Letztes Auswärtsspiel der Hauptrunde

Noch zwei Siege und die Telekom Baskets gehen wie schon in der vergangenen Saison als Tabellenerster in die Playoffs der Basketball-Bundesliga. Doch die beiden letzten Pflichtspiele der Punktehautprunde haben es in sich. Zunächst geht es am Mittwochabend gegen den amtierenden Vizemeister GHP Bamberg. Drei Tage später bestreitet der MBC sein letztes Saisonspiel in der Bonner Hardtberghalle (Sa., 17.04.04). Der erste Platz der Tabelle wäre für uns besonders wegen des Europarankings wichtig, erklärt Baskets-Sportmanager Arvid Kramer. Immerhin gibt es 16 wichtige Punkte für das beste Team der Hauptrunde. Sechs mehr als für den Sieg im BBL-Pokal. Die Telekom Baskets sind das einzige Team der Bundesliga, das dieses Ziel noch aus eigener Kraft erreichen kann. Doch hierzu muss am Mittwoch (14.04.04. 19:30 Uhr) zunächst GHP Bamberg bezwungen werden. Beim Blick auf die Playoffs der letzten Saison sicher alles andere als ein leichtes Unterfangen. Im Halbfinale mussten sich die Bonner im vergangenen Frühjahr den starken Oberfranken mit 1:3 geschlagen geben. Bamberg zog ins Finale ein und scheiterte nur knapp gegen Alba Berlin. In der jetzigen Saison konnte das Team von Coach Dirk Bauermann bislang fast nahtlos an die Erfolgsserie der vergangenen Spielzeit anknüpfen. Mit 32:20 Punkten liegt man zurzeit auf Platz fünf der Tabelle und hat nur zwei Niederlagen mehr als die zweitplazierten Telekom Baskets kassieren müssen. Zuletzt musste der Vizemeister allerdings eine bittere Schlappe in Karlsruhe hinnehmen. Ohne den verletzten Chris Ensminger unterlag man knapp beim Aufsteiger mit 86:88. Die letzte Niederlage gegen die Baskets stammt aus der Hinrunde der aktuellen Saison. Mit 91:83 setzten sich Anfang Januar die Bonner in eigener Halle in einer wahren Foulorgie während der Schlussminuten durch. Trotz des Sieges hat vor allem Teamkapitän Branko Klepac alles andere als gute Erinnerungen an das Hinspiel. In der überaus hart geführten Begegnung brach sich der dienstälteste Baskets die Nase. Doch anders als in der vergangenen Spielzeit ließen sich die Bonner damals nicht den Schneid abkaufen und überzeugten besonders durch großen Kampf. Ein Umstand, auf den Predrag Krunic auch beim Rückspiel am Mittwoch im Bamberger Forum hofft. Nur wenn wir den Kampf annehmen haben wir eine Chance, weiß der 36jährige Bonner Cheftrainer. Es gilt, in der sicher wieder aufgeheizten Atmosphäre des Bamberger Forums einen kühlen Kopf zu bewahren. Keine leichte Aufgabe für das junge Team der Baskets, doch die Siege in Oldenburg und gegen Trier sollten für eine gehörige Portion Selbstvertrauen gesorgt haben. Ob Bamberg weiter auf US-Center Chris Ensminger verzichten muss, ist nicht auszuschließen, doch wir gehen erst einmal davon aus, dass er spielen wird, erklärt Manager Arvid Kramer. Viel Arbeit wird auf Guard Aleksandar Capin zukommen, der es wohl in erster Linie mit Nationalspieler Steffen Hamann und Oldie Derrick Taylor zu tun haben wird. Am Korb geht es für Klepac & Co. vor allem darum, Bambergs Mike Nahar (gegen Karlruhe 18 Punkte, elf Rebounds) und Jason Sasser zu kontrollieren. Bonns Center Miladin Mutavdzic wird dagegen nicht zum Einsatz kommen. Seine Meniskusverletzung macht nach wie vor Probleme. Unterstützt werden die Telekom Baskets wieder einmal von über 100 mitreisenden Bonner Fans, die sich trotz Wochentag auf den Weg nach Oberfranken machen werden. Wer nicht direkt vor Ort dabei sein kann, sollte das Baskets-Netradio im Internet einschalten. Das Bonner Moderatoren-Duo meldet sich ab 19:20 Uhr live aus dem Bamberger Forum.