#CookieGame: Playoff-Rennen, Pokal-Quali … und Gutes tun

Sonntag, 7.1.2018, 17:30 Uhr: FRAPORT SKYLINERS – Telekom Baskets Bonn

Julian Gamble kennt sich mit hitzigen Duellen gegen die Skyliners bestens aus. (Foto: Martin Vogel)

In mittlerweile liebgewonnener Tradition geht es beim #CookieGame zwischen Rheinländern und Hessen schon längst nicht nur um zwei Meisterschaftspunkte. Aus einer ursprünglichen Keks-Wette ist eine caritative Sammelaktion zu Gunsten der „Tafel“ erwachsen, an der sich Fans beider Lager als auch das Team der Telekom Baskets beteiligen.

Konkret: Wer den Weg von Bonn nach Frankfurt nicht antritt, kann noch bis Freitagnachmittag seine Spende in der Baskets-Geschäftsstelle abgeben – die Mannschaft nimmt alle gesammelten Konserven und originalverpackten Lebensmittel im Teambus mit in die Mainmetropole.
<iframe frameborder="0" height="315" width="560" src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Ftelekombaskets%2Fvideos%2F1705155129505719%2F&show_text=0&width=560" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" allowtransparency="true" allowfullscreen="true"></iframe>


Die Ausgangslage

Das insgesamt 49. Aufeinandertreffen zwischen Bonn und Frankfurt bietet schon vor dem Tipoff reichlich Spannung. Immerhin steht das tabellarische Nachbarschaftsduell zwischen Frankfurt (Platz 6, Bilanz: 10 Siege, 6 Niederlagen) und Bonn (Platz 7, Bilanz: 9-6) unter dem Zeichen des Rennens um die Playoff-Plätze. Aber auch die kurzfristig erreichbare Pokal-Qualifikation ist ein Thema, welches nicht außer Acht gelassen werden darf. Kurz und knapp: Mit einem Sieg stünden die Hessen im Viertelfinale, die Baskets indes benötigen Erfolgserlebnisse am Main sowie daheim gegen Bremerhaven (11.1.2018, TICKETS >>)

Die Mannschaft von Gordon Herbert gehört zu den heimstärksten Èquipes des Oberhauses (Bilanz: 7-1). Neben den Skyliners gingen vor eigenem Publikum lediglich München (7-1), Ludwigsburg (6-1), Bamberg (7-1) und Bonn (6-1) ein einziges Mal als Verlierer vom Parkett. Dass die Telekom Baskets durchaus bei den „Mainhattan Giganten“ bestehen könnten, bewiesen sie in der vergangenen Saison, als sie beim #CookieGame hauchdünn mit 74:73 die Oberhand behielten.


Darauf gilt es zu achten

Trafen beide Mannschaften während der Saisonvorbereitung mehrfach aufeinander und kennen sich somit bereits bestens, gibt es vor dem anstehenden #CookieGame dennoch einige X-Faktoren. So reagierten die Frankfurter Verantwortlichen auf den verletzungsbedingten Ausfall von Ligatopscorer Phil Scrubb (18,8 PpS) und holten kurzerhand AJ English zurück ins Aufgebot – der Combo Guard spielte bereits 2016/2017 bei den Skyliners und war anschließend ins französische Limoges gewechselt, wo er jedoch nicht wie erhofft zum Zuge kam.

Auch das Gesicht des Baskets-Kaders hat sich seit der Preseason verändert. Ob des langfristigen Ausfalls von Jordan Parks (Knie) wurde Tomislav Zubcic nachverpflichtet. Der kroatische Power Forward hat sich bislang gut ins Teamgefüge integriert und in vier Bundesliga-Partien im magentafarbenen Dress durchschnittlich 13,0 Punkte und 3,4 Rebounds aufgelegt.

Eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte steht Baskets-Aufbau Konstantin Klein bevor. Vor seinem Wechsel auf den Hardtberg im Sommer 2016 stand der gebürtige Berliner (NBBL-Meister 2009) vier Jahre lang in Diensten Frankfurts und gewann in seiner letzten Saison am Main mit den Skyliners den FIBA Europe Cup.


Aus dem Geschichtsbuch

Das sportliche Kräftemessen zwischen Baskets und Skyliners ist seit jeher geprägt von Spannung und war in der Vergangenheit für das ein oder andere Drama zuständig. Anno 2004 setzten sich die Hessen in einer rassigen Halbfinalserie nach fünf Spielen durch, im Jahr 2008 machten die Rheinländer in fünf Partien den Finaleinzug perfekt. Von den insgesamt 48 absolvierten Begegnungen wurden satte 15 mit einer Differenz von fünf oder weniger Zählern entschieden (31,3 Prozent).

Mit Klaus Perwas zeichnet in Reihen der Gastgeber eine waschechte Baskets-Legende als Co-Trainer verantwortlich. Der „Feldherr“ kam 1995 in die Bundesstadt, feierte mit den Baskets die Zweitliga-Meisterschaft und den anschließenden Einzug ins BBL-Finale. Eine hartnäckige Knieverletzung beendete seine aktive Karriere leider viel zu früh, der heute 46-Jährige hat dennoch mit seinem unbändigen Kampfgeist und seiner Zielstrebigkeit hochgeschätzte Attribute in die Bonner Basketball-DNA eingepflanzt.


Bilanz

Telekom Baskets Bonn vs. FRAPORT SKYLINERS

Siege:              25 (BBL: 24, Pokal: 1)
Niederlagen:    23 (BBL: 22, Pokal: 1)
in Bonn:           15 Siege, 8 Niederlagen
in Frankfurt:    10 Siege, 15 Niederlagen


Der Blick in die Zukunft

Die Partie in Frankfurt stellt für die Telekom Baskets Bonn den Startpunkt für drei Partien innerhalb von fünf Tagen dar.

Dienstag, 9.1.2018, 18:30 Uhr: CEZ Nymburk – Telekom Baskets Bonn (BCL)
Donnerstag, 11.1.2018, 19:00 Uhr: Telekom Baskets Bonn – Eisbären Bremerhaven (BBL)

Beim Tschechischen Meister gibt es ein Wiedersehen mit Eugene Lawrence, der von 2014 bis 2016 auf dem Hardtberg aktiv war. Mit der Partie gegen Bremerhaven beschließen die Baskets Bundesliga-Hinrunde, ehe für TJ DiLeo und Josh Mayo der ALLSTAR Day in Göttingen ansteht (13.1.2018).




Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn

Do. 11. Januar 2018 – 20:30 Uhr - easyCredit BBL 

Telekom Baskets Bonn vs. Eisbären Bremerhaven

Mi. 17.01.2018 - 20:00 Uhr - Basketball Championsleague

Telekom Baskets Bonn vs. ARIS Saloniki

Tickets für die Heimspiele der Telekom Baskets Bonn gibt es hier: ·         Baskets Online-Ticket-Shop: www.baskets.de/ticketshop 
·         General-Anzeiger Vorverkaufsstellen 
·         Eventim-Vorverkaufsstellen 
·         Baskets Ticket-Hotline: 0228 50 20 14 
·         Baskets Fanshop bei INTERSPORT SPORTPARTNER (Friedrichsstr. 45, Bonn-Innenstadt) 
·         Baskets Sportfabrik (direkt im Telekom Dome) 
·         An der Tageskasse im Telekom Dome bei Heimspielen der Telekom Baskets Bonn