Baskets wollen Vorjahres-Erfolg wiederholen

Der Jubel in der Baskets-Fangemeinde über den überraschenden 88:91 Erfolg im Hinspiel des Saporta-Cup Achtelfinals gegen den zweiten der Jugoslawischen Liga, Zeleznik Belgrad, hat sich kaum gelegt, da müssen die Bonner auch schon wieder auf das heimische Parkett, um den knappen Drei-Punkte-Vorsprung zu verteidigen. Viele Fans hatten die spannende und abwechslungsreiche Partie an den heimischen Computern via Livescore verfolgen können und waren begeistert. Am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr können sie ihre Mannschaft wieder live vor Ort anfeuern, um als sechster Mann das Team auf dem Weg ins Viertelfinale zu unterstützen. Das werden die Jungs von Trainer Predrag Krunic auch gut brauchen können, denn Zeleznik gilt als auswärtsstarke Truppe. Vor diesem Hintergrund sind drei Punkte kein sehr bequemes Polster: "Wir werden noch besser spielen müssen, als wir es in Belgrad getan haben. Das wird keine einfache Sache im Rückspiel", warnte Aleksandar Zecevic unmittelbar nach dem Abpfiff. Damit könnte er durchaus recht behalten, denn die Mannschaft von Trainer Baletic wird sich einiges vorgenommen haben, um die Differenz wett zu machen und noch ein paar Punkte drauf zu legen. Dabei werden sie vor allem einen Mann im Auge behalten, der sie in eigener Halle "das Fürchten lehrte": Teamkapitän Paul Burke. Er hatte seine Teamkollegen mit überragender Ruhe und Übersicht nach der Halbzeit nach vorne gebracht. Dabei gelang es ihm nicht nur, seine Mitspieler glänzend in Szene zu setzen, sondern auch selbst immer wieder aus freien Positionen zu treffen. Ihn hatten die Jugoslawen nicht auf der Rechnung gehabt. Es gelang der Belgrader Defense zu keiner Zeit, seine Kreise zu stören. Auf Seiten von Zeleznik handelte sich Spielmacher Popovic beim Versuch, die Brücke des "Captain" Burke zu entern, lediglich fünf Fouls ein. Burke wird es im Rückspiel nun sicher schwer haben, noch einmal so unbedrängt zum Zuge zu kommen. Dafür könnte der Weg frei sein für einen anderen Baskets-Akteuer, der im Hinspiel aufgrund seiner frühen Foulbelastung kaum etwas von seinem Können zeigen konnte: Commander Terrence Rencher. Wie auch immer Headcoach Krunic taktieren wird, es wird keine leichte Aufgabe für die Bonner werden. Sollten sie diese bewältigen, würden sie mit dem Einzug ins Saporta-Cup Viertelfinale den Vorjahreserfolg wiederholen. Damals war man dann am späteren Cup-Sieger Maroussi Athen gescheitert. Gleichzeitig wird am Dienstag der mögliche Gegner der Baskets im Viertelfinale ermittelt. Im rein spanischen Duell zwischen Estudiantes Madrid und Pamesa Valencia wird es unter Umständen auch eine knappe Entscheidung geben, denn nach dem 80:77 Sieg im Hinspiel gilt es für Valencia ebenfalls, einen Drei-Punkte-Vorsprung zu halten. Im Falle eines Sieges winkt den Bonner Spielern und sicherlich auch etlichen mitreisenden Fans dann ein Trip an die Costa Blanca. Die Partie der Telekom Baskets gegen Zeleznik Belgrad beginnt am Dienstag, dem 5. März 2002 um 19.30 Uhr in der Bonner Hardtberghalle. Radio Bonn/Rhein-Sieg überträgt live ab 19.00 Uhr. Fanclub plant Fahrt nach Spanien Sollten die Baskets den Sprung ins Viertelfinale schaffen, veranstaltet der Fanclub `Die Fans-Defense´ eine Bus-Tour zum Rückspiel nach Spanien. Möglicher Gegner ist Valencia oder Madrid. Der Preis für die 6-tägige Reise (24.03.-29.03.) beträgt für Fanclubmitglieder 199 €, Nichtmitglieder zahlen 215 €. Im Preis sind die Fahrt, 3 Übernachtungen und der Eintritt zum Spiel enthalten. Infos und Anmeldungen gibt es am Dienstagabend am Fanclubstand im Foyer der Hardtberghalle.