Logo: ALBA BERLIN ALBA BERLIN
vs.
Logo: Telekom Baskets Bonn Telekom Baskets Bonn

"Brauchen mehr Physis und Intensität"

Telekom Baskets vor zweitem Playoff-Spiel gegen Berlin

Foto: Tilo Wiedensohler

In den easyCredit BBL-Playoffs geht es Schlag auf Schlag: Im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft liegen die Telekom Baskets Bonn seit Freitagabend mit 0:1 gegen Alba Berlin zurück, haben aber bereits am Sonntagnachmittag die Chance, die Best-Of-Five-Serie auszugleichen. Um 17 Uhr treffen sie in der Max-Schmeling-Halle erneut auf das Berliner Euroleague-Team, bevor Spiel drei am kommenden Dienstag, dem 21.05.2024, im Bonner Telekom Dome ausgetragen wird. Das zweite Viertelfinalspiel wird live bei Dyn, WELT TV und Sportbild übertragen.

Die Quintessenz des ersten Spiels 

The Good: Die Baskets starteten selbstbewusst ins Spiel, forcierten sehr viele Ballverluste (19) und passten selbst gut auf den Ball auf (nur sechs Turnovers im ganzen Spiel). Bonn erspielte sich viele freie Würfe, hatte sogar im Spiel um die Ballbesitze die Nase vorn und trotz des verlorenen Rebound-Verhältnisses insgesamt 14 Feldwürfe mehr als Berlin. 

The Bad: Die Chancenverwertung war dann jedoch ausbaufähig: Insgesamt traf Bonn nur acht von 26 Dreipunktewürfe (27,6 Prozent) und zog in der Folge zu selten zum Korb, um die Diskrepanz der Foul- und Freiwurfverteilung auszugleichen. So gelangten die Telekom Baskets insgesamt nur fünf Mal an die Freiwurflinie, Berlin dagegen satte 22 Mal.  

The Ugly: Zwar forcierten die Baskets insbesondere in der ersten Halbzeit durch kluges Doppeln schwere Würfe, hatten dann jedoch zu oft beim Defensiv-Rebound die schlechtere Position, um die defensive Sequenz erfolgreich abzuschließen. Am Ende verlor Bonn das Rebound-Duell deutlich mit 18:46, was jedoch auch durch die hohe Berliner Trefferquote (48,3 Prozente Dreierquote, 61,5 Prozent Zweierquote) zustande kam. 

 

"Wir brauchen mehr Physis und Intensität" 

Kapitän Chris Sengfelder analysiert das erste Spiel der Viertelfinalserie gegen Berlin, verrät, wie das Programm für ihn und das Team am Tag zwischen den beiden Partien aussieht und spricht über den Wechsel von Uber Arena zu Max-Schmeling-Halle. 

TV-Übertragung 

Die Partie wird live ab 16:45 Uhr bei Dyn, WELT TV und SPORTBILD übertragen. Ab sofort ist die Dyn-App auch auf Apple TV-Geräten verfügbar. Mit einem Dyn-Abonnement können Apple TV-Nutzer alle Dyn-Inhalte per Apple TV ansehen. Die Dyn-App ist auf allen Apple TV-Geräten mit Betriebssystem tvOS 17 (oder höher) nutzbar. Noch kein Dyn-Abo? Neukunden können jetzt Dyn zwei Tage lang kostenlos testen. Dazu geht ihr ganz einfach auf www.dyn.sport, wählt ein Abo aus und beginnt die kostenlose Testphase. Das Angebot endet nach den easyCredit BBL-Playoffs am 16. Juni.