Baskets vor wichtigstem Spiel der Saison

Nach den beiden bitteren Niederlagen in der Bundesliga gegen Trier und Gießen haben die Telekom Baskets am Mittwochabend die Chance zur Rehabilitation. Im BBL-Pokal-Viertelfinale treffen die Bonner auf den siebenfachen Deutschen Meister und derzeitigen Tabellenführer Alba Berlin. Kein anderer Gegner könnte besser geeignet sein, das geschundene Selbstvertrauen wieder aufzubauen, doch auch kein anderes Team stellt zurzeit eine größere Herausforderung dar. Dabei sieht die Bilanz der Krunic-Truppe gegen die Hauptstadt gar nicht so schlecht aus. In den letzten sieben Aufeinandertreffen gingen die Baskets fünfmal als Sieger vom Platz. Beeindruckend vor allem die Heimbilanz. Der letzte Berliner Sieg auf dem Hardtberg liegt mittlerweile fast vier Jahre zurück. Am 7. Juni 2001 unterlagen die Bonner dem späteren Deutschen Meister im zweiten Spiel der Finalserie mit 58:78. Danach blieb die Festung Hardtberghalle für die Berliner uneinnehmbar. 33 Mal kam es bislang zur Auflage des Klassikers Bonn gegen Berlin, doch im Pokal konnten sich beide Teams bislang aus dem Weg gehen. Auch bei der einzigen Top4-Teilnahme der Baskets, das 2003 an der Spree stattfand und bei dem Bonn nur den vierten Platz belegen konnte. Lief es in der Bundesliga-Saison zunächst nicht allzu rund Coach Mutapcic musste vorzeitig seinen Stuhl räumen , kommen die Albatrosse unter Neu-Trainer Henrik Rödl mit dem Selbstbewusstsein des Tabellenführers und einem eindrucksvollen Sieg gegen GHP Bamberg an den Rhein. Gegensätzlicher könnten die Vorzeichen kaum sein, denn Selbstbewusstsein und Siege waren in den letzten zwei Wochen Mangelware in Bonn. Die Tatsache, dass sich das Lazarett der Gäste in den letzten Wochen zunehmend lichtete, macht die Aufgabe für die Baskets dabei noch schwerer. Mittlerweile kann Henrik Rödl, bis auf den Langzeitverletzten Mithat Demirel (Schambeinentzündung), auf den kompletten Kader zurückgreifen. Im Mittelpunkt wird dabei der von vielen Experten als bester Center der BBL titulierte Jovo Stanojevic stehen. Er ist der dominierende Center der Liga, meint auch Baskets-Coach Predrag Krunic. Im BBL-Hinspiel, das die Bonner knapp gewinnen konnten, war der Berliner Hüne nicht zu kontrollieren. 29 Punkte und zehn Rebounds gingen auf sein Konto. Peter Huber-Saffer, Aleksandar Djuric und Branko Klepac werden alle Mühe haben, den Serben diesmal in den Griff zu bekommen. Das wichtigste Spiel der laufenden Saison beginnt am Mittwoch, 06.04.05, um 19:30 Uhr in der Hardtberghalle. Tickets gibt es noch an allen Baskets-Vorverkaufsstellen von BONNTICKET sowie an der Abendkasse ab 18:00 Uhr. Wer nicht vor Ort sein kann, hat die Chance den Klassiker Bonn gegen Alba live auf Radio Bonn/Rhein-Sieg zu verfolgen. Der Lokalsender meldet sich ab 19:00 Uhr vom Hardtberg. Ein Empfang ist auch über das Internet möglich: www.radiobonn.de. Fußballfans kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Das Championsleague-Viertelfinalspiel des FC Bayern beim FC Chelsea (Beginn: 20:45 Uhr) wird auf den Bildschirmen im Foyer gezeigt.