Der Center kommt aus Maryland

Die Würfel sind gefallen: Mike Mardesich ist die vorerst letzte Spielerverpflichtung der Telekom Baskets Bonn für die Saison 2001/2002 und der neue Brettcenter der Baskets. Der 2,12 m große Hüne kroatischer Abstammung der University of Maryland bringt 120 Kilogramm auf die Waage und soll gemeinsam mit Marc Suhr (2,15 m / 115 Kg) für mehr Lufthoheit unter den Körben und insbesondere in der Euroleague-Qualifikation für die notwendige physische Präsenz im korbnahen Raum sorgen. Der 24jährige stand an seiner Heimat-Universität im Schatten von Centern, die allesamt dieses Jahr in die NBA gedraftet wurden. Unter einem Dutzend von Kandidaten fiel die Wahl nach wochenlanger Recherche durch Predrag Krunic auf Rookie Mardesich. Maryland ist in den USA eine der besten Basketball-Unis, und wir benötigen zurzeit keinen Center mit Ego-Zocker-Neigung, sondern einen absoluten Teamspieler für Blockshots und Rebounds, sagt Sport-Manager Arvid Kramer. Mike besitzt eine sehr gute Grundausbildung, hat sehr lange Arme und ist trotz seiner Größe extrem beweglich. Mardesich gilt als ehrgeiziges Kraftpaket, spricht fließend Italienisch, Französisch und Englisch und hat einen Einjahresvertrag unterschrieben. Die Baskets wollten zwar eine längere Laufzeit, aber Mardesich steht auf der Liste der Indiana Pacers für die Saison 2002/3. Die NBA geht immer vor, das muss man akzeptieren, so Kramer. Unterdessen musste der 16jährige Raed Mostafa den Erstliga-Kader der Baskets und Bonn verlassen. Seine Eltern ziehen berufsbedingt nach Berlin. Anfang September sollen die Baskets-Fans ihr neues Team erstmals zu sehen bekommen. Rund zwei Wochen vor dem Euroleague-Quali-Showdown auf dem Hardtberg gegen Darüssafaka Istanbul (16.9.) wollen die Baskets ihr Leistungsvermögen in heimischer Halle gegen einen griechischen Erstligisten testen.