Logo: Telekom Baskets Bonn Telekom Baskets Bonn
90:69
Logo: MHP RIESEN Ludwigsburg MHP RIESEN Ludwigsburg

Mit Dominanz in die Playoffs!

Playoff-Start am Freitag gegen Berlin

Foto: Sebastian Derix/Wolterfoto

Die Telekom Baskets Bonn stehen im Playoff-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft! Im entscheidenden Play-In-Spiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg gewannen die Baskets mit 90:69 (32:13, 19:12, 17:28, 22:16) und stehen damit zum 23. Mal in den Playoffs der easyCredit Basketball Bundesliga. Das Viertelfinale startet am Freitag, dem 17.05.2024, um 18:30 Uhr bei ALBA Berlin. Das erste Playoff-Heimspiel und damit die dritte Partie der Viertelfinalserie findet am kommenden Dienstag, dem 21.05.2024, um 18:30 Uhr im Telekom Dome statt.

Key Facts

  • Playoff-Start am Freitag: Als Siebtplatzierter treffen die Baskets nun im Viertelfinale auf ALBA Berlin. Die ersten beiden Partien finden in Berlin statt (17.05. und 19.05.). Das erste Playoff-Heimspiel findet am 21.05. um 18:30 Uhr im Telekom Dome statt. Ein mögliches viertes Spiel der “Best-of-Five”-Serie findet am 23.05. (20:30 Uhr) in Bonn statt. Das mögliche fünfte Spiel in Berlin ist für den 25.05. (16:30 Uhr) angesetzt
  • Heimsieg beim Titel-Geburtstag: Genau ein Jahr nach dem Gewinn der Basketball Champions League zogen die Baskets zum 23. Mal in ihrer Vereinsgeschichte in die Bundesliga-Playoffs ein
  • Ungeschlagen: Die Baskets gewannen auch das sechste Spiel gegen Ludwigsburg in dieser Saison und sind damit weiterhin ungeschlagen im direkten Duell
  • Topscorer: Brian Fobbs wurde mit 20 Punkten der beste Punktesammler der Partie
  • Fulminanter Auftakt: Mit 32:13 begaben sich die Baskets bereits im ersten Viertel auf die Siegerstraße
  • Höchste Führung: +32 (57:25, 22. Minute)

Spielbericht

Die Baskets starteten wie schon beim letzten Hauptrundenspiel gegen Ludwigsburg zwei Tage zuvor wieder mit Harald Frey, Noah Kirkwood, Brian Fobbs, Savion Flagg und Thomas Kennedy in die Partie. Spieler und Fans waren gemäß des diesjährigen Playoff-Mottos von Beginn an „ALL IN“. Mit grandioser Unterstützung von den Rängen verteidigten die Baskets auf dem Parkett intensiv, bewegten den Ball schnell und starteten entsprechend stark in die Partie. Fobbs erzielte fünf der ersten sieben Bonner Punkte und die Baskets kontrollierten die Begegnung (7:0, 2. Minute). Durch zahlreiche erfolgreiche Abschlüsse bauten die Hausherren früh viel Selbstvertrauen auf. Dadurch trafen die Gastgeber nun auch schwierige Würfe. Fobbs netzte während eines weiteren Bonner 14:4-Laufs einen Stepback-Dreier aus neun Metern ein (21:4, 7.). Unaufhaltsam erhöhten die Baskets immer weiter ihren Vorsprung und lagen nach dem dritten Fobbs-Dreier sogar erstmals mit 20 Punkten in Führung (26:6, 8.). Insgesamt versenkten die Gastgeber im ersten Viertel sechs ihrer neun Distanzwürfe und legten damit früh den Grundstein für die 23. Playoff-Teilnahme der Vereinsgeschichte (32:13, 10.).

Auch im zweiten Viertel drückte das Team von Trainer Roel Moors weiter das Gaspedal durch. Selbst wenn die eigenen Angriffe mal bis kurz vor Ablauf der 24-Sekunden-Uhr dauerten, behielten die Baskets dabei die Geduld. Mit einem Highlight-Dunk mit Ablauf der Wurfuhr erhöhte Kennedy den Vorsprung im zweiten Viertel schon auf 27 Punkte (45:18, 16.). Bis zur Halbzeitpause änderte sich am Vorsprung nun kaum noch etwas. Die Baskets hatten aber mit ihrer Energie eindrucksvoll gezeigt, dass sie den Sieg mehr wollten. Für diese beeindruckende Leistung in der ersten Halbzeit wurden die Bonner beim Gang in die Kabine auch mit Extra-Applaus von den Rängen gefeiert (51:25, 20.).

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst genauso weiter wie in der ersten Hälfte. Mit einem 6:0-Lauf bauten die Baskets ihren Vorsprung schnell auf 32 Punkte aus und markierten damit die höchste Führung des Spiels (57:25, 22.). Nach einer Ludwigsburger Auszeit nahmen die Gäste nun langsam ihren Rhythmus in der Offensive auf und verkürzten durch einen 7:0-Lauf (59:35, 24.). Ein Dreier von Sam Griesel unterbrach den Lauf und ein spektakulärer Alley-Oop-Dunking von Savion Flagg nach Assist von Frey riss die Fans aus ihren Sitzen (64:35, 25.). Ludwigsburg hatte den Kampf nun aber angenommen und nutzte die kurze Bonner Schwächephase zum Ende des dritten Viertels dazu aus, den Rückstand vor dem Schlussabschnitt nochmal bis auf 15 Zähler zu verringern (68:53, 30.).

Zum Start ins Schlussviertel machten Flagg und Fobbs mit zwei Dreiern in Serie aber endgültig den Deckel drauf und untermauerten damit den Bonner Willen, im ersten Play-In-Spiel der Vereinsgeschichte direkt den Einzug in die Playoffs klarzumachen (74:53, 32.). Auch bei dem deutlichen Vorsprung, der sich nun meist um die 20-Punkte-Marke herum bewegte, zeigten die Baskets noch viel Herz und Einsatz. Flagg wurde für ein Hustle-Play, bei dem er sich nach dem Ball auf dem Boden schmiss, mit lautstarkem Applaus der Fans bedacht (80:62, 36.). In den letzten Minuten wurde die Partie dann nochmal ruppiger. Durch die harte Gangart ließen sich die Bonner aber auch nicht beunruhigen. Nachdem Tyreese Blunt von der Freiwurflinie traf, hatten sich alle zwölf Baskets-Akteure in die Scorerliste eingetragen. Mit 90:69 gewannen die Baskets verdient auch das sechste Duell in dieser Saison gegen Ludwigsburg und stehen zum 23. Mal in ihrer Vereinsgeschichte in den Playoffs der Basketball Bundesliga.

Statements zum Spiel

Josh King (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): 

“Ich gratuliere Roel und Bonn zum sehr verdienten Sieg. Sie haben von Beginn an den Ton angegeben. Ich denke, dass sie in im ersten Viertel sehr schwere Würfe getroffen haben und wir nicht. Aber dennoch: Sie haben sie getroffen und sind heiß ins Spiel gestartet. Und damit war das Spiel schon so gut wie entschieden. In der zweiten Halbzeit haben wir eine Aufstellung gefunden, die viel mehr Einsatz als in der ersten Halbzeit gezeigt hat. Man kann klar an den Plus-Minus-Werten ablesen, wer mit mehr Herz, Stolz und Einsatz gespielt hat und wer nicht. Wir können es drehen und wenden, wie wir wollen: Wenn wir insgesamt 36 Prozent aus dem Feld treffen, in der ersten Halbzeit sogar nur 26 Prozent, gewinnt man einfach keine Basketballspiele. Wir hatten insbesondere in der ersten Halbzeit einige gute Würfe, aber am Ende des Tages ist Basketball ein Spiel, in der man die Würfe auch treffen muss. Jetzt steht uns das Spiel gegen Hamburg am Donnerstag bevor. Wir müssen das Spiel schnell hinter uns lassen, heute nach Hause fahren und uns auf Hamburg vorbereiten.”

 

Roel Moors (Headcoach Telekom Baskets Bonn): 

“Ich freue mich über die Leistung des Teams und gratuliere meinen Spielern zum Sieg. Sie haben das Spiel sehr gut angefangen. Ich stimme Josh zu, wir haben einige schwere Würfe getroffen. Aber ich finde, dass wir in der ersten Halbzeit defensiv sehr gut waren und viele schwierige Ludwigsburger Würfe erzwungen haben. Wir haben unseren Gameplan respektiert. Das dritte Viertel haben wir auch sehr gut begonnen, doch Ludwigsburg trifft dann einige schwere Würfe und kommt zurück ins Spiel. Danach haben wir zu viele Fehler in der Defense gemacht. Im Schlussviertel hat sich unsere Verteidigung wieder verbessert. Am Ende haben wir zweimal hintereinander eine gute Leistung gegen ein sehr gutes, sehr physisch spielendes Team gezeigt.”

Pressekonferenz

Bitte akzeptieren Sie unsere Marketing Cookies, um dieses Video von Youtube anzusehen.

Pressekonferenz Telekom Baskets Bonn vs. MHP Riesen Ludwigsburg, 14.05.2024 (Play-Ins)

Statistik

PTS 90 69
2 PTS 48% 22 / 46 48% 14 / 29
3 PTS 48% 11 / 23 23% 7 / 30
Freiwürfe 62% 13 / 21 69% 20 / 29
Rebounds 43 38
Assists 19 15
Steals 6 4

TOP Player

Punkte

Brian Fobbs

20 Punkte
Rebounds

Christian Sengfelder

8 Rebounds
Assists

Harald Frey

6 Assists
Steals

Thomas Kennedy

2 Steals
Effektivität

Brian Fobbs

19 Effektivität

Fotos: Derix/Wolterfoto.de

Highlights

Bitte akzeptieren Sie unsere Marketing Cookies, um dieses Video von Youtube anzusehen.

Highlights Play-Ins: Telekom Baskets Bonn - MHP Riesen Ludwigsburg (Saison 2023/24)