Baskets stehen im Top 16 der Champions League!

Pinar Karsiyaka - Telekom Baskets Bonn: 80:89

Leon Kratzer, Sebastian Herrera und die Baskets stehen sicher in den Play-Ins der Champions League! (Foto: FIBA)

Key Facts

  • Gruppensieger: Die Baskets stehen mit vier Siegen und nur einer Niederlage bereits vor dem letzten Spiel als Gruppensieger fest und ziehen damit direkt in die Runde der besten 16 Teams ein
  • Historisch: TJ Shorts II erzielte auch im fünften Spiel über 25 Punkte und ist der einzige Spieler, dem diese Serie jemals in der Basketball Champions League gelang
  • Highscore: Collin Malcolm erzielte mit 20 Punkten einen neuen persönlichen Bestwert im Baskets-Trikot
  • Höchste Führung: 20 Punkte (73:53, 32. Minute)
  • Kaderupdate: Aufgrund der Erkrankung von Zach Ensminger stand der Bonner Flo Koch im Kader der Baskets, um die erforderliche Quote von fünf Home-Grown-Spielern in einem 12-Mann-Kader zu erfüllen. Koch spielt in dieser Saison bei Baskets-Kooperationspartner Dragons Rhöndorf

Spielbericht

Headcoach Tuomas Iisalo entschied sich für eine Anfangsformation im TJ Shorts II, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Finn Delany und Leon Kratzer. Von Beginn an hielten die Baskets gegen offensiv heiß startende Türken gut dagegen. Nachdem Kapitän Tadda per Korbleger die ersten Punkte der Partie erzielt hatte, sorgten Jeremy Morgan und Sebastian Herrera jeweils aus der Distanz dafür, dass die Baskets den Anschluss hielten (8:11, 5. Minute). Ein weiterer Herrera-Dreier und ein erfolgreicher Distanzwurf von Tadda nach dreifachem Bonner Offensivrebound sorgte kurz vor der Viertelpause für die Bonner Führung (19:16, 9.). Dennoch beendete Pinar Karsiyaka den ersten Spielabschnitt mit einem kleinen Vorsprung, nachdem die Gastgeber schnelle fünf Punkte erzielt hatten (19:21, 10.).

Finn Delany glich das Spiel zu Beginn des zweiten Viertels nach schönem Anspiel von Michael Kessens wieder aus, steckte im direkten Gegenangriff allerdings bereits sein drittes persönliches Foul ein und musste somit früh auf der Bank Platz nehmen. In der hitzigen Atmosphäre der 5000 Zuschauer fassenden „Mustafa Kemal Atatürk Karsiyaka Sporthalle“ behielten die Baskets kühlen Kopf, während bei den Gastgebern dank starker Bonner Verteidigung die Nerven etwas blank lagen und sie so zwei technische Fouls kassierten. Bonn nutzte die kurze Schwächephase der Türken gnadenlos mit ebenso konzentrierter und aggressiver Offensive aus. Collin Malcolm, der erneut viel Energie ins Spiel brachte, sorgte mit einem krachenden Dunking für das Highlight der ersten Hälfte (37:30, 18.). Pünktlich zur Halbzeitpause markierte Shorts II per Korbleger die erste zweistellige Führung der Partie (43:33, 20.).

Nach dem Seitenwechsel kam Karsiyaka erneut stark aus der Kabine, doch wieder hielten die Baskets gut dagegen und konnten den Vorsprung zunächst konservieren (50:41, 25.). Dann drehten Jeremy Morgan und Collin Malcolm nochmal auf. Die Bonner Forwards trafen zweimal abwechselnd jeweils aus der Distanz und schraubten die Führung für die Baskets so vor dem Schlussviertel auf 18 Punkte hoch (69:51, 30.).

Im letzten Viertel betrug der Vorsprung zwischenzeitlich sogar 20 Punkte (73:53, 32.). Obwohl Bonn im Schlussabschnitt lange Zeit wie der sichere Sieger aussah, kämpften sich die Hausherren zweieinhalb Minuten vor Schluss nochmal auf zehn Punkte heran, was Headcoach Tuomas Iisalo zu einer Auszeit zwang. Nach der kurzen Besprechung war es Aufbauspieler Shorts II, der mit zwei Dreiern und zwei Freiwürfen acht Punkte am Stück erzielte und das Spiel somit entschied (87:74, 39.). Näher als neun Punkte kam die türkische Mannschaft nicht mehr heran und so gewann Bonn verdient mit 89:80 im Hexenkessel von Izmir.

Durch den eigenen Sieg und den gleichzeitigen Erfolg von AEK Athen über UNAHOTELS Reggio Emilia konnte die Mannschaft bereits im Bus auf der Rückreise zum Hotel den Gruppensieg und den damit verbundenen vorzeitigen Einzug in die Runde der besten 16 Teams in der Basketball Champions League feiern. Die Top-16-Runde startet Ende Januar 2023.

Statements zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Glückwunsch an unser Team! Ich bin super stolz auf den gezeigten Einsatz und den Fokus, mit dem die Jungs gespielt haben. Wir wussten, dass es in Izmir eine der härtesten Aufgaben ist, einen Auswärtssieg zu holen. Besonders nachdem wir bereits im Hinspiel gewonnen hatten, Pinar Karsiyaka den Sieg brauchte und von einem emotionalen Hoch nach dem Sieg über Anadolu Efes kam, fand ich, dass wir von Beginn an einen sehr guten Job gemacht haben. Trotz des starken gegnerischen Starts ins Spiel haben wir gut dagegengehalten. Im zweiten Viertel konnten wir uns auch durch unseren tiefen Kader einen kleinen Vorsprung erspielen. Alle Spieler bringen maximale Energie und Teamplay, auch wenn sie von der Bank kommen. Ich denke das war der Schlüssel zum Erfolg heute. Auch im dritten Viertel haben wir den Lauf von Karsiyaka erfolgreich abgewehrt, wodurch wir die Atmosphäre in der Halle ein wenig ausbremsen konnten. In den letzten fünf Minuten wollten wir das Spiel etwas verlangsamen, das ist uns aber nicht so gut gelungen, wodurch Karsiyaka nochmal zurück ins Spiel kam. Aber TJ hat das Spiel am Ende für uns entschieden. Insgesamt war es ein enorm starker Teamerfolg!“

Ufuk Sarica (Headcoach Pinar Karsiyaka):

„Glückwunsch an Bonn, das war ein verdienter Sieg. Zu Beginn von zwei Vierteln waren wir offensiv und defensiv gut, aber schon nach dem ersten Viertel haben wir zu viele Ballverluste produziert und insgesamt konnten wir nur vier Dreier treffen, das war zu wenig.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Shorts II (26 Punkte/2 Dreier), Ward (3), Kessens (0), Herrera (13/3), Tadda (6/1), Malcolm (20/3), Morgan (12/3), Kratzer (6), Williams (2), Delany (2), Falkenstein (DNP), Koch (DNP)

Pinar Karsiyaka: J. Brown (1), McCollum (14), Durmaz (14), Akyazili (3), Kuzminskas (15), Angola (8), Delgado (15), V. Brown (6), Celep (0), Sipahi (4), Cantekin (DNP), Tirpanci (DNP)