Freie Zeit intensiv genutzt

Durch den Ausfall der Beko BBL-Partie gegen die BG Göttingen, welche ursprünglich für den 19. Januar terminiert war (ein neuer Termin steht noch nicht fest), haben die Telekom Baskets unverhofft lange Pause. Das nächste Punktspiel findet erst am 30. Januar statt, wenn die WALTER Tigers Tübingen ihre Visitenkarte im Telekom Dome abgeben. Bis dahin nutzen Trainer und Spieler die Zeit, um sich für die anstehenden Aufgaben der Rückrunde fit zu machen, die Familie zu besuchen ... und Geburtstag zu feiern. Ein Blick auf den Trainingsplan könnte zu der Vermutung führen, dass die Telekom Baskets am Donnerstag, den 13. Januar, nur deswegen keine Trainingseinheit absolvieren, damit Coach Michael Koch daheim im kleinen Kreise seinen 45. Geburtstag feiern kann. Doch weit gefehlt. Donnerstags haben die Spieler immer Deutsch-Unterricht, der wirklich sehr gut bei den Jungs ankommt, berichtet Koch. Patrick Flomo und Chris Ensminger sind meines Wissens nach sogar im Fortgeschrittenen-Kurs. Seinen Ehrentag betreffend ist der Baskets-Cheftrainer ganz bescheiden. Es wird keine große Party geben, zumal viele Freunde aus Bayreuth oder Griechenland nicht mal eben rüberkommen können. Einmal organisierte Kochs Ehefrau eine Überraschungs-Fete, die den sonst abgeklärten Europameister fast aus den Sneakers gehauen hat. Mit den Jahren hat man ja auch schon einiges erlebt und ich bin nur noch schwer auf dem falschen Fuß zu erwischen, so der Geburtstags-Coach. Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wären das Gesundheit sowie viel mehr Ruhe und Frieden auf der Welt in so vielen Ländern der Erde herrschen Armut oder Krieg, während wir uns ärgern wenn mal das Licht in der Halle nicht funktioniert. Doch bevor er auf die Planung der kommenden Tage zu sprechen kommt, fällt Koch noch etwas ein. Was mich vielleicht doch überraschen würde, wäre, wenn die Mannschaft meinen Geburtstag nicht vergisst. Letztes Jahr haben die Jungs das nämlich verschludert. Durch die Verlegung der Begegnung gegen die Veilchen ergeben sich für die Baskets Trainingsmöglichkeiten, die im normalen Saisonverlauf so nicht möglich gewesen wären. Das Team trainiert täglich in zwei gemeinsamen Einheiten, wobei die Intensität und die körperliche Belastung nach oben geschraubt wird. Jetzt haben wir die Chance, noch mal ordentlich Kraft und Kondition aufzubauen, erklärt Koch. Das bedeutet, dass wir die Jungs bis zum Wochenende ziemlich platt machen. Dann können sie sich Samstag und Sonntag erholen, ehe dann drei weitere Tage Vollgas gegeben und in ein Loch hineintrainiert wird. Vier Spieler fliegen dann für eine knappe Woche in die Staaten zu ihren Familien. Koch: Das sind Flüge, die wir hinter das Göttingen-Spiel gelegt hatten und sich nicht mehr stornieren ließen. So ist es aber optimal, damit alle abschalten können und nach dem ALLSTAR-Wochenende wieder voll dabei sind. Für den Headcoach und Co-Trainer Peter Günschel läuft dann bereits die Vorbereitung auf Tübingen auf Hochtouren, Chris Ensminger reist als einer der im Rheinland Gebliebenen nach Trier zum Beko BBL ALLSTAR Day (22. Januar), um dort als amtierender MVP die Baskets in der Süd-Auswahl zu vertreten.