Generalprobe gelungen

Am fünften Spieltag der s.Oliver Basketball Bundesliga ließen die Telekom Baskets Bonn nichts anbrennen. Mit 95:76 (23:17, 26:22, 22:14, 24:23) entschieden die Hausherren das Spiel gegen den bis dahin punktgleichen MBC klar für sich und setzten sich hinter Braunschweig und Berlin auf Platz drei der Tabelle mit jetzt 8:2 Punkten. Die Generalprobe für das schwere ULEB-Cup-Spiel gegen Joventut Badalona am kommenden Dienstag (22.10.02, 19.30 Uhr) war geglückt.3.200 Zuschauer in der Hardtberghalle sahen eine konzentriert aufspielende Bonner Mannschaft, die von Beginn an das Heft in die Hand nahm. Aleksandar Nadjfeji, am vergangenen Dienstag Vater einer Tochter geworden, eröffnete den Bonner Angriffsreigen per Dunking und gab damit die Marschrichtung für seine Teamkollegen vor. Nach vier Minuten lagen die Baskets bereits mit 12:0 in Führung. Beim MBC lief zunächst nicht viel zusammen. Topscorer Jerry Greene wurde von Brian Brown abgemeldet und Ex-Baskets Ivo Josipovic, der von den Bonner Fans mit großem Beifall begrüßt wurde, agierte zunächst nervös und übermotiviert. Die Folge: drei Fouls nach nur acht Minuten. Bei den Baskets lief dagegen alles prächtig. So z.B. als Terrence Rencher per "Alley-Hoop" auf Anspiel von Brown das Leder zum 18:5 durch das Netz drückte und die Halle in ein Tollhaus verwandelte (6.) Nur langsam kamen die Gäste besser ins Spiel, doch die Baskets bestimmten stets das Geschehen und hatten vor allem in der Defense Oberwasser. Aleksandar Radojevic verschaffte sich Respekt unter dem eigenen Korb und trug sich zudem mit insgesamt 17 Punkten als zweitbester Bonner Scorer in den Scoutingbogen ein. Bemerkenswert auch die Sicherheit des Bonner Riesen an der Freiwurflinie. Fünf von sechs Würfen fanden ihr Ziel. Bester an diesem Tag war jedoch sein Mannschaftskollege Brad Traina. Der US-Amerikaner mit italienischem Pass zeigte eine starke Leistung und evancierte mit 27 Zählern zum Topscorer des Spiels. Ob von der Dreierlinie, in der Zone oder aber in der eigenen Verteidigung: Traina hatte überall seine Finger im Spiel. Ebenfalls spektakulär: Aleksandar Nadjfeji. Sein einhändiger Dunking über den gegnerischen Abwehrspieler zum Pausenstand von 49:39 riss die Fans von den Sitzen, sofern sie nicht schon längst standen. Nach dem Seitenwechsel drehten die Telekom Baskets weiter auf. Im zweiten Viertel waren die Gäste aus Sachsen-Anhalt besser ins Spiel gekommen jetzt schienen sie ihre Linie wieder verloren zu haben. Vor allem auch deshalb, weil die Baskets konsequenter verteidigten, das Spiel schneller machten und Nadjfeji und Traina den gegnerischen Korb unter Beschuss nahmen. Die beiden Bonner lieferten 20 der insgesamt 22 Punkte des Viertels. Nur Branko Klepac streute noch einen Dunking zum 67:43 (27.) mit ein. Das Spiel war gelaufen. Auch als der MBC acht Minuten vor Schluss noch einmal auf 59:71 heran kam, hatten die Baskets die passende Antwort und zwei Minuten vor dem Ende betrug die Führung wieder 20 Punkte (88:68). Auf Seiten der Gäste hielten vor allem die beiden Ex-Baskets Ivo Josipovic und Sebastian Machowski dagegen. Beide waren am Ende auch die besten Spieler ihres Teams. Josipovic mit 20 Punkten, Machowski mit 18. Baskets-Coach Predrag Krunic: "Mit der zweiten Hälfte des Spiels war ich zufrieden - die Defense in Halbzeit eins war zu schlecht. Gratulation an die Mannschaft." MBC-Trainer Sabit Hadzic: "Bonn hat uns regelrecht überrolltund war einfach besser. 18 Ballverluste meiner Mannschaft sind zuviel. So kann man in Bonn nicht gewinnen." Durch den klaren 95:76-Erfolg gegen den MBC können die Telekom Baskets Bonn ihren Platz im oberen Bereich der Bundesliga-Tabelle festigen. Die Augen der Spieler und Fans sind jetzt auf den kommenden Dienstag gerichtet. Dann empfangen die Baskets im ersten Heimspiel des europäischen ULEB-Cups das spanische Topteam DKV Joventut Badalona. Tickets für diesen Basketball-Leckerbissen auf dem Hardtberg gibt es noch an allen Baskets-Vorverkaufsstellen von BONNTICKET.