time-König Vladimir Lucic (11,9 PPS) punktet auch der nachverpflichtete Flügel-Veteran KC Rivers zweistellig (12,3 PPS) und hochprozentig (60 Prozent Zweierquote). Wer am Sonntag in Trinchieris Aufgebot steht, ist jedoch offen. TV-Übertragung Das easyCredit-BBL-Gipfeltreffen wird live ab 14:45 Uhr nur auf MagentaSport übertragen.