Dritte Niederlage in acht Tagen

Telekom Baskets Bonn - MHP RIESEN L'burg 77:88 (22:13, 18:27, 26:25, 11:23)

(Foto: Jörn Wolter / www.wolterfoto.de)

Die Telekom Baskets Bonn starteten deutlich besser in die Partie als ihre Gegner. Benas Veikalas markierte die ersten Punkte nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Jared Jordan, Ludwigsburg hingegen spielte unkonzentriert, was die Rheinländer für einfache Punkte nutzen konnten (6:0, 3. Minute). Nach dreieinhalb Minuten erzielten dann die Barockstädter ihre ersten Punkte durch Calvin Harris. Doch die Baskets liefen regelrecht heiß und es folgten zwei weitere Zähler von Gaffney - nach erneutem Anspiel von Jared Jordan. Zudem Schlugen Gaffney, Jordan und auch Ryan Brooks in der Folge aus der Distanz zu (19:6, 7. Minute). Ludwigsburg fing sich, suchte offensiv den Weg ans Brett und erzielte insgesamt sieben der 13 Punkte von der Freiwurflinie. (22:13, 10. Minute).

Nach einem weiteren erfolgreichen Dreier durch Gaffney verwandelte Veikalas - zu Beginn die offensive Stütze Bonns - seinen bereits zwölften Zähler der Partie. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem Ludwigsburg sich Punkt für Punkt herankämpfte, bis Coach Mathias Fischer seine erste Auszeit nehmen musste (29:27, 15. Minute). Nun wurde das Spiel schnell, es ging rauf und runter, wobei die Gäste durch einen 9:0-Lauf die Führung übernahmen (36:40, 19. Minute), ehe Tony Gaffney mit zwei verwandelten Freiwürfen für den 40:40-Halbzeitstand sorgte (20. Minute).

Der Amerikaner war es auch, der nach Wiederbeginn den ersten Wurf verwandelte. Ein Dreier von Adam Waleskowski sorgte für den erneuten Ausgleich (45:45, 23. Minute). Auf einen weiteren Wurf von „Downtown“ durch den RIESEN antwortete Jordan postwendend ebenfalls per Dreier. Drei weitere Zähler des Bonner Kapitäns zwangen John Patrick schließlich zu einer Auszeit (55:53, 25. Minute). Nach seinem bereits vierten Foul war es Kurt Looby der einen And-One provozierte und gleich im Anschluss noch einen Turnover auf Seiten der Ludwigsburger erzwang (59:58, 28. Minute). Auf einen Steal von Jared Jordan an Coby Karl - mit verwandeltem Lay-up als Abschluss - folgte im Anschluss als Revanche ein Dreier von Karl (66:65, 30. Minute).

Je länger das Spiel dauerte, umso hektischer und unstrukturierter wurde das Bonner Spiel. Die Souveränität war dahin, die Aussicht auf die nächste drohende Niederlage im heimischen Telekom Dome schien das Spiel der Baskets zusätzlich zu lähmen anstatt die letzten Kräfte freizusetzen.

Nach zwei Treffern hintereinander von Stockton und Huff nahm Fischer die nächste Auszeit (66:70, 32. Minute), um das Momentum nicht vollends aus den Händen zu geben. Den Rhythmus der ersten Minuten sollten die Baskets an diesem Abend jedoch nicht mehr finden (68:74, 34. Minute). Nach einer weiteren Auszeit verkürzte Gaffney per Dunking und weckte damit die Hoffnung auf ein Comeback. Doch Ludwigsburg hatte die nächste Antwort bereits parat – Huff per Dreier zum 70:77 (35. Minute). Die Barockstädter marschierten unbeirrt und bauten die Führung auf zwölf Punkte aus (70:82, 36. Minute). Die Baskets konnten sich in den letzten Minuten nicht mehr aus dem Loch befreien und verloren am Ende mit 77:88 bereits das siebte Heimspiel in der laufenden Saison.


Mathias Fischer (Trainer Telekom Baskets Bonn):

“Glückwunsch an Ludwigsburg und Coach Patrick. Sie haben verdient gewonnen und waren gut auf uns vorbereitet. Wir hatten einen gelungenen Start und wollten das Tempo hochhalten. Das ist uns ab dem zweiten Viertel aber nicht gelungen. Die Spieler waren angeschlagen und müde, darüber hinaus die Bereitschaft war nicht immer da. Unsere Transition hat nicht funktioniert und es tat sehr weh, dass wir die gegnerischen Würfe nicht wegnehmen konnten.”

John Patrick (Trainer MHP RIESEN Ludwigsburg):


“Ich bin sehr stolz gegen eine Bonner Mannschaft gewonnen zu haben, die gut vorbereitet war. Ich bin froh, dass wir so gut geschossen haben - das war heute der Schlüssel. Wir haben auch mehr oder weniger die Rebounds bestimmt und mehr attackiert, dafür nicht so viel von draußen geworfen. Im ersten Viertel waren wir unkonzentriert und haben nicht damit gerechnet, dass Bonn so schnell spielen wird.”


Telekom Baskets Bonn:

McCray (1), Looby (4), Veikalas (19/2 Dreier), Brooks (7/1), Mangold (0), Jordan (17/3, 11 Assists), Koch (0), Gaffney (17/2), Wachalski (0), McLean (12)

MHP RIESEN Ludwigsburg:

Huff (21/4), Waleskowski (9/2), Koch (dnp), Harris (2), Flomo (6), Stojic (1), Stockton (17/2), Karl (11/1, 6 Assists) Tomaszek (0), McGhee (8), Tomaszek (0)


Die nächsten Heimspiele der Telekom Baskets Bonn:

So., 23. Februar 2014 - 17:00 Uhr - Beko BBL
Telekom Baskets Bonn - FRAPORT SKYLINERS (Beko BBL)

Sa., 1. März 2014 – 19:30 Uhr – Beko BBL
Telekom Baskets Bonn – Eisbären Bremerhaven (Beko BBL)