Derbytime!

Selten hat ein Hauptrundenspiel der Telekom Baskets in der s.Oliver Basketball Bundesliga einen derartigen Run auf Tickets ausgelöst. Bereits wenige Tage nach Start des Vorverkaufs waren alle Eintrittskarten vergeben. Wir hätten die Hardtberghalle dreimal füllen können, meldet das Baskets-Ticket-Office. An der Tageskasse wird es ab 13.30 Uhr daher nur noch eine Handvoll Restkarten geben. Verhältnisse wie in den Play-Offs und das mitten im Januar. Der Grund: Am kommenden Sonntag, 20.01.2002, empfangen die Telekom Baskets Bonn den Tabellenführer und neuen Rhein-Rivalen RheinEnergy Cologne. Der Liganeuling aus der Domstadt kann mit stolzer Brust auf den Bonner Hardtberg reisen. Mit zwölf Siegen in Folge in der Bundesliga ist das Team von Erfolgscoach Svetislav Pesic zur Zeit das Maß der Dinge in Basketball-Deutschland. Verloren gingen nur die ersten beiden Ligaspiele gegen Frankfurt und die Telekom Baskets. Damals konnte Bonn beim Saisonauftakt in der Kölnarena einen klaren 85:66-Sieg erzielen. Drei Monate später haben sich die Vorzeichen geändert. Spätestens nach ihrem Sieg gegen die Opel Skyliners vor einer Woche gilt die Pesic-Truppe als erster Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft. Während RheinEnergy aus dem Vollen schöpfen kann, plagen Baskets-Coach Predrag Krunic weiter Verletzungssorgen. Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Team-Kapitän Paul Burke, der sich vor neun Tagen eine schwere Gehirnerschütterung zuzog und deren Auskurierung normalerweise mindestens 14 Tage in Anspruch nimmt. Weiterhin angeschlagen sind Marc Suhr (Fußverletzung) und Mike Mardesich (starke Erkältung). Ganz verzichten muss Krunic immer noch auf Branko Klepac, der sich nach seinem Muskelfaserriss vor drei Monaten erst wieder im Aufbautraining befindet. Ohne Paul wird es noch schwerer, aber ich muss mein Team nicht motivieren. Die Spieler wissen um was es geht, so der Bonner Trainer. Baskets-Forward Aleksandar Nadjfeji: So ein Derby ist immer etwas ganz besonderes. Mit unseren fantastischen Fans im Rücken werden wir alles versuchen, die Serie der Kölner in Bonn zu stoppen. Dem Derby angemessen ist auch das Medieninteresse. Die Zahl der Akkreditierungen hat fast schon Finalspiel-Niveau", so Baskets-Pressesprecher Michael Mager. Auch das Fernsehen ist dabei: Das DSF überträgt am Sonntag ab 14.45 live.