Baskets spielen um den dritten Platz

Der Höhenflug des Baskets-Nachwuchs um Jugend-Headcoach Peter Schmücker ist vorerst gestoppt. Im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft verlor die "U16"-Mannschaft der Telekom Baskets (Jahrgang 1989 und jünger) gegen das Team von TSV Breitengüßbach mit 72:84. Die Bonner spielen am morgigen Sonntag um 14:00 Uhr das "kleine Finale" gegen Gastgeber IBBA Berlin, das sein Halbfinalspiel gegen TV Langen überraschend mit 101:92 (n.V.) verlor. Nach einem komplett verschlafenen Start lagen die Baskets bereits nach sechs Minuten mit 3:16 zurück. Es dauerte eine Weile, bis die Jungs ihren Rhythmus gefunden hatten. Dann jedoch legten sie los wie die Feuerwehr. Bis zum Viertelende war der Rückstand fast schon egalisiert (18:21). Die Baskets hatten nun Oberwasser und konnten bis zur Halbzeit eine 40:36-Führung heraus spielen. Doch nach dem Seitenwechsel häuften sich die Probleme. Zunächst verletzte sich Guard Florian Pexa (schmerzhafter Pferdekuss am Oberschenkel), dann gerieten die Bonner Center nach und nach in Foultrouble. Der Süddeutsche Meister hatte nun Vorteile im Rebound und nutzte diese zur erneuten Führung, die bis zum Spielende nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Baskets-Coach Peter Schmücker: Schade. Wir waren zwar Außenseiter, aber wenn man in der Endrunde steht, will man auch gewinnen. Es brauchte eine Weile, um unseren Rhythmus zu finden, doch dann haben wir sehr gut gespielt. Wir konnten Breitengüßbach jedoch beim Rebound vor allem nach der Pause nichts entgegen stellen. Morgen werden wir gegen Berlin noch einmal Volldampf geben und uns so teuer wie möglich verkaufen. Die Halbfinal-Ergebnisse: IBBA Berlin TV Langen 92:101 n.V. Telekom Baskets Bonn TSV Breitengüßbach 72:84