Das letzte Spiel des Jahres

Baskets empfangen Fraport Skyliners / Update zu Jeremy Morgan

Foto: Jörn Wolter

Es sind nur noch wenige Tickets im Umlauf des Telekom Dome erhältlich. Jetzt die letzten Tickets sichern >>>

Frankfurt mit Rückenwind

In der vergangenen Saison sportlich abgestiegen rettete sich der einstige Deutsche Meister (2004) und Pokalsieger (2000) mit dem Kauf einer Wildcard doch noch in die Basketball Bundesliga. Der Saisonstart, geprägt von Verletzungen und Personalwechseln, misslang den Hessen jedoch: Lediglich ein Spiel aus den ersten neun Partien konnte Frankfurt gewinnen. Noch in der vergangenen Woche bedeutet das den letzten Tabellenplatz. Doch nach deutlichen Siegen gegen die MHP Riesen Ludwigsburg (92:80) und Aufsteiger Rostock Seawolves (101:83) kletterte die Mannschaft von Trainer Geert Hammink innerhalb von sieben Tagen auf den 15. Tabellenrang. Die Formkurve zeigt also nach oben.

Der Kaderstamm aus Matt Haarms, Lorenz Brenneke, Skyliners-Rekordspieler Quantez Robertson (460 Bundesliga-Spiele) und Nationalspieler Lukas Wank wurde gehalten, sieben Neuzugänge präsentierten die Hessen in der Sommerpause: Darunter auch den Ex-Bamberg-Center Martinas Geben, der bis zum Ablauf seines Zweimonatsvertrags im November Frankfurts bester Korbjäger war. Nach dem Abgang von Geben führt sein litauischer Landsmann Laurynas Beliauskas die Skyliners mit 14,8 Punkten pro Spiel als Topscorer an und trifft rund 43 Prozent seiner Dreierversuche. Das deutsche Talent Joshua Obiesie, der nach einem Lehrjahr beim FC Bayern München nach Einsatzzeit giert, tankt derweil immer mehr Selbstvertrauen. Mit im Schnitt 12,2 Punkten erzielt der 22-Jährige erstmals in seiner BBL-Karriere eine zweistellige Punkteausbeute. Zuletzt trumpfte Obiesie mit 23 Punkten gegen Rostock auf – persönlicher Karrierebestwert in der easyCredit BBL!  Zuvor führte Neuzugang Marucs Lewis sein Team mit 26 Punkten zum Sieg gegen Ludwigsburg und ließ gegen die Seawolves 16 Zähler folgen. An Feuerkraft fehlt es den Skyliners also nicht, auch wenn sie bis jetzt die zweitwenigsten Punkte pro Spiel aller BBL-Teams erzielen (80,4).

Historisch

Gegen Frankfurt bestreiten die Baskets ihr 1300. Spiel der Vereinsgeschichte. Seit der Gründung im Jahr 1995 werden die Baskets dann 960 Mal in der Basketball Bundesliga, 251 Mal in internationalen Wettbewerben und 55 Mal im Pokal auf dem Parkett gestanden haben. Hinzu kommen 32 Spiele aus der 2. Liga und ein Champions-Cup-Auftritt.

Jeremy Morgan muss lange pausieren

Flügelspieler Jeremy Morgan hat sich im easyCredit BBL-Spiel gegen die NINERS Chemnitz bei einem Sturz eine Nackenverletzung zugezogen und wird den Telekom Baskets Bonn für einen längeren Zeitraum fehlen. In sechs Wochen wird die medizinische Abteilung der Baskets die Verletzung und den weiteren Heilungsverlauf neu bewerten können. In dieser Zeit wird der 27-Jährige eine Halskrause tragen müssen. „Wir gehen aktuell davon aus, dass Jeremy noch in der regulären Saison zurückkehren kann“, sagt Baskets-Sportmanager Savo Milovic.

„Das ganze Team fühlt mit Jeremy, der ein wichtiger Teil unserer Mannschaft ist. Wir sind erleichtert, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht, da die Verletzung auch schlimmer hätte ausfallen können“, sagt Tuomas Iisalo. Trotz der derzeitigen Personalsituation (auch Collin Malcolm pausiert mit einer Fußverletzung) werde man weiter fokussiert die nächsten Aufgaben angehen, so der Baskets-Headcoach weiter.

Anreise-Informationen

Zu jedem Heimspiel der Telekom Baskets Bonn fahren die kostenlosen Baskets-Shuttle vom Bonner Hauptbahnhof zum Telekom Dome und nach dem Spiel wieder zurück.

1. Fahrt: 19:00 Uhr (Haltepunkt D1)

2. Fahrt: 20:00 Uhr (Haltepunkt D1)

Rückfahrt vom Telekom Dome (Sonderhaltestelle gegenüber der Halle):

1. Fahrt: 22:45 Uhr 

2. Fahrt: 23:15 Uhr

Zusätzlich kann auch der ÖPNV genutzt werden.

Parkmöglichkeiten

Die Parkplätze direkt am Telekom Dome sind begrenzt. Bei Spielen mit hoher Auslastung können diese bei einer späten Anreise bereits belegt sein. Achtung: Die EDEKA-Tiefgarage schließt 60 Minuten nach Spielende. Weitere (kostenfreie) Parkplätze befinden sich im Bereich der Hardtberghalle (rund fünf Minuten Fußweg vom Telekom Dome entfernt).

Um einen Rückstau auf dem Konrad-Adenauer-Damm (A565 Abfahrt BN Hardtberg) zu vermeiden, wird ortskundigen Autofahrern empfohlen, den Telekom Dome über die Julius-Leber-Straße aus Richtung Duisdorf anzufahren. Bei Zufahrt über die Autobahn A565 kann auch die Abfahrt "BN-Lengsdorf" genutzt werden, um den Telekom Dome zu erreichen.

TV-Übertragung

Das Spiel wird live ab 20:15 Uhr auf MagentaSport übertragen und von Chris Schmidt kommentiert.