NBBL-Team Bonn/Rhöndorf auf USA Reise

Auf Einladung des Schloss Hagerhofs reiste eine gemeinsame Mannschaft aus Bonn und Rhöndorf auf ein High-School Turnier in die USA. Die Mannschaft besteht größtenteils aus Spielern, die im nächsten Jahr in der U19 Mannschaft spielen werden. Aufgrund der langen Saison und der Ferienzeit fand aber keine spezielle Vorbereitung statt. Zudem kamen einige Spieler direkt aus ihrem Sommerurlaub. Organisiert wurde das Turnier von der Jewish Federation of Cincinnati und Courts4Sports, einem kommerziellen Sportzentrum. Das Turnier dient dem Austausch von israelischen und amerikanischen Jugendlichen und wir waren dabei die Internationale Note. Sportlich traten über fünf Tage vier Israelische, sechs High-School Teams aus Cincinnati und wir, als Vertreter Deutschlands, an. Am ersten Tag spielten wir gegen zwei US-Teams und haben einmal knapp gewonnen, einmal knapp verloren. Gewöhnen mussten sich die Spieler erst mal an die unterschiedliche Spielweise und Athletik der Gegner. Aufgrund der mangelnden Vorbereitung und auch der bunten Mannschaftszusammenstellung waren keine großen Taten zu erwarten. Das Sammeln von Erfahrungen und das Kennenlernen standen im Mittelpunkt. Am zweiten Tag wurde es dann wirklich anstrengend: Drei Spiele in Folge mit jeweils 4 x 8 Minuten standen auf dem Plan. Alles gegen High-School Teams. Nach einem knappen Sieg und einer deftigen 20 Punkte-Niederlage, wurde auch das letzte Spiel, wenn auch knapp, verloren. Vor allem im letzten Spiel machte sich die fehlende Vorbereitung bemerkbar, alle Spieler waren stehend k.o. Am folgenden Mittwoch lagen die Spiele gegen die beiden stärksten Mannschaften an: MBA aus Cincinnati und Galil aus Israel. Gerade diese beiden Partien waren die besten unserer Mannschaft. Bis zum Ende offen, wurden sie dann aber doch verdient vom Gegner gewonnen. Trotz der Niederlagen konnten die Trainer Eric Detlev und Meik Ehren zufrieden mit der Leistung sein, denn sowohl Einsatz als auch Leistung stimmten und jeder Spieler leistete seinen Beitrag. Die Ernüchterung folgte dann aber am nächsten Tag. Im ersten Play-Off-Spiel gab es eine Niederlage gegen die High-School Withrow, gleichbedeutend mit dem Ende des Turniers. Das Spiel war die wohl schlechteste Leistung des Turniers, denn gegen diese High-School hatten unsere Jungs in der Vorrunde noch gewonnen. Turniersieger wurde letztendlich MBA aus Cincinnati. Insgesamt haben wir Trainer ein positives Fazit gezogen. Für uns war es wichtig, dass die Jungs neue Erfahrungen machen können. Gegen US-Teams in Amerika zu spielen ist für Basketballer immer etwas besonderes. Aber es dauert, sich an den anderen Spielstil zu gewöhnen. Vor allem die herausragende Athletik und die individuellen Fertigkeiten einiger Spieler hier ist für viele Europäer etwas Neues. Da wir noch immer in der Off-Season sind, stand für uns der sportliche Erfolg nicht im Mittelpunkt. Trotzdem waren wir mit dem Auftreten im letzten Spiel nicht zufrieden, Siegeswillen und Einsatz hat gefehlt. Das darf uns nicht passieren. Für das Auftreten erhielten die Bonn/Rhöndorfer viel Lob vom Veranstalter, immerhin war es für viele Amerikaner das erste Mal, das sie Deutsche Jungs Basketball spielen gesehen haben. Auf dem weiteren Programm stehen jetzt noch ein paar Tage Urlaub in Cincinnati und New York, bevor es wieder nach Hause geht. Die nächste Saison wartet bereits. Wir bedanken uns ganz herzlich beim Gymnasium Schloss Hagerhof, den Telekom Baskets Bonn und dem Rhöndorfer TV für die Unterstützung.