Baskets erzwingen Entscheidungsspiel gegen Straßburg!

SIG Strasbourg vs. Telekom Baskets Bonn: 66:76

Deane Williams sorgte mit einem spektakulären Poster-Dunk für das Highlight des Spiels. (Foto: FIBA)

Vorverkaufsstart

Karten für das entscheidende dritte Viertelfinalspiel nächsten Dienstag (18.04. – 20 Uhr) gibt es ab Mittwoch, den 12.04., um 12 Uhr auf tickets.baskets.de

Key Facts

  • Kaderupdate: Bonn musste weiterhin auf Jeremy Morgan und Finn Delany verzichten
  • Heimspiel in Straßburg: Über 350 mitgereiste Baskets-Fans sorgten für überragenden Auswärtssupport in Frankreich
  • Allrounder: Michael Kessens zeigte mit 16 Punkten, 10 Rebounds und 5 Assists seine Vielseitigkeit
  • Höchste Führung: +21 (60:39, 26.).

Spielbericht

Bonn startete mit TJ Shorts II, Karsten Tadda, Tyson Ward, Javontae Hawkins und Leon Kratzer in das Do-or-Die-Spiel in Straßburg. Nachdem die Gastgeber die ersten Punkte des Spiels erzielt hatten, war es Kapitän Tadda, der im dritten Bonner Angriff per Dreier die Baskets auf das Scoreboard brachte (3:2, 2. Minute). Straßburg konterte von außen, doch dann setzte sich Bonn durch einen 12:2-Lauf erstmals etwas ab (15:7, 5.). Aufmerksame Verteidigung, gute Ballbewegung zum offenen Schützen und Würfe mit viel Selbstvertrauen gabben den Baskets die Kontrolle über das Spiel. Sebastian Herrera traf in dieser Phase zwei Dreier in Folge und Straßburg-Coach Luca Banchi nahm die erste Auszeit. Aus dieser kamen die Gastgeber fokussiert zurück und machte fünf schnelle Punkte in Serie, was Bonns Headcoach Tuomas Iisalo gerade einmal 40 Sekunden später ebenfalls zur Auszeit bewog (15:12, 6.). Bis zum Ende des ersten Viertels kam auf Bonner Seite zwar nur noch ein erfolgreicher Distanzwurf von Deane Williams hinzu, doch die Baskets behaupteten einen hauchdünnen Vorsprung (18:17, 10.).

Die Führung wechselte zum Start des zweiten Viertels kurz auf die Seite der Gastgeber, bevor ein Alley-Oop-Pass von Kratzer auf Ward, der per Dunking abschloss, die Führung wieder auf die Bonner Seite wechselte (20:19, 12.). Nach zwei weiteren Führungswechseln waren es vier Punkte in Folge von Michael Kessens und ein Dreier von Shorts II, die den Baskets in einem zwischenzeitlich etwas hitzigen Spiel eine Sieben-Punkte-Führung einbrachten (29:22, 16.). Wieder nahm Straßburg eine Auszeit, dieses Mal ließ sich Bonn davon aber nicht aus dem Rhythmus bringen. Zwei weitere Dreier durch Herrera und ein Monster-Dunk von Williams später hatten die Baskets ihren Vorsprung durch einen 16:2-Lauf auf 14 Punkte ausgebaut (38:24, 18.). Bis zur Halbzeitpause blieb die Führung zweistellig. 27 der 41 Baskets-Zähler der ersten Halbzeit kamen von der Bank! (41:28, 20.).

Mit dem zweiten Alley-Oop-Assist von Kratzer, dieses Mal auf Hawkins, markierten die Baskets ihre ersten Punkte nach dem Seitenwechsel (43:30, 21.). Wenig später lief Hawkins von außen heiß und traf zwei Dreier in Folge. Bonn führte mit 17 Punkten und die mehr als 350 mitgereisten Bonner Fans verwandelten die Partie in ein Heimspiel in Frankreich (52:35, 24.). Herrera ließ seinen fünften Dreier folgen und Hawkins traf erneut per Distanzwurf zur höchsten Führung des Spiels (60:39, 26.). Vor dem Schlussviertel schrumpfte der Vorsprung noch leicht zusammen, doch die Baskets hatten das Spiel eigentlich fest in der Hand (64:48, 30.).

Durch einen 6:0-Start ins Schlussviertel hatte Straßburg aber plötzlich viertelübergreifend einen 12:1-Lauf hingelegt und kam schnell auf zehn Punkte heran (64:54, 31.). Bonn hatte in dieser Phase Probleme mit der Ganzfeldverteidigung der Franzosen und der großzügigen Linie der Schiedsrichter. Erst nach knapp drei Minuten erzielte Ward per Korbleger die ersten Baskets-Punkte im letzten Spielabschnitt, bevor Kessens stark am Brett arbeitete und mit vier Punkten in Serie wieder für einen komfortableren Vorsprung sorgte (70:54, 35.). Marcus Keene hielt Straßburg mit wilden Würfen auf Schlagdistanz und die Hausherren drückten den Rückstand sogar nochmal in den einstelligen Bereich (64:72, 37.). Dieses Mal behielten die Baskets aber dank starker Verteidigung bis zum Schluss ihre Führung, gewannen verdient mit 76:66 und erzwangen somit ein Entscheidungsspiel am kommenden Dienstag (18.04. – 20 Uhr) um den Einzug ins Final Four. Der Vorverkauf für das dritte Viertelfinalspiel im Telekom Dome startet morgen (12.04.) um 12 Uhr auf tickets.baskets.de

Statement zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn):

„Wir standen mit dem Rücken zur Wand. In einer solchen Situation gibt es keine andere Möglichkeit, als einen Schritt nach vorne zu machen. Das haben wir heute getan. Wir haben früh einen guten Vorsprung herausgearbeitet. Ich sage nicht komfortabler Vorsprung, da es das im modernen Basketball mit der Geschwindigkeit und dem Dreipunktewurf nicht mehr gibt. Drei bis vier Sequenzen und aus einer 20-Punkte-Führung können schnell nur noch acht Punkte werden. Im ersten Spiel hatten wir Pech mit unserer Wurfquote und haben einige Fehler in den letzten zweieinhalb Minuten gemacht, was uns das Spiel kostete. Ich bin sehr glücklich für unsere Jungs, dass wir eine Chance haben, in diesem wunderbaren Wettbewerb weiterzuspielen und noch immer mit dem Verein Geschichte schreiben können.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Shorts II (10 Punkte/1 Dreier, 5 Rebounds), Ward (6), Kessens (16 Punkte, 10 Rebounds, 5 Assists), Herrera (19/5), Tadda (3/1), Malcolm (0), Hawkins (15/3), Kratzer (0, 6 Rebounds), Williams (7/1), Ensminger (DNP)

SIG Strasbourg: Kurucs (0), Beaufort (0), Keene (20), Cavaliere (12), Udanoh (1), Lacombe (8), Lansdowne (11), Massa (8), Frazier (6), Peterka (0), Belle (0), Ilvovskiy (0)