Berlin eine Reise wert?

Erster gegen Zweiter. Besser könnten die Vorraussetzungen für das Topspiel des 25. Spieltages der Basketball-Bundesliga kaum sein. Der amtierende Deutsche Meister Alba Berlin empfängt seinen ärgsten Verfolger, die Telekom Baskets Bonn, in der heimischen Max-Schmeling-Halle. Grund genug für das Deutsche Sportfernsehen (DSF), das ewige Duell zwischen Meister und Verfolger am Freitag, 26.03.04, ab 19:15 Uhr live zu übertragen. Keine andere Begegnung wurde in den letzten acht BBL-Spielzeiten so häufig ausgetragen, wie das Match zwischen den Vertretern der alten und neuen Hauptstadt. Insgesamt standen sich beide Teams seit 1996 bereits 30mal gegenüber, mit einer eindeutigen Tendenz zugunsten der Albatrosse, die bislang 20 Mal als Sieger das Parkett verließen. Alba ist nach wie vor das Maß der Dinge in Deutschland, meint daher Baskets-Sportmanager Arvid Kramer vor dem Spitzenspiel. Sicher hat Berlin in dieser Saison einiges an Souveränität verloren, aber gegen Bonn werden sie voll da sein, zumal es am vergangenen Spieltag eine herbe 79:90-Niederlage beim Aufsteiger in Karlsruhe setzte. Entsprechend motiviert wird die Truppe von Coach Muki Mutapcic gegen Bonn vor heimischem Publikum auf Wiedergutmachung pochen. Immerhin ist die BBL-Heimbilanz des Serienmeisters in dieser Saison noch makellos: elf Spiele, elf Siege. Doch gerade gegen die Baskets zeigten sich die Berliner in den vergangenen zwei Jahren nicht von der besten Seite. Die letzten vier Spiele zwischen beiden Teams gingen alle an die Rheinländer, zuletzt am 14.12.03, als die junge Krunic-Truppe in der Hardtberghalle deutlich mit 99:79 gewinnen konnte. Damals waren die Hauptsädter durch Verletzungen geschwächt nach Bonn gekommen, am Freitag läuft der Meister jedoch in Bestbesetzung auf. Mithat Demirel, Szymon Szewczyk, Marco Pesic und Stefano Garris sind wieder fit und zusätzlich wurde noch Chuck Evans von Brandt Hagen als Verstärkung für den Spielaufbau geholt. Obwohl die Baskets das letzte Gastspiel in der Schmeling-Halle für sich entscheiden konnten und in der laufenden Spielzeit bislang zwei Niederlagen weniger einstecken mussten, sieht sich Coach Predrag Krunic in der Außenseiterrolle: Bei dem erstklassigen Spielerpotenzial ist Berlin natürlich Favorit, aber den wollen wir ärgern. Wenn es nicht klappt, ist das keine Schande, vorausgesetzt, die Einstellung hat gestimmt. Bitter wäre es jedoch, wenn wir den direkten Vergleich verlieren sollten. Dass es dazu nicht kommt, dafür will an der Spree nach fünf Wochen Verletzungspause auch wieder Center Miladin Mutavdzic sorgen. Ein Kurzeinsatz nach seiner Meniskus-OP liegt im Bereich des Möglichen. Basketsfans, die nicht mit dem Team in die Hauptstadt reisen, haben in Bonn die Möglichkeit, gleich an zwei Orten das Spiel gemeinsam zu sehen. Das Kinopolis Bad Godesberg zeigt die DSF-Übertragung in einem seiner Kinos, im Gangolf.com (Bonn-Innenstadt) läuft der BBL-Knüller ebenfalls live auf den Großbildleinwänden.