Erfolgreiches Auftakt-Wochenende

Zwei Spiele, zwei Siege. Besser könnte die Bilanz nach dem ersten beiden Spieltagen der neuen BBL-Saison kaum aussehen. Nach dem mühsamen 80:75-Auftakterfolg gegen Tübingen am vergangenen Freitag zeigten sich die Telekom Baskets am Sonntagnachmittag bei den Artland Dragons stark verbessert. Mit 76:64 (18:17, 10:20, 17:12, 19:27) gewannen die Bonner in Quakenbrück vor 3.000 Zuschauern auch ihr zweites Saisonspiel.Die rund 70 mitgereisten Bonner Fans konnten in allen Bereichen eine Leistungssteigerung ihres Teams ausmachen. Sowohl in der Defense, als auch in der Offensive waren die Baskets diesmal hellwach. Zwar gingen die Gastgeber vor ausverkauftem Haus durch einen Dreier ihres Besten Marko Bulic mit 3:0 in Führung, doch dies sollte die höchste Führung der Drachen im gesamten Spiel bleiben. Auch ohne die angeschlagenen Peter Huber-Saffer (Innband-Dehnung im linken Knie) und Branko Klepac (Verstauchung im Fuß) waren die Baskets von der ersten Sekunde an auf der Hut vor den gefährlichen Distanzschützen der Dragons. Zudem hatte man unter dem Korb ein besonderes Auge auf Darius Hall, der in der letzten Saison - damals noch in den Dienstens des belgischen ULEB-Cup-Gegners Verviers-Pepinster - die Bonner fast im Alleingang besiegte. Diesmal hielt die Baskets-Defense den bulligen Neuzugang der Hausherren mit 14 Punkten und fünf Rebounds gut unter Kontrolle. Stand es nach dem ersten Viertel mit 18:17 noch fast ausgeglichen, so legten die Baskets im zweiten Durchgang einen höheren Gang ein. Die Defense wurde intensiviert und daraus resultierende Fastbreaks wirkungsvoll in Punkte verwandelt. So hielten sich diesmal, anders als noch vor zwei Tagen, die Ballverluste in Grenzen. Dominant waren die Baskets jedoch besonders unter den Brettern. Altron Jackson und Oluoma Nnamaka fischten gleich 21 der insgesamt 36 Bonner Rebounds. Nur drei weniger als die gesamte Ausbeute Quakenbrücks (24). Zusammen mit der guten Wurfquote aus dem Feld und besonders von der Dreipunkte-Linie (6 von 14) lag hier der Schlüssel zum Sieg. Auch, als Bulic mit einem seiner insgesamt fünf erfolgreichen Dreiern in der 26. Minute noch einmal den Ausgleich für die Dragons erzielen konnte, ließen sich die Baskets nicht beirren. Bonn ist in dieser schwierigen Phase einfach besser durchs Spiel gekommen, musste Quakenbrücks Trainer Chris Fleming nach dem Spiel neidlos anerkennen. Im letzten Spielabschnitt schien es zunächst so, als ob die Baskets vorzeitig alles klar machen könnten. Punkt für Punkt liefen sie nun den Dragons davon. Doch wieder war es Marko Bulic, der mit zwei Dreiern in Folge sein Team nochmals auf vier Punkte heran brachte (60:56, 36.). Bonn ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Oluoma Nnamaka und spielfreudige Altron Jackson kümmerten sich nun wirkungsvoll um den gefährlichen Distanzschützen der Gastgeber. Wieder konnte der Vorsprung ausgebaut werden. Der Dreipunktewurf von Baskets-Topscorer Aleksandar Nadjfeji (17 Punkte) zum 66:58 80 Sekunden vor dem Ende, brachte die Entscheidung. Das Team von Headcoach Predrag Krunic ließ jetzt nichts mehr anbrennen und siegte letztendlich deutlich mit 76:64. Ein Erfolg, der auf das Konto des gesamten Teams geht, bei dem fünf der eingesetzten sieben Spieler zweistellig Punkten konnten. Zusätzlich erreichte Jackson mit zwölf Punkten und zehn Rebounds ein Double-double. Baskets-Trainer Predrag Krunic: Ich bin froh gewonnen zu haben. Insgesamt haben wir besser gespielt, als am Freitag. Heute haben unsere gute Verteidigung und die Spielkontrolle uns zum Sieg in Quakenbrück geführt." Telekom Baskets Bonn: Simon 4, Nadjfeji 17/2 Dreier, Nnamaka 5, Janicenoks 15/2, Jackson 12, Milisavljevic 11/1, Djuric 12/1. Dragons-Coach Chris Fleming: Gratulation an Bonn, die heute verdient gewonnen haben. Im ganzen Spiel haben sie härter gekämpft als wir. Ich bin enttäuscht von unserer Leistung. In der entscheidenden Phase waren wir schlecht im Rebound." Artland Dragons: Pulijko, Jokic 4, Bulic 22/5 Dreier, Rohdewald, Stavropoulos, Hall 14, Bailey 1, Woltmann, Ebong 8, Jordan 15/1.